Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Policey Ordnung.

Es sollen auch alle sponsiererin vnnd die so offentliche
Bulschafft trciben/ weder in vnserer Statt/ noch dero Burg-
bann vnd Obrigkeit geduldet/ sonder da sie befunden vnd er-
griffen/ in vnser hafft eingezogen/ mit Wasser vnnd Brodt ge-
halten/ vnd als dann vnserer Statt vnnd Obrigkeit verwisen
werden.

Straff der Kupplerey.

ALle Kuppler vnnd Kupplerin/ so fromme Töchter/ Ehe-
weiber oder Ehemänner zusammen treiben/ verkupplen
oder auffenthalten/ vnnd das kundtlich würdt/ die sollen ge-
fäncklich angenommen/ vnnd je der geschicht nach in das
Halßeisen gestelt/ vnnd demnach auß der Statt vnnd deren
Obrigkeit gewiesen/ oder sonst am Leib oder Leben gestrafft
werden.

Welcher dienender Knecht/ Dienstmagdt oder Kelle-
rin/ jemandt dem sie dienen/ vnnd in dessen Hauß vnd Ko-
sten sie seind/ jhre Kinder/ oder jhrer Freund Kinder/ oder
solche Kinder/ deren Vögt jhre Herrschafft were/ anerwürbt
oder hindergehet zur Ehe oder Vnehe/ jhnen/ oder andern
Leuthen verkupplen/ ohne der nechsten Freund wissen oder
willen/ die Kinder seyen zu jhren tagen kommen/ oder nicht/
wo solches geklagt/ oder in der warheit erfunden wurd/ den
oder die soll mann an seinem Leib oder Leben straffen/ laut
aufferichter Ordnung/ in vnserer Statt Buch begriffen.

Wa auch (als leyder geschehen mag) ein Vatter/ Mut-
ter oder Ehemann so leichtfertig weren/ daß sie jhre eygene
Töchter oder Weiber verkuppleten/ die sollen/ wann das kund-
lich würd/ ertränckt werden.

So auch jemandts Häuser oder Gärten/ inn oder
außwendig der Statt Straßburg/ oder dero Burgbann
hette/ vnd zu auffenthaltung solchen vbels gebrauchte/ oder je-
mandts darinn öffnung geben würde/ die sollen vnserer Statt/
so dick das für kompt/ Fünff Pfundt Pfenning vnnachläßlich
bessern.

Wann
Der Policey Ordnung.

Es ſollen auch alle ſponſiererin vnnd die ſo offentliche
Bulſchafft trciben/ weder in vnſerer Statt/ noch dero Burg-
bann vnd Obrigkeit geduldet/ ſonder da ſie befunden vnd er-
griffen/ in vnſer hafft eingezogen/ mit Waſſer vnnd Brodt ge-
halten/ vnd als dann vnſerer Statt vnnd Obrigkeit verwiſen
werden.

Straff der Kupplerey.

ALle Kuppler vnnd Kupplerin/ ſo fromme Toͤchter/ Ehe-
weiber oder Ehemaͤnner zuſammen treiben/ verkupplen
oder auffenthalten/ vnnd das kundtlich wuͤrdt/ die ſollen ge-
faͤncklich angenommen/ vnnd je der geſchicht nach in das
Halßeiſen geſtelt/ vnnd demnach auß der Statt vnnd deren
Obrigkeit gewieſen/ oder ſonſt am Leib oder Leben geſtrafft
werden.

Welcher dienender Knecht/ Dienſtmagdt oder Kelle-
rin/ jemandt dem ſie dienen/ vnnd in deſſen Hauß vnd Ko-
ſten ſie ſeind/ jhre Kinder/ oder jhrer Freund Kinder/ oder
ſolche Kinder/ deren Voͤgt jhre Herꝛſchafft were/ anerwuͤrbt
oder hindergehet zur Ehe oder Vnehe/ jhnen/ oder andern
Leuthen verkupplen/ ohne der nechſten Freund wiſſen oder
willen/ die Kinder ſeyen zu jhren tagen kommen/ oder nicht/
wo ſolches geklagt/ oder in der warheit erfunden wůrd/ den
oder die ſoll mann an ſeinem Leib oder Leben ſtraffen/ laut
aufferichter Ordnung/ in vnſerer Statt Buch begriffen.

Wa auch (als leyder geſchehen mag) ein Vatter/ Mut-
ter oder Ehemann ſo leichtfertig weren/ daß ſie jhre eygene
Toͤchter oder Weiber verkuppleten/ die ſollen/ wann das kund-
lich wuͤrd/ ertraͤnckt werden.

So auch jemandts Haͤuſer oder Gaͤrten/ inn oder
außwendig der Statt Straßburg/ oder dero Burgbann
hette/ vnd zu auffenthaltung ſolchen vbels gebrauchte/ oder je-
mandts darinn oͤffnung geben wuͤrde/ die ſollen vnſerer Statt/
ſo dick das fuͤr kompt/ Fuͤnff Pfundt Pfenning vnnachlaͤßlich
beſſern.

