Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
werck: auch kein Schwanen fäll/ keinen Weiberbeltz/ der mit
aller seiner zugehörd vber zwantzig gulden/ costet: keine Beltz-
brohe/ die höher als ruck- oder anderhalb viertheil hoch were.

XXX.

Jtem/ die Mannspersonen sollen nicht tragen Gürtel/
noch Wehrgehäng/ von seiden oder sammet gestückt/ oder auß-
gemacht: keine vergulte/ versilberte/ oder mit gold noch silber
eingeschlagene Wehrgefäß/ ortband/ beschläg/ sporen/ oder an-
ders: doch mag ein Person dieses Stands/ Mann oder Weib/
in verarbeitem silber zwölff Loth schwer/ an gürtlen/ wehrge-
hängen/ knöpffen/ messern/ vnd deren beschlägen vnd hauben/
antragen. Die guldene Halßketten/ wie auch alle zierd/ vmb
die Händ/ seind jhnen verbotten: Vnd solle ferners bey diesem
Stand/ mit den Ringen an fingern also gehalten werden/ daß die
Mannspersonen gar keine/ die Weibspersonen aber/ zwar
Ring von gold/ vnd derselben etwann zwen oder drey/ die sam-
mentlich nicht vber zwantzig gulden werth seind/ auch solche an-
ders nicht/ als etwann zu Hochzeiten/ vnd andern ehrlichen zu-
sammenkunfften/ tragen mögen: alle Edelgestein/ hohen oder
nidern werths/ seind diesem Stand verbotten.

XXXI.

Es seind demselben auch verbotten/ alle Mannshüet/ da
einer sampt der Schnur vnd dem futher mehr dann drey gulden/
costet/ wie auch die seidene Mannskappen ohne vnderscheyd/
vnd dann alle Weiberkappen/ da eine mit all jhrer zugehörd/
den macherlohn außgeschloßen/ sich höher als vier gulden/ im
werth belauffet: Jtem/ die gerüchte/ vnd von Spanischem Car-
denwahn gemachte schuhe/ vnd alles vbrige so diesem Stand
vngemäß/ vnd vnserer trewhertzigen meinung/ so ein jeder auß
bißher erzehltem ohnschwer abzunemmen/ zu wider sein würd.

Von Kleydung deß vierten Grads/ der Vornem-
bern Handwercker vnd Künstler/ der Gadendiener/ der Würth/
der Krämer/ Schaffner/ Notarien/ vnd anderer dergleichen Bür-
ger/ wie auch der Statt Beampten vnd Diener/ bey den
Mittlern stellen/ vnd deren aller Weib vnd Kinder.
XXXII.
Vierten Grads
Kleydung.

DJese jetzernante Personen mögen sich kleyden/ in Thuch
die Ehlen zu vier gulden/ werth/ zum höchsten/ vnd dann
in halb seidene Zeüg/ auch von seidenen Zeugen/ in vngeblümbten

Doppel-

Der Statt Straßburg
werck: auch kein Schwanen faͤll/ keinen Weiberbeltz/ der mit
aller ſeiner zugehoͤrd vber zwantzig gulden/ coſtet: keine Beltz-
brohe/ die hoͤher als ruck- oder anderhalb viertheil hoch were.

XXX.

Jtem/ die Mannsperſonen ſollen nicht tragen Guͤrtel/
noch Wehrgehaͤng/ von ſeiden oder ſammet geſtuͤckt/ oder auß-
gemacht: keine vergulte/ verſilberte/ oder mit gold noch ſilber
eingeſchlagene Wehrgefaͤß/ ortband/ beſchläg/ ſporen/ oder an-
ders: doch mag ein Perſon dieſes Stands/ Mann oder Weib/
in verarbeitem ſilber zwoͤlff Loth ſchwer/ an gürtlen/ wehrge-
hängen/ knoͤpffen/ meſſern/ vnd deren beſchlaͤgen vnd hauben/
antragen. Die guldene Halßketten/ wie auch alle zierd/ vmb
die Haͤnd/ ſeind jhnen verbotten: Vnd ſolle ferners bey dieſem
Stand/ mit den Ringen an fingern alſo gehalten werdẽ/ daß die
Mannsperſonen gar keine/ die Weibsperſonen aber/ zwar
Ring von gold/ vnd derſelben etwann zwen oder drey/ die ſam-
mentlich nicht vber zwantzig gulden werth ſeind/ auch ſolche an-
ders nicht/ als etwann zu Hochzeiten/ vnd andern ehrlichen zu-
ſammenkunfften/ tragen moͤgen: alle Edelgeſtein/ hohen oder
nidern werths/ ſeind dieſem Stand verbotten.

XXXI.

