Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
deren handhabung dienet/ willig vnnd gern befürdern/ wollen
auch dieselben/ ohne vnderscheid/ vornemblich aber alle Würth/
Gastgeber vnd deren Gesind/ wie auch die Zunfft Meister vnd
Büttel auff den Zünfften/ die Schützenmeister vnd Zaiger auff
den Schießreinen/ zu solchem hiemit erinnert; vnsern bestelten
Rüegern aber/ wie auch denen bey den Gerichten/ Allmußen/
vnd Hueten/ bestelten Botten/ Knechten/ vnd Wächtern/ aber-
mahlen/ ernstlich gebotten haben/ daß Sie auff die Vbertretter
obiger Ordnung/ ein fleißiges Aug halten/ vnnd wen Sie er-
kündigen/ der wider solche gehandelt/ also balden einem vnserer
Zuchtrichtere oder deren Beampten namhafft machen wollen/
darfür/ wie sonsten/ also auch dißfals/ dem ersten Anbringer
der sechste theil der straff/ soll gelüffert werden.

TITVLVS VIII.
Kleyder Ordnung.

NEben anderm vbel/ deme wir durch diese PoliceyI.
Mißbrauch der
Kleydung/ so
wol in vnart/
als Pracht.

Ordnung zubegegnen/ gemeint seind/ ist auch vnder
vnsern Angehörigen/ bedes die Vnart vnd der Pracht/
in den Kleydungen/ der gestalt eingerissen/ daß zu-
befahren/ wann solchem vppigem vnnd schädlichem vnwesen/
länger zugesehen würde/ solches je mehr vnnd mehr vmb sich
greiffen/ auch endlichen in eine gefährliche leichtfertigkeit vnnd
verwirrung/ zu dieser Statt/ vnd dero Jnwohnern vielfaltiger
gefahr/ auch ohnaußbleiblichen spot vnd schimpff/ außschlagen
möchte.

Wann dann vns/ solchen/ theils gegenwertigen/ theils annochII.
befahrendem vbel zu widerstehen/ Oberkeitlichen Ampts halben/
obgelegen: Vnd wir aber bißhero erfahren/ daß die zu verhütung
desselben/ hiebevor im H. Römischen Reich publicirte Policey
Ordnungen/ vnd vnsere darauff außgangene wahrnungen/ mit
sampt denen je etwann vorgenommenen abstraffungen/ die gebührende

würckung
F

Policey Ordnung.
deren handhabung dienet/ willig vnnd gern befuͤrdern/ wollen
auch dieſelben/ ohne vnderſcheid/ vornemblich aber alle Wuͤrth/
Gaſtgeber vnd deren Geſind/ wie auch die Zunfft Meiſter vnd
Buͤttel auff den Zuͤnfften/ die Schuͤtzenmeiſter vnd Zaiger auff
den Schießreinen/ zu ſolchem hiemit erinnert; vnſern beſtelten
Ruͤegern aber/ wie auch denen bey den Gerichten/ Allmußen/
vnd Hueten/ beſtelten Botten/ Knechten/ vnd Wächtern/ aber-
mahlen/ ernſtlich gebotten haben/ daß Sie auff die Vbertretter
obiger Ordnung/ ein fleißiges Aug halten/ vnnd wen Sie er-
kündigen/ der wider ſolche gehandelt/ alſo balden einem vnſerer
Zuchtrichtere oder deren Beampten namhafft machen wollen/
darfuͤr/ wie ſonſten/ alſo auch dißfals/ dem erſten Anbringer
der ſechſte theil der ſtraff/ ſoll gelüffert werden.

TITVLVS VIII.
Kleyder Ordnung.

NEben anderm vbel/ deme wir durch dieſe PoliceyI.
Mißbrauch der
Kleydung/ ſo
wol in vnart/
als Pracht.

