Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Statt Straßburg
XLVII.

Es seind jhnen ferners verbotten/ alle gantz guldene oder
silbere schnür/ auff Beltzriemen/ brüsten/ zu breißnestlen/ oder
wie Sie dieselben sonsten brauchen könten. Noch viel mehr
aber/ die gantz guldene/ oder silbere hafften vnnd ringlin an
den brüsten: wie auch die guldene/ oder silbere kettlin an statt
der breißnestel: vnd dann die vbermachte mehr dann fünfffach
gestaffelte Kreß: weiße Schürtz von dem gar reinen Cammer-
oder Lauter tuch/ oder auch mit spitzen: deßgleichen die Streiff-
Ermel vnd hembder von jetzermeltem tuch/ vnd vnden herumb mit
spitzen/ vnd aller anderer vberfluß in der reinen leinwath/ weißen
spitzen/ durchsichtigen bendlen/ außgenägter arbeit/ kostbaren
Beltzen vber füntziggulden/ großen Kappen brohen/ vber zehen
gulden werth/ vnd warinn der Pracht/ es seye zu Hochzeit- oder
anderer Kleydung/ weitters stecken möchte. Darauff vnsere
verordnete Zuchtrichtere/ durch jhre bestelte Rüeger/ jederweilen
gute achtung nemmen/ vnd so bald Sie ichtwas erkündigen/ daß
vberflüßig vnd Prächtig/ solches nicht weniger/ als were es in
dieser Ordnung/ außtrucklich verbotten/ mit gebührendem
ernst abzustraffen/ hiemit macht/ befelch vnd gewalt haben sollen.

Von Doctorn.
XLVIII.

DJe Doctores vnd Licentiaten/ was Facultet die seyen/
wie auch deren Weib vnd Kinder/ mögen sich in der Kley-
dung auch anderm/ jhrem Stand vnd Freyheiten gemäß/ vnd
aber der gestalt verhalten/ daß darinn kein vbermaß gespüret/
vnd vns nicht vrsach zur abstraffung gegeben werde.

Von Kleydung deß sechsten vnd höchsten Grads/
der Regiments- vnd Großen Rahtspersonen/ wie auch deß
Adels ins gemein/ vnd dann der Statt bestelter Advo-
caten vnd Rähte/ sambt deren Weib vnd Kindern.
XLIX.
Sechsten Grads
Kleydung.

DJe Regimentspersonen/ vnd Beysitzere deß Großen-
Rahts/ die sich je zu zeiten an solchen Ehrenstellen befin-
den/ wie auch die vbrige hießiger Statt angehörige vom Adel/
sambt vnsern bestelten Advocaten vnd Rähten/ vornemblich
aber alle derselben Weiber vnd Kinder/ werden sich dißfalls der
schuldigen gebühr verhoffentlich erinnern/ vnd jeweiln/ wie son-
sten/ also auch in der Kleydung/ sich der gestalt erzeigen/ das

durch
Der Statt Straßburg
XLVII.

Es ſeind jhnen ferners verbotten/ alle gantz guldene oder
ſilbere ſchnuͤr/ auff Beltzriemen/ bruͤſten/ zu breißneſtlen/ oder
wie Sie dieſelben ſonſten brauchen koͤnten. Noch viel mehr
aber/ die gantz guldene/ oder ſilbere hafften vnnd ringlin an
den bruͤſten: wie auch die guldene/ oder ſilbere kettlin an ſtatt
der breißneſtel: vnd dann die vbermachte mehr dann fuͤnfffach
geſtaffelte Kreß: weiße Schuͤrtz von dem gar reinen Cammer-
oder Lauter tuch/ oder auch mit ſpitzen: deßgleichen die Streiff-
Ermel vñ hembder võ jetzermeltem tuch/ vñ vnden herumb mit
ſpitzen/ vñ aller anderer vberfluß in der reinen leinwath/ weißen
ſpitzen/ durchſichtigen bendlen/ außgenaͤgter arbeit/ koſtbaren
Beltzen vber fuͤntziggulden/ großen Kappen brohen/ vber zehen
gulden werth/ vnd warinn der Pracht/ es ſeye zu Hochzeit- oder
anderer Kleydung/ weitters ſtecken moͤchte. Darauff vnſere
verordnete Zuchtrichtere/ durch jhre beſtelte Ruͤeger/ jederweilẽ
gute achtung nem̃en/ vnd ſo bald Sie ichtwas erkuͤndigen/ daß
vberfluͤßig vnd Prächtig/ ſolches nicht weniger/ als were es in
dieſer Ordnung/ außtrucklich verbotten/ mit gebuͤhrendem
ernſt abzuſtraffen/ hiemit macht/ befelch vñ gewalt haben ſollen.

