Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey Ordnung.
vnnd Ordnung handlen würden/ gebührlich gestrafft werden.
So sollen alle vnsere Pfarrherr vnd Kirchendiener/ Deßglei-
chen auch alle Hebammen/ bey jhren Pflichten vnnd Eyden/
wo jhnen/ daß sich eine also vbersehen/ fürkommen vnnd
kundtlich gemacht würde/ ein solchs vnserm jeder zeit Regie-
renden Ammeyster/ für vnd anzubringen schuldig vnd verbun-
den sein. Vnnd wöllen wir vns auch gegen den jehnigen/ so
sich biß daher also/ vor jhrem Kirchgang vnd vberschreitung
deß ehelichen Bethbrets/ mit einander vermischt/ vnd dar-
durch den Heyligen Ehestand entvnehret/ vnd männiglichen
ein böß exempel vnd ärgernuß geben/ die gebuhrende Straff in
alle weg/ nach eines jeden verwurckung/ bedinglichen reserviert
vnd vorbehalten haben/ Actum & Decretum Sambstags
den 15. Julij Anno 1594.

III.
Mandata,
wegen Beherbergung fremb der
Personen/ von Jahren 1610. vnd 1619.

WJr Georg Jacob Bock von Er-
lenburg/ der Meyster/ vnnd der Rhat/ deß
Heiligen Reichs Freyen Statt Straß-
burg/ Thun kundt/ Nach dem wir ein gute
zeit hero/ vielfältig gespüret vnnd befunden/
das allerhand frembd Volck/ so alher in
diese Statt kommen/ nicht wie sichs gebührt/ bey offenem fey-
lem Würth eingezogen: Sondern also bald jhren Vnder-
schleiff vnd Heymweisung/ bey den Burgern so wol auch den
Stifften/ Clöstern/ Geistlichen vnd anderen vnseren Schirmbs
verwanthen/ gesucht/ oder wenn sie gleich anfangs in den offe-
nen Herbergen eingekehrt/ dennoch hernacher vnd in der glei-
chen Ort sich gethan/ auch daselbsten auff vnd angenommen/
gehauset vnd beherberget worden/ Alles nicht allein zu nicht ge-
ringer schmählerung vnnd entziehung gemeiner dieser Statt
Vngelts/ Sondern auch vnsern hiebevor offentlich außgang-
nen vnd publicierten Mandaten/ zuwider vnd entgegen: So
haben wir/ bey diesen geschwinden/ sorglichen vnd gantz gefähr-
lichen Läufften/ dieser Vnordnung als auß deren auch sonsten

D d

Der Policey Ordnung.
vnnd Ordnung handlen wuͤrden/ gebuͤhrlich geſtrafft werden.
So ſollen alle vnſere Pfarꝛherꝛ vnd Kirchendiener/ Deßglei-
chen auch alle Hebammen/ bey jhren Pflichten vnnd Eyden/
wo jhnen/ daß ſich eine alſo vberſehen/ fuͤrkommen vnnd
kundtlich gemacht wuͤrde/ ein ſolchs vnſerm jeder zeit Regie-
renden Ammeyſter/ fuͤr vnd anzubringen ſchuldig vnd verbun-
den ſein. Vnnd woͤllen wir vns auch gegen den jehnigen/ ſo
ſich biß daher alſo/ vor jhrem Kirchgang vnd vberſchreitung
deß ehelichen Bethbrets/ mit einander vermiſcht/ vnd dar-
durch den Heyligen Eheſtand entvnehret/ vnd maͤnniglichen
ein boͤß exempel vnd aͤrgernuß geben/ die gebůhrende Straff in
alle weg/ nach eines jeden verwůrckung/ bedinglichen reſerviert
vnd vorbehalten haben/ Actum & Decretum Sambſtags
den 15. Julij Anno 1594.