Ordnung zubegegnen/ gemeint ſeind/ iſt auch vnder
vnſern Angehoͤrigẽ/ bedes die Vnart vñ der Pracht/
in den Kleydungen/ der geſtalt eingeriſſen/ daß zu-
befahren/ wann ſolchem vppigem vnnd ſchädlichem vnweſen/
laͤnger zugeſehen wuͤrde/ ſolches je mehr vnnd mehr vmb ſich
greiffen/ auch endlichen in eine gefährliche leichtfertigkeit vnnd
verwirꝛung/ zu dieſer Statt/ vnd dero Jnwohnern vielfaltiger
gefahr/ auch ohnaußbleiblichen ſpot vnd ſchimpff/ außſchlagen
moͤchte.

Wañ dañ vns/ ſolchẽ/ theils gegenwertigẽ/ theils annochII.
befahrendem vbel zu widerſtehẽ/ Oberkeitlichẽ Ampts halben/
obgelegen: Vñ wir aber bißhero erfahrẽ/ daß die zu verhuͤtung
deſſelben/ hiebevor im H. Roͤmiſchen Reich publicirte Policey
Ordnungen/ vñ vnſere darauff außgangene wahrnungen/ mit
ſampt denẽ je etwañ vorgenom̃enẽ abſtraffungẽ/ die gebuͤhrẽde

