Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Policey Ordnung.
TITULUS XIX.
Vnderschiedliche Man-
data/ die vor Jahren alhie außgangen/

vnd denen annoch gehorsam vnd volge ge-
leistet werden soll.
I.
Mandat/ wider die Außforderungen vnd
Duell, vom Jahr 1609.

WJr Hugo Sturm von Sturm-
eck/ der Meister vnnd der Rhat dieser
Freyen Reichs Statt Straßburg/ sampt
vnsern Freunden/ den Ein vnnd Zwäntzi-
gen/ Thun hiemit meniglich zuwissen.
Das wir eine Zeit hero nicht mit geringen
beschwerden vernommen/ das vnrüwige Mannspersohnen
vnd Junge Gesellen/ auß zuviel grosser Frechheit/ verachtung
vnd vergessung GOTT deß Allmächtigen/ sich durch vber-
flüssige beweinung/ oder andere dergleichen an sich selbs vnzu-
lässige anreitzungen/ dahin bewegen lassen/ zu ersettigung ge-
faster Rachgirigkeit/ ein ander Außzufordern/ vnnd zu ver-
meinter nichtiger beschönung/ jhres bösen fürhabens/ vor vn-
sere Stattpforten einer den andern/ bey verlust seiner Ehren/
zu bescheiden/ vnd außzuheischen. Daruber sich nicht allein
zum offtermahlen beschwerliche Leibs beschädigungen/ sonder
auch jämmerliche Entleibungen vnd Todtschläg begeben/ wie
solches in kurtzem durch vnderschiedliche Exempla/ nicht ohn
grosse Ergernuß aller Ehr- vnnd Friedliebenden/ ist erfahren
worden.

Wie nun durch dergleichen Gottloses fürhaben/ zuvor-
derst seine Göttliche Majestat/ in deren gewalt allein/ aller
Menschen vnnd Creaturen Leben vnnd erhaltung steht/ zum
höchsten beleydigt/ Ja gleichsam gar verleugnet/ vnd dem Teuf-

C c
Der Policey Ordnung.
TITULUS XIX.
Vnderſchiedliche Man-
data/ die vor Jahren alhie außgangen/

vnd denen annoch gehorſam vnd volge ge-
leiſtet werden ſoll.
I.
Mandat/ wider die Außforderungen vnd
Duell, vom Jahr 1609.

WJr Hugo Sturm von Sturm-
eck/ der Meiſter vnnd der Rhat dieſer
Freyen Reichs Statt Straßburg/ ſampt
vnſern Freunden/ den Ein vnnd Zwaͤntzi-
gen/ Thun hiemit meniglich zuwiſſen.
Das wir eine Zeit hero nicht mit geringen
beſchwerden vernommen/ das vnruͤwige Mannsperſohnen
vnd Junge Geſellen/ auß zuviel groſſer Frechheit/ verachtung
vnd vergeſſung GOTT deß Allmaͤchtigen/ ſich durch vber-
fluͤſſige beweinung/ oder andere dergleichen an ſich ſelbs vnzu-
laͤſſige anreitzungen/ dahin bewegen laſſen/ zu erſettigung ge-
faſter Rachgirigkeit/ ein ander Außzufordern/ vnnd zu ver-
meinter nichtiger beſchoͤnung/ jhres boͤſen fuͤrhabens/ vor vn-
ſere Stattpforten einer den andern/ bey verluſt ſeiner Ehren/
zu beſcheiden/ vnd außzuheiſchen. Darůber ſich nicht allein
zum offtermahlen beſchwerliche Leibs beſchaͤdigungen/ ſonder
auch jaͤmmerliche Entleibungen vnd Todtſchlaͤg begeben/ wie
ſolches in kurtzem durch vnderſchiedliche Exempla/ nicht ohn
groſſe Ergernuß aller Ehr- vnnd Friedliebenden/ iſt erfahren
worden.

Wie nun durch dergleichen Gottloſes fuͤrhaben/ zuvor-
derſt ſeine Goͤttliche Majeſtat/ in deren gewalt allein/ aller
Menſchen vnnd Creaturen Leben vnnd erhaltung ſteht/ zum
hoͤchſten beleydigt/ Ja gleichſam gar verleugnet/ vnd dem Teuf-

