Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Policey Ordnung.
X.
Ordnung deß Schiessens jnner einer Meilen
wegs vmb die Statt. vom Jahr.
1587.

WJr Georg Jacob Bock von Er-
lenburg/ der Meister/ vnnd der Rath zu
Straßburg/ Thun kundt. Wiewol vnse-
reliebe Vorfahren vnd wir hievor in Anno
etc. Viertzig eins/ auß erheblichen vrsachen
männiglichen gebotten vnd verbotten/ Jn
dieser Statt Straßburg/ vnd derselben Burckbann/ Awen vnd
Wörden/ vnd soweit sich derselben bezirck/ Oberkeit vnd Herr-
ligkeit erstreckt/ kein Fewer oder Handbüchs/ abzuschiessen/ wie
auch kein new geschmidt Rhor nicht zu probieren/ Deßgleichen
weder nach Wildprett oder Gevögel nicht zuschiessen/ etc. Son-
dern wer ein Fewrbüchß/ hand oder newgeschmidt Rhor/ ab-
lassen oder versuchen wolt/ dasselb niergend anderswoh/ dann
an gewöhnlichem Schießrein thun solte.

So befinden wir doch daß biß anher solch Gebott vnnd
verbott/ nicht allein gar ausser acht gelassen/ sondern dem selben
zum theil auß vnwissenheit/ zum theyl frävelem muthwillen
stracks zuwieder vnnd entgegen/ in mehr weg gehandelt/
Dadurch so wol den Wild vnnd Vogelfuhren allerhand
nachtheyl zugefügt/ als auch zu nächst an der Statt/ vnnd
in den Gärten niemandt ohne gefahr seines Leibs sicher sein
vnd wandlen mögen: welchem länger zuzusehen vns mit nich-
ten gemeint.

Derwegen wöllen wir hiemit/ vnd in krafft diß/ vor ange-
regt Mandat vnd verbott/ von Anno Ein vnd Viertzig mit al-
len seinen clausulen vnd angehenckten Pönen nicht allein von
newem widerholt/ Sondern damit niemandt mehr der vnwis-
senheit sich zu entschuldigen/ nachmahlen vnd zum vberfluß/ al-
len vnsern Burgern/ Jnwohnern/ Hindersassen vnd männig-
lich/ wz würden/ wesens oder standts die seyen/ mit ernst gebotten
vnd verbotten haben/ Jnnerhalb einer Meyl wegs gerings vmb
diese Statt/ Es seye in Awen/ Wörden/ Feldern oder Gär-
ten/ aller dings keine Fewrbüchsen oder Handrohr wie die namen

haben
Der Policey Ordnung.
X.
Ordnung deß Schieſſens jnner einer Meilen
wegs vmb die Statt. vom Jahr.
1587.

WJr Georg Jacob Bock von Er-
lenburg/ der Meiſter/ vnnd der Rath zu
Straßburg/ Thun kundt. Wiewol vnſe-
reliebe Vorfahren vnd wir hievor in Anno
ꝛc. Viertzig eins/ auß erheblichen vrſachen
maͤnniglichen gebotten vnd verbotten/ Jn
dieſer Statt Straßburg/ vnd derſelben Burckbann/ Awen vñ
Woͤrden/ vnd ſoweit ſich derſelben bezirck/ Oberkeit vnd Herꝛ-
ligkeit erſtreckt/ kein Fewer oder Handbuͤchs/ abzuſchieſſen/ wie
auch kein new geſchmidt Rhor nicht zu probieren/ Deßgleichen
weder nach Wildprett oder Gevoͤgel nicht zuſchieſſen/ ꝛc. Son-
dern wer ein Fewrbuͤchß/ hand oder newgeſchmidt Rhor/ ab-
laſſen oder verſuchen wolt/ daſſelb niergend anderswoh/ dann
an gewoͤhnlichem Schießrein thun ſolte.

