Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

APPENDIX
nach ermessigung vnnachläßlich gestrafft werden. Es soll a-
ber hier durch niemandts der keine offene Herberg hält/ oder
dessen von vnsern Herren den Fünffzehen kein sonderbare Er-
laubnuß hette/ vergönnt sein/ einig Schlaffhauß zuhalten/ o-
der jemandt wer der sey/ vmb gelt/ Essen/ Trinckenoder Fut-
ter für seine Pferdt zugeben. Dann ob schon ein solcher seine
frembde Gäst dem Herrn Ammeister obgehörter massen ge-
schrieben geben würde/ so soll dannoch derselbe/ dieser Statt
hievoriger Ordnungen gemäß/ auch Strafffällig sein. Dar-
nach sich Männiglich zurichten/ Dectetum Mittwochs
am 21. Aprilis/ Anno 1619.

IV.
Mandatum
der Schlaffhäuser halben/
vom Jahr 1613.

WJr Hanns Walraff Zuckman-
tel von Brumat/ der Meister vnnd der
Raht zu Straßburg/ Thun kundt/ Als
bißher in dieser Statt ein grosse Vnord-
nung vnd Mißbrauch eingerissen/ in dem/
das etliche Burger jhres eigenen willens
vnd gefallens/ ohn ersucht Vnserer der or-
dentlichen Obrigkeit/ Schlaffhäuser angerichtet vnnd gehal-
ten/ auch ohne vnderscheidt allerley Volck/ in jhre Häuser auff-
genommen/ jhnen nicht allein geliger/ sonder auch Essen/ Trin-
cken/ vnd Futter für jhre Pferde gegeben/ dardurch sich viel lie-
derliche Leuth eingeschleifft/ in winckeln hien vnnd wider ver-
steckt/ deren mann nicht gewahr werden mögen/ vnnd gemeine
Statt vmb das Vngelt betrogen worden.

Solchem so viel müglich vorzukommen/ So haben Wir
mit rath vnserer Freunde der Ein vnd Zwäntzig Statuirt/ ge-
setzt vnd geordnet/ Statuiren/ setzen vnnd ordnen auch hiemit/
daß hinfüro keiner vnserer Burger/ für sich selbs/ also Schlaff-
häuser auffrichten soll oder möge/ er habe es dann zuvor bey
Vnsern mit Rahtsfreunden den Fünffzehen erlangt vnd auß-
gebracht/ bey Straff Fünff Pfundt Pfenning/ die mann nie-

mandt

APPENDIX
nach ermeſſigung vnnachlaͤßlich geſtrafft werden. Es ſoll a-
ber hier durch niemandts der keine offene Herberg haͤlt/ oder
deſſen von vnſern Herꝛen den Fuͤnffzehen kein ſonderbare Er-
laubnuß hette/ vergoͤnnt ſein/ einig Schlaffhauß zuhalten/ o-
der jemandt wer der ſey/ vmb gelt/ Eſſen/ Trinckenoder Fut-
ter fuͤr ſeine Pferdt zugeben. Dann ob ſchon ein ſolcher ſeine
frembde Gaͤſt dem Herꝛn Ammeiſter obgehoͤrter maſſen ge-
ſchrieben geben wuͤrde/ ſo ſoll dannoch derſelbe/ dieſer Statt
hievoriger Ordnungen gemaͤß/ auch Strafffaͤllig ſein. Dar-
nach ſich Maͤnniglich zurichten/ Dectetum Mittwochs
am 21. Aprilis/ Anno 1619.

IV.
Mandatum
der Schlaffhaͤuſer halben/
vom Jahr 1613.

WJr Hanns Walraff Zuckman-
tel von Brumat/ der Meiſter vnnd der
Raht zu Straßburg/ Thun kundt/ Als
bißher in dieſer Statt ein groſſe Vnord-
nung vnd Mißbrauch eingeriſſen/ in dem/
das etliche Burger jhres eigenen willens
vnd gefallens/ ohn erſucht Vnſerer der or-
dentlichen Obrigkeit/ Schlaffhaͤuſer angerichtet vnnd gehal-
ten/ auch ohne vnderſcheidt allerley Volck/ in jhre Haͤuſer auff-
genommen/ jhnen nicht allein geliger/ ſonder auch Eſſen/ Trin-
cken/ vnd Futter fuͤr jhre Pferde gegeben/ dardurch ſich viel lie-
derliche Leuth eingeſchleifft/ in winckeln hien vnnd wider ver-
ſteckt/ deren mann nicht gewahr werden moͤgen/ vnnd gemeine
Statt vmb das Vngelt betrogen worden.