Es ſeind demſelben auch verbotten/ alle Mannshuͤet/ da
einer ſampt der Schnur vñ dem futher mehr dann drey gulden/
coſtet/ wie auch die ſeidene Mannskappen ohne vnderſcheyd/
vnd dann alle Weiberkappen/ da eine mit all jhrer zugehoͤrd/
den macherlohn außgeſchloßen/ ſich hoͤher als vier gulden/ im
werth belauffet: Jtem/ die geruͤchte/ vnd von Spaniſchem Car-
denwahn gemachte ſchuhe/ vnd alles vbrige ſo dieſem Stand
vngemaͤß/ vnd vnſerer trewhertzigen meinung/ ſo ein jeder auß
bißher erzehltem ohnſchwer abzunem̃en/ zu wider ſein würd.

Von Kleydung deß vierten Grads/ der Vornem-
bern Handwercker vñ Kuͤnſtler/ der Gadendiener/ der Wuͤrth/
der Kraͤmer/ Schaffner/ Notarien/ vñ anderer dergleichẽ Buͤr-
ger/ wie auch der Statt Beampten vnd Diener/ bey den
Mittlern ſtellen/ vnd deren aller Weib vnd Kinder.
XXXII.
Vierten Grads
Kleydung.

DJeſe jetzernante Perſonen moͤgen ſich kleyden/ in Thuch
die Ehlen zu vier gulden/ werth/ zum hoͤchſten/ vnd dann
in halb ſeidene Zeuͤg/ auch von ſeidenẽ Zeugen/ in vngebluͤmbten