So befinden wir doch daß biß anher ſolch Gebott vnnd
verbott/ nicht allein gar auſſer acht gelaſſen/ ſondern dem ſelben
zum theil auß vnwiſſenheit/ zum theyl fraͤvelem muthwillen
ſtracks zuwieder vnnd entgegen/ in mehr weg gehandelt/
Dadurch ſo wol den Wild vnnd Vogelfuhren allerhand
nachtheyl zugefuͤgt/ als auch zu naͤchſt an der Statt/ vnnd
in den Gaͤrten niemandt ohne gefahr ſeines Leibs ſicher ſein
vnd wandlen moͤgen: welchem laͤnger zuzuſehen vns mit nich-
ten gemeint.

Derwegen woͤllen wir hiemit/ vnd in krafft diß/ vor ange-
regt Mandat vnd verbott/ von Anno Ein vnd Viertzig mit al-
len ſeinen clauſulen vnd angehenckten Poͤnen nicht allein von
newem widerholt/ Sondern damit niemandt mehr der vnwiſ-
ſenheit ſich zu entſchuldigen/ nachmahlen vnd zum vberfluß/ al-
len vnſern Burgern/ Jnwohnern/ Hinderſaſſen vnd maͤnnig-
lich/ wz wuͤrden/ weſens oder ſtandts die ſeyen/ mit ernſt gebottẽ
vñ verbotten haben/ Jnnerhalb einer Meyl wegs gerings vmb
dieſe Statt/ Es ſeye in Awen/ Woͤrden/ Feldern oder Gaͤr-
tẽ/ aller dings keine Fewrbuͤchſen oder Handrohr wie die namẽ