Solchem ſo viel muͤglich vorzukommen/ So haben Wir
mit rath vnſerer Freunde der Ein vnd Zwaͤntzig Statuirt/ ge-
ſetzt vnd geordnet/ Statuiren/ ſetzen vnnd ordnen auch hiemit/
daß hinfuͤro keiner vnſerer Burger/ fuͤr ſich ſelbs/ alſo Schlaff-
haͤuſer auffrichten ſoll oder moͤge/ er habe es dann zuvor bey
Vnſern mit Rahtsfreunden den Fuͤnffzehen erlangt vnd auß-
gebracht/ bey Straff Fuͤnff Pfundt Pfenning/ die mann nie-

mandt
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0144" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">APPENDIX</hi></hi></hi></fw><lb/>
nach erme&#x017F;&#x017F;igung vnnachla&#x0364;ßlich ge&#x017F;trafft werden. Es &#x017F;oll a-<lb/>
ber hier durch niemandts der keine offene Herberg ha&#x0364;lt/ oder<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en von vn&#x017F;ern Her&#xA75B;en den Fu&#x0364;nffzehen kein &#x017F;onderbare Er-<lb/>
laubnuß hette/ vergo&#x0364;nnt &#x017F;ein/ einig Schlaffhauß zuhalten/ o-<lb/>
der jemandt wer der &#x017F;ey/ vmb gelt/ E&#x017F;&#x017F;en/ Trinckenoder Fut-<lb/>
ter fu&#x0364;r &#x017F;eine Pferdt zugeben. Dann ob &#x017F;chon ein &#x017F;olcher &#x017F;eine<lb/>
frembde Ga&#x0364;&#x017F;t dem Her&#xA75B;n Ammei&#x017F;ter obgeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
&#x017F;chrieben geben wu&#x0364;rde/ &#x017F;o &#x017F;oll dannoch der&#x017F;elbe/ die&#x017F;er Statt<lb/>
hievoriger Ordnungen gema&#x0364;ß/ auch Strafffa&#x0364;llig &#x017F;ein. Dar-<lb/>
nach &#x017F;ich Ma&#x0364;nniglich zurichten/ <hi rendition="#aq">Dectetum</hi> Mittwochs<lb/>
am 21. Aprilis/ Anno 1619.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">IV.<lb/>
Mandatum</hi><hi rendition="#b">der Schlaffha&#x0364;u&#x017F;er halben/</hi><lb/>
vom Jahr 1613.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Jr Hanns Walraff Zuckman-</hi><lb/>
tel von Brumat/ der Mei&#x017F;ter vnnd der<lb/>
Raht zu Straßburg/ Thun kundt/ Als<lb/>
bißher in die&#x017F;er Statt ein gro&#x017F;&#x017F;e Vnord-<lb/>
nung vnd Mißbrauch eingeri&#x017F;&#x017F;en/ in dem/<lb/>
das etliche Burger jhres eigenen willens<lb/>
vnd gefallens/ ohn er&#x017F;ucht Vn&#x017F;erer der or-<lb/>
dentlichen Obrigkeit/ Schlaffha&#x0364;u&#x017F;er angerichtet vnnd gehal-<lb/>
ten/ auch ohne vnder&#x017F;cheidt allerley Volck/ in jhre Ha&#x0364;u&#x017F;er auff-<lb/>
genommen/ jhnen nicht allein geliger/ &#x017F;onder auch E&#x017F;&#x017F;en/ Trin-<lb/>
cken/ vnd Futter fu&#x0364;r jhre Pferde gegeben/ dardurch &#x017F;ich viel lie-<lb/>
derliche Leuth einge&#x017F;chleifft/ in winckeln hien vnnd wider ver-<lb/>
&#x017F;teckt/ deren mann nicht gewahr werden mo&#x0364;gen/ vnnd gemeine<lb/>
Statt vmb das Vngelt betrogen worden.</p><lb/>