Von Doctorn.
XLVIII.

DJe Doctores vnd Licentiaten/ was Facultet die ſeyen/
wie auch deren Weib vñ Kinder/ moͤgen ſich in der Kley-
dung auch anderm/ jhrem Stand vnd Freyheiten gemäß/ vnd
aber der geſtalt verhalten/ daß darinn kein vbermaß geſpüret/
vnd vns nicht vrſach zur abſtraffung gegeben werde.

Von Kleydung deß ſechſten vnd hoͤchſten Grads/
der Regiments- vnd Großen Rahtsperſonen/ wie auch deß
Adels ins gemein/ vnd dann der Statt beſtelter Advo-
caten vnd Raͤhte/ ſambt deren Weib vnd Kindern.
XLIX.
Sechſtẽ Grads
Kleydung.

DJe Regimentsperſonen/ vnd Beyſitzere deß Großen-
Rahts/ die ſich je zu zeiten an ſolchen Ehrenſtellen befin-
den/ wie auch die vbrige hießiger Statt angehoͤrige vom Adel/
ſambt vnſern beſtelten Advocaten vnd Raͤhten/ vornemblich
aber alle derſelben Weiber vnd Kinder/ werden ſich dißfalls der
ſchuldigen gebuͤhr verhoffentlich erinnern/ vnd jeweiln/ wie ſon-
ſten/ alſo auch in der Kleydung/ ſich der geſtalt erzeigen/ das

