Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
APPENDIX
Straff deß Ehebruchs.

SO ein Ehegemächt/ Weib oder Mann/ an dem an-
dern brüchig/ würd dasselb zum erstenmahl ergrieffen/ o-
der sonst kundtlich gemacht/ daß soll gefängklich angenom-
men/ vierzehen tag lang mit Wasser vnd Brodt im Thurn ge-
halten/ Vnnd da es ein Manns Persohn/ weder zu Gericht
noch Recht/ oder zu andern ehrlichen Emptern gebraucht/ o-
der da ersolche Empter zuvor trüg oder besässe/ derselbigen al-
lerdings entsetzt werden. Vnd da solscher Ehebruch von ei-
nem Ehemann mit einer ledigen Tochter/ vnd also beschehen/
das er diezu seinem willen durch listige wort oder schenckun-
gen hindergangen/ vnnd sie jhrer Jungfräwlichen Ehren be-
raubt vnd verfellt/ der soll vber vorgesetzte Straff/ auch jhr der
Tochter/ nach gelegenheit Stands vnd Herkommens/ ein Hey-
rath Gut/ nach vnser deß Rahts erkantnuß zuerstatten an-
gehalten/ oder da er also Arm/ daß er sie außzusteuren nicht
vermag/ vnserer Statt vnnd Obrigkeit so lang biß er sich mit
jhr verglichen/ verwisen werden.

So es aber ein Weibsbild/ die soll gleicher gestalt ge-
fänglich eingezogen/ vnd vierzehen tag lang im thurn gehalten/
Vnnd nach dem sie dessen erlassen/ zu keiner Hochzeit/ offnen
Täntzen/ ehrlichen Gesellschafften auff den Zunfftstuben/ nicht
beruffen oder geladen werden/ Vnnd ob sie schon auß jrr-
thumb/ ohn wissendt oder auß vergeßlichkeit beruffen/ soll sie
doch dahin nicht gehen/ noch allda geduldet werden/ darzu kein
Gold noch Seiden wahr/ oder einiche Kleidung mit Seiden
belegt/ antragen.

Vnnd da das beleydigte Ehegemächt das schuldige be-
gert auß der Statt zuächten/ so soll darauff/ durch Meister
vnnd Raht das brüchige zum wenigsten ein Jahr der Statt
vnd Burgbanns vertrieben werden.

Würde es aber zum andern mahl ahne dem Ehebruch
befunden/ oder der Ehebruch kundtlich gemacht/ das soll ge-
fänglich angenommen/ vnnd auff den nähesten Rahtstag
durch die Thurnhüter/ jedermann zu einer scheuhe vnnd offnen
Exempel/ an ein besonder ort gestelt werden/ daselbst so lang biß

der
APPENDIX
Straff deß Ehebruchs.

SO ein Ehegemaͤcht/ Weib oder Mann/ an dem an-
dern bruͤchig/ wuͤrd daſſelb zum erſtenmahl ergrieffen/ o-
der ſonſt kundtlich gemacht/ daß ſoll gefaͤngklich angenom-
men/ vierzehen tag lang mit Waſſer vnd Brodt im Thurn ge-
halten/ Vnnd da es ein Manns Perſohn/ weder zu Gericht
noch Recht/ oder zu andern ehrlichen Emptern gebraucht/ o-
der da erſolche Empter zuvor truͤg oder beſaͤſſe/ derſelbigen al-
lerdings entſetzt werden. Vnd da ſolſcher Ehebruch von ei-
nem Ehemann mit einer ledigen Tochter/ vnd alſo beſchehen/
das er diezu ſeinem willen durch liſtige wort oder ſchenckun-
gen hindergangen/ vnnd ſie jhrer Jungfraͤwlichen Ehren be-
raubt vnd verfellt/ der ſoll vber vorgeſetzte Straff/ auch jhr der
Tochter/ nach gelegenheit Stands vnd Herkommens/ ein Hey-
rath Gut/ nach vnſer deß Rahts erkantnuß zuerſtatten an-
gehalten/ oder da er alſo Arm/ daß er ſie außzuſteuren nicht
vermag/ vnſerer Statt vnnd Obrigkeit ſo lang biß er ſich mit
jhr verglichen/ verwiſen werden.

