Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
APPENDIX
IX.
Pulver Ordnung/ vom Jahr 1617.

WJr Adam Zorn der Meister vnd
der Rath der Freyen Reichs Statt
Straßburg/ Sampt vnsern Freunden
den Ein vnnd Zwantzigen/ Thun hiermit
kundt für Männiglich/ Nach dem vnsere
liebe Vorfahren im Jahr 1581. ein nutz-
lich Pulver Mandat außgehen lassen/
welchem aber in newlichen zeiten von vielen Frembden vnnd
Heimischen vielfaltig zuwieder gehandelt: Auch etwa nach-
gehends solche verbrechungen mit blosser fürwendung einer
Vnwissenheit oder Ignorantz, entschuldigt werden wollen/
vnd so nicht GOTT der Allmächtig den jenigen grossen scha-
den/ welcher auß solcher Leuth Vnfur sichtigkeit/ Vnachtsamkeit
vnd vberschreittung habender Ordnung/ gantz leichtlich entste-
hen mögen/ mit Vätterlicher hut gewendet hette/ oder auch ins
künfftig bessere versehung geschehen solte/ viel Jammers/ Vn-
glücks vnd Vngemachs daruber erfolgen möchte. Solchen
vnd dergleichen schaden/ vnrath vnnd gefahr so viel an vns/
vnd mit Göttlichem willen möglich sein wird/ vor zusein/ vnnd
zu fürkommen/ so haben wir das vorige Mandat ersehen/ erwo-
gen vnnd mit nachfolgender verbesserung ernewert/ Gebieten
vnd verbieten auch hiermit Fürs Erste/ allen vnd jeden vnsern
Burgern/ Jnwohnern/ Zu vnd Angehörigen/ vnd sonsten men-
niglichen/ der diese vnsere Statt mit ab: vnd zuziehen brauchen
muß (bey straff Hundert Pfundt Pfenning/ oder so einer die nit
zugeben/ bey verlierung deß Burgerrechten/ oder Verweisung
vnserer Statt vnd Obrigkeit/ so lang biß er solche straff erlegt)
daß hinfüro keiner/ der sey wer er wölle/ sich deß Pulverma-
chens in vnserer Obrigkeit/ in welchen weg das were/ ohn son-
derbahre vnsere erlaubnuß annehmen noch vnderstehen:
Deßgleichen/ daß keiner so dessen von vns vergunstigung hette/
oder ins künfftig bekommen wirdt/ solch sein Pulver jnnerhalb
der Statt Ringmauren/ bereiten/ zurichten/ dörren/ körnen/
noch einige arbeit/ wie die namen haben mag/ daran thun noch
fürnehmen/ wie auch keinen Salpeter mehr sieden noch leutern
solle.

Zum
APPENDIX
IX.
Pulver Ordnung/ vom Jahr 1617.

WJr Adam Zorn der Meiſter vnd
der Rath der Freyen Reichs Statt
Straßburg/ Sampt vnſern Freunden
den Ein vnnd Zwantzigen/ Thun hiermit
kundt fuͤr Maͤnniglich/ Nach dem vnſere
liebe Vorfahren im Jahr 1581. ein nutz-
lich Pulver Mandat außgehen laſſen/
welchem aber in newlichen zeiten von vielen Frembden vnnd
Heimiſchen vielfaltig zuwieder gehandelt: Auch etwa nach-
gehends ſolche verbrechungen mit bloſſer fuͤrwendung einer
Vnwiſſenheit oder Ignorantz, entſchuldigt werden wollen/
vnd ſo nicht GOTT der Allmaͤchtig den jenigen groſſen ſcha-
den/ welcher auß ſolcher Leuth Vnfůr ſichtigkeit/ Vnachtſamkeit
vnd vberſchreittung habender Ordnung/ gantz leichtlich entſte-
hen moͤgen/ mit Vaͤtterlicher hut gewendet hette/ oder auch ins
kuͤnfftig beſſere verſehung geſchehen ſolte/ viel Jammers/ Vn-
gluͤcks vnd Vngemachs darůber erfolgen moͤchte. Solchen
vnd dergleichen ſchaden/ vnrath vnnd gefahr ſo viel an vns/
vnd mit Goͤttlichem willen moͤglich ſein wird/ vor zuſein/ vnnd
zu fuͤrkom̃en/ ſo haben wir das vorige Mandat erſehen/ erwo-
gen vnnd mit nachfolgender verbeſſerung ernewert/ Gebieten
vñ verbietẽ auch hiermit Fuͤrs Erſte/ allen vñ jeden vnſern
Burgern/ Jnwohnern/ Zu vnd Angehoͤrigen/ vñ ſonſten men-
niglichen/ der dieſe vnſere Statt mit ab: vnd zuziehen brauchen
muß (bey ſtraff Hundert Pfundt Pfenning/ oder ſo einer die nit
zugeben/ bey verlierung deß Burgerꝛechten/ oder Verweiſung
vnſerer Statt vnd Obrigkeit/ ſo lang biß er ſolche ſtraff erlegt)
daß hinfuͤro keiner/ der ſey wer er woͤlle/ ſich deß Pulverma-
chens in vnſerer Obrigkeit/ in welchen weg das were/ ohn ſon-
derbahre vnſere erlaubnuß annehmen noch vnderſtehen:
Deßgleichen/ daß keiner ſo deſſen von vns vergůnſtigung hette/
oder ins kuͤnfftig bekommen wirdt/ ſolch ſein Pulver jnnerhalb
der Statt Ringmauren/ bereiten/ zurichten/ doͤrꝛen/ koͤrnen/
noch einige arbeit/ wie die namen haben mag/ daran thun noch
fuͤrnehmen/ wie auch keinen Salpeter mehr ſieden noch leutern
ſolle.

