Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Statt Straßburg
TITVLVS IV.
Gesind Ordnung.
I.
Vnfug vnnd
Muthwill deß
Gesinds.

ES ist nun etlich Jahr hero fast bey menniglichen in
dieser Statt/ vber den vngehorsam/ vnfleiß/ vntrew/
fahrläßigkeit/ trutz vnd hohmut deß Gesinds/ vor-
nemblich aber der Knecht/ Mägd oder Dienstbot-
ten/ hefftig geclagt worden: Solcher gemeinen beschwernuß
nun nit weniger/ als anderm eingerissenem vbel/ durch die/ von
vnsern lieben Vorfahren/ inn Jahren 1557. 1561. vnd 1576.
wolbedachte verordnungen/ gebührlich zubegegnen/ wollen wir
zuvordrist/ daß Gesind ins gemein/ wie daß nammen haben/ vnd
in was diensten/ wesen vnd alter es sein möchte/ zu ehrer bietigem
gehorsam gegen den Oberen/ zu fleißiger trew in anbefohlnen
verrichtungen/ vnd zu behutsamer verschwiegenheit in vertrawten
geschäfften/ auch zuvermeidung deß schandlichen Affterredens/
mährlintragens vnnd schwetzwercks in- vnnd außerhalb deß
Haußes/ deß vnverantwortlichen pochens/ schnarchens/ widerbeff-
tzens etc. ernstlich erinnert/ vnd zumahl die Articul/ gebräuch vnd
herkommen/ der Zünfft vnd Handwercker/ so der mehrere theil der-
selben/ von alters hero/ deß Gesinds halben erlangt/ hieher gezo-
gen/ auch derselben Vorgesetzten/ darob steiff zuhalten/ vnd besserung/
wie in anderm/ also auch in gewisser bestimm- vnd mäßigung der
Löhn/ an orten da vonnöthen zeitlich einzuführen/ befohlen haben.
Wer ehrlichen vnd erbaren gemüts/ würd für sich selbsten die schul-
digkeit gebührlich in acht nemmen/ die andern wollen wir durch
strenge derstraffen in gehorsam zubringen/ vns angelegen sein lassen.

II.
Kein Meister-
schafft soll der
andern daß Ge-
sind auffwicklen.

Anlangend aber die Knecht/ Mägd oder dienstbotten inson-
derheit/ ist bißher bey denselben die vngebühr nit wenig dadurch
gehägt worden/ daß je ein Herr- vnd Meisterschafft der andern/
die Knecht vnd Mägd/ durch nachschicken/ ansprechungen/ ver-
heißungen/ geschenck vnd gab/ großen Lohn vnnd Gottspfen-
ning etc. gefährlich abgespannen/ auffgewickelt vnd entzogen/
darauß dann nichts anders ervolgen können/ dann daß das
Gesind/ nur je lenger je mehr vngehorsam/ muthwillig/ wider-
spänstig/ meisterloß/ trutzig/ halßstarrig/ hochmütig/ verwegen
vnnd frech worden: Wider solchen Mißbrauch setzen/ ordnen/
vnd wollen wir/ daß hinfüro kein Burger oder Burgerin noch

Ein-
Der Statt Straßburg
TITVLVS IV.
Geſind Ordnung.
I.
Vnfug vnnd
Muthwill deß
Geſinds.

