Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey Ordnung.
der Raht auffstehet/ stehen bleiben/ vnd demnach dieser Statt
vnd Bistumbs sein lebenlang/ bey lebens Straff nicht mehr
darein zukommen/ vnd mit einer geschwornen Vrphed/ geäch-
tet vnd verwiesen werden.

Wa aber einige Persohn vber solche zwo empfangene
Straffen begnadet/ vnd deren wider in die Statt vnd Bist-
thumb Straßburg zukommen erlaubt/ vnd aber ohngeachtet
beschehener begnadung weiter in den Ehebruch fallen würde/
Der oder Die/ sollen nach erkundigung begangenen Lasters/
mit Vrtheil vnd Recht vom Leben zum Todt/ da es ein Mann
mit dem Schwerdt/ da es aber ein Fraw/ mit dem Wasser ge-
richtet vnd ertränckt werden.

So ein Lediger/ Burger/ Burgers Sohn oder Fremb der
mit einer Ehefrawen sich vermischt/ der soll gefängklich ange-
nommen/ vierzehen tag lang im Thurn/ mit Wasser vnd Brot
gehalten/ alsdann dieser Statt vnd Bisthumbs sein lebenlang
bey einer leib Straff/ darein nimmer mehr zukommen/ verwie-
sen werden.

Gleicher gestalt soll es auch mit einer ledigen Frawen
Person/ so sich mit einem Ehemann vermischt/ sie sey Burge-
rin oder Frembd/ gehalten werden.

Vnd da sich zutragen vnnd kundtlich befunden würde/
daß ein Ehegemächt dem andren mit auffsatz vnnd gefährde/
mittel vnd weg bestellt vnd zurichtet/ Jn was maß das besche-
he/ daß es brüchig würde/ vnnd dardurch gefährlicher weiß
scheydung zuerlangen verhoffte:

Oder so zwey Ehegemächt in solche blindheit fielen/ das
sie ohngescheucht vor einander jhr Ehe zu einem theyl oder
beiderseits brechen würden/ dasselbig oder sie beyde/ jhe nach
dem sich die sach zutrüge/ soll oder sollen vom Leben zum Todt
vervrtheylt vnd gerichtet werden.

Nothzog.

WAnn ein Jungfraw oder Fraw nothzoget/ würde das be-
wisen/ der es gethan hat/ soll an seinem Leben gestrafft
werden/ Jnnhalt der Articul im Rathsbuch begriffen.

Jungkfrawen schwechen.

WAnn ein lediger/ er sey Frembd oder Heimisch/ ein Jung-

Cc iij

Der Policey Ordnung.
der Raht auffſtehet/ ſtehen bleiben/ vnd demnach dieſer Statt
vnd Biſtumbs ſein lebenlang/ bey lebens Straff nicht mehr
darein zukommen/ vnd mit einer geſchwornen Vrphed/ geaͤch-
tet vnd verwieſen werden.

Wa aber einige Perſohn vber ſolche zwo empfangene
Straffen begnadet/ vnd deren wider in die Statt vnd Biſt-
thumb Straßburg zukommen erlaubt/ vnd aber ohngeachtet
beſchehener begnadung weiter in den Ehebruch fallen wuͤrde/
Der oder Die/ ſollen nach erkundigung begangenen Laſters/
mit Vrtheil vnd Recht vom Leben zum Todt/ da es ein Mann
mit dem Schwerdt/ da es aber ein Fraw/ mit dem Waſſer ge-
richtet vnd ertraͤnckt werden.

So ein Lediger/ Burger/ Burgers Sohn oder Fremb der
mit einer Ehefrawen ſich vermiſcht/ der ſoll gefaͤngklich ange-
nommen/ vierzehen tag lang im Thurn/ mit Waſſer vnd Brot
gehalten/ alsdann dieſer Statt vnd Biſthumbs ſein lebenlang
bey einer leib Straff/ darein nimmer mehr zukommen/ verwie-
ſen werden.

Gleicher geſtalt ſoll es auch mit einer ledigen Frawen
Perſon/ ſo ſich mit einem Ehemann vermiſcht/ ſie ſey Burge-
rin oder Frembd/ gehalten werden.