wuͤrckung
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0053" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
deren handhabung dienet/ willig vnnd gern befu&#x0364;rdern/ wollen<lb/>
auch die&#x017F;elben/ ohne vnder&#x017F;cheid/ vornemblich aber alle Wu&#x0364;rth/<lb/>
Ga&#x017F;tgeber vnd deren Ge&#x017F;ind/ wie auch die Zunfft Mei&#x017F;ter vnd<lb/>
Bu&#x0364;ttel auff den Zu&#x0364;nfften/ die Schu&#x0364;tzenmei&#x017F;ter vnd Zaiger auff<lb/>
den Schießreinen/ zu &#x017F;olchem hiemit erinnert; vn&#x017F;ern be&#x017F;telten<lb/>
Ru&#x0364;egern aber/ wie auch denen bey den Gerichten/ Allmußen/<lb/>
vnd Hueten/ be&#x017F;telten Botten/ Knechten/ vnd Wächtern/ aber-<lb/>
mahlen/ ern&#x017F;tlich gebotten haben/ daß Sie auff die Vbertretter<lb/>
obiger Ordnung/ ein fleißiges Aug halten/ vnnd wen Sie er-<lb/>
kündigen/ der wider &#x017F;olche gehandelt/ al&#x017F;o balden einem vn&#x017F;erer<lb/>
Zuchtrichtere oder deren Beampten namhafft machen wollen/<lb/>
darfu&#x0364;r/ wie &#x017F;on&#x017F;ten/ al&#x017F;o auch dißfals/ dem er&#x017F;ten Anbringer<lb/>
der &#x017F;ech&#x017F;te theil der &#x017F;traff/ &#x017F;oll gelüffert werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">TITVLVS VIII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Kleyder Ordnung.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Eben anderm vbel/ deme wir durch die&#x017F;e Policey<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Mißbrauch der<lb/>
Kleydung/ &#x017F;o<lb/>
wol in vnart/<lb/>
als Pracht.</note><lb/>
Ordnung zubegegnen/ gemeint &#x017F;eind/ i&#x017F;t auch vnder<lb/>
vn&#x017F;ern Angeho&#x0364;rige&#x0303;/ bedes die Vnart vn&#x0303; der Pracht/<lb/>
in den Kleydungen/ der ge&#x017F;talt eingeri&#x017F;&#x017F;en/ daß zu-<lb/>
befahren/ wann &#x017F;olchem vppigem vnnd &#x017F;chädlichem vnwe&#x017F;en/<lb/>
la&#x0364;nger zuge&#x017F;ehen wu&#x0364;rde/ &#x017F;olches je mehr vnnd mehr vmb &#x017F;ich<lb/>
greiffen/ auch endlichen in eine gefährliche leichtfertigkeit vnnd<lb/>
verwir&#xA75B;ung/ zu die&#x017F;er Statt/ vnd dero Jnwohnern vielfaltiger<lb/>
gefahr/ auch ohnaußbleiblichen &#x017F;pot vnd &#x017F;chimpff/ auß&#x017F;chlagen<lb/>
mo&#x0364;chte.</p><lb/>
        <p>Wan&#x0303; dan&#x0303; vns/ &#x017F;olche&#x0303;/ theils gegenwertige&#x0303;/ theils annoch<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note><lb/>
befahrendem vbel zu wider&#x017F;tehe&#x0303;/ Oberkeitliche&#x0303; Ampts halben/<lb/>
obgelegen: Vn&#x0303; wir aber bißhero erfahre&#x0303;/ daß die zu verhu&#x0364;tung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben/ hiebevor im H. Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reich publicirte Policey<lb/>
Ordnungen/ vn&#x0303; vn&#x017F;ere darauff außgangene wahrnungen/ mit<lb/>
&#x017F;ampt dene&#x0303; je etwan&#x0303; vorgenom&#x0303;ene&#x0303; ab&#x017F;traffunge&#x0303;/ die gebu&#x0364;hre&#x0303;de<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">wu&#x0364;rckung</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0053] Policey Ordnung. deren handhabung dienet/ willig vnnd gern befuͤrdern/ wollen auch dieſelben/ ohne vnderſcheid/ vornemblich aber alle Wuͤrth/ Gaſtgeber vnd deren Geſind/ wie auch die Zunfft Meiſter vnd Buͤttel auff den Zuͤnfften/ die Schuͤtzenmeiſter vnd Zaiger auff den Schießreinen/ zu ſolchem hiemit erinnert; vnſern beſtelten Ruͤegern aber/ wie auch denen bey den Gerichten/ Allmußen/ vnd Hueten/ beſtelten Botten/ Knechten/ vnd Wächtern/ aber- mahlen/ ernſtlich gebotten haben/ daß Sie auff die Vbertretter obiger Ordnung/ ein fleißiges Aug halten/ vnnd wen Sie er- kündigen/ der wider ſolche gehandelt/ alſo balden einem vnſerer Zuchtrichtere oder deren Beampten namhafft machen wollen/ darfuͤr/ wie ſonſten/ alſo auch dißfals/ dem erſten Anbringer der ſechſte theil der ſtraff/ ſoll gelüffert werden. TITVLVS VIII. Kleyder Ordnung. NEben anderm vbel/ deme wir durch dieſe Policey Ordnung zubegegnen/ gemeint ſeind/ iſt auch vnder vnſern Angehoͤrigẽ/ bedes die Vnart vñ der Pracht/ in den Kleydungen/ der geſtalt eingeriſſen/ daß zu- befahren/ wann ſolchem vppigem vnnd ſchädlichem vnweſen/ laͤnger zugeſehen wuͤrde/ ſolches je mehr vnnd mehr vmb ſich greiffen/ auch endlichen in eine gefährliche leichtfertigkeit vnnd verwirꝛung/ zu dieſer Statt/ vnd dero Jnwohnern vielfaltiger gefahr/ auch ohnaußbleiblichen ſpot vnd ſchimpff/ außſchlagen moͤchte. I. Mißbrauch der Kleydung/ ſo wol in vnart/ als Pracht. Wañ dañ vns/ ſolchẽ/ theils gegenwertigẽ/ theils annoch befahrendem vbel zu widerſtehẽ/ Oberkeitlichẽ Ampts halben/ obgelegen: Vñ wir aber bißhero erfahrẽ/ daß die zu verhuͤtung deſſelben/ hiebevor im H. Roͤmiſchen Reich publicirte Policey Ordnungen/ vñ vnſere darauff außgangene wahrnungen/ mit ſampt denẽ je etwañ vorgenom̃enẽ abſtraffungẽ/ die gebuͤhrẽde wuͤrckung II. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/53
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/53>, abgerufen am 12.08.2020.