Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey Ordnung.
bawen würde/ der soll zu straff Zehen Pfundt Pfennig Straß-
burger verfallen/ die man auch niemandts nach lassen soll/ vnd
darzu schuldig sein/ solche zusammen gebrochene/ oder wider
auffgebawene Häuser widerumb in ein/ zwey/ oder so vil Hauß-
geseß als sie vorhin gewesen/ zu richten/ vnd auffzubawen. Wir
gebieten auch allen vnseren Burgern/ Jnwohnern/ zu vnd an-
gehörigen/ wer die jmmer seyen/ vnnd sonderlichen gemeinen
Zimmerleuthen/ Taglönern/ vnd andern/ daß sie niemandts
keinen solchen Baw abbrechen/ auffmauren/ zimmeren/ auff-
schlagen/ noch darzu hilff/ raht oder that geben sollen/ sie haben
dann die jenigen/ die dermassen Häuser zusammen brechen/
richten/ oder zu einem Hauß machen wöllen/ vnd sie zu solchem
jhrem fürnemmen erforderen/ zuvorderst dieses vnsers Gebotts
erinnert vnd verwarnet/ dann welcher sonst zum abbruch/ oder
auffbawung helffen/ rath oder that darzu geben/ vnd nicht wie
gehört die bawenden verwarnen wurdt/ der jeder soll drey Pfund
Pfenning Straßburger zu straff verfallen sein/ die man keinem
vbersehen/ oder nachlassen solle/ Daß setzen vnnd meinen wir/
wöllen auch hiemit menniglich vor schaden sich zuhüten wis-
sen/ gewarnet haben. Actum den fünfften Martii/ von der
Geburt Christi vnsers Herren gezalt Funffzehen hundert
fünfftzig vnd zwey Jahr.

VII.
Bawholtz Ordnung/ vom Jahr 1627.

VNsere Herren Meister vnd Raht
sampt den Ein vnnd Zwantzigen haben
auß Ehehafften bewegenden Vrsachen/
vnd damit der beschwärlich vnd vnbillich
Fürkauff/ so mit dem Bawholtz zue Keyl
bißhero fürgangen ist/ hiengenommen
vnd ein gemeine Burgerschafft derenthalbenthalben nicht be-
schwert werde/ folgende Ordnung erkant. Wollen vnd gebie-
ten auch allen jhren Burgern/ Hindersassen/ Angehörigen
vnd zugewandten/ vnnd sonst Männiglichen/ frembden vnnd
heimischen/ die sich deß Holtzkauffs zu Keyl gebrauchen/ daß
sich ein jeder im angeregten Holtzkauff nach dieser Ordnung

E e

Der Policey Ordnung.
bawen wuͤrde/ der ſoll zu ſtraff Zehen Pfundt Pfennig Straß-
burger verfallen/ die man auch niemandts nach laſſen ſoll/ vnd
darzu ſchuldig ſein/ ſolche zuſammen gebrochene/ oder wider
auffgebawene Haͤuſer widerumb in ein/ zwey/ oder ſo vil Hauß-
geſeß als ſie vorhin geweſen/ zu richten/ vnd auffzubawen. Wir
gebieten auch allen vnſeren Burgern/ Jnwohnern/ zu vnd an-
gehoͤrigen/ wer die jmmer ſeyen/ vnnd ſonderlichen gemeinen
Zimmerleuthen/ Tagloͤnern/ vnd andern/ daß ſie niemandts
keinen ſolchen Baw abbrechen/ auffmauren/ zimmeren/ auff-
ſchlagen/ noch darzu hilff/ raht oder that geben ſollen/ ſie haben
dann die jenigen/ die dermaſſen Haͤuſer zuſammen brechen/
richten/ oder zu einem Hauß machen woͤllen/ vnd ſie zu ſolchem
jhrem fuͤrnemmen erforderen/ zuvorderſt dieſes vnſers Gebotts
erinnert vnd verwarnet/ dann welcher ſonſt zum abbruch/ oder
auffbawung helffen/ rath oder that darzu geben/ vnd nicht wie
gehoͤrt die bawenden verwarnẽ wůrdt/ der jeder ſoll drey Pfund
Pfenning Straßburger zu ſtraff verfallen ſein/ die man keinem
vberſehen/ oder nachlaſſen ſolle/ Daß ſetzen vnnd meinen wir/
woͤllen auch hiemit menniglich vor ſchaden ſich zuhuͤten wiſ-
ſen/ gewarnet haben. Actum den fuͤnfften Martii/ von der
Geburt Chriſti vnſers Herꝛen gezalt Fůnffzehen hundert
fuͤnfftzig vnd zwey Jahr.

