Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
APPENDIX
V.
Mandata,
keinem Frembden ein Haußalhie
zuverkauffen oder zuverleyhen/ ohn Obrigkeitli-
chen Consens, von Jahren 1606.
vnd 1621.

WJr Sebastian Zorn/ der Meister
vnnd der Raht der Freyen Reichs Statt
Straßburg/ Thun hiemit menniglich zu-
wissen.

Nach dem die erfahrung bißher viel-
fältig zuerkennen geben/ das nun etliche
Jahr hero/ eine nicht geringe anzahl Häuser diser Statt/ durch
allerhand/ vns der Obrigkeit vnwissend für gangene aliena-
tiones
vnd Contract, in frembder ohnverburgeter Personen
handen gebracht worden/ dardurch nicht allein gemeinem We-
sen merckliche schmählerung an Steur: Stall: vnd dergleichen da-
von rürenden einkunfften/ entstanden/ sondern auch andere mehr
gantz ohnleidenliche beschwerungen zugewachsen/ in massen e-
ben jetziger zeit vnderschiedliche Exempla nicht ohne besonder
nachtheil vnnd schaden/ ein solches mehr dann vberflüssig zuer-
kennen geben: Daß wir daher solchen/ vngelegenheiten vnd schäd-
lichem mißbrauch gebürlich zubegegnen/ zum höchsten gevr-
sacht/ Ob wir gleich den freyen kauff ohne sondere erhebliche vr-
sachen zuverhindern nicht gemeint/ damit doch soviel möglich
alle befundene inconvenientien ins künfftig/ verhutet/ vnd
allem hier auß besorgendem grösserm vnheil/ wie es gemeiner
Statt nutz vnnd notturfft ohnvermeidenlich erfordert/ vorge-
ballwen werde:

So statuiren/ setzen vnd ordnen Wir hiemit vnd in krafft
diß/ daß hinfürter keiner vnserer Burger/ Jnwohner/ Hinder-
saßen/ noch Vnderthanen/ keinem frembden noch außländischen/
was standts/ oder würden der sein mag/ der vns vnd gemeiner
dieser Statt/ mit Burgerlichen pflichten nicht verwanth noch
zugethan/ wie auch kein frembder einem andern frembden/ kein
Hauß oder Hoffstatt/ verkauffen/ gegen demselben altenieren/
vertauschen/ oder durch einigen Contract, wie der nam-
men haben mag zuhanden kommen lassen soll/ anders dann

mit
APPENDIX
V.
Mandata,
keinem Frembden ein Haußalhie
zuverkauffen oder zuverleyhen/ ohn Obrigkeitli-
chen Conſens, von Jahren 1606.
vnd 1621.

WJr Sebaſtian Zorn/ der Meiſter
vnnd der Raht der Freyen Reichs Statt
Straßburg/ Thun hiemit menniglich zu-
wiſſen.

Nach dem die erfahrung bißher viel-
faͤltig zuerkennen geben/ das nun etliche
Jahr hero/ eine nicht geringe anzahl Haͤuſer diſer Statt/ durch
allerhand/ vns der Obrigkeit vnwiſſend fuͤr gangene aliena-
tiones
vnd Contract, in frembder ohnverburgeter Perſonen
handen gebracht worden/ dardurch nicht allein gemeinem We-
ſen merckliche ſchmaͤhlerung an Steur: Stall: vñ dergleichẽ da-
von ruͤrenden einkunfften/ entſtandẽ/ ſondern auch andere mehr
gantz ohnleidenliche beſchwerungen zugewachſen/ in maſſen e-
ben jetziger zeit vnderſchiedliche Exempla nicht ohne beſonder
nachtheil vnnd ſchaden/ ein ſolches mehr dann vberfluͤſſig zuer-
keñen geben: Daß wir daher ſolchen/ vngelegenheiten vñ ſchaͤd-
lichem mißbrauch gebuͤrlich zubegegnen/ zum hoͤchſten gevr-
ſacht/ Ob wir gleich den freyen kauff ohne ſondere erhebliche vr-
ſachen zuverhindern nicht gemeint/ damit doch ſoviel moͤglich
alle befundene inconvenientien ins kuͤnfftig/ verhůtet/ vnd
allem hier auß beſorgendem groͤſſerm vnheil/ wie es gemeiner
Statt nutz vnnd notturfft ohnvermeidenlich erfordert/ vorge-
ballwen werde:

So ſtatuiren/ ſetzen vnd ordnen Wir hiemit vnd in krafft
diß/ daß hinfuͤrter keiner vnſerer Burger/ Jnwohner/ Hinder-
ſaßẽ/ noch Vnderthanẽ/ keinem frembden noch außlaͤndiſchen/
was ſtandts/ oder wuͤrden der ſein mag/ der vns vnd gemeiner
dieſer Statt/ mit Burgerlichen pflichten nicht verwanth noch
zugethan/ wie auch kein frembder einem andern frembden/ kein
Hauß oder Hoffſtatt/ verkauffen/ gegen demſelben altenieren/
vertauſchen/ oder durch einigen Contract, wie der nam-
men haben mag zuhanden kommen laſſen ſoll/ anders dann

mit
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0146" n="30"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">APPENDIX</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">V.<lb/>
Mandata,</hi><hi rendition="#b">keinem Frembden ein Haußalhie</hi><lb/>
zuverkauffen oder zuverleyhen/ ohn Obrigkeitli-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens,</hi> von Jahren 1606.<lb/>
vnd 1621.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Jr Seba&#x017F;tian Zorn/ der Mei&#x017F;ter</hi><lb/>
vnnd der Raht der Freyen Reichs Statt<lb/>
Straßburg/ Thun hiemit menniglich zu-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Nach dem die erfahrung bißher viel-<lb/>
fa&#x0364;ltig zuerkennen geben/ das nun etliche<lb/>
Jahr hero/ eine nicht geringe anzahl Ha&#x0364;u&#x017F;er di&#x017F;er Statt/ durch<lb/>
allerhand/ vns der Obrigkeit vnwi&#x017F;&#x017F;end fu&#x0364;r gangene <hi rendition="#aq">aliena-<lb/>
tiones</hi> vnd <hi rendition="#aq">Contract,</hi> in frembder ohnverburgeter Per&#x017F;onen<lb/>
handen gebracht worden/ dardurch nicht allein gemeinem We-<lb/>
&#x017F;en merckliche &#x017F;chma&#x0364;hlerung an Steur: Stall: vn&#x0303; dergleiche&#x0303; da-<lb/>
von ru&#x0364;renden einkunfften/ ent&#x017F;tande&#x0303;/ &#x017F;ondern auch andere mehr<lb/>
gantz ohnleidenliche be&#x017F;chwerungen zugewach&#x017F;en/ in ma&#x017F;&#x017F;en e-<lb/>
ben jetziger zeit vnder&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq">Exempla</hi> nicht ohne be&#x017F;onder<lb/>
nachtheil vnnd &#x017F;chaden/ ein &#x017F;olches mehr dann vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig zuer-<lb/>
ken&#x0303;en geben: Daß wir daher &#x017F;olchen/ vngelegenheiten vn&#x0303; &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lichem mißbrauch gebu&#x0364;rlich zubegegnen/ zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten gevr-<lb/>
&#x017F;acht/ Ob wir gleich den freyen kauff ohne &#x017F;ondere erhebliche vr-<lb/>
&#x017F;achen zuverhindern nicht gemeint/ damit doch &#x017F;oviel mo&#x0364;glich<lb/>
alle befundene <hi rendition="#aq">inconvenientien</hi> ins ku&#x0364;nfftig/ verh&#x016F;tet/ vnd<lb/>
allem hier auß be&#x017F;orgendem gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erm vnheil/ wie es gemeiner<lb/>
Statt nutz vnnd notturfft ohnvermeidenlich erfordert/ vorge-<lb/>
