Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
Personen/ anders nicht als mit vnserm consens außzuruffen
vnd einzusegnen fleißig erinnert haben.

Also wollen wir auch ehrlichen Jungfrawen vnnd Döch-XXII.
Geschwächte
sollen kein Jung-
franwliche zierd
tragen.

tern zu ehren/ vnsere hiebe vor Anno 1570. vnd 1594. außge-
gangene Mandata hieher widerholt/ vnd erafft derselben allen
den jenigen/ so jhre Jungfrawschafft verlohren/ neben andern
ehrlichen Döchtern die Jungfräwliche zierd zutragen/ verbot-
ten/ auch zumal die schuldige vor darinn bestimbter straff ernst-
lich verwarnt haben.

Es werden vnd sollen Beschließlichen vnsere Pfarrer vndXXIII.
Kirchendiener/ nach außweisung voriger vnserer ordnung/ kei-
nen der sich bey jhnen angibt vnnd außruffen lassen will/ eher
einzeichnen vnnd außruffen/ Er habe dann zuvor in vnserer
Cantzley daß Hochzeit Mandat abgefordert/ vnd seye jhnen das-
selbige/ mit dem namen deß Hochzeiters vnd dem tag der abho-
lung/ durch ein Cantzley hand vnderschriben/ vnd mit vnserm
kleinern Secret außgefertigt/ fürgewisen/ damit ein jeder
Bräutigam sich darinn zu seiner nachrichtung ersehen/ vnnd
andere vnordnung vermitten bleiben möge.

TITVLVS VI.
Kindtauff Ordnung.

WAnn auch vor etlich Jahren ein Prächtiger vberflußI.
Altes Mandat
wegen außthei-
lung deß Zucker-
wercks ernew-
ert.

eingerißen/ in dem/ daß nach vollbrachter Kindtauff/
die anwesende Weiber/ deren Kinder vnnd Gesinde/
mit köstlichem Zuckerwerck so reichlich vnnd vber-
mäßig begabt worden/ daß man darauff nicht minder/ ja wol
etwan ein mehrers/ als an die vor altem gewohnliche Kind-
schencken vnd Mahlzeiten verwenden müssen.

Wann nicht weniger die Tauff vnnd Gödelpfenning zuII.
Altes Mandat
deß Götteigelds
halben erfrischt.

hohem werth auffgestiegen/ vnd darinn/ wie auch in andern da-
rauff gefolgten Gaben/ Göttelbeltzen/ Röcken vnd Kleydun-
gen wider vnser vnd vnserer Vorfahren ordnungen/ dergestalt

gehandlet

Policey Ordnung.
Perſonen/ anders nicht als mit vnſerm conſens außzuruffen
vnd einzuſegnen fleißig erinnert haben.

Alſo wollen wir auch ehrlichen Jungfrawen vnnd Doͤch-XXII.
Geſchwaͤchte
ſollẽ kein Jung-
frãwliche zierd
tragen.

tern zu ehren/ vnſere hiebe vor Anno 1570. vnd 1594. außge-
gangene Mandata hieher widerholt/ vnd erafft derſelben allen
den jenigen/ ſo jhre Jungfrawſchafft verlohren/ neben andern
ehrlichen Doͤchtern die Jungfraͤwliche zierd zutragen/ verbot-
ten/ auch zumal die ſchuldige vor darinn beſtimbter ſtraff ernſt-
lich verwarnt haben.

Es werden vnd ſollen Beſchließlichen vnſere Pfarꝛer vndXXIII.
Kirchendiener/ nach außweiſung voriger vnſerer ordnung/ kei-
nen der ſich bey jhnen angibt vnnd außruffen laſſen will/ eher
einzeichnen vnnd außruffen/ Er habe dann zuvor in vnſerer
Cantzley daß Hochzeit Mandat abgefordert/ vñ ſeye jhnen daſ-
ſelbige/ mit dem namen deß Hochzeiters vnd dem tag der abho-
lung/ durch ein Cantzley hand vnderſchriben/ vnd mit vnſerm
kleinern Secret außgefertigt/ fuͤrgewiſen/ damit ein jeder
Braͤutigam ſich darinn zu ſeiner nachrichtung erſehen/ vnnd
andere vnordnung vermitten bleiben moͤge.

