Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Policey Ordnung.
TITULUS XIV.
Von Paßquillen/ Schmäh-
Schrifften/ Schandgedichten/ Verleumb-

dungen vnd Affterreden.

OB wol inn gemeinen beschriebenenI.
Paßquill
seind in allen
Rechten ver-
botten.

Rechten vnnd Reichs Constitutionibus, für-
nemblich aber inn deß Heyligen Reichs Policey: vnnd
Peinlichen Halßgerichts Ordnungen/ bey hohen Straffen/
vnd Poenen/ verbotten/ daß keiner den anderen/ was Stands
er seye/ oder vnder was Schein es geschehe/ an seinen Ehren
antasten/ mit Famos/ Schmäh- vnd Schandschrifften/ weder
heimlich noch offentlich beschweren/ verschreyen/ oder dar geben
solle:

So haben sich doch bey dieser Statt jeweilen vnrüwige
Leuth gefunden/ die aller Ehr vnnd Erbarkeit so fern vergessen/
vnd schmähliche/ Paßquillische vnd Ehrenverletzliche Kupffer-
stuck/ Schrifften/ Buchlin/ Zettel/ vnnd dergleichen/ hien vnnd
wider angeschlagen/ oder sonsten Spargirt vnd außgebreitet
haben: Daher wir/ vnd zuvor vnsere Liebe vorfahren/ (alsII.
Alte Manda-
ta wider die
Paßquill.

die auch wahr genommen/ daß auß solchem frefelen vbel/ an-
ders nichts/ dann vnruhe/ widerwillen/ verbitterung der Ge-
müther/ trennung vnd zerstörung Burgerlichen friedlichen we-
sens vnd vertrawens/ zugewarthen/ vnd sonst noch mehrer vn-
rhat/ endtlich zubefahren sein will)/ durch vielfältig widerholte
Mandata/ vnnd sonderlichen in Jahren 1524. 1526. 1550.
1581. 1590. 1592. 1602. 1620. vnd 1627. solchem gefähr-
lichem/ vnnd in Göttlichen/ Natürlichen/ vnnd Weltlichen
Rechten/ hochverbottenem Laster/ nach möglichkeit zu steu-
ren/ vns eusserst bemuhet.

Vnd damit auch ins künfftige demselben vmb so viel mehr
begegnet/ vnd hingegen gute einigkeit vnnd vertrawen zwischen
allen Jnwohnern dieser Statt/ Oberen vnnd Vnderen/ desto

kräffti-
Policey Ordnung.
TITULUS XIV.
Von Paßquillen/ Schmaͤh-
Schrifften/ Schandgedichten/ Verleumb-

dungen vnd Affterꝛeden.

OB wol inn gemeinen beſchriebenenI.
Paßquill
ſeind in allen
Rechten ver-
botten.

Rechten vnnd Reichs Conſtitutionibus, fuͤr-
nemblich aber inn deß Heyligen Reichs Policey: vnnd
Peinlichen Halßgerichts Ordnungen/ bey hohen Straffen/
vnd Poenen/ verbotten/ daß keiner den anderen/ was Stands
er ſeye/ oder vnder was Schein es geſchehe/ an ſeinen Ehren
antaſten/ mit Famos/ Schmaͤh- vnd Schandſchrifften/ weder
heimlich noch offentlich beſchweren/ verſchreyen/ oder dar geben
ſolle:

So haben ſich doch bey dieſer Statt jeweilen vnruͤwige
Leuth gefunden/ die aller Ehr vnnd Erbarkeit ſo fern vergeſſen/
vnd ſchmaͤhliche/ Paßquilliſche vnd Ehrenverletzliche Kupffer-
ſtuck/ Schrifften/ Bůchlin/ Zettel/ vnnd dergleichen/ hien vnnd
wider angeſchlagen/ oder ſonſten Spargirt vnd außgebreitet
haben: Daher wir/ vnd zuvor vnſere Liebe vorfahren/ (alsII.
Alte Manda-
ta wider die
Paßquill.

