Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Statt Straßburg
TITVLVS II.
Von Gottslesterungen/
Meinayd/ Falscher Handtrew/

Fluchen vnd Schwören.
I.
Verbott dieses
Lasters ins ge-
mein.

ES ist Menniglichen auß Gottes Heyligem wort/
vnnd den gemeinen Weltlichen Rechten/ wie auch
deß Heyligen Römischen Reichs Policey- vnd Halß-
gerichts Ordnungen bekandt/ bey was hohen Poe-
nen vnnd Straffen heilsamblich gesetzt vnnd ernstlich gebotten
seye/ das der Namm deß Allmechtigen Ewigen Gottes/ durch
keinen Menschen vergebens/ vnnützlich oder üppig geführt/ ge-
braucht noch angetast/ sondern alle Gottslesterung Meinayd
vnd falsche Handtrew/ wie auch das frefenliche vnd vorsetzliche/
zumahl daß vnbedächtliche vermaledeyen/ fluchen vnd schwö-
ren/ gäntzlich vnderlassen/ verhuetet vnd gemitten werden solle.

II.

Wann dann in betrachtung solcher gebott vnnd verbott/
vnsere geehrte vorfahren (als die sich wol erinnert/ daß die Gött-
liche Majestät durch dieses abschewliche Laster/ zu gerechtem
Zorn/ auch zeitlicher vnd ewiger Straff höchlich bewegt würdt)
jhnen jederweiln die abschaff- vnd bestraffung desselben mit ernst
angelegen sein lassen/ gestalt die in Jahren 1510. (der mehr äl-
tern zugeschweihen) 1516. 1522. 1526. 1529. 1533. 1549.
1552. 1566. 1568. vnd 1603. deßwegen Publicirte Statuta
vnd Ordnungen/ vnd die darinn angekündete Poenen/ an Leib/
Leben/ Ehr vnd Gut/ genugsamb zuerkennen geben.

III.

Vnnd wir aber leyder erfahren müssen/ daß es auff den
heütigen tag/ in diesem Statt vnnd Land gefährlichem Laster
deß Gottslesterns/ Meinaydts/ Falscher Handtrew/ Flu-
chen vnd Schwörens/ nicht besser als bey vorigen zeiten daher-
geht/ vielmehr darinn je länger je ärger werden/ vnd fast das
ansehen gewinnen will/ als wolte die Gott- vnnd ruhlose
Welt diese hochstraffbare Mißhandlung für keine/ oder doch
eine geringe Sünd achten vnd auffnemmen: So haben wir
vmb soviel mehr vrsach gehabt/ die vorangezogene vnserer lie-

ben
Der Statt Straßburg
TITVLVS II.
Von Gottsleſterungen/
Meinayd/ Falſcher Handtrew/

Fluchen vnd Schwoͤren.
I.
Verbott dieſes
Laſters ins ge-
mein.

ES iſt Menniglichen auß Gottes Heyligem wort/
vnnd den gemeinen Weltlichen Rechten/ wie auch
deß Heyligen Roͤmiſchẽ Reichs Policey- vnd Halß-
gerichts Ordnungen bekandt/ bey was hohen Poe-
nen vnnd Straffen heilſamblich geſetzt vnnd ernſtlich gebotten
ſeye/ das der Namm deß Allmechtigen Ewigen Gottes/ durch
keinen Menſchen vergebens/ vnnuͤtzlich oder uͤppig gefuͤhrt/ ge-
braucht noch angetaſt/ ſondern alle Gottsleſterung Meinayd
vnd falſche Handtrew/ wie auch das frefenliche vnd vorſetzliche/
zumahl daß vnbedächtliche vermaledeyen/ fluchen vnd ſchwoͤ-
ren/ gaͤntzlich vnderlaſſen/ verhuetet vnd gemitten werden ſolle.

II.

