Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

APPENDIX
fraw mit schencken/ listigen oder erdichten worten hin der gehet/
das Er sie verfelt/ der soll die Tochter/ wann anderst jhre El-
tern oder Freundtschafft jhme die geben wollen/ vnd die Tochter
seiner auch begert/ zur Ehenemmen/ Will er sie aber nicht ha-
ben/ oder will mann sie jhme nicht geben/ so soll er jhr nach ge-
stalt jhres Standts vnd Herkommens/ auff eines Raths Er-
kanntnuß/ ein gebührlich Heyrath Gut zugeben schuldig sein/
vnd nichts desto weniger mit dem Thurn/ Wasser vnd Brodt/
vierzehen tag lang gestrafft werden. Jst er aber so arm/ das
er das Heyrathgut nicht zugeben hette/ so soll er vnserer Statt
vnd Obrigkeit verwiesen/ vnd nicht wider herein gelassen wer-
den/ er sey dann mit der geschwächten Tochter vnd jrer Freund-
schafft vertragen.

Wann sich aber begebe/ daß einer von einer Jungfra-
wen/ oder den jhren/ oder sonst in welchen weg das were
oder beschehen möchte/ zu solchem schwächen/ angereytzt oder
hindergangen/ vnd solchs kundtlich gemacht würde/ sollen die-
selben Weibspersonen/ vmb solchen frävel vngebührlich- vnd
leichtfertiges fürnemmen/ an jhrem Leib oder Gut/ der geschicht
vnnd jhres begangenen handlens halben/ nach eines Raths
erkanntnuß/ jederseits gestrafft werden.

Wann auch ein Ehemann/ oder ein Lediger/ ein junge
Tochter so vnter jhren Jahren/ mit guten worten oder ver-
heissungen/ zu seinem willen beredet vnd zu fall brächte/ der soll
der that nach/ so am Leib/ Leben/ Ehr oder Gut gestrafft wer-
den. So auch solche junge Meydlein/ so vnder jhren Jahren/
in die frävelheyt kommen/ daß sie in ein solch Laster fielen/ trie-
ben oder übten/ die sollen nach erkanntnuß eines Raths ge-
gestrafft werden.

Zur Onehe sitzen.

Wir verordnen setzen vnd wöllen/ das niemandts vn-
serer Burger/ Jnwohner oder Hindersassen/ Geystlich oder
Weltlich in vnserer Statt Straßburg vnnd dero Burg-
bann/ zur Onehe sitzen/ sonder so jemandts also befunden würt/
der oder die/ sollen in hafft eingezogen/ vnnd nach eines Rahts
Erkanntnuß gestrafft werden.

Es

APPENDIX
fraw mit ſchencken/ liſtigen oder erdichten worten hin der gehet/
das Er ſie verfelt/ der ſoll die Tochter/ wann anderſt jhre El-
tern oder Freundtſchafft jhme die geben wollen/ vnd die Tochter
ſeiner auch begert/ zur Ehenemmen/ Will er ſie aber nicht ha-
ben/ oder will mann ſie jhme nicht geben/ ſo ſoll er jhr nach ge-
ſtalt jhres Standts vnd Herkommens/ auff eines Raths Er-
kanntnuß/ ein gebuͤhrlich Heyrath Gut zugeben ſchuldig ſein/
vnd nichts deſto weniger mit dem Thurn/ Waſſer vnd Brodt/
vierzehen tag lang geſtrafft werden. Jſt er aber ſo arm/ das
er das Heyrathgut nicht zugeben hette/ ſo ſoll er vnſerer Statt
vnd Obrigkeit verwieſen/ vnd nicht wider herein gelaſſen wer-
den/ er ſey dann mit der geſchwaͤchten Tochter vnd jrer Freund-
ſchafft vertragen.

Wann ſich aber begebe/ daß einer von einer Jungfra-
wen/ oder den jhren/ oder ſonſt in welchen weg das were
oder beſchehen moͤchte/ zu ſolchem ſchwaͤchen/ angereytzt oder
hindergangen/ vnd ſolchs kundtlich gemacht wuͤrde/ ſollen die-
ſelben Weibsperſonen/ vmb ſolchen fraͤvel vngebuͤhrlich- vnd
leichtfertiges fuͤrnemmen/ an jhrem Leib oder Gut/ der geſchicht
vnnd jhres begangenen handlens halben/ nach eines Raths
erkanntnuß/ jederſeits geſtrafft werden.

