Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
APPENDIX
VI.
Mandatum,
daß ohn einwilligung der Herren
Fünffzehen/ kein Hauß zum andern soll gebrochen
werden. vom Jahr 1552.

WJR Hilprand von Mülnheim/
der Meister vnd der Raht zu Straßburg/
Thun kundt/ Alß sich bißhero in dieser
Statt Straßburg offtermahls zutragen/
das etliche Häuser kaufft/ vnd etwa zwey/
drey oder mehr zusammen brochen worden/
vnd das von denen/ die in denselben Häusern weder Handt-
werck/ Kauffmanschafft/ oder andere Gewerb vnd Handtier-
ungen getriben/ das also etwa einer inhat/ da sich sonst zwen/
drey oder mehr nehren vnd begehen möchten/ vnd darzu dassel-
big etta an den allergelegnesten orten der Statt/ dardurch
dann die Häuser in hohen werth gestigen/ vnd dahien gericht/
das gemeine Burgersafft zu nottürfftigen Häusern/ vnnd zu-
vorderst an bequemen orten/ da sie jhre Handwerck/ Gewerb/
oder Handthierungen treiben solten/ keine bekommen mögen/
Derwegen die notturfft erfordert/ im selben billichs jnsehens
zuhaben vnnd zuverkommen/ daß nicht ein jeder seines gefal-
lens Häuser zusammen brech vnd bawet/ damit nicht etwa zu
einßen/ sonderm brauch genommen/ da sich etwa mancher
Burger mit guter bequemlichheit erhalten vnnd ernehren
möcht. Darumb so setzen vnd ordnen wir/ gebieten auch
menniglichen/ was Würden/ Wesens/ oder Standts der sey/
fremben vnd heimischen/ das nun hinfüro von heut Dato an/
in dieser Statt Straßburg/ kein Hauß/ es sey eins/ zwey/ drey
oder mehr/ von niemanden zusammen gebrochen/ oder zu ei-
nem Haußgeseß gericht vnd gemacht werden sollen/ ohne sonder
vorwissen vnd bewilligung vnserer Freund der Fünffzehener/
die dann in solchen Fällen/ vnd so Sie deßhalben von jemands
angelangt/ gewalt haben sollen/ je nach gelegenheit zuthun vnd
zulassen: vnnd wer/ niemandts außgenommen/ hierüber eins/
zwey/ drey oder mehr Häuser zusammen/ oder gantz abbrechen/
vnd zu einem Haußgeseß richten/ machen/ oder wider auff-

bauwen/
APPENDIX
VI.
Mandatum,
daß ohn einwilligung der Herꝛen
Fuͤnffzehen/ kein Hauß zum andern ſoll gebrochen
werden. vom Jahr 1552.

WJR Hilprand von Muͤlnheim/
der Meiſter vnd der Raht zu Straßburg/
Thun kundt/ Alß ſich bißhero in dieſer
Statt Straßburg offtermahls zutragen/
das etliche Haͤuſer kaufft/ vnd etwa zwey/
drey oder mehr zuſammen brochen wordẽ/
vnd das von denen/ die in denſelben Haͤuſern weder Handt-
werck/ Kauffmanſchafft/ oder andere Gewerb vnd Handtier-
ungen getriben/ das alſo etwa einer inhat/ da ſich ſonſt zwen/
drey oder mehr nehren vnd begehen moͤchten/ vnd darzu daſſel-
big etta an den allergelegneſten orten der Statt/ dardurch
dann die Haͤuſer in hohen werth geſtigen/ vnd dahien gericht/
das gemeine Burgerſafft zu nottuͤrfftigen Haͤuſern/ vnnd zu-
vorderſt an bequemen orten/ da ſie jhre Handwerck/ Gewerb/
oder Handthierungen treiben ſolten/ keine bekommen moͤgen/
Derwegen die notturfft erfordert/ im ſelben billichs jnſehens
zuhaben vnnd zuverkommen/ daß nicht ein jeder ſeines gefal-