Wann dann in betrachtung ſolcher gebott vnnd verbott/
vnſere geehrte vorfahrẽ (als die ſich wol eriñert/ daß die Goͤtt-
liche Majeſtaͤt durch dieſes abſchewliche Laſter/ zu gerechtem
Zorn/ auch zeitlicher vñ ewiger Straff hoͤchlich bewegt wuͤrdt)
jhnen jederweiln die abſchaff- vnd beſtraffung deſſelben mit ernſt
angelegen ſein laſſen/ geſtalt die in Jahren 1510. (der mehr aͤl-
tern zugeſchweihen) 1516. 1522. 1526. 1529. 1533. 1549.
1552. 1566. 1568. vnd 1603. deßwegen Publicirte Statuta
vnd Ordnungen/ vnd die darinn angekuͤndete Poenen/ an Leib/
Leben/ Ehr vnd Gut/ genugſamb zuerkennen geben.

III.

Vnnd wir aber leyder erfahren muͤſſen/ daß es auff den
heuͤtigen tag/ in dieſem Statt vnnd Land gefährlichem Laſter
deß Gottsleſterns/ Meinaydts/ Falſcher Handtrew/ Flu-
chen vnd Schwoͤrens/ nicht beſſer als bey vorigen zeiten daher-
geht/ vielmehr darinn je laͤnger je aͤrger werden/ vnd faſt das
anſehen gewinnen will/ als wolte die Gott- vnnd ruhloſe
Welt dieſe hochſtraffbare Mißhandlung fuͤr keine/ oder doch
eine geringe Suͤnd achten vnd auffnemmen: So haben wir
vmb ſoviel mehr vrſach gehabt/ die vorangezogene vnſerer lie-