III.
Mandata,
wegen Beherbergung fremb der
Perſonen/ von Jahren 1610. vnd 1619.

WJr Georg Jacob Bock von Er-
lenburg/ der Meyſter/ vnnd der Rhat/ deß
Heiligen Reichs Freyen Statt Straß-
burg/ Thun kundt/ Nach dem wir ein gute
zeit hero/ vielfaͤltig geſpuͤret vnnd befunden/
das allerhand frembd Volck/ ſo alher in
dieſe Statt kommen/ nicht wie ſichs gebuͤhrt/ bey offenem fey-
lem Wuͤrth eingezogen: Sondern alſo bald jhren Vnder-
ſchleiff vnd Heymweiſung/ bey den Burgern ſo wol auch den
Stifften/ Cloͤſtern/ Geiſtlichen vnd anderẽ vnſeren Schirmbs
verwanthen/ geſucht/ oder wenn ſie gleich anfangs in den offe-
nen Herbergen eingekehrt/ dennoch hernacher vnd in der glei-
chen Ort ſich gethan/ auch daſelbſten auff vnd angenommen/
gehauſet vnd beherberget worden/ Alles nicht allein zu nicht ge-
ringer ſchmaͤhlerung vnnd entziehung gemeiner dieſer Statt
Vngelts/ Sondern auch vnſern hiebevor offentlich außgang-
nen vnd publicierten Mandaten/ zuwider vnd entgegen: So
haben wir/ bey dieſen geſchwinden/ ſorglichen vnd gantz gefaͤhr-
lichen Laͤufften/ dieſer Vnordnung als auß deren auch ſonſten