C c
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0133" n="17"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Policey Ordnung.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">TITULUS XIX.</hi></hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Vnder&#x017F;chiedliche Man-<lb/>
data/ die vor Jahren alhie außgangen/</hi><lb/>
vnd denen annoch gehor&#x017F;am vnd volge ge-<lb/>
lei&#x017F;tet werden &#x017F;oll.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/><hi rendition="#b">Mandat/ wider die Außforderungen vnd</hi><lb/><hi rendition="#aq">Duell,</hi> vom Jahr 1609.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Jr Hugo Sturm von Sturm-</hi><lb/>
eck/ der Mei&#x017F;ter vnnd der Rhat die&#x017F;er<lb/>
Freyen Reichs Statt Straßburg/ &#x017F;ampt<lb/>
vn&#x017F;ern Freunden/ den Ein vnnd Zwa&#x0364;ntzi-<lb/>
gen/ Thun hiemit meniglich zuwi&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Das wir eine Zeit hero nicht mit geringen<lb/>
be&#x017F;chwerden vernommen/ das vnru&#x0364;wige Mannsper&#x017F;ohnen<lb/>
vnd Junge Ge&#x017F;ellen/ auß zuviel gro&#x017F;&#x017F;er Frechheit/ verachtung<lb/>
vnd verge&#x017F;&#x017F;ung <hi rendition="#g">GOTT</hi> deß Allma&#x0364;chtigen/ &#x017F;ich durch vber-<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige beweinung/ oder andere dergleichen an &#x017F;ich &#x017F;elbs vnzu-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige anreitzungen/ dahin bewegen la&#x017F;&#x017F;en/ zu er&#x017F;ettigung ge-<lb/>
fa&#x017F;ter Rachgirigkeit/ ein ander Außzufordern/ vnnd zu ver-<lb/>
meinter nichtiger be&#x017F;cho&#x0364;nung/ jhres bo&#x0364;&#x017F;en fu&#x0364;rhabens/ vor vn-<lb/>
&#x017F;ere Stattpforten einer den andern/ bey verlu&#x017F;t &#x017F;einer Ehren/<lb/>
zu be&#x017F;cheiden/ vnd außzuhei&#x017F;chen. Dar&#x016F;ber &#x017F;ich nicht allein<lb/>
zum offtermahlen be&#x017F;chwerliche Leibs be&#x017F;cha&#x0364;digungen/ &#x017F;onder<lb/>
auch ja&#x0364;mmerliche Entleibungen vnd Todt&#x017F;chla&#x0364;g begeben/ wie<lb/>
&#x017F;olches in kurtzem durch vnder&#x017F;chiedliche Exempla/ nicht ohn<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Ergernuß aller Ehr- vnnd Friedliebenden/ i&#x017F;t erfahren<lb/>
worden.</p><lb/>
            <p>Wie nun durch dergleichen Gottlo&#x017F;es fu&#x0364;rhaben/ zuvor-<lb/>
der&#x017F;t &#x017F;eine Go&#x0364;ttliche Maje&#x017F;tat/ in deren gewalt allein/ aller<lb/>
Men&#x017F;chen vnnd Creaturen Leben vnnd erhaltung &#x017F;teht/ zum<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten beleydigt/ Ja gleich&#x017F;am gar verleugnet/ vnd dem Teuf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[17/0133] Der Policey Ordnung. TITULUS XIX. Vnderſchiedliche Man- data/ die vor Jahren alhie außgangen/ vnd denen annoch gehorſam vnd volge ge- leiſtet werden ſoll. I. Mandat/ wider die Außforderungen vnd Duell, vom Jahr 1609. WJr Hugo Sturm von Sturm- eck/ der Meiſter vnnd der Rhat dieſer Freyen Reichs Statt Straßburg/ ſampt vnſern Freunden/ den Ein vnnd Zwaͤntzi- gen/ Thun hiemit meniglich zuwiſſen. Das wir eine Zeit hero nicht mit geringen beſchwerden vernommen/ das vnruͤwige Mannsperſohnen vnd Junge Geſellen/ auß zuviel groſſer Frechheit/ verachtung vnd vergeſſung GOTT deß Allmaͤchtigen/ ſich durch vber- fluͤſſige beweinung/ oder andere dergleichen an ſich ſelbs vnzu- laͤſſige anreitzungen/ dahin bewegen laſſen/ zu erſettigung ge- faſter Rachgirigkeit/ ein ander Außzufordern/ vnnd zu ver- meinter nichtiger beſchoͤnung/ jhres boͤſen fuͤrhabens/ vor vn- ſere Stattpforten einer den andern/ bey verluſt ſeiner Ehren/ zu beſcheiden/ vnd außzuheiſchen. Darůber ſich nicht allein zum offtermahlen beſchwerliche Leibs beſchaͤdigungen/ ſonder auch jaͤmmerliche Entleibungen vnd Todtſchlaͤg begeben/ wie ſolches in kurtzem durch vnderſchiedliche Exempla/ nicht ohn groſſe Ergernuß aller Ehr- vnnd Friedliebenden/ iſt erfahren worden. Wie nun durch dergleichen Gottloſes fuͤrhaben/ zuvor- derſt ſeine Goͤttliche Majeſtat/ in deren gewalt allein/ aller Menſchen vnnd Creaturen Leben vnnd erhaltung ſteht/ zum hoͤchſten beleydigt/ Ja gleichſam gar verleugnet/ vnd dem Teuf- C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/133
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/133>, abgerufen am 16.07.2019.