Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Policey Ordnung.
TITULUS XII.
Spiel Ordnung.

AVß der täglichen erfahrung ist zuerken-I.
Spielen ist
ein Vrsach
vielen vbels.

nen/ was grosses vbel vnnd leidts/ daß vbermässige
vnnd vielfältige Spielen vervrsacht/ als dardurch
mancher/ zu Schwören vnd Fluchen/ zu Rauffen/ Schlagen/
Verwunden vnd Morden/ zu Vntrew/ Abtrag vnnd Dieb-
stahl/ zu betrug vnd vnerbarn Thaten/ zur dürfftigkeit vnd ar-
mut/ ja wol etwan gar in bettelstab mit vnschuldigem Weib
vnd Kindt/ gebracht würdt/ der sich sonsten/ vnnd ohn diese ver-
derbliche anlaß deß Spielens/ wol eines bessern erinnert/ vnnd
bey ehrlichem Standt vnd Wesen hette bleiben können: So
wollen wir abermahlen nach dem Exempel vnserer lieben Vor-
fahren/ hiemit alle vnsere Angehörige vnd Jnwohner hiesiger
Statt/ vor solchem Laster trewlich gewarnet/ vnd die vor Jah-
ren bey dieser Statt deßweg außgangene Mandata/ Satz-
vnnd Ordnungen/ nachfolgender massen erfrischt/ erläutert/
vnd bestättigt haben.

Thun demnach zuvorderst alle falsche/ wie auch die List-II.
Spiel die
verbotten.

lins- vnd Glückspiel/ die allein auff list/ betrug vnnd dem blin-
den Glück bestehn/ vnd entweder mit Würfflen vnnd Karten
gespielt werden/ oder abermit Glückhafen/ Glückcirculen/ vnd
dergleichen anstalten/ ohn vnser sonderbare erlaubnuß/ gesche-
hen/ allerdings verbieten/ vnnd seind ernstlich gemeint/ durch
vnsere geordnete zucht Richter/ (die wir in diesen vnd folgenden
Puncten hiermit Jhrer Eyd vnd Ordnungen erinnern) bedes
gegen denen/ die dergleichen Spiel üben vnd vornehmen/ vnd
dann denen/ die darzu hülff vnnd vorschub thun/ die verdiente
Geldt: Thurn: vnd andere Straffen/ nach ermässigung vnd
befindung/ ohnfehlbar vornehmen zulassen.

Andere Erbare Spiel aber/ die entweder zu vbungIII.
Spiel die er-
laubt.

vnd bewegung deß Leibs dienen/ oder aber zu auffmunderung
deß Verstandts/ vnd sonst zu erlaubter ergötzlichkeit gereichen/
wollen wir (weil dardurch etwann andere Sünden vnd La-

L
Policey Ordnung.
TITULUS XII.
Spiel Ordnung.

AVß der taͤglichen erfahrung iſt zuerken-I.
Spielen iſt
ein Vrſach
vielen vbels.

nen/ was groſſes vbel vnnd leidts/ daß vbermaͤſſige
vnnd vielfaͤltige Spielen vervrſacht/ als dardurch
mancher/ zu Schwoͤren vnd Fluchen/ zu Rauffen/ Schlagen/
Verwunden vnd Morden/ zu Vntrew/ Abtrag vnnd Dieb-
ſtahl/ zu betrug vnd vnerbarn Thaten/ zur duͤrfftigkeit vnd ar-
mut/ ja wol etwan gar in bettelſtab mit vnſchuldigem Weib
vnd Kindt/ gebracht wuͤrdt/ der ſich ſonſten/ vnnd ohn dieſe ver-
derbliche anlaß deß Spielens/ wol eines beſſern erinnert/ vnnd
bey ehrlichem Standt vnd Weſen hette bleiben koͤnnen: So
wollen wir abermahlen nach dem Exempel vnſerer lieben Vor-
fahren/ hiemit alle vnſere Angehoͤrige vnd Jnwohner hieſiger
Statt/ vor ſolchem Laſter trewlich gewarnet/ vnd die vor Jah-
ren bey dieſer Statt deßweg außgangene Mandata/ Satz-
vnnd Ordnungen/ nachfolgender maſſen erfriſcht/ erlaͤutert/
vnd beſtaͤttigt haben.