D d
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0141" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
vnnd Ordnung handlen wu&#x0364;rden/ gebu&#x0364;hrlich ge&#x017F;trafft werden.<lb/>
So &#x017F;ollen alle vn&#x017F;ere Pfar&#xA75B;her&#xA75B; vnd Kirchendiener/ Deßglei-<lb/>
chen auch alle Hebammen/ bey jhren Pflichten vnnd Eyden/<lb/>
wo jhnen/ daß &#x017F;ich eine al&#x017F;o vber&#x017F;ehen/ fu&#x0364;rkommen vnnd<lb/>
kundtlich gemacht wu&#x0364;rde/ ein &#x017F;olchs vn&#x017F;erm jeder zeit Regie-<lb/>
renden Ammey&#x017F;ter/ fu&#x0364;r vnd anzubringen &#x017F;chuldig vnd verbun-<lb/>
den &#x017F;ein. Vnnd wo&#x0364;llen wir vns auch gegen den jehnigen/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ich biß daher al&#x017F;o/ vor jhrem Kirchgang vnd vber&#x017F;chreitung<lb/>
deß ehelichen Bethbrets/ mit einander vermi&#x017F;cht/ vnd dar-<lb/>
durch den Heyligen Ehe&#x017F;tand entvnehret/ vnd ma&#x0364;nniglichen<lb/>
ein bo&#x0364;ß exempel vnd a&#x0364;rgernuß geben/ die geb&#x016F;hrende Straff in<lb/>
alle weg/ nach eines jeden verw&#x016F;rckung/ bedinglichen re&#x017F;erviert<lb/>
vnd vorbehalten haben/ <hi rendition="#aq">Actum &amp; Decretum</hi> Samb&#x017F;tags<lb/>
den 15. Julij Anno 1594.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">III.<lb/>
Mandata,</hi><hi rendition="#b">wegen Beherbergung fremb der</hi><lb/>
Per&#x017F;onen/ von Jahren 1610. vnd 1619.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Jr Georg Jacob Bock von Er-</hi><lb/>
lenburg/ der Mey&#x017F;ter/ vnnd der Rhat/ deß<lb/>
Heiligen Reichs Freyen Statt Straß-<lb/>
burg/ Thun kundt/ Nach dem wir ein gute<lb/>
zeit hero/ vielfa&#x0364;ltig ge&#x017F;pu&#x0364;ret vnnd befunden/<lb/>
das allerhand frembd Volck/ &#x017F;o alher in<lb/>
die&#x017F;e Statt kommen/ nicht wie &#x017F;ichs gebu&#x0364;hrt/ bey offenem fey-<lb/>
lem Wu&#x0364;rth eingezogen: Sondern al&#x017F;o bald jhren Vnder-<lb/>
&#x017F;chleiff vnd Heymwei&#x017F;ung/ bey den Burgern &#x017F;o wol auch den<lb/>
Stifften/ Clo&#x0364;&#x017F;tern/ Gei&#x017F;tlichen vnd andere&#x0303; vn&#x017F;eren Schirmbs<lb/>
verwanthen/ ge&#x017F;ucht/ oder wenn &#x017F;ie gleich anfangs in den offe-<lb/>
nen Herbergen eingekehrt/ dennoch hernacher vnd in der glei-<lb/>
chen Ort &#x017F;ich gethan/ auch da&#x017F;elb&#x017F;ten auff vnd angenommen/<lb/>
gehau&#x017F;et vnd beherberget worden/ Alles nicht allein zu nicht ge-<lb/>
ringer &#x017F;chma&#x0364;hlerung vnnd entziehung gemeiner die&#x017F;er Statt<lb/>
Vngelts/ Sondern auch vn&#x017F;ern hiebevor offentlich außgang-<lb/>
nen vnd publicierten Mandaten/ zuwider vnd entgegen: So<lb/>
haben wir/ bey die&#x017F;en ge&#x017F;chwinden/ &#x017F;orglichen vnd gantz gefa&#x0364;hr-<lb/>
lichen La&#x0364;ufften/ die&#x017F;er Vnordnung als auß deren auch &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[25/0141] Der Policey Ordnung. vnnd Ordnung handlen wuͤrden/ gebuͤhrlich geſtrafft werden. So ſollen alle vnſere Pfarꝛherꝛ vnd Kirchendiener/ Deßglei- chen auch alle Hebammen/ bey jhren Pflichten vnnd Eyden/ wo jhnen/ daß ſich eine alſo vberſehen/ fuͤrkommen vnnd kundtlich gemacht wuͤrde/ ein ſolchs vnſerm jeder zeit Regie- renden Ammeyſter/ fuͤr vnd anzubringen ſchuldig vnd verbun- den ſein. Vnnd woͤllen wir vns auch gegen den jehnigen/ ſo ſich biß daher alſo/ vor jhrem Kirchgang vnd vberſchreitung deß ehelichen Bethbrets/ mit einander vermiſcht/ vnd dar- durch den Heyligen Eheſtand entvnehret/ vnd maͤnniglichen ein boͤß exempel vnd aͤrgernuß geben/ die gebůhrende Straff in alle weg/ nach eines jeden verwůrckung/ bedinglichen reſerviert vnd vorbehalten haben/ Actum & Decretum Sambſtags den 15. Julij Anno 1594. III. Mandata, wegen Beherbergung fremb der Perſonen/ von Jahren 1610. vnd 1619. WJr Georg Jacob Bock von Er- lenburg/ der Meyſter/ vnnd der Rhat/ deß Heiligen Reichs Freyen Statt Straß- burg/ Thun kundt/ Nach dem wir ein gute zeit hero/ vielfaͤltig geſpuͤret vnnd befunden/ das allerhand frembd Volck/ ſo alher in dieſe Statt kommen/ nicht wie ſichs gebuͤhrt/ bey offenem fey- lem Wuͤrth eingezogen: Sondern alſo bald jhren Vnder- ſchleiff vnd Heymweiſung/ bey den Burgern ſo wol auch den Stifften/ Cloͤſtern/ Geiſtlichen vnd anderẽ vnſeren Schirmbs verwanthen/ geſucht/ oder wenn ſie gleich anfangs in den offe- nen Herbergen eingekehrt/ dennoch hernacher vnd in der glei- chen Ort ſich gethan/ auch daſelbſten auff vnd angenommen/ gehauſet vnd beherberget worden/ Alles nicht allein zu nicht ge- ringer ſchmaͤhlerung vnnd entziehung gemeiner dieſer Statt Vngelts/ Sondern auch vnſern hiebevor offentlich außgang- nen vnd publicierten Mandaten/ zuwider vnd entgegen: So haben wir/ bey dieſen geſchwinden/ ſorglichen vnd gantz gefaͤhr- lichen Laͤufften/ dieſer Vnordnung als auß deren auch ſonſten D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/141
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/141>, abgerufen am 09.08.2020.