So es aber ein Weibsbild/ die ſoll gleicher geſtalt ge-
faͤnglich eingezogen/ vnd vierzehen tag lang im thurn gehalten/
Vnnd nach dem ſie deſſen erlaſſen/ zu keiner Hochzeit/ offnen
Taͤntzen/ ehrlichen Geſellſchafften auff den Zunfftſtuben/ nicht
beruffen oder geladen werden/ Vnnd ob ſie ſchon auß jrꝛ-
thumb/ ohn wiſſendt oder auß vergeßlichkeit beruffen/ ſoll ſie
doch dahin nicht gehen/ noch allda geduldet werden/ darzu kein
Gold noch Seiden wahr/ oder einiche Kleidung mit Seiden
belegt/ antragen.

Vnnd da das beleydigte Ehegemaͤcht das ſchuldige be-
gert auß der Statt zuaͤchten/ ſo ſoll darauff/ durch Meiſter
vnnd Raht das bruͤchige zum wenigſten ein Jahr der Statt
vnd Burgbanns vertrieben werden.

Wuͤrde es aber zum andern mahl ahne dem Ehebruch
befunden/ oder der Ehebruch kundtlich gemacht/ das ſoll ge-
faͤnglich angenommen/ vnnd auff den naͤheſten Rahtstag
durch die Thurnhuͤter/ jedermann zu einer ſcheuhe vnnd offnen
Exempel/ an ein beſonder ort geſtelt werden/ daſelbſt ſo lang biß

