Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Statt Straßburg
XXXVI.

Jn gleichem/ die guldene Halßketten/ auch alle zierd vmb
die Händ/ mit Corallen/ oder noch köstlichern sachen: vnd zu-
mahl der vberfluß/ mit guldenen Ringen/ der gestalt/ daß
Mann-vnd Weibspersonen dieses Stands/ keinen Diamant/
Rubin/ oder Saphir/ andere Edelgestein aber/ mit dieser maß
antragen mögen/ daß Sie auff einmahl/ mehr nicht/ dann vier
Ring anstecken/ vnd der werth derselben nicht vber dreyßig biß
in viertzig gulden/ sein solle.

XXXVII.

Alles was prächtiger vnd kostbarer ist/ als hieoben diesem
Stand erlaubt/ würd demselben nicht weniger/ als were es mit
außgetruckten worten hieher gesetzt/ gäntzlich verbotten.

XXXVIII.

Jedoch mit dieser sonderbarn erleüterung: Weil nemlich
den Weibern dieses Grads/ so sich bißher in Krageröcken ge-
tragen/ hieunden §. 53. sich auch hienfüro in solche zu kleyden/ ge-
gönt ist/ So mögen dieselben/ wie auch nicht weniger/ die Wei-
ber der Schöffen dieses Grads/ noch ferner/ dz Füllwerck von
ohngeferbtem Marter zu Kappen vnd Krägen/ jeden orts/ daß
ist/ zu Kappen auff sechs gulden/ vnd zu Krägen sechs gulden/
vnd nicht höher/ werth; vnd dann Kreß zu vier gulden; auff der
Kleydung drey seidene schnüerlin; vnd an den fingern/ neben an-
dern Ringen/ auch Saphir vnd Rubin/ doch daß solche Ring
sammentlich/ nit mehr als fünfftzig biß in sechtzig gulden wert seyen/
antragen/ solches aber allein auff jhre Personen/ vnd gar nit auff
jhre Kinder oder andere Angehörige/ als die sich in allem nach
außweißung vorstehender Ordnung kleyden sollen/ gemeint sein.

XXXIX.

Vnd nach obigem Stand des vierten Grads/ mögen sich
auch kleyden/ die Schöffen vnd deren Weiber vnd Kinder/ die
auß den vndern Graden zu solcher ehren stell/ erkosen werden.

Von Kleydung deß fünfften Grads/ der Vor-
nembsten Burger/ deren Weib vnd Kinder.
XL
Fünfften Grads
Kleydung.

WAs die vornembste Burger vnnd Jnnwohner dieser
Statt seind: Als die alte Geschlechtere/ deren Vor-
Eltern vor hundert vnnd mehr Jahren/ in dieser Statt das
Regiment beseßen/ vnnd sich noch/ solchem Geschlechter
Stand gemäß verhalten: Jtem/ die Gelehrte/ die zu jeder-
zeit gradum Doctoratus vel Licentiae, würdiglich erlangen kön-
ten/ vnnd bestendig bey den Studijs bleiben: Wie auch

die jenige
Der Statt Straßburg
XXXVI.

Jn gleichem/ die guldene Halßketten/ auch alle zierd vmb
die Haͤnd/ mit Corallen/ oder noch koͤſtlichern ſachen: vnd zu-
mahl der vberfluß/ mit guldenen Ringen/ der geſtalt/ daß
Mann-vñ Weibsperſonen dieſes Stands/ keinen Diamant/
Rubin/ oder Saphir/ andere Edelgeſtein aber/ mit dieſer maß
antragen moͤgen/ daß Sie auff einmahl/ mehr nicht/ dann vier
Ring anſtecken/ vnd der werth derſelben nicht vber dreyßig biß
in viertzig gulden/ ſein ſolle.

XXXVII.

Alles was praͤchtiger vnd koſtbarer iſt/ als hieoben dieſem
Stand erlaubt/ wuͤrd demſelben nicht weniger/ als were es mit
außgetruckten worten hieher geſetzt/ gaͤntzlich verbotten.

XXXVIII.

Jedoch mit dieſer ſonderbarn erleuͤterung: Weil nemlich
den Weibern dieſes Grads/ ſo ſich bißher in Krageroͤcken ge-
tragen/ hieunden §. 53. ſich auch hienfuͤro in ſolche zu kleyden/ ge-
goͤnt iſt/ So moͤgen dieſelben/ wie auch nicht weniger/ die Wei-
ber der Schoͤffen dieſes Grads/ noch ferner/ dz Fuͤllwerck von
ohngeferbtem Marter zu Kappen vñ Kraͤgen/ jeden orts/ daß
iſt/ zu Kappen auff ſechs gulden/ vnd zu Kraͤgen ſechs gulden/
vnd nicht hoͤher/ werth; vnd dann Kreß zu vier gulden; auff der
Kleydung drey ſeidene ſchnuͤerlin; vñ an den fingern/ neben an-
dern Ringen/ auch Saphir vnd Rubin/ doch daß ſolche Ring
ſam̃entlich/ nit mehr als fuͤnfftzig biß in ſechtzig guldẽ wert ſeyẽ/
antragen/ ſolches aber allein auff jhre Perſonen/ vñ gar nit auff
jhre Kinder oder andere Angehoͤrige/ als die ſich in allem nach
außweißung vorſtehender Ordnung kleydẽ ſollen/ gemeint ſein.

