Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
vnd gemeiner Statt wolfahrt angelegen/ fleißig rüegen/ die
schuldigen ohn ansehung der Person bey vnseren Zuchtrichtern
oder deren Beampten anzeigen/ vnnd dadurch daß diese heyl-
same ordnung gehandthabt werde/ sambt vnnd sonders beför-
dern helffen.

TITVLVS III.
Von der Kinderzucht.

ZV erhaltung einer wolbestelten Policey/ ist neben an-I.
Kinderzucht ist
hoch vonnöthen-

derm/ auch hoch von nöhten/ daß gute Kinderzucht
gehalten/ die liebe herwachsende Jugendt/ zeitlich
vom bösen abgeführt/ hingegen zur Tugendt ange-
wiesen/ vnd in Lehr vnd Leben also vnderrichtet werde/ damit
man bey künfftigen zeiten/ vnnd vorfallenden enderungen je-
weiln Leut habe/ die dem Vatterlandt vnd gemeinem wesen/ in
seinen vnderschiedlichen Ständten vnd Aembtern löblich vor-
stehen/ dessen wolfahrt eyferig befürdern/ vnd auff die nachfol-
gende Posteritet rühmlich fortpflantzen mögen.

Darinn haben nun abermahlen vnsere liebe VorfahrenII.
am Stattregiment/ jhre fleißige sorgfalt/ wie sonsten öffters
also vornemblich im Jahr 1548. wolmeinendt scheinen lassen/
da durch verordnete Herren jhres mittels/ die Gemeind von
Zünfften zu Zünfften/ zur Gottesforcht vnnd erbarm leben/
sonderlich aber auch zu angelegener warnehmung der lieben
Jugendt vnd eyferiger Kinderzucht/ mündlich vnnd ernstlich
erinnert worden.

Solche damahlige trewhertzige vnnd Oberkeitliche erin-III.
nerung/ haben wir auch anjetzo widerholen wollen/ weil heuti-
gen tags nicht weniger/ die rechte vnnd scharpfe Kinderzucht
sich guten theils verlohren/ vnd gar viel vnserer angehörigen/
die blöde Jugendt bößlich verabsaumben/ in Sünd vnd Lastern/
müsigang/ vnd leuchfertigem wesen auffwachsen vnd eralten lassen.

Wollen demnach vnd befehlen hiemit allen Eltern/ Vög-IV.
Kindersoll
mann zur Got-
tesforcht an-
halten.

ten/ Vormündern/ Schulmeistern/ Herr- vnd Meisterschaff-
ten/ vnnd andern vorgesetzten/ daß sie zuvorderst jhre Kinder

vnd
B iij

Policey Ordnung.
vnd gemeiner Statt wolfahrt angelegen/ fleißig ruͤegen/ die
ſchuldigen ohn anſehung der Perſon bey vnſeren Zuchtrichtern
oder deren Beampten anzeigen/ vnnd dadurch daß dieſe heyl-
ſame ordnung gehandthabt werde/ ſambt vnnd ſonders befoͤr-
dern helffen.

TITVLVS III.
Von der Kinderzucht.

ZV erhaltung einer wolbeſtelten Policey/ iſt neben an-I.
Kinderzucht iſt
hoch vonnoͤthẽ-

derm/ auch hoch von noͤhten/ daß gute Kinderzucht
gehalten/ die liebe herwachſende Jugendt/ zeitlich
vom boͤſen abgeführt/ hingegen zur Tugendt ange-
wieſen/ vnd in Lehr vnd Leben alſo vnderꝛichtet werde/ damit
man bey kuͤnfftigen zeiten/ vnnd vorfallenden enderungen je-
weiln Leut habe/ die dem Vatterlandt vnd gemeinem weſen/ in
ſeinen vnderſchiedlichen Ständten vnd Aembtern loͤblich vor-
ſtehen/ deſſen wolfahrt eyferig befuͤrdern/ vnd auff die nachfol-
gende Poſteritet ruͤhmlich fortpflantzen moͤgen.