lens Haͤuſer zuſammen brech vnd bawet/ damit nicht etwa zu
einßen/ ſonderm brauch genommen/ da ſich etwa mancher
Burger mit guter bequemlichheit erhalten vnnd ernehren
moͤcht. Darumb ſo ſetzen vnd ordnen wir/ gebieten auch
menniglichen/ was Wuͤrden/ Weſens/ oder Standts der ſey/
fremben vnd heimiſchen/ das nun hinfuͤro von heut Dato an/
in dieſer Statt Straßburg/ kein Hauß/ es ſey eins/ zwey/ drey
oder mehr/ von niemanden zuſammen gebrochen/ oder zu ei-
nem Haußgeſeß gericht vnd gemacht werden ſollen/ ohne ſondeꝛ
vorwiſſen vnd bewilligung vnſerer Freund der Fuͤnffzehener/
die dann in ſolchen Faͤllen/ vnd ſo Sie deßhalben von jemands
angelangt/ gewalt haben ſollen/ je nach gelegenheit zuthun vnd
zulaſſen: vnnd wer/ niemandts außgenommen/ hieruͤber eins/
zwey/ drey oder mehr Haͤuſer zuſammen/ oder gantz abbrechen/
vnd zu einem Haußgeſeß richten/ machen/ oder wider auff-

bauwen/
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0148" n="32"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">APPENDIX</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi><lb/>
Mandatum,</hi><hi rendition="#b">daß ohn einwilligung der Her&#xA75B;en</hi><lb/>
Fu&#x0364;nffzehen/ kein Hauß zum andern &#x017F;oll gebrochen<lb/>
werden. vom Jahr 1552.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">JR Hilprand von Mu&#x0364;lnheim/</hi><lb/>
der Mei&#x017F;ter vnd der Raht zu Straßburg/<lb/>
Thun kundt/ Alß &#x017F;ich bißhero in die&#x017F;er<lb/>
Statt Straßburg offtermahls zutragen/<lb/>
das etliche Ha&#x0364;u&#x017F;er kaufft/ vnd etwa zwey/<lb/>
drey oder mehr zu&#x017F;ammen brochen worde&#x0303;/<lb/>
vnd das von denen/ die in den&#x017F;elben Ha&#x0364;u&#x017F;ern weder Handt-<lb/>
werck/ Kauffman&#x017F;chafft/ oder andere Gewerb vnd Handtier-<lb/>
ungen getriben/ das al&#x017F;o etwa einer inhat/ da &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t zwen/<lb/>
drey oder mehr nehren vnd begehen mo&#x0364;chten/ vnd darzu da&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
big etta an den allergelegne&#x017F;ten orten der Statt/ dardurch<lb/>
dann die Ha&#x0364;u&#x017F;er in hohen werth ge&#x017F;tigen/ vnd dahien gericht/<lb/>
das gemeine Burger&#x017F;afft zu nottu&#x0364;rfftigen Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ vnnd zu-<lb/>
vorder&#x017F;t an bequemen orten/ da &#x017F;ie jhre Handwerck/ Gewerb/<lb/>
oder Handthierungen treiben &#x017F;olten/ keine bekommen mo&#x0364;gen/<lb/>
Derwegen die notturfft erfordert/ im &#x017F;elben billichs jn&#x017F;ehens<lb/>
zuhaben vnnd zuverkommen/ daß nicht ein jeder &#x017F;eines gefal-<lb/>
lens Ha&#x0364;u&#x017F;er zu&#x017F;ammen brech vnd bawet/ damit nicht etwa zu<lb/>
einßen/ &#x017F;onderm brauch genommen/ da &#x017F;ich etwa mancher<lb/>
Burger mit guter bequemlichheit erhalten vnnd ernehren<lb/>
mo&#x0364;cht. Darumb &#x017F;o &#x017F;etzen vnd ordnen wir/ gebieten auch<lb/>
menniglichen/ was Wu&#x0364;rden/ We&#x017F;ens/ oder Standts der &#x017F;ey/<lb/>