TITVLVS VI.
Kindtauff Ordnung.

WAnn auch vor etlich Jahren ein Praͤchtiger vberflußI.
Altes Mandat
wegen außthei-
lung deß Zucker-
wercks ernew-
ert.

eingerißen/ in dem/ daß nach vollbrachter Kindtauff/
die anweſende Weiber/ deren Kinder vnnd Geſinde/
mit koͤſtlichem Zuckerwerck ſo reichlich vnnd vber-
maͤßig begabt worden/ daß man darauff nicht minder/ ja wol
etwan ein mehrers/ als an die vor altem gewohnliche Kind-
ſchencken vnd Mahlzeiten verwenden muͤſſen.

Wann nicht weniger die Tauff vnnd Goͤdelpfenning zuII.
Altes Mandat
deß Goͤtteigelds
halben erfriſcht.

hohem werth auffgeſtiegen/ vnd darinn/ wie auch in andern da-
rauff gefolgten Gaben/ Goͤttelbeltzen/ Roͤcken vnd Kleydun-
gen wider vnſer vnd vnſerer Vorfahren ordnungen/ dergeſtalt

gehandlet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
Per&#x017F;onen/ anders nicht als mit vn&#x017F;erm con&#x017F;ens außzuruffen<lb/>
vnd einzu&#x017F;egnen fleißig erinnert haben.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o wollen wir auch ehrlichen Jungfrawen vnnd Do&#x0364;ch-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXII.</hi></hi><lb/>
Ge&#x017F;chwa&#x0364;chte<lb/>
&#x017F;olle&#x0303; kein Jung-<lb/>
fra&#x0303;wliche zierd<lb/>
tragen.</note><lb/>
tern zu ehren/ vn&#x017F;ere hiebe vor Anno 1570. vnd 1594. außge-<lb/>
gangene Mandata hieher widerholt/ vnd erafft der&#x017F;elben allen<lb/>
den jenigen/ &#x017F;o jhre Jungfraw&#x017F;chafft verlohren/ neben andern<lb/>
ehrlichen Do&#x0364;chtern die Jungfra&#x0364;wliche zierd zutragen/ verbot-<lb/>
ten/ auch zumal die &#x017F;chuldige vor darinn be&#x017F;timbter &#x017F;traff ern&#x017F;t-<lb/>
lich verwarnt haben.</p><lb/>
        <p>Es werden vnd &#x017F;ollen Be&#x017F;chließlichen vn&#x017F;ere Pfar&#xA75B;er vnd<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIII.</hi></hi></note><lb/>
Kirchendiener/ nach außwei&#x017F;ung voriger vn&#x017F;erer ordnung/ kei-<lb/>
nen der &#x017F;ich bey jhnen angibt vnnd außruffen la&#x017F;&#x017F;en will/ eher<lb/>
einzeichnen vnnd außruffen/ Er habe dann zuvor in vn&#x017F;erer<lb/>
Cantzley daß Hochzeit Mandat abgefordert/ vn&#x0303; &#x017F;eye jhnen da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbige/ mit dem namen deß Hochzeiters vnd dem tag der abho-<lb/>
lung/ durch ein Cantzley hand vnder&#x017F;chriben/ vnd mit vn&#x017F;erm<lb/>
kleinern Secret außgefertigt/ fu&#x0364;rgewi&#x017F;en/ damit ein jeder<lb/>
Bra&#x0364;utigam &#x017F;ich darinn zu &#x017F;einer nachrichtung er&#x017F;ehen/ vnnd<lb/>
andere vnordnung vermitten bleiben mo&#x0364;ge.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">TITVLVS VI.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Kindtauff Ordnung.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann auch vor etlich Jahren ein Pra&#x0364;chtiger vberfluß<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Altes Mandat<lb/>
wegen außthei-<lb/>
lung deß Zucker-<lb/>
wercks ernew-<lb/>
ert.</note><lb/>