Darinn haben nun abermahlen vnſere liebe VorfahrenII.
am Stattregiment/ jhre fleißige ſorgfalt/ wie ſonſten oͤffters
alſo vornemblich im Jahr 1548. wolmeinendt ſcheinen laſſen/
da durch verordnete Herꝛen jhres mittels/ die Gemeind von
Zuͤnfften zu Zuͤnfften/ zur Gottesforcht vnnd erbarm leben/
ſonderlich aber auch zu angelegener warnehmung der lieben
Jugendt vnd eyferiger Kinderzucht/ muͤndlich vnnd ernſtlich
erinnert worden.

Solche damahlige trewhertzige vnnd Oberkeitliche erin-III.
nerung/ haben wir auch anjetzo widerholen wollen/ weil heuti-
gen tags nicht weniger/ die rechte vnnd ſcharpfe Kinderzucht
ſich guten theils verlohren/ vnd gar viel vnſerer angehoͤrigen/
die bloͤde Jugendt boͤßlich verabſaumbẽ/ in Suͤnd vnd Laſtern/
müſigãg/ vñ leuchfertigem weſen auffwachſen vñ eraltẽ laſſen.

Wollen demnach vnd befehlen hiemit allen Eltern/ Voͤg-IV.
Kinderſoll
mann zur Got-
tesforcht an-
halten.

ten/ Vormündern/ Schulmeiſtern/ Herꝛ- vnd Meiſterſchaff-
ten/ vnnd andern vorgeſetzten/ daß ſie zuvorderſt jhre Kinder