ballwen werde:</p><lb/>
            <p>So &#x017F;tatuiren/ &#x017F;etzen vnd ordnen Wir hiemit vnd in krafft<lb/>
diß/ daß hinfu&#x0364;rter keiner vn&#x017F;erer Burger/ Jnwohner/ Hinder-<lb/>
&#x017F;aße&#x0303;/ noch Vnderthane&#x0303;/ keinem frembden noch außla&#x0364;ndi&#x017F;chen/<lb/>
was &#x017F;tandts/ oder wu&#x0364;rden der &#x017F;ein mag/ der vns vnd gemeiner<lb/>
die&#x017F;er Statt/ mit Burgerlichen pflichten nicht verwanth noch<lb/>
zugethan/ wie auch kein frembder einem andern frembden/ kein<lb/>
Hauß oder Hoff&#x017F;tatt/ verkauffen/ gegen dem&#x017F;elben altenieren/<lb/>
vertau&#x017F;chen/ oder durch einigen <hi rendition="#aq">Contract,</hi> wie der nam-<lb/>
men haben mag zuhanden kommen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll/ anders dann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[30/0146] APPENDIX V. Mandata, keinem Frembden ein Haußalhie zuverkauffen oder zuverleyhen/ ohn Obrigkeitli- chen Conſens, von Jahren 1606. vnd 1621. WJr Sebaſtian Zorn/ der Meiſter vnnd der Raht der Freyen Reichs Statt Straßburg/ Thun hiemit menniglich zu- wiſſen. Nach dem die erfahrung bißher viel- faͤltig zuerkennen geben/ das nun etliche Jahr hero/ eine nicht geringe anzahl Haͤuſer diſer Statt/ durch allerhand/ vns der Obrigkeit vnwiſſend fuͤr gangene aliena- tiones vnd Contract, in frembder ohnverburgeter Perſonen handen gebracht worden/ dardurch nicht allein gemeinem We- ſen merckliche ſchmaͤhlerung an Steur: Stall: vñ dergleichẽ da- von ruͤrenden einkunfften/ entſtandẽ/ ſondern auch andere mehr gantz ohnleidenliche beſchwerungen zugewachſen/ in maſſen e- ben jetziger zeit vnderſchiedliche Exempla nicht ohne beſonder nachtheil vnnd ſchaden/ ein ſolches mehr dann vberfluͤſſig zuer- keñen geben: Daß wir daher ſolchen/ vngelegenheiten vñ ſchaͤd- lichem mißbrauch gebuͤrlich zubegegnen/ zum hoͤchſten gevr- ſacht/ Ob wir gleich den freyen kauff ohne ſondere erhebliche vr- ſachen zuverhindern nicht gemeint/ damit doch ſoviel moͤglich alle befundene inconvenientien ins kuͤnfftig/ verhůtet/ vnd allem hier auß beſorgendem groͤſſerm vnheil/ wie es gemeiner Statt nutz vnnd notturfft ohnvermeidenlich erfordert/ vorge- ballwen werde: So ſtatuiren/ ſetzen vnd ordnen Wir hiemit vnd in krafft diß/ daß hinfuͤrter keiner vnſerer Burger/ Jnwohner/ Hinder- ſaßẽ/ noch Vnderthanẽ/ keinem frembden noch außlaͤndiſchen/ was ſtandts/ oder wuͤrden der ſein mag/ der vns vnd gemeiner dieſer Statt/ mit Burgerlichen pflichten nicht verwanth noch zugethan/ wie auch kein frembder einem andern frembden/ kein Hauß oder Hoffſtatt/ verkauffen/ gegen demſelben altenieren/ vertauſchen/ oder durch einigen Contract, wie der nam- men haben mag zuhanden kommen laſſen ſoll/ anders dann mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/146
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/146>, abgerufen am 12.08.2020.