Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
antritt: Wer anders thut/ vnd köstlichere Kleydung tregt/ als
jhme solcher gestalt erlaubt/ soll nach inhalt hienach geschrieb-
ner Ordnung gestrafft/ vnd darauff/ wie auch sonderlichen/
daß sich kein Weib im Kragenrock oder Baretlin trage/ deren
es Stands halben nicht gebührt/ (wie drunden mit mehrerem
erleütert) durch vnsere Zuchtrichtere/ mit allem fleiß in acht ge-
nommen/ vnd darvber gebührlichen ernsts gehalten werden.

Wann wir dann bey gehaltener berahtschlagung befun-XVII.
Der gröste
Pracht inn der
Kleydung/ ist
bey den vndern
Ständen.

den/ daß der mehreste Mißbrauch/ Stoltz/ vnd Hochmuth in der
Kleydung/ bey den vndersten Ständen vorgeht/ auß welchen sich
hernacher daß vbel in die andere vnd höhere Gradus/ so lang
außzubreiten pflegt/ biß es daß Universum berührt/ vnd damit die
gantze Republic, vberschwämbt würd: So haben wir diß orts
zur wurtzel dieses Lasters/ erstlich raumen/ vnd den Anfang
von dem vndern Grad/ bey welchem die Hoffart bißher zum
öfftern mahl/ hochsträffliche vnzucht/ vntrew/ abtrag/ sünd
vnd schand/ vervrsacht/ nemmen wollen/ Benantlichen/

Von Kleydung deß ersten Grads/ der Mägd/
Wartherin/ Näderin vnd anderer Lediger Weibs-
personen jhres gleichen.

DJeselben sollen hinfüro/ keinen andern Zeüg zur Kley-XVIII.
Ersten Grads
Kleydung.

dung/ es were zu Schauben/ Röcken/ Kutten/ Vber-
müetern/ Kollern/ Leiblen/ Kappen/ Brüsten/ Brüst vnd Für-
tüchern/ oder sonsten/ antragen/ als ein gemeines Lindisches
Thuch/ von fünfftzehen schilling/ biß in zwen Gulden/ Jtem
Hundskutt/ Barchet/ Doppeltrott/ Bomasin vnd der gleichen/
oder was noch geringer sein würd: Alle andere Tücher vnnd
Zeug/ die köstlicher/ als die jetzgemelte/ seind jhnen gäntzlich ab-
gestrickt vnd verbotten.

Die Vbermüeter/ Koller/ Leiblen/ Brüst/ Kappen/ Für-XIX.
tücher vnnd Kutten/ mögen Sie mit einem eintzigen/ kleinen
seidenen Schnüerlin einfassen lassen/ vnnd soll jhnen sonsten
seidene Schnür oder Frantzen/ auff vnd an den Kleydungen
zutragen/ nicht erlaubt sein.

Sie sollen sich auch keines andern Leinwaths/ als deßXX.

gemeinen
F iij

Policey Ordnung.
antritt: Wer anders thut/ vnd koͤſtlichere Kleydung tregt/ als
jhme ſolcher geſtalt erlaubt/ ſoll nach inhalt hienach geſchrieb-
ner Ordnung geſtrafft/ vnd darauff/ wie auch ſonderlichen/
daß ſich kein Weib im Kragenrock oder Baretlin trage/ deren
es Stands halben nicht gebuͤhrt/ (wie drunden mit mehrerem
erleuͤtert) durch vnſere Zuchtrichtere/ mit allem fleiß in acht ge-
nommen/ vnd darvber gebuͤhrlichen ernſts gehalten werden.

Wann wir dann bey gehaltener berahtſchlagung befun-XVII.
Der groͤſte
Pracht inn der
Kleydung/ iſt
bey den vndern
Staͤnden.

den/ daß der mehreſte Mißbrauch/ Stoltz/ vñ Hochmuth in der
Kleydung/ bey den vnderſtẽ Staͤndẽ vorgeht/ auß welchen ſich
hernacher daß vbel in die andere vnd hoͤhere Gradus/ ſo lang
außzubreitẽ pflegt/ biß es daß Univerſum beruͤhrt/ vñ damit die
gantze Republic, vberſchwämbt wuͤrd: So haben wir diß orts
zur wurtzel dieſes Laſters/ erſtlich raumen/ vnd den Anfang
von dem vndern Grad/ bey welchem die Hoffart bißher zum
oͤfftern mahl/ hochſtraͤffliche vnzucht/ vntrew/ abtrag/ ſuͤnd
vnd ſchand/ vervrſacht/ nemmen wollen/ Benantlichen/

Von Kleydung deß erſten Grads/ der Maͤgd/
Wartherin/ Naͤderin vnd anderer Lediger Weibs-
perſonen jhres gleichen.