VII.
Bawholtz Ordnung/ vom Jahr 1627.

VNſere Herꝛen Meiſter vnd Raht
ſampt den Ein vnnd Zwantzigen haben
auß Ehehafften bewegenden Vrſachen/
vnd damit der beſchwaͤrlich vnd vnbillich
Fuͤrkauff/ ſo mit dem Bawholtz zue Keyl
bißhero fuͤrgangen iſt/ hiengenommen
vnd ein gemeine Burgerſchafft derenthalbenthalben nicht be-
ſchwert werde/ folgende Ordnung erkant. Wollen vnd gebie-
ten auch allen jhren Burgern/ Hinderſaſſen/ Angehoͤrigen
vnd zugewandten/ vnnd ſonſt Maͤnniglichen/ frembden vnnd
heimiſchen/ die ſich deß Holtzkauffs zu Keyl gebrauchen/ daß
ſich ein jeder im angeregten Holtzkauff nach dieſer Ordnung

E e
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0149" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
bawen wu&#x0364;rde/ der &#x017F;oll zu &#x017F;traff Zehen Pfundt Pfennig Straß-<lb/>
burger verfallen/ die man auch niemandts nach la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll/ vnd<lb/>
darzu &#x017F;chuldig &#x017F;ein/ &#x017F;olche zu&#x017F;ammen gebrochene/ oder wider<lb/>
auffgebawene Ha&#x0364;u&#x017F;er widerumb in ein/ zwey/ oder &#x017F;o vil Hauß-<lb/>
ge&#x017F;eß als &#x017F;ie vorhin gewe&#x017F;en/ zu richten/ vnd auffzubawen. Wir<lb/>
gebieten auch allen vn&#x017F;eren Burgern/ Jnwohnern/ zu vnd an-<lb/>
geho&#x0364;rigen/ wer die jmmer &#x017F;eyen/ vnnd &#x017F;onderlichen gemeinen<lb/>
Zimmerleuthen/ Taglo&#x0364;nern/ vnd andern/ daß &#x017F;ie niemandts<lb/>
keinen &#x017F;olchen Baw abbrechen/ auffmauren/ zimmeren/ auff-<lb/>
&#x017F;chlagen/ noch darzu hilff/ raht oder that geben &#x017F;ollen/ &#x017F;ie haben<lb/>
dann die jenigen/ die derma&#x017F;&#x017F;en Ha&#x0364;u&#x017F;er zu&#x017F;ammen brechen/<lb/>
richten/ oder zu einem Hauß machen wo&#x0364;llen/ vnd &#x017F;ie zu &#x017F;olchem<lb/>
jhrem fu&#x0364;rnemmen erforderen/ zuvorder&#x017F;t die&#x017F;es vn&#x017F;ers Gebotts<lb/>
erinnert vnd verwarnet/ dann welcher &#x017F;on&#x017F;t zum abbruch/ oder<lb/>
auffbawung helffen/ rath oder that darzu geben/ vnd nicht wie<lb/>
geho&#x0364;rt die bawenden verwarne&#x0303; w&#x016F;rdt/ der jeder &#x017F;oll drey Pfund<lb/>
Pfenning Straßburger zu &#x017F;traff verfallen &#x017F;ein/ die man keinem<lb/>
vber&#x017F;ehen/ oder nachla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle/ Daß &#x017F;etzen vnnd meinen wir/<lb/>
wo&#x0364;llen auch hiemit menniglich vor &#x017F;chaden &#x017F;ich zuhu&#x0364;ten wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ gewarnet haben. Actum den fu&#x0364;nfften Martii/ von der<lb/>
Geburt Chri&#x017F;ti vn&#x017F;ers Her&#xA75B;en gezalt F&#x016F;nffzehen hundert<lb/>
fu&#x0364;nfftzig vnd zwey Jahr.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Bawholtz Ordnung/ vom Jahr 1627.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi><hi rendition="#fr">N&#x017F;ere Her&#xA75B;en Mei&#x017F;ter vnd Raht</hi><lb/>