fremben vnd heimi&#x017F;chen/ das nun hinfu&#x0364;ro von heut Dato an/<lb/>
in die&#x017F;er Statt Straßburg/ kein Hauß/ es &#x017F;ey eins/ zwey/ drey<lb/>
oder mehr/ von niemanden zu&#x017F;ammen gebrochen/ oder zu ei-<lb/>
nem Haußge&#x017F;eß gericht vnd gemacht werden &#x017F;ollen/ ohne &#x017F;onde&#xA75B;<lb/>
vorwi&#x017F;&#x017F;en vnd bewilligung vn&#x017F;erer Freund der Fu&#x0364;nffzehener/<lb/>
die dann in &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen/ vnd &#x017F;o Sie deßhalben von jemands<lb/>
angelangt/ gewalt haben &#x017F;ollen/ je nach gelegenheit zuthun vnd<lb/>
zula&#x017F;&#x017F;en: vnnd wer/ niemandts außgenommen/ hieru&#x0364;ber eins/<lb/>
zwey/ drey oder mehr Ha&#x0364;u&#x017F;er zu&#x017F;ammen/ oder gantz abbrechen/<lb/>
vnd zu einem Haußge&#x017F;eß richten/ machen/ oder wider auff-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bauwen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[32/0148] APPENDIX VI. Mandatum, daß ohn einwilligung der Herꝛen Fuͤnffzehen/ kein Hauß zum andern ſoll gebrochen werden. vom Jahr 1552. WJR Hilprand von Muͤlnheim/ der Meiſter vnd der Raht zu Straßburg/ Thun kundt/ Alß ſich bißhero in dieſer Statt Straßburg offtermahls zutragen/ das etliche Haͤuſer kaufft/ vnd etwa zwey/ drey oder mehr zuſammen brochen wordẽ/ vnd das von denen/ die in denſelben Haͤuſern weder Handt- werck/ Kauffmanſchafft/ oder andere Gewerb vnd Handtier- ungen getriben/ das alſo etwa einer inhat/ da ſich ſonſt zwen/ drey oder mehr nehren vnd begehen moͤchten/ vnd darzu daſſel- big etta an den allergelegneſten orten der Statt/ dardurch dann die Haͤuſer in hohen werth geſtigen/ vnd dahien gericht/ das gemeine Burgerſafft zu nottuͤrfftigen Haͤuſern/ vnnd zu- vorderſt an bequemen orten/ da ſie jhre Handwerck/ Gewerb/ oder Handthierungen treiben ſolten/ keine bekommen moͤgen/ Derwegen die notturfft erfordert/ im ſelben billichs jnſehens zuhaben vnnd zuverkommen/ daß nicht ein jeder ſeines gefal- lens Haͤuſer zuſammen brech vnd bawet/ damit nicht etwa zu einßen/ ſonderm brauch genommen/ da ſich etwa mancher Burger mit guter bequemlichheit erhalten vnnd ernehren moͤcht. Darumb ſo ſetzen vnd ordnen wir/ gebieten auch menniglichen/ was Wuͤrden/ Weſens/ oder Standts der ſey/ fremben vnd heimiſchen/ das nun hinfuͤro von heut Dato an/ in dieſer Statt Straßburg/ kein Hauß/ es ſey eins/ zwey/ drey oder mehr/ von niemanden zuſammen gebrochen/ oder zu ei- nem Haußgeſeß gericht vnd gemacht werden ſollen/ ohne ſondeꝛ vorwiſſen vnd bewilligung vnſerer Freund der Fuͤnffzehener/ die dann in ſolchen Faͤllen/ vnd ſo Sie deßhalben von jemands angelangt/ gewalt haben ſollen/ je nach gelegenheit zuthun vnd zulaſſen: vnnd wer/ niemandts außgenommen/ hieruͤber eins/ zwey/ drey oder mehr Haͤuſer zuſammen/ oder gantz abbrechen/ vnd zu einem Haußgeſeß richten/ machen/ oder wider auff- bauwen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/148
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/148>, abgerufen am 15.08.2020.