vnd
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
vnd gemeiner Statt wolfahrt angelegen/ fleißig ru&#x0364;egen/ die<lb/>
&#x017F;chuldigen ohn an&#x017F;ehung der Per&#x017F;on bey vn&#x017F;eren Zuchtrichtern<lb/>
oder deren Beampten anzeigen/ vnnd dadurch daß die&#x017F;e heyl-<lb/>
&#x017F;ame ordnung gehandthabt werde/ &#x017F;ambt vnnd &#x017F;onders befo&#x0364;r-<lb/>
dern helffen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">TITVLVS III.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von der Kinderzucht.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">Z</hi>V erhaltung einer wolbe&#x017F;telten Policey/ i&#x017F;t neben an-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Kinderzucht i&#x017F;t<lb/>
hoch vonno&#x0364;the&#x0303;-</note><lb/>
derm/ auch hoch von no&#x0364;hten/ daß gute Kinderzucht<lb/>
gehalten/ die liebe herwach&#x017F;ende Jugendt/ zeitlich<lb/>
vom bo&#x0364;&#x017F;en abgeführt/ hingegen zur Tugendt ange-<lb/>
wie&#x017F;en/ vnd in Lehr vnd Leben al&#x017F;o vnder&#xA75B;ichtet werde/ damit<lb/>
man bey ku&#x0364;nfftigen zeiten/ vnnd vorfallenden enderungen je-<lb/>
weiln Leut habe/ die dem Vatterlandt vnd gemeinem we&#x017F;en/ in<lb/>
&#x017F;einen vnder&#x017F;chiedlichen Ständten vnd Aembtern lo&#x0364;blich vor-<lb/>
&#x017F;tehen/ de&#x017F;&#x017F;en wolfahrt eyferig befu&#x0364;rdern/ vnd auff die nachfol-<lb/>
gende Po&#x017F;teritet ru&#x0364;hmlich fortpflantzen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
        <p>Darinn haben nun abermahlen vn&#x017F;ere liebe Vorfahren<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note><lb/>
am Stattregiment/ jhre fleißige &#x017F;orgfalt/ wie &#x017F;on&#x017F;ten o&#x0364;ffters<lb/>
al&#x017F;o vornemblich im Jahr 1548. wolmeinendt &#x017F;cheinen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
da durch verordnete Her&#xA75B;en jhres mittels/ die Gemeind von<lb/>
Zu&#x0364;nfften zu Zu&#x0364;nfften/ zur Gottesforcht vnnd erbarm leben/<lb/>
&#x017F;onderlich aber auch zu angelegener warnehmung der lieben<lb/>
Jugendt vnd eyferiger Kinderzucht/ mu&#x0364;ndlich vnnd ern&#x017F;tlich<lb/>
erinnert worden.</p><lb/>
        <p>Solche damahlige trewhertzige vnnd Oberkeitliche erin-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi></note><lb/>
nerung/ haben wir auch anjetzo widerholen wollen/ weil heuti-<lb/>
gen tags nicht weniger/ die rechte vnnd &#x017F;charpfe Kinderzucht<lb/>
&#x017F;ich guten theils verlohren/ vnd gar viel vn&#x017F;erer angeho&#x0364;rigen/<lb/>
die blo&#x0364;de Jugendt bo&#x0364;ßlich verab&#x017F;aumbe&#x0303;/ in Su&#x0364;nd vnd La&#x017F;tern/<lb/>&#x017F;iga&#x0303;g/ vn&#x0303; leuchfertigem we&#x017F;en auffwach&#x017F;en vn&#x0303; eralte&#x0303; la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Wollen demnach vnd befehlen hiemit allen Eltern/ Vo&#x0364;g-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi><lb/>
Kinder&#x017F;oll<lb/>
mann zur Got-<lb/>
tesforcht an-<lb/>
halten.</note><lb/>
ten/ Vormündern/ Schulmei&#x017F;tern/ Her&#xA75B;- vnd Mei&#x017F;ter&#x017F;chaff-<lb/>
ten/ vnnd andern vorge&#x017F;etzten/ daß &#x017F;ie zuvorder&#x017F;t jhre Kinder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0025] Policey Ordnung. vnd gemeiner Statt wolfahrt angelegen/ fleißig ruͤegen/ die ſchuldigen ohn anſehung der Perſon bey vnſeren Zuchtrichtern oder deren Beampten anzeigen/ vnnd dadurch daß dieſe heyl- ſame ordnung gehandthabt werde/ ſambt vnnd ſonders befoͤr- dern helffen. TITVLVS III. Von der Kinderzucht. ZV erhaltung einer wolbeſtelten Policey/ iſt neben an- derm/ auch hoch von noͤhten/ daß gute Kinderzucht gehalten/ die liebe herwachſende Jugendt/ zeitlich vom boͤſen abgeführt/ hingegen zur Tugendt ange- wieſen/ vnd in Lehr vnd Leben alſo vnderꝛichtet werde/ damit man bey kuͤnfftigen zeiten/ vnnd vorfallenden enderungen je- weiln Leut habe/ die dem Vatterlandt vnd gemeinem weſen/ in ſeinen vnderſchiedlichen Ständten vnd Aembtern loͤblich vor- ſtehen/ deſſen wolfahrt eyferig befuͤrdern/ vnd auff die nachfol- gende Poſteritet ruͤhmlich fortpflantzen moͤgen. I. Kinderzucht iſt hoch vonnoͤthẽ- Darinn haben nun abermahlen vnſere liebe Vorfahren am Stattregiment/ jhre fleißige ſorgfalt/ wie ſonſten oͤffters alſo vornemblich im Jahr 1548. wolmeinendt ſcheinen laſſen/ da durch verordnete Herꝛen jhres mittels/ die Gemeind von Zuͤnfften zu Zuͤnfften/ zur Gottesforcht vnnd erbarm leben/ ſonderlich aber auch zu angelegener warnehmung der lieben Jugendt vnd eyferiger Kinderzucht/ muͤndlich vnnd ernſtlich erinnert worden. II. Solche damahlige trewhertzige vnnd Oberkeitliche erin- nerung/ haben wir auch anjetzo widerholen wollen/ weil heuti- gen tags nicht weniger/ die rechte vnnd ſcharpfe Kinderzucht ſich guten theils verlohren/ vnd gar viel vnſerer angehoͤrigen/ die bloͤde Jugendt boͤßlich verabſaumbẽ/ in Suͤnd vnd Laſtern/ müſigãg/ vñ leuchfertigem weſen auffwachſen vñ eraltẽ laſſen. III. Wollen demnach vnd befehlen hiemit allen Eltern/ Voͤg- ten/ Vormündern/ Schulmeiſtern/ Herꝛ- vnd Meiſterſchaff- ten/ vnnd andern vorgeſetzten/ daß ſie zuvorderſt jhre Kinder vnd IV. Kinderſoll mann zur Got- tesforcht an- halten. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/25
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/25>, abgerufen am 09.08.2020.