&#x017F;ampt den Ein vnnd Zwantzigen haben<lb/>
auß Ehehafften bewegenden Vr&#x017F;achen/<lb/>
vnd damit der be&#x017F;chwa&#x0364;rlich vnd vnbillich<lb/>
Fu&#x0364;rkauff/ &#x017F;o mit dem Bawholtz zue Keyl<lb/>
bißhero fu&#x0364;rgangen i&#x017F;t/ hiengenommen<lb/>
vnd ein gemeine Burger&#x017F;chafft derenthalbenthalben nicht be-<lb/>
&#x017F;chwert werde/ folgende Ordnung erkant. Wollen vnd gebie-<lb/>
ten auch allen jhren Burgern/ Hinder&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ Angeho&#x0364;rigen<lb/>
vnd zugewandten/ vnnd &#x017F;on&#x017F;t Ma&#x0364;nniglichen/ frembden vnnd<lb/>
heimi&#x017F;chen/ die &#x017F;ich deß Holtzkauffs zu Keyl gebrauchen/ daß<lb/>
&#x017F;ich ein jeder im angeregten Holtzkauff nach die&#x017F;er Ordnung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[33/0149] Der Policey Ordnung. bawen wuͤrde/ der ſoll zu ſtraff Zehen Pfundt Pfennig Straß- burger verfallen/ die man auch niemandts nach laſſen ſoll/ vnd darzu ſchuldig ſein/ ſolche zuſammen gebrochene/ oder wider auffgebawene Haͤuſer widerumb in ein/ zwey/ oder ſo vil Hauß- geſeß als ſie vorhin geweſen/ zu richten/ vnd auffzubawen. Wir gebieten auch allen vnſeren Burgern/ Jnwohnern/ zu vnd an- gehoͤrigen/ wer die jmmer ſeyen/ vnnd ſonderlichen gemeinen Zimmerleuthen/ Tagloͤnern/ vnd andern/ daß ſie niemandts keinen ſolchen Baw abbrechen/ auffmauren/ zimmeren/ auff- ſchlagen/ noch darzu hilff/ raht oder that geben ſollen/ ſie haben dann die jenigen/ die dermaſſen Haͤuſer zuſammen brechen/ richten/ oder zu einem Hauß machen woͤllen/ vnd ſie zu ſolchem jhrem fuͤrnemmen erforderen/ zuvorderſt dieſes vnſers Gebotts erinnert vnd verwarnet/ dann welcher ſonſt zum abbruch/ oder auffbawung helffen/ rath oder that darzu geben/ vnd nicht wie gehoͤrt die bawenden verwarnẽ wůrdt/ der jeder ſoll drey Pfund Pfenning Straßburger zu ſtraff verfallen ſein/ die man keinem vberſehen/ oder nachlaſſen ſolle/ Daß ſetzen vnnd meinen wir/ woͤllen auch hiemit menniglich vor ſchaden ſich zuhuͤten wiſ- ſen/ gewarnet haben. Actum den fuͤnfften Martii/ von der Geburt Chriſti vnſers Herꝛen gezalt Fůnffzehen hundert fuͤnfftzig vnd zwey Jahr. VII. Bawholtz Ordnung/ vom Jahr 1627. VNſere Herꝛen Meiſter vnd Raht ſampt den Ein vnnd Zwantzigen haben auß Ehehafften bewegenden Vrſachen/ vnd damit der beſchwaͤrlich vnd vnbillich Fuͤrkauff/ ſo mit dem Bawholtz zue Keyl bißhero fuͤrgangen iſt/ hiengenommen vnd ein gemeine Burgerſchafft derenthalbenthalben nicht be- ſchwert werde/ folgende Ordnung erkant. Wollen vnd gebie- ten auch allen jhren Burgern/ Hinderſaſſen/ Angehoͤrigen vnd zugewandten/ vnnd ſonſt Maͤnniglichen/ frembden vnnd heimiſchen/ die ſich deß Holtzkauffs zu Keyl gebrauchen/ daß ſich ein jeder im angeregten Holtzkauff nach dieſer Ordnung E e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/149
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/149>, abgerufen am 15.08.2020.