Vnd da ſich zutragen vnnd kundtlich befunden wuͤrde/
daß ein Ehegemaͤcht dem andren mit auffſatz vnnd gefaͤhrde/
mittel vnd weg beſtellt vnd zurichtet/ Jn was maß das beſche-
he/ daß es bruͤchig wuͤrde/ vnnd dardurch gefaͤhrlicher weiß
ſcheydung zuerlangen verhoffte:

Oder ſo zwey Ehegemaͤcht in ſolche blindheit fielen/ das
ſie ohngeſcheucht vor einander jhr Ehe zu einem theyl oder
beiderſeits brechen wuͤrden/ daſſelbig oder ſie beyde/ jhe nach
dem ſich die ſach zutruͤge/ ſoll oder ſollen vom Leben zum Todt
vervrtheylt vnd gerichtet werden.

Nothzog.

WAnn ein Jungfraw oder Fraw nothzoget/ wuͤrde das be-
wiſen/ der es gethan hat/ ſoll an ſeinem Leben geſtrafft
werden/ Jnnhalt der Articul im Rathsbuch begriffen.

Jungkfrawen ſchwechen.

WAnn ein lediger/ er ſey Frembd oder Heimiſch/ ein Jung-

Cc iij
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0137" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
der Raht auff&#x017F;tehet/ &#x017F;tehen bleiben/ vnd demnach die&#x017F;er Statt<lb/>
vnd Bi&#x017F;tumbs &#x017F;ein lebenlang/ bey lebens Straff nicht mehr<lb/>
darein zukommen/ vnd mit einer ge&#x017F;chwornen Vrphed/ gea&#x0364;ch-<lb/>
tet vnd verwie&#x017F;en werden.</p><lb/>
            <p>Wa aber einige Per&#x017F;ohn vber &#x017F;olche zwo empfangene<lb/>
Straffen begnadet/ vnd deren wider in die Statt vnd Bi&#x017F;t-<lb/>
thumb Straßburg zukommen erlaubt/ vnd aber ohngeachtet<lb/>
be&#x017F;chehener begnadung weiter in den Ehebruch fallen wu&#x0364;rde/<lb/>
Der oder Die/ &#x017F;ollen nach erkundigung begangenen La&#x017F;ters/<lb/>
mit Vrtheil vnd Recht vom Leben zum Todt/ da es ein Mann<lb/>
mit dem Schwerdt/ da es aber ein Fraw/ mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
richtet vnd ertra&#x0364;nckt werden.</p><lb/>
            <p>So ein Lediger/ Burger/ Burgers Sohn oder Fremb der<lb/>
mit einer Ehefrawen &#x017F;ich vermi&#x017F;cht/ der &#x017F;oll gefa&#x0364;ngklich ange-<lb/>
nommen/ vierzehen tag lang im Thurn/ mit Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Brot<lb/>
gehalten/ alsdann die&#x017F;er Statt vnd Bi&#x017F;thumbs &#x017F;ein lebenlang<lb/>
bey einer leib Straff/ darein nimmer mehr zukommen/ verwie-<lb/>
&#x017F;en werden.</p><lb/>
            <p>Gleicher ge&#x017F;talt &#x017F;oll es auch mit einer ledigen Frawen<lb/>
Per&#x017F;on/ &#x017F;o &#x017F;ich mit einem Ehemann vermi&#x017F;cht/ &#x017F;ie &#x017F;ey Burge-<lb/>
rin oder Frembd/ gehalten werden.</p><lb/>
            <p>Vnd da &#x017F;ich zutragen vnnd kundtlich befunden wu&#x0364;rde/<lb/>
daß ein Ehegema&#x0364;cht dem andren mit auff&#x017F;atz vnnd gefa&#x0364;hrde/<lb/>
mittel vnd weg be&#x017F;tellt vnd zurichtet/ Jn was maß das be&#x017F;che-<lb/>
he/ daß es bru&#x0364;chig wu&#x0364;rde/ vnnd dardurch gefa&#x0364;hrlicher weiß<lb/>
&#x017F;cheydung zuerlangen verhoffte:</p><lb/>
            <p>Oder &#x017F;o zwey Ehegema&#x0364;cht in &#x017F;olche blindheit fielen/ das<lb/>