            <p>Solchem &#x017F;o viel mu&#x0364;glich vorzukommen/ So haben Wir<lb/>
mit rath vn&#x017F;erer Freunde der Ein vnd Zwa&#x0364;ntzig Statuirt/ ge-<lb/>
&#x017F;etzt vnd geordnet/ Statuiren/ &#x017F;etzen vnnd ordnen auch hiemit/<lb/>
daß hinfu&#x0364;ro keiner vn&#x017F;erer Burger/ fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elbs/ al&#x017F;o Schlaff-<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;er auffrichten &#x017F;oll oder mo&#x0364;ge/ er habe es dann zuvor bey<lb/>
Vn&#x017F;ern mit Rahtsfreunden den Fu&#x0364;nffzehen erlangt vnd auß-<lb/>
gebracht/ bey Straff Fu&#x0364;nff Pfundt Pfenning/ die mann nie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mandt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[28/0144] APPENDIX nach ermeſſigung vnnachlaͤßlich geſtrafft werden. Es ſoll a- ber hier durch niemandts der keine offene Herberg haͤlt/ oder deſſen von vnſern Herꝛen den Fuͤnffzehen kein ſonderbare Er- laubnuß hette/ vergoͤnnt ſein/ einig Schlaffhauß zuhalten/ o- der jemandt wer der ſey/ vmb gelt/ Eſſen/ Trinckenoder Fut- ter fuͤr ſeine Pferdt zugeben. Dann ob ſchon ein ſolcher ſeine frembde Gaͤſt dem Herꝛn Ammeiſter obgehoͤrter maſſen ge- ſchrieben geben wuͤrde/ ſo ſoll dannoch derſelbe/ dieſer Statt hievoriger Ordnungen gemaͤß/ auch Strafffaͤllig ſein. Dar- nach ſich Maͤnniglich zurichten/ Dectetum Mittwochs am 21. Aprilis/ Anno 1619. IV. Mandatum der Schlaffhaͤuſer halben/ vom Jahr 1613. WJr Hanns Walraff Zuckman- tel von Brumat/ der Meiſter vnnd der Raht zu Straßburg/ Thun kundt/ Als bißher in dieſer Statt ein groſſe Vnord- nung vnd Mißbrauch eingeriſſen/ in dem/ das etliche Burger jhres eigenen willens vnd gefallens/ ohn erſucht Vnſerer der or- dentlichen Obrigkeit/ Schlaffhaͤuſer angerichtet vnnd gehal- ten/ auch ohne vnderſcheidt allerley Volck/ in jhre Haͤuſer auff- genommen/ jhnen nicht allein geliger/ ſonder auch Eſſen/ Trin- cken/ vnd Futter fuͤr jhre Pferde gegeben/ dardurch ſich viel lie- derliche Leuth eingeſchleifft/ in winckeln hien vnnd wider ver- ſteckt/ deren mann nicht gewahr werden moͤgen/ vnnd gemeine Statt vmb das Vngelt betrogen worden. Solchem ſo viel muͤglich vorzukommen/ So haben Wir mit rath vnſerer Freunde der Ein vnd Zwaͤntzig Statuirt/ ge- ſetzt vnd geordnet/ Statuiren/ ſetzen vnnd ordnen auch hiemit/ daß hinfuͤro keiner vnſerer Burger/ fuͤr ſich ſelbs/ alſo Schlaff- haͤuſer auffrichten ſoll oder moͤge/ er habe es dann zuvor bey Vnſern mit Rahtsfreunden den Fuͤnffzehen erlangt vnd auß- gebracht/ bey Straff Fuͤnff Pfundt Pfenning/ die mann nie- mandt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/144
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/144>, abgerufen am 09.08.2020.