Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Policey Ordnung.

Beschließlichen wollen wir menniglichen/ der wider dieseXX.
Meisterschafft
vnd Dienstbot-
ten sollen bey
Zuchtrichtern
hülff suchen.

Gesind Ordnung/ auff einen oder andern weg/ hienfüro be-
schwerdt würd/ es seye Meisterschafft oder Dienstbott/ hiemit
an vnsere Zuchtrichtere vnd deren Beampte/ daselbsten zu cla-
gen vnnd gebührliche hülff zusuchen/ gewießen/ auch Sie die
Zuchtrichtere selbsten/ solche fürderlich vnnd mit gehörigem
eyffer zuertheilen/ vnnd in allem/ daß diese vnsere verordnung/
ernstlich gehandhabt werde/ fleißigst zuzusehen/ erinnert haben.

TITVLVS V.
Hochzeit Ordnung.

WJr haben in letst verschinenem Jahr 1627. Samb-I.
Das Jnterims
Mandat vom
Jahr 1627. ist
annoch gültig.

stags den 28. Aprilis/ ein kurtzes Mandat außge-
hen/ vnd bißher allen vnd jeden Personen/ die in vnse-
rer Cantzley die Hochzeit ordnung abgeholt/ mitge-
ben lassen/ darinn wir nach gelegenheit der damahligen vnd noch
werenden betrübten zeiten/ vorige vnsere Hochzeitordnung vmb
etwas geendert/ vnd ein gewisse versehung/ so wol der Personen
vnd der Zeit/ als auch deß Dantzens vnd der Mahlzeiten halben/
gethan: Bey solcher Jnterims verordnung lassen/ wir es zwar
annoch bewenden/ damit aber auch ins künfftige (wann nach
dem willen Gottes sich die zeiten vnnd leuffte verbessern/ vnnd
wir daher vrsach zu abthun-vnd auffhebung ermelten Jnterim-
Mandats haben werden/) ein gewißheit seye/ wessen mann
sich bey den Hochzeiten zuverhalten:

Als seind auß vnserm befelch/ bey berathschlagung dieserII.
Policey Ordnung/ die von Vns vnd vnsern Vorfahren/ nach
vnnd nach außgangene Hochzeit Mandata revidirt/ vnnd
in nachfolgende verfassung gebracht worden/ so wir künfftig/
auff jetz angedeüten fall/ als vnsere newe Hochzeit Ordnung/Rüeger der
Hochzeit ord-
nungen.

wollen gehalten/ zumahl auch menniglichen vnserer angehörigen/
vornemblich aber allen vnd jeden hiesigen Würthen/ Gastge-
bern/ Häuptkannen/ Kuchenmeistern vnnd deren Gesind/ wie
auch den Büttlen auff den Zünfften/ als dann/ nicht allein nach-
stehender Ordnung gemäß zugeleben/ sondern auch zu hand-
habung derselben/ alles daß jenige was Sie sehen/ hören oder er-

fahren
D
Policey Ordnung.

Beſchließlichen wollen wir menniglichen/ der wider dieſeXX.
Meiſterſchafft
vnd Dienſtbot-
ten ſollen bey
Zuchtrichtern
huͤlff ſuchen.

Geſind Ordnung/ auff einen oder andern weg/ hienfuͤro be-
ſchwerdt wuͤrd/ es ſeye Meiſterſchafft oder Dienſtbott/ hiemit
an vnſere Zuchtrichtere vnd deren Beampte/ daſelbſten zu cla-
gen vnnd gebuͤhrliche huͤlff zuſuchen/ gewießen/ auch Sie die
Zuchtrichtere ſelbſten/ ſolche fuͤrderlich vnnd mit gehoͤrigem
eyffer zuertheilen/ vnnd in allem/ daß dieſe vnſere verordnung/
ernſtlich gehandhabt werde/ fleißigſt zuzuſehen/ eriñert haben.

TITVLVS V.
Hochzeit Ordnung.

WJr haben in letſt verſchinenem Jahr 1627. Samb-I.
Das Jnterims
Mandat vom
Jahr 1627. iſt
annoch guͤltig.

ſtags den 28. Aprilis/ ein kurtzes Mandat außge-
hen/ vñ bißher allen vnd jeden Perſonen/ die in vnſe-
rer Cantzley die Hochzeit ordnung abgeholt/ mitge-
ben laſſen/ darinn wir nach gelegenheit der damahligen vñ noch
werenden betruͤbten zeitẽ/ vorige vnſere Hochzeitordnung vmb
etwas geendert/ vnd ein gewiſſe verſehung/ ſo wol der Perſonen
vñ der Zeit/ als auch deß Dantzens vñ der Mahlzeiten halben/
gethan: Bey ſolcher Jnterims verordnung laſſen/ wir es zwar
annoch bewenden/ damit aber auch ins kuͤnfftige (wann nach
dem willen Gottes ſich die zeiten vnnd leuffte verbeſſern/ vnnd
wir daher vrſach zu abthun-vñ auffhebung ermelten Jnterim-
Mandats haben werden/) ein gewißheit ſeye/ weſſen mann
ſich bey den Hochzeiten zuverhalten:

Als ſeind auß vnſerm befelch/ bey berathſchlagung dieſerII.
Policey Ordnung/ die von Vns vnd vnſern Vorfahren/ nach
vnnd nach außgangene Hochzeit Mandata revidirt/ vnnd
in nachfolgende verfaſſung gebracht worden/ ſo wir künfftig/
auff jetz angedeüten fall/ als vnſere newe Hochzeit Ordnung/Ruͤeger der
Hochzeit ord-
nungen.

wollen gehalten/ zumahl auch menniglichẽ vnſerer angehoͤrigẽ/
vornemblich aber allen vnd jeden hieſigen Wuͤrthen/ Gaſtge-
bern/ Haͤuptkannen/ Kuchenmeiſtern vnnd deren Geſind/ wie
auch den Buͤttlen auff den Zuͤnfften/ als dañ/ nicht allein nach-
ſtehender Ordnung gemäß zugeleben/ ſondern auch zu hand-
habung derſelbẽ/ alles daß jenige was Sie ſehen/ hoͤren oder er-

fahren
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037" n="25"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi> </fw><lb/>
        <p>Be&#x017F;chließlichen wollen wir menniglichen/ der wider die&#x017F;e<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XX.</hi></hi><lb/>
Mei&#x017F;ter&#x017F;chafft<lb/>
vnd Dien&#x017F;tbot-<lb/>
ten &#x017F;ollen bey<lb/>
Zuchtrichtern<lb/>
hu&#x0364;lff &#x017F;uchen.</note><lb/>
Ge&#x017F;ind Ordnung/ auff einen oder andern weg/ hienfu&#x0364;ro be-<lb/>
&#x017F;chwerdt wu&#x0364;rd/ es &#x017F;eye Mei&#x017F;ter&#x017F;chafft oder Dien&#x017F;tbott/ hiemit<lb/>
an vn&#x017F;ere Zuchtrichtere vnd deren Beampte/ da&#x017F;elb&#x017F;ten zu cla-<lb/>
gen vnnd gebu&#x0364;hrliche hu&#x0364;lff zu&#x017F;uchen/ gewießen/ auch Sie die<lb/>
Zuchtrichtere &#x017F;elb&#x017F;ten/ &#x017F;olche fu&#x0364;rderlich vnnd mit geho&#x0364;rigem<lb/>
eyffer zuertheilen/ vnnd in allem/ daß die&#x017F;e vn&#x017F;ere verordnung/<lb/>
ern&#x017F;tlich gehandhabt werde/ fleißig&#x017F;t zuzu&#x017F;ehen/ erin&#x0303;ert haben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">TITVLVS</hi> V.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Hochzeit Ordnung.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr haben in let&#x017F;t ver&#x017F;chinenem Jahr 1627. Samb-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Das Jnterims<lb/>
Mandat vom<lb/>
Jahr 1627. i&#x017F;t<lb/>
annoch gu&#x0364;ltig.</note><lb/>
&#x017F;tags den 28. Aprilis/ ein kurtzes Mandat außge-<lb/>
hen/ vn&#x0303; bißher allen vnd jeden Per&#x017F;onen/ die in vn&#x017F;e-<lb/>
rer Cantzley die Hochzeit ordnung abgeholt/ mitge-<lb/>
ben la&#x017F;&#x017F;en/ darinn wir nach gelegenheit der damahligen vn&#x0303; noch<lb/>
werenden betru&#x0364;bten zeite&#x0303;/ vorige vn&#x017F;ere Hochzeitordnung vmb<lb/>
etwas geendert/ vnd ein gewi&#x017F;&#x017F;e ver&#x017F;ehung/ &#x017F;o wol der Per&#x017F;onen<lb/>
vn&#x0303; der Zeit/ als auch deß Dantzens vn&#x0303; der Mahlzeiten halben/<lb/>
gethan: Bey &#x017F;olcher Jnterims verordnung la&#x017F;&#x017F;en/ wir es zwar<lb/>
annoch bewenden/ damit aber auch ins ku&#x0364;nfftige (wann nach<lb/>
dem willen Gottes &#x017F;ich die zeiten vnnd leuffte verbe&#x017F;&#x017F;ern/ vnnd<lb/>
wir daher vr&#x017F;ach zu abthun-vn&#x0303; auffhebung ermelten Jnterim-<lb/>
Mandats haben werden/) ein gewißheit &#x017F;eye/ we&#x017F;&#x017F;en mann<lb/>
&#x017F;ich bey den Hochzeiten zuverhalten:</p><lb/>
        <p>Als &#x017F;eind auß vn&#x017F;erm befelch/ bey berath&#x017F;chlagung die&#x017F;er<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note><lb/>