haben
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0163" n="47"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Policey Ordnung.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">X.</hi><lb/><hi rendition="#b">Ordnung deß Schie&#x017F;&#x017F;ens jnner einer Meilen</hi><lb/>
wegs vmb die Statt. vom Jahr.<lb/>
1587.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Jr Georg Jacob Bock von Er-</hi><lb/>
lenburg/ der Mei&#x017F;ter/ vnnd der Rath zu<lb/>
Straßburg/ Thun kundt. Wiewol vn&#x017F;e-<lb/>
reliebe Vorfahren vnd wir hievor in Anno<lb/>
&#xA75B;c. Viertzig eins/ auß erheblichen vr&#x017F;achen<lb/>
ma&#x0364;nniglichen gebotten vnd verbotten/ Jn<lb/>
die&#x017F;er Statt Straßburg/ vnd der&#x017F;elben Burckbann/ Awen vn&#x0303;<lb/>
Wo&#x0364;rden/ vnd &#x017F;oweit &#x017F;ich der&#x017F;elben bezirck/ Oberkeit vnd Her&#xA75B;-<lb/>
ligkeit er&#x017F;treckt/ kein Fewer oder Handbu&#x0364;chs/ abzu&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ wie<lb/>
auch kein new ge&#x017F;chmidt Rhor nicht zu probieren/ Deßgleichen<lb/>
weder nach Wildprett oder Gevo&#x0364;gel nicht zu&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ &#xA75B;c. Son-<lb/>
dern wer ein Fewrbu&#x0364;chß/ hand oder newge&#x017F;chmidt Rhor/ ab-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en oder ver&#x017F;uchen wolt/ da&#x017F;&#x017F;elb niergend anderswoh/ dann<lb/>
an gewo&#x0364;hnlichem Schießrein thun &#x017F;olte.</p><lb/>
            <p>So befinden wir doch daß biß anher &#x017F;olch Gebott vnnd<lb/>
verbott/ nicht allein gar au&#x017F;&#x017F;er acht gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern dem &#x017F;elben<lb/>
zum theil auß vnwi&#x017F;&#x017F;enheit/ zum theyl fra&#x0364;velem muthwillen<lb/>
&#x017F;tracks zuwieder vnnd entgegen/ in mehr weg gehandelt/<lb/>
Dadurch &#x017F;o wol den Wild vnnd Vogelfuhren allerhand<lb/>
nachtheyl zugefu&#x0364;gt/ als auch zu na&#x0364;ch&#x017F;t an der Statt/ vnnd<lb/>
in den Ga&#x0364;rten niemandt ohne gefahr &#x017F;eines Leibs &#x017F;icher &#x017F;ein<lb/>
vnd wandlen mo&#x0364;gen: welchem la&#x0364;nger zuzu&#x017F;ehen vns mit nich-<lb/>
ten gemeint.</p><lb/>
            <p>Derwegen wo&#x0364;llen wir hiemit/ vnd in krafft diß/ vor ange-<lb/>
regt Mandat vnd verbott/ von Anno Ein vnd Viertzig mit al-<lb/>
len &#x017F;einen clau&#x017F;ulen vnd angehenckten Po&#x0364;nen nicht allein von<lb/>
newem widerholt/ Sondern damit niemandt mehr der vnwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enheit &#x017F;ich zu ent&#x017F;chuldigen/ nachmahlen vnd zum vberfluß/ al-<lb/>
len vn&#x017F;ern Burgern/ Jnwohnern/ Hinder&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en vnd ma&#x0364;nnig-<lb/>
lich/ wz wu&#x0364;rden/ we&#x017F;ens oder &#x017F;tandts die &#x017F;eyen/ mit ern&#x017F;t gebotte&#x0303;<lb/>
vn&#x0303; verbotten haben/ Jnnerhalb einer Meyl wegs gerings vmb<lb/>
die&#x017F;e Statt/ Es &#x017F;eye in Awen/ Wo&#x0364;rden/ Feldern oder Ga&#x0364;r-<lb/>
te&#x0303;/ aller dings keine Fewrbu&#x0364;ch&#x017F;en oder Handrohr wie die name&#x0303;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[47/0163] Der Policey Ordnung. X. Ordnung deß Schieſſens jnner einer Meilen wegs vmb die Statt. vom Jahr. 1587. WJr Georg Jacob Bock von Er- lenburg/ der Meiſter/ vnnd der Rath zu Straßburg/ Thun kundt. Wiewol vnſe- reliebe Vorfahren vnd wir hievor in Anno ꝛc. Viertzig eins/ auß erheblichen vrſachen maͤnniglichen gebotten vnd verbotten/ Jn dieſer Statt Straßburg/ vnd derſelben Burckbann/ Awen vñ Woͤrden/ vnd ſoweit ſich derſelben bezirck/ Oberkeit vnd Herꝛ- ligkeit erſtreckt/ kein Fewer oder Handbuͤchs/ abzuſchieſſen/ wie auch kein new geſchmidt Rhor nicht zu probieren/ Deßgleichen weder nach Wildprett oder Gevoͤgel nicht zuſchieſſen/ ꝛc. Son- dern wer ein Fewrbuͤchß/ hand oder newgeſchmidt Rhor/ ab- laſſen oder verſuchen wolt/ daſſelb niergend anderswoh/ dann an gewoͤhnlichem Schießrein thun ſolte. So befinden wir doch daß biß anher ſolch Gebott vnnd verbott/ nicht allein gar auſſer acht gelaſſen/ ſondern dem ſelben zum theil auß vnwiſſenheit/ zum theyl fraͤvelem muthwillen ſtracks zuwieder vnnd entgegen/ in mehr weg gehandelt/ Dadurch ſo wol den Wild vnnd Vogelfuhren allerhand nachtheyl zugefuͤgt/ als auch zu naͤchſt an der Statt/ vnnd in den Gaͤrten niemandt ohne gefahr ſeines Leibs ſicher ſein vnd wandlen moͤgen: welchem laͤnger zuzuſehen vns mit nich- ten gemeint. Derwegen woͤllen wir hiemit/ vnd in krafft diß/ vor ange- regt Mandat vnd verbott/ von Anno Ein vnd Viertzig mit al- len ſeinen clauſulen vnd angehenckten Poͤnen nicht allein von newem widerholt/ Sondern damit niemandt mehr der vnwiſ- ſenheit ſich zu entſchuldigen/ nachmahlen vnd zum vberfluß/ al- len vnſern Burgern/ Jnwohnern/ Hinderſaſſen vnd maͤnnig- lich/ wz wuͤrden/ weſens oder ſtandts die ſeyen/ mit ernſt gebottẽ vñ verbotten haben/ Jnnerhalb einer Meyl wegs gerings vmb dieſe Statt/ Es ſeye in Awen/ Woͤrden/ Feldern oder Gaͤr- tẽ/ aller dings keine Fewrbuͤchſen oder Handrohr wie die namẽ haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/163
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/163>, abgerufen am 16.07.2019.