die auch wahr genommen/ daß auß ſolchem frefelen vbel/ an-
ders nichts/ dann vnruhe/ widerwillen/ verbitterung der Ge-
muͤther/ trennung vñ zerſtoͤrung Burgerlichen friedlichen we-
ſens vnd vertrawens/ zugewarthen/ vnd ſonſt noch mehrer vn-
rhat/ endtlich zubefahren ſein will)/ durch vielfaͤltig widerholte
Mandata/ vnnd ſonderlichen in Jahren 1524. 1526. 1550.
1581. 1590. 1592. 1602. 1620. vnd 1627. ſolchem gefaͤhr-
lichem/ vnnd in Goͤttlichen/ Natuͤrlichen/ vnnd Weltlichen
Rechten/ hochverbottenem Laſter/ nach moͤglichkeit zu ſteu-
ren/ vns euſſerſt bemůhet.

Vnd damit auch ins kuͤnfftige demſelben vmb ſo viel mehr
begegnet/ vnd hingegen gute einigkeit vnnd vertrawen zwiſchen
allen Jnwohnern dieſer Statt/ Oberen vnnd Vnderen/ deſto

kraͤffti-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0099" n="87"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">TITULUS XIV.</hi></hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Von Paßquillen/ Schma&#x0364;h-<lb/>
Schrifften/ Schandgedichten/ Verleumb-</hi><lb/>
dungen vnd Affter&#xA75B;eden.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">O</hi><hi rendition="#fr">B wol inn gemeinen be&#x017F;chriebenen</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Paßquill<lb/>
&#x017F;eind in allen<lb/>
Rechten ver-<lb/>
botten.</note><lb/>
Rechten vnnd Reichs <hi rendition="#aq">Con&#x017F;titutionibus,</hi> fu&#x0364;r-<lb/>
nemblich aber inn deß Heyligen Reichs Policey: vnnd<lb/>
Peinlichen Halßgerichts Ordnungen/ bey hohen Straffen/<lb/>
vnd Poenen/ verbotten/ daß keiner den anderen/ was Stands<lb/>
er &#x017F;eye/ oder vnder was Schein es ge&#x017F;chehe/ an &#x017F;einen Ehren<lb/>
anta&#x017F;ten/ mit Famos/ Schma&#x0364;h- vnd Schand&#x017F;chrifften/ weder<lb/>
heimlich noch offentlich be&#x017F;chweren/ ver&#x017F;chreyen/ oder dar geben<lb/>
&#x017F;olle:</p><lb/>
        <p>So haben &#x017F;ich doch bey die&#x017F;er Statt jeweilen vnru&#x0364;wige<lb/>
Leuth gefunden/ die aller Ehr vnnd Erbarkeit &#x017F;o fern verge&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd &#x017F;chma&#x0364;hliche/ Paßquilli&#x017F;che vnd Ehrenverletzliche Kupffer-<lb/>
&#x017F;tuck/ Schrifften/ B&#x016F;chlin/ Zettel/ vnnd dergleichen/ hien vnnd<lb/>
wider ange&#x017F;chlagen/ oder &#x017F;on&#x017F;ten Spargirt vnd außgebreitet<lb/>
haben: Daher wir/ vnd zuvor vn&#x017F;ere Liebe vorfahren/ (als<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
Alte Manda-<lb/>
ta wider die<lb/>
Paßquill.</note><lb/>
die auch wahr genommen/ daß auß &#x017F;olchem frefelen vbel/ an-<lb/>
ders nichts/ dann vnruhe/ widerwillen/ verbitterung der Ge-<lb/>
mu&#x0364;ther/ trennung vn&#x0303; zer&#x017F;to&#x0364;rung Burgerlichen friedlichen we-<lb/>
&#x017F;ens vnd vertrawens/ zugewarthen/ vnd &#x017F;on&#x017F;t noch mehrer vn-<lb/>
