Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
vnd alle andere jhres gleichen/ auch deren Weiber vnd Kinder/
verstanden/ vnd denselben hiemit keine köstlichere Kleydung/
als den Mägden/ wie solche hieoben/ nach vnd nach/ verzeich-
net/ anzutragen gebotten haben.

Von Kleydung deß dritten Grads/ der Gemei-
nen Handwercker vnd Bürger/ wie auch der Gartner/ der
Statt Diener vnnd Knecht an den vndern stellen:
vnd deren aller Weib vnd Kinder.

DJe gemeinen Handwercker/ Gartner/ vnd andere hieo-XXVI.
Dritten Grads
Kleydung.

ben gemelte Bürger/ sampt jhren Weibern/ Söhnen vnd
Döchtern/ sollen sich nicht kleyden in Tuch/ schwartz oder geferb-
tes/ da die Ehl mehr dann drey gulden costet/ auch nicht tragen/
Samat/ Atlaß/ Damast/ Seydenrupff/ Taffat/ noch einigen
andern Zeüg/ wie der nammen haben möchte/ vnnd entweder
gantz seiden/ oder mit seiden gemengt were.

Jtem/ keine gut-noch Floretseidene strimpff: keine seideneXXVII.
spitzen an Hoßenbanden/ schuhroßen oder sonsten: keine daffete
vnd seidene Nestel/ rings vmb das Wambs oder die Hoßen:
keine gut seidene Frantzen/ da die Ehl mehr dann ein Loth wigt:
keine Haarschnüer/ da die Ehl mehr dann acht pfenning/ auch
keine Breißnestel/ da die Ehl mehr dann fünff pfenning/ costet:
Vnd dann auff der Kleydung vnnd allen deren stucken/ so gar
auch die Brüst mit eingeschloßen/ mehr nicht/ dann ein eintziges
seidenes/ doch nicht gestücktes schnüerlin. Was von Gold
oder Silber gearbeitet/ oder auch mit Gold oder Silber/ es
were gut oder falsch/ gemängt ist/ es seye an Huetbanden/ spi-
tzen/ traßen/ bendlen/ schnüeren/ nestlen/ galaunen oder wie es
sein möchte/ ist diesem Stand gäntzlich verbotten.

Ferners ist den Personen dieses Stands/ nicht erlaubtXXVIII.
anzutragen/ die Niderländische/ oder andere frembde costbare
Leinwath: keine weiße spitzen/ noch durchsichtige bendel/ da die
Ehl mehr als acht biß in zehen pfenning werth ist: kein Kreeß/
so in Leinwath vnd macherlohn mehr dann dritthalben gulden/
gestehet/ auch an den Kreeßen keine abhangende bendel/ knöpf-
lin/ oder anders dergleichen.

Jtem/ kein Zobel/ Marter/ oder der gleichen/ kostbar Füll-XXIX.

werck:

Policey Ordnung.
vnd alle andere jhres gleichen/ auch deren Weiber vnd Kinder/
verſtanden/ vnd denſelben hiemit keine koͤſtlichere Kleydung/
als den Mägden/ wie ſolche hieoben/ nach vnd nach/ verzeich-
net/ anzutragen gebotten haben.

Von Kleydung deß dritten Grads/ der Gemei-
nen Handwercker vnd Bürger/ wie auch der Gartner/ der
Statt Diener vnnd Knecht an den vndern ſtellen:
vnd deren aller Weib vnd Kinder.

DJe gemeinen Handwercker/ Gartner/ vnd andere hieo-XXVI.
Dritten Grads
Kleydung.

ben gemelte Buͤrger/ ſampt jhren Weibern/ Soͤhnen vñ
Doͤchtern/ ſollen ſich nicht kleydẽ in Tuch/ ſchwartz oder geferb-
tes/ da die Ehl mehr dann drey gulden coſtet/ auch nicht tragen/
Samat/ Atlaß/ Damaſt/ Seydenrupff/ Taffat/ noch einigen
andern Zeuͤg/ wie der nammen haben moͤchte/ vnnd entweder
gantz ſeiden/ oder mit ſeiden gemengt were.