Zum
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0160" n="44"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">APPENDIX</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Pulver Ordnung/ vom Jahr 1617.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Jr Adam Zorn der Mei&#x017F;ter vnd</hi><lb/>
der Rath der Freyen Reichs Statt<lb/>
Straßburg/ Sampt vn&#x017F;ern Freunden<lb/>
den Ein vnnd Zwantzigen/ Thun hiermit<lb/>
kundt fu&#x0364;r Ma&#x0364;nniglich/ Nach dem vn&#x017F;ere<lb/>
liebe Vorfahren im Jahr 1581. ein nutz-<lb/>
lich Pulver Mandat außgehen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
welchem aber in newlichen zeiten von vielen Frembden vnnd<lb/>
Heimi&#x017F;chen vielfaltig zuwieder gehandelt: Auch etwa nach-<lb/>
gehends &#x017F;olche verbrechungen mit blo&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;rwendung einer<lb/>
Vnwi&#x017F;&#x017F;enheit oder <hi rendition="#aq">Ignorantz,</hi> ent&#x017F;chuldigt werden wollen/<lb/>
vnd &#x017F;o nicht <hi rendition="#g">GOTT</hi> der Allma&#x0364;chtig den jenigen gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cha-<lb/>
den/ welcher auß &#x017F;olcher Leuth Vnf&#x016F;r &#x017F;ichtigkeit/ Vnacht&#x017F;amkeit<lb/>
vnd vber&#x017F;chreittung habender Ordnung/ gantz leichtlich ent&#x017F;te-<lb/>
hen mo&#x0364;gen/ mit Va&#x0364;tterlicher hut gewendet hette/ oder auch ins<lb/>
ku&#x0364;nfftig be&#x017F;&#x017F;ere ver&#x017F;ehung ge&#x017F;chehen &#x017F;olte/ viel Jammers/ Vn-<lb/>
glu&#x0364;cks vnd Vngemachs dar&#x016F;ber erfolgen mo&#x0364;chte. Solchen<lb/>
vnd dergleichen &#x017F;chaden/ vnrath vnnd gefahr &#x017F;o viel an vns/<lb/>
vnd mit Go&#x0364;ttlichem willen mo&#x0364;glich &#x017F;ein wird/ vor zu&#x017F;ein/ vnnd<lb/>
zu fu&#x0364;rkom&#x0303;en/ &#x017F;o haben wir das vorige Mandat er&#x017F;ehen/ erwo-<lb/>
gen vnnd mit nachfolgender verbe&#x017F;&#x017F;erung ernewert/ Gebieten<lb/>
vn&#x0303; verbiete&#x0303; auch hiermit <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs Er&#x017F;te</hi>/ allen vn&#x0303; jeden vn&#x017F;ern<lb/>
Burgern/ Jnwohnern/ Zu vnd Angeho&#x0364;rigen/ vn&#x0303; &#x017F;on&#x017F;ten men-<lb/>
niglichen/ der die&#x017F;e vn&#x017F;ere Statt mit ab: vnd zuziehen brauchen<lb/>
muß (bey &#x017F;traff Hundert Pfundt Pfenning/ oder &#x017F;o einer die nit<lb/>
zugeben/ bey verlierung deß Burger&#xA75B;echten/ oder Verwei&#x017F;ung<lb/>
vn&#x017F;erer Statt vnd Obrigkeit/ &#x017F;o lang biß er &#x017F;olche &#x017F;traff erlegt)<lb/>
daß hinfu&#x0364;ro keiner/ der &#x017F;ey wer er wo&#x0364;lle/ &#x017F;ich deß Pulverma-<lb/>
chens in vn&#x017F;erer Obrigkeit/ in welchen weg das were/ ohn &#x017F;on-<lb/>