rhat/ endtlich zubefahren &#x017F;ein will)/ durch vielfa&#x0364;ltig widerholte<lb/>
Mandata/ vnnd &#x017F;onderlichen in Jahren 1524. 1526. 1550.<lb/>
1581. 1590. 1592. 1602. 1620. vnd 1627. &#x017F;olchem gefa&#x0364;hr-<lb/>
lichem/ vnnd in Go&#x0364;ttlichen/ Natu&#x0364;rlichen/ vnnd Weltlichen<lb/>
Rechten/ hochverbottenem La&#x017F;ter/ nach mo&#x0364;glichkeit zu &#x017F;teu-<lb/>
ren/ vns eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t bem&#x016F;het.</p><lb/>
        <p>Vnd damit auch ins ku&#x0364;nfftige dem&#x017F;elben vmb &#x017F;o viel mehr<lb/>
begegnet/ vnd hingegen gute einigkeit vnnd vertrawen zwi&#x017F;chen<lb/>
allen Jnwohnern die&#x017F;er Statt/ Oberen vnnd Vnderen/ de&#x017F;to<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kra&#x0364;ffti-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0099] Policey Ordnung. TITULUS XIV. Von Paßquillen/ Schmaͤh- Schrifften/ Schandgedichten/ Verleumb- dungen vnd Affterꝛeden. OB wol inn gemeinen beſchriebenen Rechten vnnd Reichs Conſtitutionibus, fuͤr- nemblich aber inn deß Heyligen Reichs Policey: vnnd Peinlichen Halßgerichts Ordnungen/ bey hohen Straffen/ vnd Poenen/ verbotten/ daß keiner den anderen/ was Stands er ſeye/ oder vnder was Schein es geſchehe/ an ſeinen Ehren antaſten/ mit Famos/ Schmaͤh- vnd Schandſchrifften/ weder heimlich noch offentlich beſchweren/ verſchreyen/ oder dar geben ſolle: I. Paßquill ſeind in allen Rechten ver- botten. So haben ſich doch bey dieſer Statt jeweilen vnruͤwige Leuth gefunden/ die aller Ehr vnnd Erbarkeit ſo fern vergeſſen/ vnd ſchmaͤhliche/ Paßquilliſche vnd Ehrenverletzliche Kupffer- ſtuck/ Schrifften/ Bůchlin/ Zettel/ vnnd dergleichen/ hien vnnd wider angeſchlagen/ oder ſonſten Spargirt vnd außgebreitet haben: Daher wir/ vnd zuvor vnſere Liebe vorfahren/ (als die auch wahr genommen/ daß auß ſolchem frefelen vbel/ an- ders nichts/ dann vnruhe/ widerwillen/ verbitterung der Ge- muͤther/ trennung vñ zerſtoͤrung Burgerlichen friedlichen we- ſens vnd vertrawens/ zugewarthen/ vnd ſonſt noch mehrer vn- rhat/ endtlich zubefahren ſein will)/ durch vielfaͤltig widerholte Mandata/ vnnd ſonderlichen in Jahren 1524. 1526. 1550. 1581. 1590. 1592. 1602. 1620. vnd 1627. ſolchem gefaͤhr- lichem/ vnnd in Goͤttlichen/ Natuͤrlichen/ vnnd Weltlichen Rechten/ hochverbottenem Laſter/ nach moͤglichkeit zu ſteu- ren/ vns euſſerſt bemůhet. II. Alte Manda- ta wider die Paßquill. Vnd damit auch ins kuͤnfftige demſelben vmb ſo viel mehr begegnet/ vnd hingegen gute einigkeit vnnd vertrawen zwiſchen allen Jnwohnern dieſer Statt/ Oberen vnnd Vnderen/ deſto kraͤffti-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/99
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/99>, abgerufen am 15.08.2020.