Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
auch sonsten durch andere weg sich dergestalt er zeigen/ daß dem
newen Allmußen geholffen/ vnnd diese so wolgemeinte verord-
nung/ den Armen zu trost/ der Burgerschafft zur erleuchterung/
vnd dann vornemblich Gott zu ehren/ könne erhalten werden.
Zu welchem ende wir auch an vnderschiedlichen orten/ Allmußen
Büchsen auffhängen lassen/ vnd dardurch den Frembden/ so in
diese Statt kommen/ den armen jhre hülffliche vnd mitleidende
Hand beyzureichen anlaß gegeben/ auch den vnserigen derent-
wegen gebührliche erinnerung zuthun/ befohlen haben.

TITVLVS X.
Von Juden vnnd derselben/
wie auch andern Wucherlichen contracten
vnd Handlungen/ So dann von Monopolien
vnnd Fürkäuffen.
I.
Vrsach deß Ge-
botts wider die
Juden.

ALs auch auß den alten Cronicken vnd Geschichtbü-
chern offenbar/ was geschwinder/ gefährlicher vnd
blutdurstiger Practicken/ anschläg vnd vbelthaten/
bey dieser Statt/ die Juden vnd deren angehörige/
wie sonsten zu mehrmahln/ also vornemblich zu der zeit/ da Sie
derselben beywohnung entsetzt worden/ hochsträfflich vorge-
habt/ auch ins werck gericht/ wann nicht durch gnedige vnd ge-
rechte schickung deß Allerhöchsten/ das vbel sich entdeckt/ vnd
auff jhren halß vnd rucken gewendet hette.

II.

Vnnd dann noch heutigen tags Sie/ die Juden/ ob schon
nicht/ wie vor Jahren/ durch erst angedeute grobe Mißetha-
ten/ jedoch in jhren betrüglichen/ gewinsichtigen/ wucherlichen
vnnd eigennützigen contracten vnnd handlungen/ dergestalt
verfahren/ daß dardurch die Christen vielfaltig beschwerd/
der segen Gottes verlohren/ vnnd mancher vmb alle zeitliche
mittel ins eüßerst verderben vnnd die bittere Armut gebracht
würd: zugeschweigen/ daß Sie ohne das/ als vnsers einigen
Erlösers vnd Heylands Jesu Christi/ vnnd aller deren die sich
zu dessen Heyligen Nammen bekennen/ offentliche vnnd ab-
gesagte Feind/ bey Christlichen Gemeinen nicht leichtlich zu

dulden

Der Statt Straßburg
auch ſonſten durch andere weg ſich dergeſtalt er zeigen/ daß dem
newen Allmußen geholffen/ vnnd dieſe ſo wolgemeinte verord-
nung/ den Armen zu troſt/ der Burgerſchafft zur erleuchterung/
vnd dann vornemblich Gott zu ehren/ koͤnne erhalten werden.
Zu welchem ende wir auch an vnderſchiedlichẽ orten/ Allmußẽ
Buͤchſen auffhaͤngen laſſen/ vnd dardurch den Frembden/ ſo in
dieſe Statt kommen/ den armen jhre hülffliche vnd mitleidende
Hand beyzureichen anlaß gegeben/ auch den vnſerigen derent-
wegen gebührliche erinnerung zuthun/ befohlen haben.

TITVLVS X.
Von Juden vnnd derſelben/
wie auch andern Wucherlichen contracten
vnd Handlungen/ So dann von Monopolien
vnnd Fuͤrkaͤuffen.
I.
Vrſach deß Ge-
botts wider die
Juden.