ES iſt nun etlich Jahr hero faſt bey menniglichen in
dieſer Statt/ vber den vngehorſam/ vnfleiß/ vntrew/
fahrlaͤßigkeit/ trutz vnd hohmut deß Geſinds/ vor-
nemblich aber der Knecht/ Maͤgd oder Dienſtbot-
ten/ hefftig geclagt worden: Solcher gemeinen beſchwernuß
nun nit weniger/ als anderm eingeriſſenem vbel/ durch die/ von
vnſern lieben Vorfahren/ inn Jahren 1557. 1561. vnd 1576.
wolbedachte verordnungen/ gebuͤhꝛlich zubegegnen/ wollen wir
zuvordriſt/ daß Geſind ins gemein/ wie daß nam̃en haben/ vñ
in was dienſten/ weſen vñ alter es ſein moͤchte/ zu ehrer bietigem
gehorſam gegen den Oberen/ zu fleißiger trew in anbefohlnen
verꝛichtungen/ vñ zu behutſamer verſchwiegenheit in vertrawtẽ
geſchaͤfften/ auch zuvermeidung deß ſchandlichen Affterꝛedens/
mährlintragens vnnd ſchwetzwercks in- vnnd außerhalb deß
Haußes/ deß vnverantwortlichẽ pochẽs/ ſchnarchẽs/ widerbeff-
tzens ꝛc. ernſtlich erinnert/ vñ zumahl die Articul/ gebraͤuch vñ
herkom̃en/ der Zuͤnfft vñ Handwercker/ ſo der mehrere theil der-
ſelbẽ/ von alters hero/ deß Geſinds halben erlangt/ hieher gezo-
gẽ/ auch derſelbẽ Vorgeſetztẽ/ darob ſteiff zuhaltẽ/ vñ beſſerung/
wie in anderm/ alſo auch in gewiſſer beſtim̃- vnd mäßigung der
Loͤhn/ an ortẽ da vonnoͤthen zeitlich einzufuͤhrẽ/ befohlen haben.
Wer ehrlichẽ vñ erbaren gemuͤts/ wuͤrd fuͤr ſich ſelbſtẽ die ſchul-
digkeit gebuͤhrlich in acht nemmen/ die andern wollen wir durch
ſtrenge derſtraffẽ in gehorſam zubringẽ/ vns angelegẽ ſein laſſẽ.

II.
Kein Meiſter-
ſchafft ſoll der
andern daß Ge-
ſind auffwicklẽ.

Anlangend aber die Knecht/ Mägd oder dienſtbottẽ inſon-
derheit/ iſt bißher bey denſelben die vngebühr nit wenig dadurch
gehägt worden/ daß je ein Herꝛ- vnd Meiſterſchafft der andern/
die Knecht vnd Maͤgd/ durch nachſchicken/ anſprechungen/ ver-
heißungen/ geſchenck vnd gab/ großen Lohn vnnd Gottspfen-
ning ꝛc. gefährlich abgeſpannen/ auffgewickelt vnd entzogen/
darauß dann nichts anders ervolgen koͤnnen/ dann daß das
Geſind/ nur je lenger je mehr vngehorſam/ muthwillig/ wider-
ſpaͤnſtig/ meiſterloß/ trutzig/ halßſtarꝛig/ hochmuͤtig/ verwegen
vnnd frech worden: Wider ſolchen Mißbrauch ſetzen/ ordnen/
vnd wollen wir/ daß hinfuͤro kein Burger oder Burgerin noch

Ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0030" n="18"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">TITVLVS IV.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Ge&#x017F;ind Ordnung.</hi> </head><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Vnfug vnnd<lb/>
Muthwill deß<lb/>
Ge&#x017F;inds.</note>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t nun etlich Jahr hero fa&#x017F;t bey menniglichen in<lb/>
die&#x017F;er Statt/ vber den vngehor&#x017F;am/ vnfleiß/ vntrew/<lb/>
fahrla&#x0364;ßigkeit/ trutz vnd hohmut deß Ge&#x017F;inds/ vor-<lb/>
nemblich aber der Knecht/ Ma&#x0364;gd oder Dien&#x017F;tbot-<lb/>
ten/ hefftig geclagt worden: Solcher gemeinen be&#x017F;chwernuß<lb/>
nun nit weniger/ als anderm eingeri&#x017F;&#x017F;enem vbel/ durch die/ von<lb/>
vn&#x017F;ern lieben Vorfahren/ inn Jahren 1557. 1561. vnd 1576.<lb/>
wolbedachte verordnungen/ gebu&#x0364;h&#xA75B;lich zubegegnen/ wollen wir<lb/>
zuvordri&#x017F;t/ daß Ge&#x017F;ind ins gemein/ wie daß nam&#x0303;en haben/ vn&#x0303;<lb/>
in was dien&#x017F;ten/ we&#x017F;en vn&#x0303; alter es &#x017F;ein mo&#x0364;chte/ zu ehrer bietigem<lb/>
gehor&#x017F;am gegen den Oberen/ zu fleißiger trew in anbefohlnen<lb/>
ver&#xA75B;ichtungen/ vn&#x0303; zu behut&#x017F;amer ver&#x017F;chwiegenheit in vertrawte&#x0303;<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;fften/ auch zuvermeidung deß &#x017F;chandlichen Affter&#xA75B;edens/<lb/>
mährlintragens vnnd &#x017F;chwetzwercks in- vnnd außerhalb deß<lb/>
Haußes/ deß vnverantwortliche&#x0303; poche&#x0303;s/ &#x017F;chnarche&#x0303;s/ widerbeff-<lb/>
tzens &#xA75B;c. ern&#x017F;tlich erinnert/ vn&#x0303; zumahl die Articul/ gebra&#x0364;uch vn&#x0303;<lb/>
herkom&#x0303;en/ der Zu&#x0364;nfft vn&#x0303; Handwercker/ &#x017F;o der mehrere theil der-<lb/>
&#x017F;elbe&#x0303;/ von alters hero/ deß Ge&#x017F;inds halben erlangt/ hieher gezo-<lb/>
ge&#x0303;/ auch der&#x017F;elbe&#x0303; Vorge&#x017F;etzte&#x0303;/ darob &#x017F;teiff zuhalte&#x0303;/ vn&#x0303; be&#x017F;&#x017F;erung/<lb/>
wie in anderm/ al&#x017F;o auch in gewi&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;tim&#x0303;- vnd mäßigung der<lb/>
Lo&#x0364;hn/ an orte&#x0303; da vonno&#x0364;then zeitlich einzufu&#x0364;hre&#x0303;/ befohlen haben.<lb/>
Wer ehrliche&#x0303; vn&#x0303; erbaren gemu&#x0364;ts/ wu&#x0364;rd fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;te&#x0303; die &#x017F;chul-<lb/>
digkeit gebu&#x0364;hrlich in acht nemmen/ die andern wollen wir durch<lb/>
&#x017F;trenge der&#x017F;traffe&#x0303; in gehor&#x017F;am zubringe&#x0303;/ vns angelege&#x0303; &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;e&#x0303;.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
Kein Mei&#x017F;ter-<lb/>
&#x017F;chafft &#x017F;oll der<lb/>
andern daß Ge-<lb/>
&#x017F;ind auffwickle&#x0303;.</note>
        <p>Anlangend aber die Knecht/ Mägd oder dien&#x017F;tbotte&#x0303; in&#x017F;on-<lb/>
derheit/ i&#x017F;t bißher bey den&#x017F;elben die vngebühr nit wenig dadurch<lb/>
gehägt worden/ daß je ein Her&#xA75B;- vnd Mei&#x017F;ter&#x017F;chafft der andern/<lb/>