Thun demnach zuvorderſt alle falſche/ wie auch die Liſt-II.
Spiel die
verbotten.

lins- vnd Gluͤckſpiel/ die allein auff liſt/ betrug vnnd dem blin-
den Gluͤck beſtehn/ vnd entweder mit Wuͤrfflen vnnd Karten
geſpielt werden/ oder abermit Gluͤckhafen/ Gluͤckcirculen/ vnd
dergleichen anſtalten/ ohn vnſer ſonderbare erlaubnuß/ geſche-
hen/ allerdings verbieten/ vnnd ſeind ernſtlich gemeint/ durch
vnſere geordnete zucht Richter/ (die wir in dieſen vnd folgenden
Puncten hiermit Jhrer Eyd vnd Ordnungen erinnern) bedes
gegen denen/ die dergleichen Spiel uͤben vnd vornehmen/ vnd
dann denen/ die darzu huͤlff vnnd vorſchub thun/ die verdiente
Geldt: Thurn: vnd andere Straffen/ nach ermaͤſſigung vnd
befindung/ ohnfehlbar vornehmen zulaſſen.

Andere Erbare Spiel aber/ die entweder zu vbungIII.
Spiel die er-
laubt.

vnd bewegung deß Leibs dienen/ oder aber zu auffmunderung
deß Verſtandts/ vnd ſonſt zu erlaubter ergoͤtzlichkeit gereichen/
wollen wir (weil dardurch etwann andere Suͤnden vnd La-