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0064" n="54[52]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi> </fw><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XLVII.</hi> </hi> </note>
          <p>Es &#x017F;eind jhnen ferners verbotten/ alle gantz guldene oder<lb/>
&#x017F;ilbere &#x017F;chnu&#x0364;r/ auff Beltzriemen/ bru&#x0364;&#x017F;ten/ zu breißne&#x017F;tlen/ oder<lb/>
wie Sie die&#x017F;elben &#x017F;on&#x017F;ten brauchen ko&#x0364;nten. Noch viel mehr<lb/>
aber/ die gantz guldene/ oder &#x017F;ilbere hafften vnnd ringlin an<lb/>
den bru&#x0364;&#x017F;ten: wie auch die guldene/ oder &#x017F;ilbere kettlin an &#x017F;tatt<lb/>
der breißne&#x017F;tel: vnd dann die vbermachte mehr dann fu&#x0364;nfffach<lb/>
ge&#x017F;taffelte Kreß: weiße Schu&#x0364;rtz von dem gar reinen Cammer-<lb/>
oder Lauter tuch/ oder auch mit &#x017F;pitzen: deßgleichen die Streiff-<lb/>
Ermel vn&#x0303; hembder vo&#x0303; jetzermeltem tuch/ vn&#x0303; vnden herumb mit<lb/>
&#x017F;pitzen/ vn&#x0303; aller anderer vberfluß in der reinen leinwath/ weißen<lb/>
&#x017F;pitzen/ durch&#x017F;ichtigen bendlen/ außgena&#x0364;gter arbeit/ ko&#x017F;tbaren<lb/>
Beltzen vber fu&#x0364;ntziggulden/ großen Kappen brohen/ vber zehen<lb/>
gulden werth/ vnd warinn der Pracht/ es &#x017F;eye zu Hochzeit- oder<lb/>
anderer Kleydung/ weitters &#x017F;tecken mo&#x0364;chte. Darauff vn&#x017F;ere<lb/>
verordnete Zuchtrichtere/ durch jhre be&#x017F;telte Ru&#x0364;eger/ jederweile&#x0303;<lb/>
gute achtung nem&#x0303;en/ vnd &#x017F;o bald Sie ichtwas erku&#x0364;ndigen/ daß<lb/>
vberflu&#x0364;ßig vnd Prächtig/ &#x017F;olches nicht weniger/ als were es in<lb/>
die&#x017F;er Ordnung/ außtrucklich verbotten/ mit gebu&#x0364;hrendem<lb/>
ern&#x017F;t abzu&#x017F;traffen/ hiemit macht/ befelch vn&#x0303; gewalt haben &#x017F;ollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von Doctorn.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XLVIII.</hi> </hi> </note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Doctores vnd Licentiaten/ was Facultet die &#x017F;eyen/<lb/>
wie auch deren Weib vn&#x0303; Kinder/ mo&#x0364;gen &#x017F;ich in der Kley-<lb/>
dung auch anderm/ jhrem Stand vnd Freyheiten gemäß/ vnd<lb/>
aber der ge&#x017F;talt verhalten/ daß darinn kein vbermaß ge&#x017F;püret/<lb/>
vnd vns nicht vr&#x017F;ach zur ab&#x017F;traffung gegeben werde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von Kleydung deß &#x017F;ech&#x017F;ten vnd ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grads/</hi><lb/>
der Regiments- vnd Großen Rahtsper&#x017F;onen/ wie auch deß<lb/>
Adels ins gemein/ vnd dann der Statt be&#x017F;telter Advo-<lb/>
caten vnd Ra&#x0364;hte/ &#x017F;ambt deren Weib vnd Kindern.</head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLIX.</hi></hi><lb/>
Sech&#x017F;te&#x0303; Grads<lb/>
Kleydung.</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Regimentsper&#x017F;onen/ vnd Bey&#x017F;itzere deß Großen-<lb/>
Rahts/ die &#x017F;ich je zu zeiten an &#x017F;olchen Ehren&#x017F;tellen befin-<lb/>
den/ wie auch die vbrige hießiger Statt angeho&#x0364;rige vom Adel/<lb/>
&#x017F;ambt vn&#x017F;ern be&#x017F;telten Advocaten vnd Ra&#x0364;hten/ vornemblich<lb/>
aber alle der&#x017F;elben Weiber vnd Kinder/ werden &#x017F;ich dißfalls der<lb/>
&#x017F;chuldigen gebu&#x0364;hr verhoffentlich erinnern/ vnd jeweiln/ wie &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten/ al&#x017F;o auch in der Kleydung/ &#x017F;ich der ge&#x017F;talt erzeigen/ das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54[52]/0064] Der Statt Straßburg Es ſeind jhnen ferners verbotten/ alle gantz guldene oder ſilbere ſchnuͤr/ auff Beltzriemen/ bruͤſten/ zu breißneſtlen/ oder wie Sie dieſelben ſonſten brauchen koͤnten. Noch viel mehr aber/ die gantz guldene/ oder ſilbere hafften vnnd ringlin an den bruͤſten: wie auch die guldene/ oder ſilbere kettlin an ſtatt der breißneſtel: vnd dann die vbermachte mehr dann fuͤnfffach geſtaffelte Kreß: weiße Schuͤrtz von dem gar reinen Cammer- oder Lauter tuch/ oder auch mit ſpitzen: deßgleichen die Streiff- Ermel vñ hembder võ jetzermeltem tuch/ vñ vnden herumb mit ſpitzen/ vñ aller anderer vberfluß in der reinen leinwath/ weißen ſpitzen/ durchſichtigen bendlen/ außgenaͤgter arbeit/ koſtbaren Beltzen vber fuͤntziggulden/ großen Kappen brohen/ vber zehen gulden werth/ vnd warinn der Pracht/ es ſeye zu Hochzeit- oder anderer Kleydung/ weitters ſtecken moͤchte. Darauff vnſere verordnete Zuchtrichtere/ durch jhre beſtelte Ruͤeger/ jederweilẽ gute achtung nem̃en/ vnd ſo bald Sie ichtwas erkuͤndigen/ daß vberfluͤßig vnd Prächtig/ ſolches nicht weniger/ als were es in dieſer Ordnung/ außtrucklich verbotten/ mit gebuͤhrendem ernſt abzuſtraffen/ hiemit macht/ befelch vñ gewalt haben ſollen. Von Doctorn. DJe Doctores vnd Licentiaten/ was Facultet die ſeyen/ wie auch deren Weib vñ Kinder/ moͤgen ſich in der Kley- dung auch anderm/ jhrem Stand vnd Freyheiten gemäß/ vnd aber der geſtalt verhalten/ daß darinn kein vbermaß geſpüret/ vnd vns nicht vrſach zur abſtraffung gegeben werde. Von Kleydung deß ſechſten vnd hoͤchſten Grads/ der Regiments- vnd Großen Rahtsperſonen/ wie auch deß Adels ins gemein/ vnd dann der Statt beſtelter Advo- caten vnd Raͤhte/ ſambt deren Weib vnd Kindern. DJe Regimentsperſonen/ vnd Beyſitzere deß Großen- Rahts/ die ſich je zu zeiten an ſolchen Ehrenſtellen befin- den/ wie auch die vbrige hießiger Statt angehoͤrige vom Adel/ ſambt vnſern beſtelten Advocaten vnd Raͤhten/ vornemblich aber alle derſelben Weiber vnd Kinder/ werden ſich dißfalls der ſchuldigen gebuͤhr verhoffentlich erinnern/ vnd jeweiln/ wie ſon- ſten/ alſo auch in der Kleydung/ ſich der geſtalt erzeigen/ das durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/64
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 54[52]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/64>, abgerufen am 12.08.2020.