Wann
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0139" n="23"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Policey Ordnung.</hi> </fw><lb/>
            <p>Es &#x017F;ollen auch alle &#x017F;pon&#x017F;iererin vnnd die &#x017F;o offentliche<lb/>
Bul&#x017F;chafft trciben/ weder in vn&#x017F;erer Statt/ noch dero Burg-<lb/>
bann vnd Obrigkeit geduldet/ &#x017F;onder da &#x017F;ie befunden vnd er-<lb/>
griffen/ in vn&#x017F;er hafft eingezogen/ mit Wa&#x017F;&#x017F;er vnnd Brodt ge-<lb/>
halten/ vnd als dann vn&#x017F;erer Statt vnnd Obrigkeit verwi&#x017F;en<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Straff der Kupplerey.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Lle Kuppler vnnd Kupplerin/ &#x017F;o fromme To&#x0364;chter/ Ehe-<lb/>
weiber oder Ehema&#x0364;nner zu&#x017F;ammen treiben/ verkupplen<lb/>
oder auffenthalten/ vnnd das kundtlich wu&#x0364;rdt/ die &#x017F;ollen ge-<lb/>
fa&#x0364;ncklich angenommen/ vnnd je der ge&#x017F;chicht nach in das<lb/>
Halßei&#x017F;en ge&#x017F;telt/ vnnd demnach auß der Statt vnnd deren<lb/>
Obrigkeit gewie&#x017F;en/ oder &#x017F;on&#x017F;t am Leib oder Leben ge&#x017F;trafft<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Welcher dienender Knecht/ Dien&#x017F;tmagdt oder Kelle-<lb/>
rin/ jemandt dem &#x017F;ie dienen/ vnnd in de&#x017F;&#x017F;en Hauß vnd Ko-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ie &#x017F;eind/ jhre Kinder/ oder jhrer Freund Kinder/ oder<lb/>
&#x017F;olche Kinder/ deren Vo&#x0364;gt jhre Her&#xA75B;&#x017F;chafft were/ anerwu&#x0364;rbt<lb/>
oder hindergehet zur Ehe oder Vnehe/ jhnen/ oder andern<lb/>
Leuthen verkupplen/ ohne der nech&#x017F;ten Freund wi&#x017F;&#x017F;en oder<lb/>
willen/ die Kinder &#x017F;eyen zu jhren tagen kommen/ oder nicht/<lb/>
wo &#x017F;olches geklagt/ oder in der warheit erfunden w&#x016F;rd/ den<lb/>
oder die &#x017F;oll mann an &#x017F;einem Leib oder Leben &#x017F;traffen/ laut<lb/>
aufferichter Ordnung/ in vn&#x017F;erer Statt Buch begriffen.</p><lb/>
            <p>Wa auch (als leyder ge&#x017F;chehen mag) ein Vatter/ Mut-<lb/>
ter oder Ehemann &#x017F;o leichtfertig weren/ daß &#x017F;ie jhre eygene<lb/>
To&#x0364;chter oder Weiber verkuppleten/ die &#x017F;ollen/ wann das kund-<lb/>
lich wu&#x0364;rd/ ertra&#x0364;nckt werden.</p><lb/>
            <p>So auch jemandts Ha&#x0364;u&#x017F;er oder Ga&#x0364;rten/ inn oder<lb/>
außwendig der Statt Straßburg/ oder dero Burgbann<lb/>
hette/ vnd zu auffenthaltung &#x017F;olchen vbels gebrauchte/ oder je-<lb/>
mandts darinn o&#x0364;ffnung geben wu&#x0364;rde/ die &#x017F;ollen vn&#x017F;erer Statt/<lb/>
&#x017F;o dick das fu&#x0364;r kompt/ Fu&#x0364;nff Pfundt Pfenning vnnachla&#x0364;ßlich<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[23/0139] Der Policey Ordnung. Es ſollen auch alle ſponſiererin vnnd die ſo offentliche Bulſchafft trciben/ weder in vnſerer Statt/ noch dero Burg- bann vnd Obrigkeit geduldet/ ſonder da ſie befunden vnd er- griffen/ in vnſer hafft eingezogen/ mit Waſſer vnnd Brodt ge- halten/ vnd als dann vnſerer Statt vnnd Obrigkeit verwiſen werden. Straff der Kupplerey. ALle Kuppler vnnd Kupplerin/ ſo fromme Toͤchter/ Ehe- weiber oder Ehemaͤnner zuſammen treiben/ verkupplen oder auffenthalten/ vnnd das kundtlich wuͤrdt/ die ſollen ge- faͤncklich angenommen/ vnnd je der geſchicht nach in das Halßeiſen geſtelt/ vnnd demnach auß der Statt vnnd deren Obrigkeit gewieſen/ oder ſonſt am Leib oder Leben geſtrafft werden. Welcher dienender Knecht/ Dienſtmagdt oder Kelle- rin/ jemandt dem ſie dienen/ vnnd in deſſen Hauß vnd Ko- ſten ſie ſeind/ jhre Kinder/ oder jhrer Freund Kinder/ oder ſolche Kinder/ deren Voͤgt jhre Herꝛſchafft were/ anerwuͤrbt oder hindergehet zur Ehe oder Vnehe/ jhnen/ oder andern Leuthen verkupplen/ ohne der nechſten Freund wiſſen oder willen/ die Kinder ſeyen zu jhren tagen kommen/ oder nicht/ wo ſolches geklagt/ oder in der warheit erfunden wůrd/ den oder die ſoll mann an ſeinem Leib oder Leben ſtraffen/ laut aufferichter Ordnung/ in vnſerer Statt Buch begriffen. Wa auch (als leyder geſchehen mag) ein Vatter/ Mut- ter oder Ehemann ſo leichtfertig weren/ daß ſie jhre eygene Toͤchter oder Weiber verkuppleten/ die ſollen/ wann das kund- lich wuͤrd/ ertraͤnckt werden. So auch jemandts Haͤuſer oder Gaͤrten/ inn oder außwendig der Statt Straßburg/ oder dero Burgbann hette/ vnd zu auffenthaltung ſolchen vbels gebrauchte/ oder je- mandts darinn oͤffnung geben wuͤrde/ die ſollen vnſerer Statt/ ſo dick das fuͤr kompt/ Fuͤnff Pfundt Pfenning vnnachlaͤßlich beſſern. Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/139
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/139>, abgerufen am 24.07.2019.