ALs auch auß den alten Cronicken vnd Geſchichtbuͤ-
chern offenbar/ was geſchwinder/ gefaͤhrlicher vnd
blutdurſtiger Practicken/ anſchlaͤg vnd vbelthaten/
bey dieſer Statt/ die Juden vnd deren angehoͤrige/
wie ſonſten zu mehrmahln/ alſo vornemblich zu der zeit/ da Sie
derſelben beywohnung entſetzt worden/ hochſtraͤfflich vorge-
habt/ auch ins werck gericht/ wann nicht durch gnedige vnd ge-
rechte ſchickung deß Allerhoͤchſten/ das vbel ſich entdeckt/ vnd
auff jhren halß vnd rucken gewendet hette.

II.

Vnnd dann noch heutigen tags Sie/ die Juden/ ob ſchon
nicht/ wie vor Jahren/ durch erſt angedeute grobe Mißetha-
ten/ jedoch in jhren betruͤglichen/ gewinſichtigen/ wucherlichen
vnnd eigennuͤtzigen contracten vnnd handlungen/ dergeſtalt
verfahren/ daß dardurch die Chriſten vielfaltig beſchwerd/
der ſegen Gottes verlohren/ vnnd mancher vmb alle zeitliche
mittel ins euͤßerſt verderben vnnd die bittere Armut gebracht
wuͤrd: zugeſchweigen/ daß Sie ohne das/ als vnſers einigen
Erloͤſers vnd Heylands Jeſu Chriſti/ vnnd aller deren die ſich
zu deſſen Heyligen Nammen bekennen/ offentliche vnnd ab-
geſagte Feind/ bey Chriſtlichen Gemeinen nicht leichtlich zu