Jtem/ keine gut-noch Floretſeidene ſtrimpff: keine ſeideneXXVII.
ſpitzen an Hoßenbanden/ ſchuhroßen oder ſonſten: keine daffete
vnd ſeidene Neſtel/ rings vmb das Wambs oder die Hoßen:
keine gut ſeidene Frantzen/ da die Ehl mehr dann ein Loth wigt:
keine Haarſchnuͤer/ da die Ehl mehr dann acht pfenning/ auch
keine Breißneſtel/ da die Ehl mehr dann fuͤnff pfenning/ coſtet:
Vnd dann auff der Kleydung vnnd allen deren ſtucken/ ſo gar
auch die Bruͤſt mit eingeſchloßen/ mehr nicht/ dañ ein eintziges
ſeidenes/ doch nicht geſtuͤcktes ſchnuͤerlin. Was von Gold
oder Silber gearbeitet/ oder auch mit Gold oder Silber/ es
were gut oder falſch/ gemaͤngt iſt/ es ſeye an Huetbanden/ ſpi-
tzen/ traßen/ bendlen/ ſchnuͤeren/ neſtlen/ galaunen oder wie es
ſein moͤchte/ iſt dieſem Stand gaͤntzlich verbotten.

Ferners iſt den Perſonen dieſes Stands/ nicht erlaubtXXVIII.
anzutragen/ die Niderlaͤndiſche/ oder andere frembde coſtbare
Leinwath: keine weiße ſpitzen/ noch durchſichtige bendel/ da die
Ehl mehr als acht biß in zehen pfenning werth iſt: kein Kreeß/
ſo in Leinwath vnd macherlohn mehr dann dritthalben gulden/
geſtehet/ auch an den Kreeßen keine abhangende bendel/ knoͤpf-
lin/ oder anders dergleichen.

Jtem/ kein Zobel/ Marter/ oder der gleichen/ koſtbar Fuͤll-XXIX.