eingerißen/ in dem/ daß nach vollbrachter Kindtauff/<lb/>
die anwe&#x017F;ende Weiber/ deren Kinder vnnd Ge&#x017F;inde/<lb/>
mit ko&#x0364;&#x017F;tlichem Zuckerwerck &#x017F;o reichlich vnnd vber-<lb/>
ma&#x0364;ßig begabt worden/ daß man darauff nicht minder/ ja wol<lb/>
etwan ein mehrers/ als an die vor altem gewohnliche Kind-<lb/>
&#x017F;chencken vnd Mahlzeiten verwenden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Wann nicht weniger die Tauff vnnd Go&#x0364;delpfenning zu<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
Altes Mandat<lb/>
deß Go&#x0364;tteigelds<lb/>
halben erfri&#x017F;cht.</note><lb/>
hohem werth auffge&#x017F;tiegen/ vnd darinn/ wie auch in andern da-<lb/>
rauff gefolgten Gaben/ Go&#x0364;ttelbeltzen/ Ro&#x0364;cken vnd Kleydun-<lb/>
gen wider vn&#x017F;er vnd vn&#x017F;erer Vorfahren ordnungen/ derge&#x017F;talt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gehandlet</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0043] Policey Ordnung. Perſonen/ anders nicht als mit vnſerm conſens außzuruffen vnd einzuſegnen fleißig erinnert haben. Alſo wollen wir auch ehrlichen Jungfrawen vnnd Doͤch- tern zu ehren/ vnſere hiebe vor Anno 1570. vnd 1594. außge- gangene Mandata hieher widerholt/ vnd erafft derſelben allen den jenigen/ ſo jhre Jungfrawſchafft verlohren/ neben andern ehrlichen Doͤchtern die Jungfraͤwliche zierd zutragen/ verbot- ten/ auch zumal die ſchuldige vor darinn beſtimbter ſtraff ernſt- lich verwarnt haben. XXII. Geſchwaͤchte ſollẽ kein Jung- frãwliche zierd tragen. Es werden vnd ſollen Beſchließlichen vnſere Pfarꝛer vnd Kirchendiener/ nach außweiſung voriger vnſerer ordnung/ kei- nen der ſich bey jhnen angibt vnnd außruffen laſſen will/ eher einzeichnen vnnd außruffen/ Er habe dann zuvor in vnſerer Cantzley daß Hochzeit Mandat abgefordert/ vñ ſeye jhnen daſ- ſelbige/ mit dem namen deß Hochzeiters vnd dem tag der abho- lung/ durch ein Cantzley hand vnderſchriben/ vnd mit vnſerm kleinern Secret außgefertigt/ fuͤrgewiſen/ damit ein jeder Braͤutigam ſich darinn zu ſeiner nachrichtung erſehen/ vnnd andere vnordnung vermitten bleiben moͤge. XXIII. TITVLVS VI. Kindtauff Ordnung. WAnn auch vor etlich Jahren ein Praͤchtiger vberfluß eingerißen/ in dem/ daß nach vollbrachter Kindtauff/ die anweſende Weiber/ deren Kinder vnnd Geſinde/ mit koͤſtlichem Zuckerwerck ſo reichlich vnnd vber- maͤßig begabt worden/ daß man darauff nicht minder/ ja wol etwan ein mehrers/ als an die vor altem gewohnliche Kind- ſchencken vnd Mahlzeiten verwenden muͤſſen. I. Altes Mandat wegen außthei- lung deß Zucker- wercks ernew- ert. Wann nicht weniger die Tauff vnnd Goͤdelpfenning zu hohem werth auffgeſtiegen/ vnd darinn/ wie auch in andern da- rauff gefolgten Gaben/ Goͤttelbeltzen/ Roͤcken vnd Kleydun- gen wider vnſer vnd vnſerer Vorfahren ordnungen/ dergeſtalt gehandlet II. Altes Mandat deß Goͤtteigelds halben erfriſcht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/43
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/43>, abgerufen am 09.08.2020.