die Knecht vnd Ma&#x0364;gd/ durch nach&#x017F;chicken/ an&#x017F;prechungen/ ver-<lb/>
heißungen/ ge&#x017F;chenck vnd gab/ großen Lohn vnnd Gottspfen-<lb/>
ning &#xA75B;c. gefährlich abge&#x017F;pannen/ auffgewickelt vnd entzogen/<lb/>
darauß dann nichts anders ervolgen ko&#x0364;nnen/ dann daß das<lb/>
Ge&#x017F;ind/ nur je lenger je mehr vngehor&#x017F;am/ muthwillig/ wider-<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;n&#x017F;tig/ mei&#x017F;terloß/ trutzig/ halß&#x017F;tar&#xA75B;ig/ hochmu&#x0364;tig/ verwegen<lb/>
vnnd frech worden: Wider &#x017F;olchen Mißbrauch &#x017F;etzen/ ordnen/<lb/>
vnd wollen wir/ daß hinfu&#x0364;ro kein Burger oder Burgerin noch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ein-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0030] Der Statt Straßburg TITVLVS IV. Geſind Ordnung. ES iſt nun etlich Jahr hero faſt bey menniglichen in dieſer Statt/ vber den vngehorſam/ vnfleiß/ vntrew/ fahrlaͤßigkeit/ trutz vnd hohmut deß Geſinds/ vor- nemblich aber der Knecht/ Maͤgd oder Dienſtbot- ten/ hefftig geclagt worden: Solcher gemeinen beſchwernuß nun nit weniger/ als anderm eingeriſſenem vbel/ durch die/ von vnſern lieben Vorfahren/ inn Jahren 1557. 1561. vnd 1576. wolbedachte verordnungen/ gebuͤhꝛlich zubegegnen/ wollen wir zuvordriſt/ daß Geſind ins gemein/ wie daß nam̃en haben/ vñ in was dienſten/ weſen vñ alter es ſein moͤchte/ zu ehrer bietigem gehorſam gegen den Oberen/ zu fleißiger trew in anbefohlnen verꝛichtungen/ vñ zu behutſamer verſchwiegenheit in vertrawtẽ geſchaͤfften/ auch zuvermeidung deß ſchandlichen Affterꝛedens/ mährlintragens vnnd ſchwetzwercks in- vnnd außerhalb deß Haußes/ deß vnverantwortlichẽ pochẽs/ ſchnarchẽs/ widerbeff- tzens ꝛc. ernſtlich erinnert/ vñ zumahl die Articul/ gebraͤuch vñ herkom̃en/ der Zuͤnfft vñ Handwercker/ ſo der mehrere theil der- ſelbẽ/ von alters hero/ deß Geſinds halben erlangt/ hieher gezo- gẽ/ auch derſelbẽ Vorgeſetztẽ/ darob ſteiff zuhaltẽ/ vñ beſſerung/ wie in anderm/ alſo auch in gewiſſer beſtim̃- vnd mäßigung der Loͤhn/ an ortẽ da vonnoͤthen zeitlich einzufuͤhrẽ/ befohlen haben. Wer ehrlichẽ vñ erbaren gemuͤts/ wuͤrd fuͤr ſich ſelbſtẽ die ſchul- digkeit gebuͤhrlich in acht nemmen/ die andern wollen wir durch ſtrenge derſtraffẽ in gehorſam zubringẽ/ vns angelegẽ ſein laſſẽ. Anlangend aber die Knecht/ Mägd oder dienſtbottẽ inſon- derheit/ iſt bißher bey denſelben die vngebühr nit wenig dadurch gehägt worden/ daß je ein Herꝛ- vnd Meiſterſchafft der andern/ die Knecht vnd Maͤgd/ durch nachſchicken/ anſprechungen/ ver- heißungen/ geſchenck vnd gab/ großen Lohn vnnd Gottspfen- ning ꝛc. gefährlich abgeſpannen/ auffgewickelt vnd entzogen/ darauß dann nichts anders ervolgen koͤnnen/ dann daß das Geſind/ nur je lenger je mehr vngehorſam/ muthwillig/ wider- ſpaͤnſtig/ meiſterloß/ trutzig/ halßſtarꝛig/ hochmuͤtig/ verwegen vnnd frech worden: Wider ſolchen Mißbrauch ſetzen/ ordnen/ vnd wollen wir/ daß hinfuͤro kein Burger oder Burgerin noch Ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/30
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/30>, abgerufen am 12.08.2020.