Wann auch ein Ehemann/ oder ein Lediger/ ein junge
Tochter ſo vnter jhren Jahren/ mit guten worten oder ver-
heiſſungen/ zu ſeinem willen beredet vnd zu fall braͤchte/ der ſoll
der that nach/ ſo am Leib/ Leben/ Ehr oder Gut geſtrafft wer-
den. So auch ſolche junge Meydlein/ ſo vnder jhren Jahren/
in die fraͤvelheyt kommen/ daß ſie in ein ſolch Laſter fielen/ trie-
ben oder uͤbten/ die ſollen nach erkanntnuß eines Raths ge-
geſtrafft werden.

Zur Onehe ſitzen.

Wir verordnen ſetzen vnd woͤllen/ das niemandts vn-
ſerer Burger/ Jnwohner oder Hinderſaſſen/ Geyſtlich oder
Weltlich in vnſerer Statt Straßburg vnnd dero Burg-
bann/ zur Onehe ſitzẽ/ ſonder ſo jemandts alſo befunden wuͤrt/
der oder die/ ſollen in hafft eingezogen/ vnnd nach eines Rahts
Erkanntnuß geſtrafft werden.

Es
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0138" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">APPENDIX</hi></hi></hi></fw><lb/>
fraw mit &#x017F;chencken/ li&#x017F;tigen oder erdichten worten hin der gehet/<lb/>
das Er &#x017F;ie verfelt/ der &#x017F;oll die Tochter/ wann ander&#x017F;t jhre El-<lb/>
tern oder Freundt&#x017F;chafft jhme die geben wollen/ vnd die Tochter<lb/>
&#x017F;einer auch begert/ zur Ehenemmen/ Will er &#x017F;ie aber nicht ha-<lb/>
ben/ oder will mann &#x017F;ie jhme nicht geben/ &#x017F;o &#x017F;oll er jhr nach ge-<lb/>
&#x017F;talt jhres Standts vnd Herkommens/ auff eines Raths Er-<lb/>
kanntnuß/ ein gebu&#x0364;hrlich Heyrath Gut zugeben &#x017F;chuldig &#x017F;ein/<lb/>
vnd nichts de&#x017F;to weniger mit dem Thurn/ Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Brodt/<lb/>
vierzehen tag lang ge&#x017F;trafft werden. J&#x017F;t er aber &#x017F;o arm/ das<lb/>
er das Heyrathgut nicht zugeben hette/ &#x017F;o &#x017F;oll er vn&#x017F;erer Statt<lb/>
vnd Obrigkeit verwie&#x017F;en/ vnd nicht wider herein gela&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den/ er &#x017F;ey dann mit der ge&#x017F;chwa&#x0364;chten Tochter vnd jrer Freund-<lb/>
&#x017F;chafft vertragen.</p><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ich aber begebe/ daß einer von einer Jungfra-<lb/>
wen/ oder den jhren/ oder &#x017F;on&#x017F;t in welchen weg das were<lb/>
oder be&#x017F;chehen mo&#x0364;chte/ zu &#x017F;olchem &#x017F;chwa&#x0364;chen/ angereytzt oder<lb/>
hindergangen/ vnd &#x017F;olchs kundtlich gemacht wu&#x0364;rde/ &#x017F;ollen die-<lb/>
&#x017F;elben Weibsper&#x017F;onen/ vmb &#x017F;olchen fra&#x0364;vel vngebu&#x0364;hrlich- vnd<lb/>
leichtfertiges fu&#x0364;rnemmen/ an jhrem Leib oder Gut/ der ge&#x017F;chicht<lb/>
vnnd jhres begangenen handlens halben/ nach eines Raths<lb/>
erkanntnuß/ jeder&#x017F;eits ge&#x017F;trafft werden.</p><lb/>
            <p>Wann auch ein Ehemann/ oder ein Lediger/ ein junge<lb/>
Tochter &#x017F;o vnter jhren Jahren/ mit guten worten oder ver-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;ungen/ zu &#x017F;einem willen beredet vnd zu fall bra&#x0364;chte/ der &#x017F;oll<lb/>
der that nach/ &#x017F;o am Leib/ Leben/ Ehr oder Gut ge&#x017F;trafft wer-<lb/>