Doppel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0060" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
werck: auch kein Schwanen fa&#x0364;ll/ keinen Weiberbeltz/ der mit<lb/>
aller &#x017F;einer zugeho&#x0364;rd vber zwantzig gulden/ co&#x017F;tet: keine Beltz-<lb/>
brohe/ die ho&#x0364;her als ruck- oder anderhalb viertheil hoch were.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXX.</hi> </hi> </note>
          <p>Jtem/ die Mannsper&#x017F;onen &#x017F;ollen nicht tragen Gu&#x0364;rtel/<lb/>
noch Wehrgeha&#x0364;ng/ von &#x017F;eiden oder &#x017F;ammet ge&#x017F;tu&#x0364;ckt/ oder auß-<lb/>
gemacht: keine vergulte/ ver&#x017F;ilberte/ oder mit gold noch &#x017F;ilber<lb/>
einge&#x017F;chlagene Wehrgefa&#x0364;ß/ ortband/ be&#x017F;chläg/ &#x017F;poren/ oder an-<lb/>
ders: doch mag ein Per&#x017F;on die&#x017F;es Stands/ Mann oder Weib/<lb/>
in verarbeitem &#x017F;ilber zwo&#x0364;lff Loth &#x017F;chwer/ an gürtlen/ wehrge-<lb/>
hängen/ kno&#x0364;pffen/ me&#x017F;&#x017F;ern/ vnd deren be&#x017F;chla&#x0364;gen vnd hauben/<lb/>
antragen. Die guldene Halßketten/ wie auch alle zierd/ vmb<lb/>
die Ha&#x0364;nd/ &#x017F;eind jhnen verbotten: Vnd &#x017F;olle ferners bey die&#x017F;em<lb/>
Stand/ mit den Ringen an fingern al&#x017F;o gehalten werde&#x0303;/ daß die<lb/>
Mannsper&#x017F;onen gar keine/ die Weibsper&#x017F;onen aber/ zwar<lb/>
Ring von gold/ vnd der&#x017F;elben etwann zwen oder drey/ die &#x017F;am-<lb/>
mentlich nicht vber zwantzig gulden werth &#x017F;eind/ auch &#x017F;olche an-<lb/>
ders nicht/ als etwann zu Hochzeiten/ vnd andern ehrlichen zu-<lb/>
&#x017F;ammenkunfften/ tragen mo&#x0364;gen: alle Edelge&#x017F;tein/ hohen oder<lb/>
nidern werths/ &#x017F;eind die&#x017F;em Stand verbotten.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXXI.</hi> </hi> </note>
          <p>Es &#x017F;eind dem&#x017F;elben auch verbotten/ alle Mannshu&#x0364;et/ da<lb/>
einer &#x017F;ampt der Schnur vn&#x0303; dem futher mehr dann drey gulden/<lb/>
co&#x017F;tet/ wie auch die &#x017F;eidene Mannskappen ohne vnder&#x017F;cheyd/<lb/>
vnd dann alle Weiberkappen/ da eine mit all jhrer zugeho&#x0364;rd/<lb/>
den macherlohn außge&#x017F;chloßen/ &#x017F;ich ho&#x0364;her als vier gulden/ im<lb/>
werth belauffet: Jtem/ die geru&#x0364;chte/ vnd von Spani&#x017F;chem Car-<lb/>
denwahn gemachte &#x017F;chuhe/ vnd alles vbrige &#x017F;o die&#x017F;em Stand<lb/>
vngema&#x0364;ß/ vnd vn&#x017F;erer trewhertzigen meinung/ &#x017F;o ein jeder auß<lb/>
bißher erzehltem ohn&#x017F;chwer abzunem&#x0303;en/ zu wider &#x017F;ein würd.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von Kleydung deß vierten Grads/ der Vornem-</hi><lb/>
bern Handwercker vn&#x0303; Ku&#x0364;n&#x017F;tler/ der Gadendiener/ der Wu&#x0364;rth/<lb/>
der Kra&#x0364;mer/ Schaffner/ Notarien/ vn&#x0303; anderer dergleiche&#x0303; Bu&#x0364;r-<lb/>
ger/ wie auch der Statt Beampten vnd Diener/ bey den<lb/>
Mittlern &#x017F;tellen/ vnd deren aller Weib vnd Kinder.</head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXII.</hi></hi><lb/>
Vierten Grads<lb/>
Kleydung.</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e jetzernante Per&#x017F;onen mo&#x0364;gen &#x017F;ich kleyden/ in Thuch<lb/>
die Ehlen zu vier gulden/ werth/ zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten/ vnd dann<lb/>
in halb &#x017F;eidene Zeu&#x0364;g/ auch von &#x017F;eidene&#x0303; Zeugen/ in vngeblu&#x0364;mbten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Doppel-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0060] Der Statt Straßburg werck: auch kein Schwanen faͤll/ keinen Weiberbeltz/ der mit aller ſeiner zugehoͤrd vber zwantzig gulden/ coſtet: keine Beltz- brohe/ die hoͤher als ruck- oder anderhalb viertheil hoch were. Jtem/ die Mannsperſonen ſollen nicht tragen Guͤrtel/ noch Wehrgehaͤng/ von ſeiden oder ſammet geſtuͤckt/ oder auß- gemacht: keine vergulte/ verſilberte/ oder mit gold noch ſilber eingeſchlagene Wehrgefaͤß/ ortband/ beſchläg/ ſporen/ oder an- ders: doch mag ein Perſon dieſes Stands/ Mann oder Weib/ in verarbeitem ſilber zwoͤlff Loth ſchwer/ an gürtlen/ wehrge- hängen/ knoͤpffen/ meſſern/ vnd deren beſchlaͤgen vnd hauben/ antragen. Die guldene Halßketten/ wie auch alle zierd/ vmb die Haͤnd/ ſeind jhnen verbotten: Vnd ſolle ferners bey dieſem Stand/ mit den Ringen an fingern alſo gehalten werdẽ/ daß die Mannsperſonen gar keine/ die Weibsperſonen aber/ zwar Ring von gold/ vnd derſelben etwann zwen oder drey/ die ſam- mentlich nicht vber zwantzig gulden werth ſeind/ auch ſolche an- ders nicht/ als etwann zu Hochzeiten/ vnd andern ehrlichen zu- ſammenkunfften/ tragen moͤgen: alle Edelgeſtein/ hohen oder nidern werths/ ſeind dieſem Stand verbotten. Es ſeind demſelben auch verbotten/ alle Mannshuͤet/ da einer ſampt der Schnur vñ dem futher mehr dann drey gulden/ coſtet/ wie auch die ſeidene Mannskappen ohne vnderſcheyd/ vnd dann alle Weiberkappen/ da eine mit all jhrer zugehoͤrd/ den macherlohn außgeſchloßen/ ſich hoͤher als vier gulden/ im werth belauffet: Jtem/ die geruͤchte/ vnd von Spaniſchem Car- denwahn gemachte ſchuhe/ vnd alles vbrige ſo dieſem Stand vngemaͤß/ vnd vnſerer trewhertzigen meinung/ ſo ein jeder auß bißher erzehltem ohnſchwer abzunem̃en/ zu wider ſein würd. Von Kleydung deß vierten Grads/ der Vornem- bern Handwercker vñ Kuͤnſtler/ der Gadendiener/ der Wuͤrth/ der Kraͤmer/ Schaffner/ Notarien/ vñ anderer dergleichẽ Buͤr- ger/ wie auch der Statt Beampten vnd Diener/ bey den Mittlern ſtellen/ vnd deren aller Weib vnd Kinder. DJeſe jetzernante Perſonen moͤgen ſich kleyden/ in Thuch die Ehlen zu vier gulden/ werth/ zum hoͤchſten/ vnd dann in halb ſeidene Zeuͤg/ auch von ſeidenẽ Zeugen/ in vngebluͤmbten Doppel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/60
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/60>, abgerufen am 21.07.2019.