der
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0136" n="20"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">APPENDIX</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Straff deß Ehebruchs.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>O ein Ehegema&#x0364;cht/ Weib oder Mann/ an dem an-<lb/>
dern bru&#x0364;chig/ wu&#x0364;rd da&#x017F;&#x017F;elb zum er&#x017F;tenmahl ergrieffen/ o-<lb/>
der &#x017F;on&#x017F;t kundtlich gemacht/ daß &#x017F;oll gefa&#x0364;ngklich angenom-<lb/>
men/ vierzehen tag lang mit Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Brodt im Thurn ge-<lb/>
halten/ Vnnd da es ein Manns Per&#x017F;ohn/ weder zu Gericht<lb/>
noch Recht/ oder zu andern ehrlichen Emptern gebraucht/ o-<lb/>
der da er&#x017F;olche Empter zuvor tru&#x0364;g oder be&#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ der&#x017F;elbigen al-<lb/>
lerdings ent&#x017F;etzt werden. Vnd da &#x017F;ol&#x017F;cher Ehebruch von ei-<lb/>
nem Ehemann mit einer ledigen Tochter/ vnd al&#x017F;o be&#x017F;chehen/<lb/>
das er diezu &#x017F;einem willen durch li&#x017F;tige wort oder &#x017F;chenckun-<lb/>
gen hindergangen/ vnnd &#x017F;ie jhrer Jungfra&#x0364;wlichen Ehren be-<lb/>
raubt vnd verfellt/ der &#x017F;oll vber vorge&#x017F;etzte Straff/ auch jhr der<lb/>
Tochter/ nach gelegenheit Stands vnd Herkommens/ ein Hey-<lb/>
rath Gut/ nach vn&#x017F;er deß Rahts erkantnuß zuer&#x017F;tatten an-<lb/>
gehalten/ oder da er al&#x017F;o Arm/ daß er &#x017F;ie außzu&#x017F;teuren nicht<lb/>
vermag/ vn&#x017F;erer Statt vnnd Obrigkeit &#x017F;o lang biß er &#x017F;ich mit<lb/>
jhr verglichen/ verwi&#x017F;en werden.</p><lb/>
            <p>So es aber ein Weibsbild/ die &#x017F;oll gleicher ge&#x017F;talt ge-<lb/>
fa&#x0364;nglich eingezogen/ vnd vierzehen tag lang im thurn gehalten/<lb/>
Vnnd nach dem &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;en erla&#x017F;&#x017F;en/ zu keiner Hochzeit/ offnen<lb/>
Ta&#x0364;ntzen/ ehrlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften auff den Zunfft&#x017F;tuben/ nicht<lb/>
beruffen oder geladen werden/ Vnnd ob &#x017F;ie &#x017F;chon auß jr&#xA75B;-<lb/>
thumb/ ohn wi&#x017F;&#x017F;endt oder auß vergeßlichkeit beruffen/ &#x017F;oll &#x017F;ie<lb/>
doch dahin nicht gehen/ noch allda geduldet werden/ darzu kein<lb/>
Gold noch Seiden wahr/ oder einiche Kleidung mit Seiden<lb/>
belegt/ antragen.</p><lb/>
            <p>Vnnd da das beleydigte Ehegema&#x0364;cht das &#x017F;chuldige be-<lb/>
gert auß der Statt zua&#x0364;chten/ &#x017F;o &#x017F;oll darauff/ durch Mei&#x017F;ter<lb/>
vnnd Raht das bru&#x0364;chige zum wenig&#x017F;ten ein Jahr der Statt<lb/>
vnd Burgbanns vertrieben werden.</p><lb/>
            <p>Wu&#x0364;rde es aber zum andern mahl ahne dem Ehebruch<lb/>
befunden/ oder der Ehebruch kundtlich gemacht/ das &#x017F;oll ge-<lb/>
fa&#x0364;nglich angenommen/ vnnd auff den na&#x0364;he&#x017F;ten Rahtstag<lb/>
durch die Thurnhu&#x0364;ter/ jedermann zu einer &#x017F;cheuhe vnnd offnen<lb/>
Exempel/ an ein be&#x017F;onder ort ge&#x017F;telt werden/ da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o lang biß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[20/0136] APPENDIX Straff deß Ehebruchs. SO ein Ehegemaͤcht/ Weib oder Mann/ an dem an- dern bruͤchig/ wuͤrd daſſelb zum erſtenmahl ergrieffen/ o- der ſonſt kundtlich gemacht/ daß ſoll gefaͤngklich angenom- men/ vierzehen tag lang mit Waſſer vnd Brodt im Thurn ge- halten/ Vnnd da es ein Manns Perſohn/ weder zu Gericht noch Recht/ oder zu andern ehrlichen Emptern gebraucht/ o- der da erſolche Empter zuvor truͤg oder beſaͤſſe/ derſelbigen al- lerdings entſetzt werden. Vnd da ſolſcher Ehebruch von ei- nem Ehemann mit einer ledigen Tochter/ vnd alſo beſchehen/ das er diezu ſeinem willen durch liſtige wort oder ſchenckun- gen hindergangen/ vnnd ſie jhrer Jungfraͤwlichen Ehren be- raubt vnd verfellt/ der ſoll vber vorgeſetzte Straff/ auch jhr der Tochter/ nach gelegenheit Stands vnd Herkommens/ ein Hey- rath Gut/ nach vnſer deß Rahts erkantnuß zuerſtatten an- gehalten/ oder da er alſo Arm/ daß er ſie außzuſteuren nicht vermag/ vnſerer Statt vnnd Obrigkeit ſo lang biß er ſich mit jhr verglichen/ verwiſen werden. So es aber ein Weibsbild/ die ſoll gleicher geſtalt ge- faͤnglich eingezogen/ vnd vierzehen tag lang im thurn gehalten/ Vnnd nach dem ſie deſſen erlaſſen/ zu keiner Hochzeit/ offnen Taͤntzen/ ehrlichen Geſellſchafften auff den Zunfftſtuben/ nicht beruffen oder geladen werden/ Vnnd ob ſie ſchon auß jrꝛ- thumb/ ohn wiſſendt oder auß vergeßlichkeit beruffen/ ſoll ſie doch dahin nicht gehen/ noch allda geduldet werden/ darzu kein Gold noch Seiden wahr/ oder einiche Kleidung mit Seiden belegt/ antragen. Vnnd da das beleydigte Ehegemaͤcht das ſchuldige be- gert auß der Statt zuaͤchten/ ſo ſoll darauff/ durch Meiſter vnnd Raht das bruͤchige zum wenigſten ein Jahr der Statt vnd Burgbanns vertrieben werden. Wuͤrde es aber zum andern mahl ahne dem Ehebruch befunden/ oder der Ehebruch kundtlich gemacht/ das ſoll ge- faͤnglich angenommen/ vnnd auff den naͤheſten Rahtstag durch die Thurnhuͤter/ jedermann zu einer ſcheuhe vnnd offnen Exempel/ an ein beſonder ort geſtelt werden/ daſelbſt ſo lang biß der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/136
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/136>, abgerufen am 09.08.2020.