XXXIX.

Vnd nach obigem Stand des vierten Grads/ moͤgen ſich
auch kleyden/ die Schoͤffen vnd deren Weiber vnd Kinder/ die
auß den vndern Graden zu ſolcher ehren ſtell/ erkoſen werden.

Von Kleydung deß fuͤnfften Grads/ der Vor-
nembſten Burger/ deren Weib vnd Kinder.
XL
Fuͤnfftẽ Grads
Kleydung.

WAs die vornembſte Burger vnnd Jnnwohner dieſer
Statt ſeind: Als die alte Geſchlechtere/ deren Vor-
Eltern vor hundert vnnd mehr Jahren/ in dieſer Statt das
Regiment beſeßen/ vnnd ſich noch/ ſolchem Geſchlechter
Stand gemaͤß verhalten: Jtem/ die Gelehrte/ die zu jeder-
zeit gradum Doctoratus vel Licentiæ, wuͤrdiglich erlangen koͤn-
ten/ vnnd beſtendig bey den Studijs bleiben: Wie auch

die jenige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0062" n="50"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi> </fw><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXXVI.</hi> </hi> </note>
          <p>Jn gleichem/ die guldene Halßketten/ auch alle zierd vmb<lb/>
die Ha&#x0364;nd/ mit Corallen/ oder noch ko&#x0364;&#x017F;tlichern &#x017F;achen: vnd zu-<lb/>
mahl der vberfluß/ mit guldenen Ringen/ der ge&#x017F;talt/ daß<lb/>
Mann-vn&#x0303; Weibsper&#x017F;onen die&#x017F;es Stands/ keinen Diamant/<lb/>
Rubin/ oder Saphir/ andere Edelge&#x017F;tein aber/ mit die&#x017F;er maß<lb/>
antragen mo&#x0364;gen/ daß Sie auff einmahl/ mehr nicht/ dann vier<lb/>
Ring an&#x017F;tecken/ vnd der werth der&#x017F;elben nicht vber dreyßig biß<lb/>
in viertzig gulden/ &#x017F;ein &#x017F;olle.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXXVII.</hi> </hi> </note>
          <p>Alles was pra&#x0364;chtiger vnd ko&#x017F;tbarer i&#x017F;t/ als hieoben die&#x017F;em<lb/>
Stand erlaubt/ wu&#x0364;rd dem&#x017F;elben nicht weniger/ als were es mit<lb/>
außgetruckten worten hieher ge&#x017F;etzt/ ga&#x0364;ntzlich verbotten.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXXVIII.</hi> </hi> </note>
          <p>Jedoch mit die&#x017F;er &#x017F;onderbarn erleu&#x0364;terung: Weil nemlich<lb/>
den Weibern die&#x017F;es Grads/ &#x017F;o &#x017F;ich bißher in Kragero&#x0364;cken ge-<lb/>
tragen/ hieunden §. 53. &#x017F;ich auch hienfu&#x0364;ro in &#x017F;olche zu kleyden/ ge-<lb/>
go&#x0364;nt i&#x017F;t/ So mo&#x0364;gen die&#x017F;elben/ wie auch nicht weniger/ die Wei-<lb/>
ber der Scho&#x0364;ffen die&#x017F;es Grads/ noch ferner/ dz Fu&#x0364;llwerck von<lb/>
ohngeferbtem Marter zu Kappen vn&#x0303; Kra&#x0364;gen/ jeden orts/ daß<lb/>
i&#x017F;t/ zu Kappen auff &#x017F;echs gulden/ vnd zu Kra&#x0364;gen &#x017F;echs gulden/<lb/>
vnd nicht ho&#x0364;her/ werth; vnd dann Kreß zu vier gulden; auff der<lb/>
Kleydung drey &#x017F;eidene &#x017F;chnu&#x0364;erlin; vn&#x0303; an den fingern/ neben an-<lb/>
dern Ringen/ auch Saphir vnd Rubin/ doch daß &#x017F;olche Ring<lb/>
&#x017F;am&#x0303;entlich/ nit mehr als fu&#x0364;nfftzig biß in &#x017F;echtzig gulde&#x0303; wert &#x017F;eye&#x0303;/<lb/>
antragen/ &#x017F;olches aber allein auff jhre Per&#x017F;onen/ vn&#x0303; gar nit auff<lb/>
jhre Kinder oder andere Angeho&#x0364;rige/ als die &#x017F;ich in allem nach<lb/>
außweißung vor&#x017F;tehender Ordnung kleyde&#x0303; &#x017F;ollen/ gemeint &#x017F;ein.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXXIX.</hi> </hi> </note>
          <p>Vnd nach obigem Stand des vierten Grads/ mo&#x0364;gen &#x017F;ich<lb/>
auch kleyden/ die Scho&#x0364;ffen vnd deren Weiber vnd Kinder/ die<lb/>