ben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0020" n="8"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">TITVLVS II.</hi></hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Von Gottsle&#x017F;terungen/<lb/>
Meinayd/ Fal&#x017F;cher Handtrew/</hi><lb/>
Fluchen vnd Schwo&#x0364;ren.</head><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Verbott die&#x017F;es<lb/>
La&#x017F;ters ins ge-<lb/>
mein.</note>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t Menniglichen auß Gottes Heyligem wort/<lb/>
vnnd den gemeinen Weltlichen Rechten/ wie auch<lb/>
deß Heyligen Ro&#x0364;mi&#x017F;che&#x0303; Reichs Policey- vnd Halß-<lb/>
gerichts Ordnungen bekandt/ bey was hohen Poe-<lb/>
nen vnnd Straffen heil&#x017F;amblich ge&#x017F;etzt vnnd ern&#x017F;tlich gebotten<lb/>
&#x017F;eye/ das der Namm deß Allmechtigen Ewigen Gottes/ durch<lb/>
keinen Men&#x017F;chen vergebens/ vnnu&#x0364;tzlich oder u&#x0364;ppig gefu&#x0364;hrt/ ge-<lb/>
braucht noch angeta&#x017F;t/ &#x017F;ondern alle Gottsle&#x017F;terung Meinayd<lb/>
vnd fal&#x017F;che Handtrew/ wie auch das frefenliche vnd vor&#x017F;etzliche/<lb/>
zumahl daß vnbedächtliche vermaledeyen/ fluchen vnd &#x017F;chwo&#x0364;-<lb/>
ren/ ga&#x0364;ntzlich vnderla&#x017F;&#x017F;en/ verhuetet vnd gemitten werden &#x017F;olle.</p><lb/>
        <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </note>
        <p>Wann dann in betrachtung &#x017F;olcher gebott vnnd verbott/<lb/>
vn&#x017F;ere geehrte vorfahre&#x0303; (als die &#x017F;ich wol erin&#x0303;ert/ daß die Go&#x0364;tt-<lb/>
liche Maje&#x017F;ta&#x0364;t durch die&#x017F;es ab&#x017F;chewliche La&#x017F;ter/ zu gerechtem<lb/>
Zorn/ auch zeitlicher vn&#x0303; ewiger Straff ho&#x0364;chlich bewegt wu&#x0364;rdt)<lb/>
jhnen jederweiln die ab&#x017F;chaff- vnd be&#x017F;traffung de&#x017F;&#x017F;elben mit ern&#x017F;t<lb/>
angelegen &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/ ge&#x017F;talt die in Jahren 1510. (der mehr a&#x0364;l-<lb/>
tern zuge&#x017F;chweihen) 1516. 1522. 1526. 1529. 1533. 1549.<lb/>
1552. 1566. 1568. vnd 1603. deßwegen Publicirte <hi rendition="#aq">Statuta</hi><lb/>
vnd Ordnungen/ vnd die darinn angeku&#x0364;ndete Poenen/ an Leib/<lb/>
Leben/ Ehr vnd Gut/ genug&#x017F;amb zuerkennen geben.</p><lb/>
        <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </note>
        <p>Vnnd wir aber leyder erfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß es auff den<lb/>
heu&#x0364;tigen tag/ in die&#x017F;em Statt vnnd Land gefährlichem La&#x017F;ter<lb/>
deß Gottsle&#x017F;terns/ Meinaydts/ Fal&#x017F;cher Handtrew/ Flu-<lb/>
chen vnd Schwo&#x0364;rens/ nicht be&#x017F;&#x017F;er als bey vorigen zeiten daher-<lb/>
geht/ vielmehr darinn je la&#x0364;nger je a&#x0364;rger werden/ vnd fa&#x017F;t das<lb/>
an&#x017F;ehen gewinnen will/ als wolte die Gott- vnnd ruhlo&#x017F;e<lb/>
Welt die&#x017F;e hoch&#x017F;traffbare Mißhandlung fu&#x0364;r keine/ oder doch<lb/>
eine geringe Su&#x0364;nd achten vnd auffnemmen: So haben wir<lb/>
vmb &#x017F;oviel mehr vr&#x017F;ach gehabt/ die vorangezogene vn&#x017F;erer lie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0020] Der Statt Straßburg TITVLVS II. Von Gottsleſterungen/ Meinayd/ Falſcher Handtrew/ Fluchen vnd Schwoͤren. ES iſt Menniglichen auß Gottes Heyligem wort/ vnnd den gemeinen Weltlichen Rechten/ wie auch deß Heyligen Roͤmiſchẽ Reichs Policey- vnd Halß- gerichts Ordnungen bekandt/ bey was hohen Poe- nen vnnd Straffen heilſamblich geſetzt vnnd ernſtlich gebotten ſeye/ das der Namm deß Allmechtigen Ewigen Gottes/ durch keinen Menſchen vergebens/ vnnuͤtzlich oder uͤppig gefuͤhrt/ ge- braucht noch angetaſt/ ſondern alle Gottsleſterung Meinayd vnd falſche Handtrew/ wie auch das frefenliche vnd vorſetzliche/ zumahl daß vnbedächtliche vermaledeyen/ fluchen vnd ſchwoͤ- ren/ gaͤntzlich vnderlaſſen/ verhuetet vnd gemitten werden ſolle. Wann dann in betrachtung ſolcher gebott vnnd verbott/ vnſere geehrte vorfahrẽ (als die ſich wol eriñert/ daß die Goͤtt- liche Majeſtaͤt durch dieſes abſchewliche Laſter/ zu gerechtem Zorn/ auch zeitlicher vñ ewiger Straff hoͤchlich bewegt wuͤrdt) jhnen jederweiln die abſchaff- vnd beſtraffung deſſelben mit ernſt angelegen ſein laſſen/ geſtalt die in Jahren 1510. (der mehr aͤl- tern zugeſchweihen) 1516. 1522. 1526. 1529. 1533. 1549. 1552. 1566. 1568. vnd 1603. deßwegen Publicirte Statuta vnd Ordnungen/ vnd die darinn angekuͤndete Poenen/ an Leib/ Leben/ Ehr vnd Gut/ genugſamb zuerkennen geben. Vnnd wir aber leyder erfahren muͤſſen/ daß es auff den heuͤtigen tag/ in dieſem Statt vnnd Land gefährlichem Laſter deß Gottsleſterns/ Meinaydts/ Falſcher Handtrew/ Flu- chen vnd Schwoͤrens/ nicht beſſer als bey vorigen zeiten daher- geht/ vielmehr darinn je laͤnger je aͤrger werden/ vnd faſt das anſehen gewinnen will/ als wolte die Gott- vnnd ruhloſe Welt dieſe hochſtraffbare Mißhandlung fuͤr keine/ oder doch eine geringe Suͤnd achten vnd auffnemmen: So haben wir vmb ſoviel mehr vrſach gehabt/ die vorangezogene vnſerer lie- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/20
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/20>, abgerufen am 09.08.2020.