&#x017F;ie ohnge&#x017F;cheucht vor einander jhr Ehe zu einem theyl oder<lb/>
beider&#x017F;eits brechen wu&#x0364;rden/ da&#x017F;&#x017F;elbig oder &#x017F;ie beyde/ jhe nach<lb/>
dem &#x017F;ich die &#x017F;ach zutru&#x0364;ge/ &#x017F;oll oder &#x017F;ollen vom Leben zum Todt<lb/>
vervrtheylt vnd gerichtet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Nothzog.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ein Jungfraw oder Fraw nothzoget/ wu&#x0364;rde das be-<lb/>
wi&#x017F;en/ der es gethan hat/ &#x017F;oll an &#x017F;einem Leben ge&#x017F;trafft<lb/>
werden/ Jnnhalt der Articul im Rathsbuch begriffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jungkfrawen &#x017F;chwechen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ein lediger/ er &#x017F;ey Frembd oder Heimi&#x017F;ch/ ein Jung-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Cc iij</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[21/0137] Der Policey Ordnung. der Raht auffſtehet/ ſtehen bleiben/ vnd demnach dieſer Statt vnd Biſtumbs ſein lebenlang/ bey lebens Straff nicht mehr darein zukommen/ vnd mit einer geſchwornen Vrphed/ geaͤch- tet vnd verwieſen werden. Wa aber einige Perſohn vber ſolche zwo empfangene Straffen begnadet/ vnd deren wider in die Statt vnd Biſt- thumb Straßburg zukommen erlaubt/ vnd aber ohngeachtet beſchehener begnadung weiter in den Ehebruch fallen wuͤrde/ Der oder Die/ ſollen nach erkundigung begangenen Laſters/ mit Vrtheil vnd Recht vom Leben zum Todt/ da es ein Mann mit dem Schwerdt/ da es aber ein Fraw/ mit dem Waſſer ge- richtet vnd ertraͤnckt werden. So ein Lediger/ Burger/ Burgers Sohn oder Fremb der mit einer Ehefrawen ſich vermiſcht/ der ſoll gefaͤngklich ange- nommen/ vierzehen tag lang im Thurn/ mit Waſſer vnd Brot gehalten/ alsdann dieſer Statt vnd Biſthumbs ſein lebenlang bey einer leib Straff/ darein nimmer mehr zukommen/ verwie- ſen werden. Gleicher geſtalt ſoll es auch mit einer ledigen Frawen Perſon/ ſo ſich mit einem Ehemann vermiſcht/ ſie ſey Burge- rin oder Frembd/ gehalten werden. Vnd da ſich zutragen vnnd kundtlich befunden wuͤrde/ daß ein Ehegemaͤcht dem andren mit auffſatz vnnd gefaͤhrde/ mittel vnd weg beſtellt vnd zurichtet/ Jn was maß das beſche- he/ daß es bruͤchig wuͤrde/ vnnd dardurch gefaͤhrlicher weiß ſcheydung zuerlangen verhoffte: Oder ſo zwey Ehegemaͤcht in ſolche blindheit fielen/ das ſie ohngeſcheucht vor einander jhr Ehe zu einem theyl oder beiderſeits brechen wuͤrden/ daſſelbig oder ſie beyde/ jhe nach dem ſich die ſach zutruͤge/ ſoll oder ſollen vom Leben zum Todt vervrtheylt vnd gerichtet werden. Nothzog. WAnn ein Jungfraw oder Fraw nothzoget/ wuͤrde das be- wiſen/ der es gethan hat/ ſoll an ſeinem Leben geſtrafft werden/ Jnnhalt der Articul im Rathsbuch begriffen. Jungkfrawen ſchwechen. WAnn ein lediger/ er ſey Frembd oder Heimiſch/ ein Jung- Cc iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/137
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/137>, abgerufen am 21.07.2019.