DJeſelben ſollen hinfuͤro/ keinen andern Zeuͤg zur Kley-XVIII.
Erſten Grads
Kleydung.

dung/ es were zu Schauben/ Roͤcken/ Kutten/ Vber-
müetern/ Kollern/ Leiblen/ Kappen/ Bruͤſten/ Bruͤſt vnd Fuͤr-
tuͤchern/ oder ſonſten/ antragen/ als ein gemeines Lindiſches
Thuch/ von fünfftzehen ſchilling/ biß in zwen Gulden/ Jtem
Hundskutt/ Barchet/ Doppeltrott/ Bomaſin vñ der gleichen/
oder was noch geringer ſein würd: Alle andere Tuͤcher vnnd
Zeug/ die koͤſtlicher/ als die jetzgemelte/ ſeind jhnen gaͤntzlich ab-
geſtrickt vnd verbotten.

Die Vbermuͤeter/ Koller/ Leiblen/ Bruͤſt/ Kappen/ Fuͤr-XIX.
tücher vnnd Kutten/ moͤgen Sie mit einem eintzigen/ kleinen
ſeidenen Schnuͤerlin einfaſſen laſſen/ vnnd ſoll jhnen ſonſten
ſeidene Schnuͤr oder Frantzen/ auff vnd an den Kleydungen
zutragen/ nicht erlaubt ſein.

Sie ſollen ſich auch keines andern Leinwaths/ als deßXX.