L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0093" n="81"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#g">TITULUS XII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Spiel Ordnung.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">Vß der ta&#x0364;glichen erfahrung i&#x017F;t zuerken-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Spielen i&#x017F;t<lb/>
ein Vr&#x017F;ach<lb/>
vielen vbels.</note><lb/>
nen/ was gro&#x017F;&#x017F;es vbel vnnd leidts/ daß vberma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige<lb/>
vnnd vielfa&#x0364;ltige Spielen vervr&#x017F;acht/ als dardurch<lb/>
mancher/ zu Schwo&#x0364;ren vnd Fluchen/ zu Rauffen/ Schlagen/<lb/>
Verwunden vnd Morden/ zu Vntrew/ Abtrag vnnd Dieb-<lb/>
&#x017F;tahl/ zu betrug vnd vnerbarn Thaten/ zur du&#x0364;rfftigkeit vnd ar-<lb/>
mut/ ja wol etwan gar in bettel&#x017F;tab mit vn&#x017F;chuldigem Weib<lb/>
vnd Kindt/ gebracht wu&#x0364;rdt/ der &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;ten/ vnnd ohn die&#x017F;e ver-<lb/>
derbliche anlaß deß Spielens/ wol eines be&#x017F;&#x017F;ern erinnert/ vnnd<lb/>
bey ehrlichem Standt vnd We&#x017F;en hette bleiben ko&#x0364;nnen: So<lb/>
wollen wir abermahlen nach dem Exempel vn&#x017F;erer lieben Vor-<lb/>
fahren/ hiemit alle vn&#x017F;ere Angeho&#x0364;rige vnd Jnwohner hie&#x017F;iger<lb/>
Statt/ vor &#x017F;olchem La&#x017F;ter trewlich gewarnet/ vnd die vor Jah-<lb/>
ren bey die&#x017F;er Statt deßweg außgangene Mandata/ Satz-<lb/>
vnnd Ordnungen/ nachfolgender ma&#x017F;&#x017F;en erfri&#x017F;cht/ erla&#x0364;utert/<lb/>
vnd be&#x017F;ta&#x0364;ttigt haben.</p><lb/>
        <p>Thun demnach zuvorder&#x017F;t alle fal&#x017F;che/ wie auch die Li&#x017F;t-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
Spiel die<lb/>
verbotten.</note><lb/>
lins- vnd Glu&#x0364;ck&#x017F;piel/ die allein auff li&#x017F;t/ betrug vnnd dem blin-<lb/>
den Glu&#x0364;ck be&#x017F;tehn/ vnd entweder mit Wu&#x0364;rfflen vnnd Karten<lb/>
ge&#x017F;pielt werden/ oder abermit Glu&#x0364;ckhafen/ Glu&#x0364;ckcirculen/ vnd<lb/>
dergleichen an&#x017F;talten/ ohn vn&#x017F;er &#x017F;onderbare erlaubnuß/ ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ allerdings verbieten/ vnnd &#x017F;eind ern&#x017F;tlich gemeint/ durch<lb/>
vn&#x017F;ere geordnete zucht Richter/ (die wir in die&#x017F;en vnd folgenden<lb/>
Puncten hiermit Jhrer Eyd vnd Ordnungen erinnern) bedes<lb/>
gegen denen/ die dergleichen Spiel u&#x0364;ben vnd vornehmen/ vnd<lb/>
dann denen/ die darzu hu&#x0364;lff vnnd vor&#x017F;chub thun/ die verdiente<lb/>
Geldt: Thurn: vnd andere Straffen/ nach erma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung vnd<lb/>
befindung/ ohnfehlbar vornehmen zula&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Andere Erbare Spiel aber/ die entweder zu vbung<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi><lb/>
Spiel die er-<lb/>
laubt.</note><lb/>
vnd bewegung deß Leibs dienen/ oder aber zu auffmunderung<lb/>
deß Ver&#x017F;tandts/ vnd &#x017F;on&#x017F;t zu erlaubter ergo&#x0364;tzlichkeit gereichen/<lb/>
wollen wir (weil dardurch etwann andere Su&#x0364;nden vnd La-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0093] Policey Ordnung. TITULUS XII. Spiel Ordnung. AVß der taͤglichen erfahrung iſt zuerken- nen/ was groſſes vbel vnnd leidts/ daß vbermaͤſſige vnnd vielfaͤltige Spielen vervrſacht/ als dardurch mancher/ zu Schwoͤren vnd Fluchen/ zu Rauffen/ Schlagen/ Verwunden vnd Morden/ zu Vntrew/ Abtrag vnnd Dieb- ſtahl/ zu betrug vnd vnerbarn Thaten/ zur duͤrfftigkeit vnd ar- mut/ ja wol etwan gar in bettelſtab mit vnſchuldigem Weib vnd Kindt/ gebracht wuͤrdt/ der ſich ſonſten/ vnnd ohn dieſe ver- derbliche anlaß deß Spielens/ wol eines beſſern erinnert/ vnnd bey ehrlichem Standt vnd Weſen hette bleiben koͤnnen: So wollen wir abermahlen nach dem Exempel vnſerer lieben Vor- fahren/ hiemit alle vnſere Angehoͤrige vnd Jnwohner hieſiger Statt/ vor ſolchem Laſter trewlich gewarnet/ vnd die vor Jah- ren bey dieſer Statt deßweg außgangene Mandata/ Satz- vnnd Ordnungen/ nachfolgender maſſen erfriſcht/ erlaͤutert/ vnd beſtaͤttigt haben. I. Spielen iſt ein Vrſach vielen vbels. Thun demnach zuvorderſt alle falſche/ wie auch die Liſt- lins- vnd Gluͤckſpiel/ die allein auff liſt/ betrug vnnd dem blin- den Gluͤck beſtehn/ vnd entweder mit Wuͤrfflen vnnd Karten geſpielt werden/ oder abermit Gluͤckhafen/ Gluͤckcirculen/ vnd dergleichen anſtalten/ ohn vnſer ſonderbare erlaubnuß/ geſche- hen/ allerdings verbieten/ vnnd ſeind ernſtlich gemeint/ durch vnſere geordnete zucht Richter/ (die wir in dieſen vnd folgenden Puncten hiermit Jhrer Eyd vnd Ordnungen erinnern) bedes gegen denen/ die dergleichen Spiel uͤben vnd vornehmen/ vnd dann denen/ die darzu huͤlff vnnd vorſchub thun/ die verdiente Geldt: Thurn: vnd andere Straffen/ nach ermaͤſſigung vnd befindung/ ohnfehlbar vornehmen zulaſſen. II. Spiel die verbotten. Andere Erbare Spiel aber/ die entweder zu vbung vnd bewegung deß Leibs dienen/ oder aber zu auffmunderung deß Verſtandts/ vnd ſonſt zu erlaubter ergoͤtzlichkeit gereichen/ wollen wir (weil dardurch etwann andere Suͤnden vnd La- III. Spiel die er- laubt. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/93
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/93>, abgerufen am 22.07.2019.