dulden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0078" n="66"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
auch &#x017F;on&#x017F;ten durch andere weg &#x017F;ich derge&#x017F;talt er zeigen/ daß dem<lb/>
newen Allmußen geholffen/ vnnd die&#x017F;e &#x017F;o wolgemeinte verord-<lb/>
nung/ den Armen zu tro&#x017F;t/ der Burger&#x017F;chafft zur erleuchterung/<lb/>
vnd dann vornemblich Gott zu ehren/ ko&#x0364;nne erhalten werden.<lb/>
Zu welchem ende wir auch an vnder&#x017F;chiedliche&#x0303; orten/ Allmuße&#x0303;<lb/>
Bu&#x0364;ch&#x017F;en auffha&#x0364;ngen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd dardurch den Frembden/ &#x017F;o in<lb/>
die&#x017F;e Statt kommen/ den armen jhre hülffliche vnd mitleidende<lb/>
Hand beyzureichen anlaß gegeben/ auch den vn&#x017F;erigen derent-<lb/>
wegen gebührliche erinnerung zuthun/ befohlen haben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">TITVLVS</hi> X.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Von Juden vnnd der&#x017F;elben/</hi><lb/>
wie auch andern Wucherlichen contracten<lb/>
vnd Handlungen/ So dann von Monopolien<lb/>
vnnd Fu&#x0364;rka&#x0364;uffen.</head><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Vr&#x017F;ach deß Ge-<lb/>
botts wider die<lb/>
Juden.</note>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls auch auß den alten Cronicken vnd Ge&#x017F;chichtbu&#x0364;-<lb/>
chern offenbar/ was ge&#x017F;chwinder/ gefa&#x0364;hrlicher vnd<lb/>
blutdur&#x017F;tiger Practicken/ an&#x017F;chla&#x0364;g vnd vbelthaten/<lb/>
bey die&#x017F;er Statt/ die Juden vnd deren angeho&#x0364;rige/<lb/>
wie &#x017F;on&#x017F;ten zu mehrmahln/ al&#x017F;o vornemblich zu der zeit/ da Sie<lb/>
der&#x017F;elben beywohnung ent&#x017F;etzt worden/ hoch&#x017F;tra&#x0364;fflich vorge-<lb/>
habt/ auch ins werck gericht/ wann nicht durch gnedige vnd ge-<lb/>
rechte &#x017F;chickung deß Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten/ das vbel &#x017F;ich entdeckt/ vnd<lb/>
auff jhren halß vnd rucken gewendet hette.</p><lb/>
        <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </note>
        <p>Vnnd dann noch heutigen tags Sie/ die Juden/ ob &#x017F;chon<lb/>
nicht/ wie vor Jahren/ durch er&#x017F;t angedeute grobe Mißetha-<lb/>
ten/ jedoch in jhren betru&#x0364;glichen/ gewin&#x017F;ichtigen/ wucherlichen<lb/>
vnnd eigennu&#x0364;tzigen contracten vnnd handlungen/ derge&#x017F;talt<lb/>
verfahren/ daß dardurch die Chri&#x017F;ten vielfaltig be&#x017F;chwerd/<lb/>
der &#x017F;egen Gottes verlohren/ vnnd mancher vmb alle zeitliche<lb/>
mittel ins eu&#x0364;ßer&#x017F;t verderben vnnd die bittere Armut gebracht<lb/>
wu&#x0364;rd: zuge&#x017F;chweigen/ daß Sie ohne das/ als vn&#x017F;ers einigen<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;ers vnd Heylands Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ vnnd aller deren die &#x017F;ich<lb/>
zu de&#x017F;&#x017F;en Heyligen Nammen bekennen/ offentliche vnnd ab-<lb/>
ge&#x017F;agte Feind/ bey Chri&#x017F;tlichen Gemeinen nicht leichtlich zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dulden</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0078] Der Statt Straßburg auch ſonſten durch andere weg ſich dergeſtalt er zeigen/ daß dem newen Allmußen geholffen/ vnnd dieſe ſo wolgemeinte verord- nung/ den Armen zu troſt/ der Burgerſchafft zur erleuchterung/ vnd dann vornemblich Gott zu ehren/ koͤnne erhalten werden. Zu welchem ende wir auch an vnderſchiedlichẽ orten/ Allmußẽ Buͤchſen auffhaͤngen laſſen/ vnd dardurch den Frembden/ ſo in dieſe Statt kommen/ den armen jhre hülffliche vnd mitleidende Hand beyzureichen anlaß gegeben/ auch den vnſerigen derent- wegen gebührliche erinnerung zuthun/ befohlen haben. TITVLVS X. Von Juden vnnd derſelben/ wie auch andern Wucherlichen contracten vnd Handlungen/ So dann von Monopolien vnnd Fuͤrkaͤuffen. ALs auch auß den alten Cronicken vnd Geſchichtbuͤ- chern offenbar/ was geſchwinder/ gefaͤhrlicher vnd blutdurſtiger Practicken/ anſchlaͤg vnd vbelthaten/ bey dieſer Statt/ die Juden vnd deren angehoͤrige/ wie ſonſten zu mehrmahln/ alſo vornemblich zu der zeit/ da Sie derſelben beywohnung entſetzt worden/ hochſtraͤfflich vorge- habt/ auch ins werck gericht/ wann nicht durch gnedige vnd ge- rechte ſchickung deß Allerhoͤchſten/ das vbel ſich entdeckt/ vnd auff jhren halß vnd rucken gewendet hette. Vnnd dann noch heutigen tags Sie/ die Juden/ ob ſchon nicht/ wie vor Jahren/ durch erſt angedeute grobe Mißetha- ten/ jedoch in jhren betruͤglichen/ gewinſichtigen/ wucherlichen vnnd eigennuͤtzigen contracten vnnd handlungen/ dergeſtalt verfahren/ daß dardurch die Chriſten vielfaltig beſchwerd/ der ſegen Gottes verlohren/ vnnd mancher vmb alle zeitliche mittel ins euͤßerſt verderben vnnd die bittere Armut gebracht wuͤrd: zugeſchweigen/ daß Sie ohne das/ als vnſers einigen Erloͤſers vnd Heylands Jeſu Chriſti/ vnnd aller deren die ſich zu deſſen Heyligen Nammen bekennen/ offentliche vnnd ab- geſagte Feind/ bey Chriſtlichen Gemeinen nicht leichtlich zu dulden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/78
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/78>, abgerufen am 12.08.2020.