gemeinen
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0057" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
antritt: Wer anders thut/ vnd ko&#x0364;&#x017F;tlichere Kleydung tregt/ als<lb/>
jhme &#x017F;olcher ge&#x017F;talt erlaubt/ &#x017F;oll nach inhalt hienach ge&#x017F;chrieb-<lb/>
ner Ordnung ge&#x017F;trafft/ vnd darauff/ wie auch &#x017F;onderlichen/<lb/>
daß &#x017F;ich kein Weib im Kragenrock oder Baretlin trage/ deren<lb/>
es Stands halben nicht gebu&#x0364;hrt/ (wie drunden mit mehrerem<lb/>
erleu&#x0364;tert) durch vn&#x017F;ere Zuchtrichtere/ mit allem fleiß in acht ge-<lb/>
nommen/ vnd darvber gebu&#x0364;hrlichen ern&#x017F;ts gehalten werden.</p><lb/>
        <p>Wann wir dann bey gehaltener beraht&#x017F;chlagung befun-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVII.</hi></hi><lb/>
Der gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Pracht inn der<lb/>
Kleydung/ i&#x017F;t<lb/>
bey den vndern<lb/>
Sta&#x0364;nden.</note><lb/>
den/ daß der mehre&#x017F;te Mißbrauch/ Stoltz/ vn&#x0303; Hochmuth in der<lb/>
Kleydung/ bey den vnder&#x017F;te&#x0303; Sta&#x0364;nde&#x0303; vorgeht/ auß welchen &#x017F;ich<lb/>
hernacher daß vbel in die andere vnd ho&#x0364;here Gradus/ &#x017F;o lang<lb/>
außzubreite&#x0303; pflegt/ biß es daß <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;um</hi> beru&#x0364;hrt/ vn&#x0303; damit die<lb/>
gantze <hi rendition="#aq">Republic,</hi> vber&#x017F;chwämbt wu&#x0364;rd: So haben wir diß orts<lb/>
zur wurtzel die&#x017F;es La&#x017F;ters/ er&#x017F;tlich raumen/ vnd den Anfang<lb/>
von dem vndern Grad/ bey welchem die Hoffart bißher zum<lb/>
o&#x0364;fftern mahl/ hoch&#x017F;tra&#x0364;ffliche vnzucht/ vntrew/ abtrag/ &#x017F;u&#x0364;nd<lb/>
vnd &#x017F;chand/ vervr&#x017F;acht/ nemmen wollen/ Benantlichen/</p><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von Kleydung deß er&#x017F;ten Grads/ der Ma&#x0364;gd/</hi><lb/>
Wartherin/ Na&#x0364;derin vnd anderer Lediger Weibs-<lb/>
per&#x017F;onen jhres gleichen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;elben &#x017F;ollen hinfu&#x0364;ro/ keinen andern Zeu&#x0364;g zur Kley-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVIII.</hi></hi><lb/>
Er&#x017F;ten Grads<lb/>
Kleydung.</note><lb/>
dung/ es were zu Schauben/ Ro&#x0364;cken/ Kutten/ Vber-<lb/>
müetern/ Kollern/ Leiblen/ Kappen/ Bru&#x0364;&#x017F;ten/ Bru&#x0364;&#x017F;t vnd Fu&#x0364;r-<lb/>
tu&#x0364;chern/ oder &#x017F;on&#x017F;ten/ antragen/ als ein gemeines Lindi&#x017F;ches<lb/>
Thuch/ von fünfftzehen &#x017F;chilling/ biß in zwen Gulden/ Jtem<lb/>
Hundskutt/ Barchet/ Doppeltrott/ Boma&#x017F;in vn&#x0303; der gleichen/<lb/>
oder was noch geringer &#x017F;ein würd: Alle andere Tu&#x0364;cher vnnd<lb/>
Zeug/ die ko&#x0364;&#x017F;tlicher/ als die jetzgemelte/ &#x017F;eind jhnen ga&#x0364;ntzlich ab-<lb/>
ge&#x017F;trickt vnd verbotten.</p><lb/>
          <p>Die Vbermu&#x0364;eter/ Koller/ Leiblen/ Bru&#x0364;&#x017F;t/ Kappen/ Fu&#x0364;r-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIX.</hi></hi></note><lb/>
tücher vnnd Kutten/ mo&#x0364;gen Sie mit einem eintzigen/ kleinen<lb/>
&#x017F;eidenen Schnu&#x0364;erlin einfa&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ vnnd &#x017F;oll jhnen &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;eidene Schnu&#x0364;r oder Frantzen/ auff vnd an den Kleydungen<lb/>
zutragen/ nicht erlaubt &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Sie &#x017F;ollen &#x017F;ich auch keines andern Leinwaths/ als deß<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XX.</hi></hi></note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">gemeinen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0057] Policey Ordnung. antritt: Wer anders thut/ vnd koͤſtlichere Kleydung tregt/ als jhme ſolcher geſtalt erlaubt/ ſoll nach inhalt hienach geſchrieb- ner Ordnung geſtrafft/ vnd darauff/ wie auch ſonderlichen/ daß ſich kein Weib im Kragenrock oder Baretlin trage/ deren es Stands halben nicht gebuͤhrt/ (wie drunden mit mehrerem erleuͤtert) durch vnſere Zuchtrichtere/ mit allem fleiß in acht ge- nommen/ vnd darvber gebuͤhrlichen ernſts gehalten werden. Wann wir dann bey gehaltener berahtſchlagung befun- den/ daß der mehreſte Mißbrauch/ Stoltz/ vñ Hochmuth in der Kleydung/ bey den vnderſtẽ Staͤndẽ vorgeht/ auß welchen ſich hernacher daß vbel in die andere vnd hoͤhere Gradus/ ſo lang außzubreitẽ pflegt/ biß es daß Univerſum beruͤhrt/ vñ damit die gantze Republic, vberſchwämbt wuͤrd: So haben wir diß orts zur wurtzel dieſes Laſters/ erſtlich raumen/ vnd den Anfang von dem vndern Grad/ bey welchem die Hoffart bißher zum oͤfftern mahl/ hochſtraͤffliche vnzucht/ vntrew/ abtrag/ ſuͤnd vnd ſchand/ vervrſacht/ nemmen wollen/ Benantlichen/ XVII. Der groͤſte Pracht inn der Kleydung/ iſt bey den vndern Staͤnden. Von Kleydung deß erſten Grads/ der Maͤgd/ Wartherin/ Naͤderin vnd anderer Lediger Weibs- perſonen jhres gleichen. DJeſelben ſollen hinfuͤro/ keinen andern Zeuͤg zur Kley- dung/ es were zu Schauben/ Roͤcken/ Kutten/ Vber- müetern/ Kollern/ Leiblen/ Kappen/ Bruͤſten/ Bruͤſt vnd Fuͤr- tuͤchern/ oder ſonſten/ antragen/ als ein gemeines Lindiſches Thuch/ von fünfftzehen ſchilling/ biß in zwen Gulden/ Jtem Hundskutt/ Barchet/ Doppeltrott/ Bomaſin vñ der gleichen/ oder was noch geringer ſein würd: Alle andere Tuͤcher vnnd Zeug/ die koͤſtlicher/ als die jetzgemelte/ ſeind jhnen gaͤntzlich ab- geſtrickt vnd verbotten. XVIII. Erſten Grads Kleydung. Die Vbermuͤeter/ Koller/ Leiblen/ Bruͤſt/ Kappen/ Fuͤr- tücher vnnd Kutten/ moͤgen Sie mit einem eintzigen/ kleinen ſeidenen Schnuͤerlin einfaſſen laſſen/ vnnd ſoll jhnen ſonſten ſeidene Schnuͤr oder Frantzen/ auff vnd an den Kleydungen zutragen/ nicht erlaubt ſein. XIX. Sie ſollen ſich auch keines andern Leinwaths/ als deß gemeinen XX. F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/57
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/57>, abgerufen am 09.08.2020.