Policey Ordnung/ die von Vns vnd vn&#x017F;ern Vorfahren/ nach<lb/>
vnnd nach außgangene Hochzeit Mandata revidirt/ vnnd<lb/>
in nachfolgende verfa&#x017F;&#x017F;ung gebracht worden/ &#x017F;o wir künfftig/<lb/>
auff jetz angedeüten fall/ als vn&#x017F;ere newe Hochzeit Ordnung/<note place="right">Ru&#x0364;eger der<lb/>
Hochzeit ord-<lb/>
nungen.</note><lb/>
wollen gehalten/ zumahl auch mennigliche&#x0303; vn&#x017F;erer angeho&#x0364;rige&#x0303;/<lb/>
vornemblich aber allen vnd jeden hie&#x017F;igen Wu&#x0364;rthen/ Ga&#x017F;tge-<lb/>
bern/ Ha&#x0364;uptkannen/ Kuchenmei&#x017F;tern vnnd deren Ge&#x017F;ind/ wie<lb/>
auch den Bu&#x0364;ttlen auff den Zu&#x0364;nfften/ als dan&#x0303;/ nicht allein nach-<lb/>
&#x017F;tehender Ordnung gemäß zugeleben/ &#x017F;ondern auch zu hand-<lb/>
habung der&#x017F;elbe&#x0303;/ alles daß jenige was Sie &#x017F;ehen/ ho&#x0364;ren oder er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">fahren</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0037] Policey Ordnung. Beſchließlichen wollen wir menniglichen/ der wider dieſe Geſind Ordnung/ auff einen oder andern weg/ hienfuͤro be- ſchwerdt wuͤrd/ es ſeye Meiſterſchafft oder Dienſtbott/ hiemit an vnſere Zuchtrichtere vnd deren Beampte/ daſelbſten zu cla- gen vnnd gebuͤhrliche huͤlff zuſuchen/ gewießen/ auch Sie die Zuchtrichtere ſelbſten/ ſolche fuͤrderlich vnnd mit gehoͤrigem eyffer zuertheilen/ vnnd in allem/ daß dieſe vnſere verordnung/ ernſtlich gehandhabt werde/ fleißigſt zuzuſehen/ eriñert haben. XX. Meiſterſchafft vnd Dienſtbot- ten ſollen bey Zuchtrichtern huͤlff ſuchen. TITVLVS V. Hochzeit Ordnung. WJr haben in letſt verſchinenem Jahr 1627. Samb- ſtags den 28. Aprilis/ ein kurtzes Mandat außge- hen/ vñ bißher allen vnd jeden Perſonen/ die in vnſe- rer Cantzley die Hochzeit ordnung abgeholt/ mitge- ben laſſen/ darinn wir nach gelegenheit der damahligen vñ noch werenden betruͤbten zeitẽ/ vorige vnſere Hochzeitordnung vmb etwas geendert/ vnd ein gewiſſe verſehung/ ſo wol der Perſonen vñ der Zeit/ als auch deß Dantzens vñ der Mahlzeiten halben/ gethan: Bey ſolcher Jnterims verordnung laſſen/ wir es zwar annoch bewenden/ damit aber auch ins kuͤnfftige (wann nach dem willen Gottes ſich die zeiten vnnd leuffte verbeſſern/ vnnd wir daher vrſach zu abthun-vñ auffhebung ermelten Jnterim- Mandats haben werden/) ein gewißheit ſeye/ weſſen mann ſich bey den Hochzeiten zuverhalten: I. Das Jnterims Mandat vom Jahr 1627. iſt annoch guͤltig. Als ſeind auß vnſerm befelch/ bey berathſchlagung dieſer Policey Ordnung/ die von Vns vnd vnſern Vorfahren/ nach vnnd nach außgangene Hochzeit Mandata revidirt/ vnnd in nachfolgende verfaſſung gebracht worden/ ſo wir künfftig/ auff jetz angedeüten fall/ als vnſere newe Hochzeit Ordnung/ wollen gehalten/ zumahl auch menniglichẽ vnſerer angehoͤrigẽ/ vornemblich aber allen vnd jeden hieſigen Wuͤrthen/ Gaſtge- bern/ Haͤuptkannen/ Kuchenmeiſtern vnnd deren Geſind/ wie auch den Buͤttlen auff den Zuͤnfften/ als dañ/ nicht allein nach- ſtehender Ordnung gemäß zugeleben/ ſondern auch zu hand- habung derſelbẽ/ alles daß jenige was Sie ſehen/ hoͤren oder er- fahren II. Ruͤeger der Hochzeit ord- nungen. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/37
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/37>, abgerufen am 18.07.2019.