werck:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0059" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
vnd alle andere jhres gleichen/ auch deren Weiber vnd Kinder/<lb/>
ver&#x017F;tanden/ vnd den&#x017F;elben hiemit keine ko&#x0364;&#x017F;tlichere Kleydung/<lb/>
als den Mägden/ wie &#x017F;olche hieoben/ nach vnd nach/ verzeich-<lb/>
net/ anzutragen gebotten haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von Kleydung deß dritten Grads/ der Gemei-</hi><lb/>
nen Handwercker vnd Bürger/ wie auch der Gartner/ der<lb/>
Statt Diener vnnd Knecht an den vndern &#x017F;tellen:<lb/>
vnd deren aller Weib vnd Kinder.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je gemeinen Handwercker/ Gartner/ vnd andere hieo-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVI.</hi></hi><lb/>
Dritten Grads<lb/>
Kleydung.</note><lb/>
ben gemelte Bu&#x0364;rger/ &#x017F;ampt jhren Weibern/ So&#x0364;hnen vn&#x0303;<lb/>
Do&#x0364;chtern/ &#x017F;ollen &#x017F;ich nicht kleyde&#x0303; in Tuch/ &#x017F;chwartz oder geferb-<lb/>
tes/ da die Ehl mehr dann drey gulden co&#x017F;tet/ auch nicht tragen/<lb/>
Samat/ Atlaß/ Dama&#x017F;t/ Seydenrupff/ Taffat/ noch einigen<lb/>
andern Zeu&#x0364;g/ wie der nammen haben mo&#x0364;chte/ vnnd entweder<lb/>
gantz &#x017F;eiden/ oder mit &#x017F;eiden gemengt were.</p><lb/>
          <p>Jtem/ keine gut-noch Floret&#x017F;eidene &#x017F;trimpff: keine &#x017F;eidene<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVII.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;pitzen an Hoßenbanden/ &#x017F;chuhroßen oder &#x017F;on&#x017F;ten: keine daffete<lb/>
vnd &#x017F;eidene Ne&#x017F;tel/ rings vmb das Wambs oder die Hoßen:<lb/>
keine gut &#x017F;eidene Frantzen/ da die Ehl mehr dann ein Loth wigt:<lb/>
keine Haar&#x017F;chnu&#x0364;er/ da die Ehl mehr dann acht pfenning/ auch<lb/>
keine Breißne&#x017F;tel/ da die Ehl mehr dann fu&#x0364;nff pfenning/ co&#x017F;tet:<lb/>
Vnd dann auff der Kleydung vnnd allen deren &#x017F;tucken/ &#x017F;o gar<lb/>
auch die Bru&#x0364;&#x017F;t mit einge&#x017F;chloßen/ mehr nicht/ dan&#x0303; ein eintziges<lb/>
&#x017F;eidenes/ doch nicht ge&#x017F;tu&#x0364;cktes &#x017F;chnu&#x0364;erlin. Was von Gold<lb/>
oder Silber gearbeitet/ oder auch mit Gold oder Silber/ es<lb/>
were gut oder fal&#x017F;ch/ gema&#x0364;ngt i&#x017F;t/ es &#x017F;eye an Huetbanden/ &#x017F;pi-<lb/>
tzen/ traßen/ bendlen/ &#x017F;chnu&#x0364;eren/ ne&#x017F;tlen/ galaunen oder wie es<lb/>
&#x017F;ein mo&#x0364;chte/ i&#x017F;t die&#x017F;em Stand ga&#x0364;ntzlich verbotten.</p><lb/>
          <p>Ferners i&#x017F;t den Per&#x017F;onen die&#x017F;es Stands/ nicht erlaubt<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVIII.</hi></hi></note><lb/>
anzutragen/ die Niderla&#x0364;ndi&#x017F;che/ oder andere frembde co&#x017F;tbare<lb/>
Leinwath: keine weiße &#x017F;pitzen/ noch durch&#x017F;ichtige bendel/ da die<lb/>
Ehl mehr als acht biß in zehen pfenning werth i&#x017F;t: kein Kreeß/<lb/>
&#x017F;o in Leinwath vnd macherlohn mehr dann dritthalben gulden/<lb/>
ge&#x017F;tehet/ auch an den Kreeßen keine abhangende bendel/ kno&#x0364;pf-<lb/>
lin/ oder anders dergleichen.</p><lb/>
          <p>Jtem/ kein Zobel/ Marter/ oder der gleichen/ ko&#x017F;tbar Fu&#x0364;ll-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIX.</hi></hi></note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werck:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0059] Policey Ordnung. vnd alle andere jhres gleichen/ auch deren Weiber vnd Kinder/ verſtanden/ vnd denſelben hiemit keine koͤſtlichere Kleydung/ als den Mägden/ wie ſolche hieoben/ nach vnd nach/ verzeich- net/ anzutragen gebotten haben. Von Kleydung deß dritten Grads/ der Gemei- nen Handwercker vnd Bürger/ wie auch der Gartner/ der Statt Diener vnnd Knecht an den vndern ſtellen: vnd deren aller Weib vnd Kinder. DJe gemeinen Handwercker/ Gartner/ vnd andere hieo- ben gemelte Buͤrger/ ſampt jhren Weibern/ Soͤhnen vñ Doͤchtern/ ſollen ſich nicht kleydẽ in Tuch/ ſchwartz oder geferb- tes/ da die Ehl mehr dann drey gulden coſtet/ auch nicht tragen/ Samat/ Atlaß/ Damaſt/ Seydenrupff/ Taffat/ noch einigen andern Zeuͤg/ wie der nammen haben moͤchte/ vnnd entweder gantz ſeiden/ oder mit ſeiden gemengt were. XXVI. Dritten Grads Kleydung. Jtem/ keine gut-noch Floretſeidene ſtrimpff: keine ſeidene ſpitzen an Hoßenbanden/ ſchuhroßen oder ſonſten: keine daffete vnd ſeidene Neſtel/ rings vmb das Wambs oder die Hoßen: keine gut ſeidene Frantzen/ da die Ehl mehr dann ein Loth wigt: keine Haarſchnuͤer/ da die Ehl mehr dann acht pfenning/ auch keine Breißneſtel/ da die Ehl mehr dann fuͤnff pfenning/ coſtet: Vnd dann auff der Kleydung vnnd allen deren ſtucken/ ſo gar auch die Bruͤſt mit eingeſchloßen/ mehr nicht/ dañ ein eintziges ſeidenes/ doch nicht geſtuͤcktes ſchnuͤerlin. Was von Gold oder Silber gearbeitet/ oder auch mit Gold oder Silber/ es were gut oder falſch/ gemaͤngt iſt/ es ſeye an Huetbanden/ ſpi- tzen/ traßen/ bendlen/ ſchnuͤeren/ neſtlen/ galaunen oder wie es ſein moͤchte/ iſt dieſem Stand gaͤntzlich verbotten. XXVII. Ferners iſt den Perſonen dieſes Stands/ nicht erlaubt anzutragen/ die Niderlaͤndiſche/ oder andere frembde coſtbare Leinwath: keine weiße ſpitzen/ noch durchſichtige bendel/ da die Ehl mehr als acht biß in zehen pfenning werth iſt: kein Kreeß/ ſo in Leinwath vnd macherlohn mehr dann dritthalben gulden/ geſtehet/ auch an den Kreeßen keine abhangende bendel/ knoͤpf- lin/ oder anders dergleichen. XXVIII. Jtem/ kein Zobel/ Marter/ oder der gleichen/ koſtbar Fuͤll- werck: XXIX.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/59
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/59>, abgerufen am 09.08.2020.