auß den vndern Graden zu &#x017F;olcher ehren &#x017F;tell/ erko&#x017F;en werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von Kleydung deß fu&#x0364;nfften Grads/ der Vor-</hi><lb/>
nemb&#x017F;ten Burger/ deren Weib vnd Kinder.</head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XL</hi></hi><lb/>
Fu&#x0364;nffte&#x0303; Grads<lb/>
Kleydung.</note>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As die vornemb&#x017F;te Burger vnnd Jnnwohner die&#x017F;er<lb/>
Statt &#x017F;eind: Als die alte Ge&#x017F;chlechtere/ deren Vor-<lb/>
Eltern vor hundert vnnd mehr Jahren/ in die&#x017F;er Statt das<lb/>
Regiment be&#x017F;eßen/ vnnd &#x017F;ich noch/ &#x017F;olchem Ge&#x017F;chlechter<lb/>
Stand gema&#x0364;ß verhalten: Jtem/ die Gelehrte/ die zu jeder-<lb/>
zeit <hi rendition="#aq">gradum Doctoratus vel Licentiæ,</hi> wu&#x0364;rdiglich erlangen ko&#x0364;n-<lb/>
ten/ vnnd be&#x017F;tendig bey den <hi rendition="#aq">Studijs</hi> bleiben: Wie auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die jenige</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0062] Der Statt Straßburg Jn gleichem/ die guldene Halßketten/ auch alle zierd vmb die Haͤnd/ mit Corallen/ oder noch koͤſtlichern ſachen: vnd zu- mahl der vberfluß/ mit guldenen Ringen/ der geſtalt/ daß Mann-vñ Weibsperſonen dieſes Stands/ keinen Diamant/ Rubin/ oder Saphir/ andere Edelgeſtein aber/ mit dieſer maß antragen moͤgen/ daß Sie auff einmahl/ mehr nicht/ dann vier Ring anſtecken/ vnd der werth derſelben nicht vber dreyßig biß in viertzig gulden/ ſein ſolle. Alles was praͤchtiger vnd koſtbarer iſt/ als hieoben dieſem Stand erlaubt/ wuͤrd demſelben nicht weniger/ als were es mit außgetruckten worten hieher geſetzt/ gaͤntzlich verbotten. Jedoch mit dieſer ſonderbarn erleuͤterung: Weil nemlich den Weibern dieſes Grads/ ſo ſich bißher in Krageroͤcken ge- tragen/ hieunden §. 53. ſich auch hienfuͤro in ſolche zu kleyden/ ge- goͤnt iſt/ So moͤgen dieſelben/ wie auch nicht weniger/ die Wei- ber der Schoͤffen dieſes Grads/ noch ferner/ dz Fuͤllwerck von ohngeferbtem Marter zu Kappen vñ Kraͤgen/ jeden orts/ daß iſt/ zu Kappen auff ſechs gulden/ vnd zu Kraͤgen ſechs gulden/ vnd nicht hoͤher/ werth; vnd dann Kreß zu vier gulden; auff der Kleydung drey ſeidene ſchnuͤerlin; vñ an den fingern/ neben an- dern Ringen/ auch Saphir vnd Rubin/ doch daß ſolche Ring ſam̃entlich/ nit mehr als fuͤnfftzig biß in ſechtzig guldẽ wert ſeyẽ/ antragen/ ſolches aber allein auff jhre Perſonen/ vñ gar nit auff jhre Kinder oder andere Angehoͤrige/ als die ſich in allem nach außweißung vorſtehender Ordnung kleydẽ ſollen/ gemeint ſein. Vnd nach obigem Stand des vierten Grads/ moͤgen ſich auch kleyden/ die Schoͤffen vnd deren Weiber vnd Kinder/ die auß den vndern Graden zu ſolcher ehren ſtell/ erkoſen werden. Von Kleydung deß fuͤnfften Grads/ der Vor- nembſten Burger/ deren Weib vnd Kinder. WAs die vornembſte Burger vnnd Jnnwohner dieſer Statt ſeind: Als die alte Geſchlechtere/ deren Vor- Eltern vor hundert vnnd mehr Jahren/ in dieſer Statt das Regiment beſeßen/ vnnd ſich noch/ ſolchem Geſchlechter Stand gemaͤß verhalten: Jtem/ die Gelehrte/ die zu jeder- zeit gradum Doctoratus vel Licentiæ, wuͤrdiglich erlangen koͤn- ten/ vnnd beſtendig bey den Studijs bleiben: Wie auch die jenige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/62
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/62>, abgerufen am 23.07.2019.