den. So auch &#x017F;olche junge Meydlein/ &#x017F;o vnder jhren Jahren/<lb/>
in die fra&#x0364;velheyt kommen/ daß &#x017F;ie in ein &#x017F;olch La&#x017F;ter fielen/ trie-<lb/>
ben oder u&#x0364;bten/ die &#x017F;ollen nach erkanntnuß eines Raths ge-<lb/>
ge&#x017F;trafft werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zur Onehe &#x017F;itzen.</hi> </head><lb/>
            <p>Wir verordnen &#x017F;etzen vnd wo&#x0364;llen/ das niemandts vn-<lb/>
&#x017F;erer Burger/ Jnwohner oder Hinder&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ Gey&#x017F;tlich oder<lb/>
Weltlich in vn&#x017F;erer Statt Straßburg vnnd dero Burg-<lb/>
bann/ zur Onehe &#x017F;itze&#x0303;/ &#x017F;onder &#x017F;o jemandts al&#x017F;o befunden wu&#x0364;rt/<lb/>
der oder die/ &#x017F;ollen in hafft eingezogen/ vnnd nach eines Rahts<lb/>
Erkanntnuß ge&#x017F;trafft werden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[22/0138] APPENDIX fraw mit ſchencken/ liſtigen oder erdichten worten hin der gehet/ das Er ſie verfelt/ der ſoll die Tochter/ wann anderſt jhre El- tern oder Freundtſchafft jhme die geben wollen/ vnd die Tochter ſeiner auch begert/ zur Ehenemmen/ Will er ſie aber nicht ha- ben/ oder will mann ſie jhme nicht geben/ ſo ſoll er jhr nach ge- ſtalt jhres Standts vnd Herkommens/ auff eines Raths Er- kanntnuß/ ein gebuͤhrlich Heyrath Gut zugeben ſchuldig ſein/ vnd nichts deſto weniger mit dem Thurn/ Waſſer vnd Brodt/ vierzehen tag lang geſtrafft werden. Jſt er aber ſo arm/ das er das Heyrathgut nicht zugeben hette/ ſo ſoll er vnſerer Statt vnd Obrigkeit verwieſen/ vnd nicht wider herein gelaſſen wer- den/ er ſey dann mit der geſchwaͤchten Tochter vnd jrer Freund- ſchafft vertragen. Wann ſich aber begebe/ daß einer von einer Jungfra- wen/ oder den jhren/ oder ſonſt in welchen weg das were oder beſchehen moͤchte/ zu ſolchem ſchwaͤchen/ angereytzt oder hindergangen/ vnd ſolchs kundtlich gemacht wuͤrde/ ſollen die- ſelben Weibsperſonen/ vmb ſolchen fraͤvel vngebuͤhrlich- vnd leichtfertiges fuͤrnemmen/ an jhrem Leib oder Gut/ der geſchicht vnnd jhres begangenen handlens halben/ nach eines Raths erkanntnuß/ jederſeits geſtrafft werden. Wann auch ein Ehemann/ oder ein Lediger/ ein junge Tochter ſo vnter jhren Jahren/ mit guten worten oder ver- heiſſungen/ zu ſeinem willen beredet vnd zu fall braͤchte/ der ſoll der that nach/ ſo am Leib/ Leben/ Ehr oder Gut geſtrafft wer- den. So auch ſolche junge Meydlein/ ſo vnder jhren Jahren/ in die fraͤvelheyt kommen/ daß ſie in ein ſolch Laſter fielen/ trie- ben oder uͤbten/ die ſollen nach erkanntnuß eines Raths ge- geſtrafft werden. Zur Onehe ſitzen. Wir verordnen ſetzen vnd woͤllen/ das niemandts vn- ſerer Burger/ Jnwohner oder Hinderſaſſen/ Geyſtlich oder Weltlich in vnſerer Statt Straßburg vnnd dero Burg- bann/ zur Onehe ſitzẽ/ ſonder ſo jemandts alſo befunden wuͤrt/ der oder die/ ſollen in hafft eingezogen/ vnnd nach eines Rahts Erkanntnuß geſtrafft werden. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/138
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/138>, abgerufen am 12.08.2020.