derbahre vn&#x017F;ere erlaubnuß annehmen noch vnder&#x017F;tehen:<lb/>
Deßgleichen/ daß keiner &#x017F;o de&#x017F;&#x017F;en von vns verg&#x016F;n&#x017F;tigung hette/<lb/>
oder ins ku&#x0364;nfftig bekommen wirdt/ &#x017F;olch &#x017F;ein Pulver jnnerhalb<lb/>
der Statt Ringmauren/ bereiten/ zurichten/ do&#x0364;r&#xA75B;en/ ko&#x0364;rnen/<lb/>
noch einige arbeit/ wie die namen haben mag/ daran thun noch<lb/>
fu&#x0364;rnehmen/ wie auch keinen Salpeter mehr &#x017F;ieden noch leutern<lb/>
&#x017F;olle.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Zum</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[44/0160] APPENDIX IX. Pulver Ordnung/ vom Jahr 1617. WJr Adam Zorn der Meiſter vnd der Rath der Freyen Reichs Statt Straßburg/ Sampt vnſern Freunden den Ein vnnd Zwantzigen/ Thun hiermit kundt fuͤr Maͤnniglich/ Nach dem vnſere liebe Vorfahren im Jahr 1581. ein nutz- lich Pulver Mandat außgehen laſſen/ welchem aber in newlichen zeiten von vielen Frembden vnnd Heimiſchen vielfaltig zuwieder gehandelt: Auch etwa nach- gehends ſolche verbrechungen mit bloſſer fuͤrwendung einer Vnwiſſenheit oder Ignorantz, entſchuldigt werden wollen/ vnd ſo nicht GOTT der Allmaͤchtig den jenigen groſſen ſcha- den/ welcher auß ſolcher Leuth Vnfůr ſichtigkeit/ Vnachtſamkeit vnd vberſchreittung habender Ordnung/ gantz leichtlich entſte- hen moͤgen/ mit Vaͤtterlicher hut gewendet hette/ oder auch ins kuͤnfftig beſſere verſehung geſchehen ſolte/ viel Jammers/ Vn- gluͤcks vnd Vngemachs darůber erfolgen moͤchte. Solchen vnd dergleichen ſchaden/ vnrath vnnd gefahr ſo viel an vns/ vnd mit Goͤttlichem willen moͤglich ſein wird/ vor zuſein/ vnnd zu fuͤrkom̃en/ ſo haben wir das vorige Mandat erſehen/ erwo- gen vnnd mit nachfolgender verbeſſerung ernewert/ Gebieten vñ verbietẽ auch hiermit Fuͤrs Erſte/ allen vñ jeden vnſern Burgern/ Jnwohnern/ Zu vnd Angehoͤrigen/ vñ ſonſten men- niglichen/ der dieſe vnſere Statt mit ab: vnd zuziehen brauchen muß (bey ſtraff Hundert Pfundt Pfenning/ oder ſo einer die nit zugeben/ bey verlierung deß Burgerꝛechten/ oder Verweiſung vnſerer Statt vnd Obrigkeit/ ſo lang biß er ſolche ſtraff erlegt) daß hinfuͤro keiner/ der ſey wer er woͤlle/ ſich deß Pulverma- chens in vnſerer Obrigkeit/ in welchen weg das were/ ohn ſon- derbahre vnſere erlaubnuß annehmen noch vnderſtehen: Deßgleichen/ daß keiner ſo deſſen von vns vergůnſtigung hette/ oder ins kuͤnfftig bekommen wirdt/ ſolch ſein Pulver jnnerhalb der Statt Ringmauren/ bereiten/ zurichten/ doͤrꝛen/ koͤrnen/ noch einige arbeit/ wie die namen haben mag/ daran thun noch fuͤrnehmen/ wie auch keinen Salpeter mehr ſieden noch leutern ſolle. Zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/160
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/160>, abgerufen am 15.08.2020.