Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Abschaffung etli-
cher vberflüssiger Stück
vnd Posten.
TITULUS VI.

WAnn nun ein Regent vnd Oberherr zuvor ge-1
meldt Fundament gelegt hat/ soll er daneben jh-
me seine Haußhaltung wol lassen befohlen seyn/
vnnd dieselbige mit Christlicher Fürsichtigkeit ver-
walten. Dann hiemit kan er selbs in viel Weg seinen Nutz schaf-
fen/ vnnd manchem vnwiderbringlichem Schaden vorkommen.
Laßt er aber in seiner Haußhaltung Incontinentiam, Lu-
xuriam & Negligentiam
herrschen/ soists vnzweiffelich/ daß
er damit GOTT beleidigen/ vnd daher wenig Segen vnd
Vorraht/ sonder ein bestendigen Mangel in seiner Rent: vnd
Schatzkammer spüren vnd haben werde.

Derenwegen ist zum Ersten Hoch vnd Wolgebornen2
Regenten
sehr nutzlich/ daß sie jhre Hoffhaltungen
einziehen/ so viel jhr Stand vnd
reputation, auch die
Verwaltung vnd
administration, jhrer Land vnd Leut/
zugibt vnnd leiden mag: Daß sie auch mit vnnoth-
wendigen Amptsdieneren sich nicht beschweren: nit
zwo/ oder drey Personen zu den Aempteren bestel-
len/ welche mit einer Person können versehen werden.

Dann
N 3
Von Abſchaffung etli-
cher vberflüſſiger Stück
vnd Poſten.
TITULUS VI.

WAnn nun ein Regent vnd Oberherꝛ zuvor ge-1
meldt Fundament gelegt hat/ ſoll er daneben jh-
me ſeine Haußhaltung wol laſſen befohlen ſeyn/
vnnd dieſelbige mit Chriſtlicher Fuͤrſichtigkeit ver-
walten. Dann hiemit kan er ſelbs in viel Weg ſeinen Nutz ſchaf-
fen/ vnnd manchem vnwiderbringlichem Schaden vorkommen.
Laßt er aber in ſeiner Haußhaltung Incontinentiam, Lu-
xuriam & Negligentiam
herꝛſchen/ ſoiſts vnzweiffelich/ daß
er damit GOTT beleidigen/ vnd daher wenig Segen vnd
Vorraht/ ſonder ein beſtendigen Mangel in ſeiner Rent: vnd
Schatzkammer ſpuͤren vnd haben werde.

Derenwegen iſt zum Erſten Hoch vnd Wolgebornen2
Regenten
ſehr nutzlich/ daß ſie jhre Hoffhaltungen
einziehen/ ſo viel jhr Stand vnd
reputation, auch die
Verwaltung vnd
adminiſtration, jhrer Land vnd Leut/
zugibt vnnd leiden mag: Daß ſie auch mit vnnoth-
wendigen Amptsdieneren ſich nicht beſchweren: nit
zwo/ oder drey Perſonen zu den Aempteren beſtel-
len/ welche mit einer Perſon koͤñen verſehen werden.

Dann
N 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0115" n="37"/>
          <div n="2">
            <head><hi rendition="#b">Von Ab&#x017F;chaffung etli-</hi><lb/>
cher vberflü&#x017F;&#x017F;iger Stück<lb/>
vnd Po&#x017F;ten.</head><lb/>
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TITULUS VI</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Ann</hi> nun ein <hi rendition="#fr">Regent</hi> vnd <hi rendition="#fr">Oberher&#xA75B;</hi> zuvor ge-<note place="right">1</note><lb/>
meldt Fundament gelegt hat/ &#x017F;oll er daneben jh-<lb/>
me &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Haußhaltung</hi> wol la&#x017F;&#x017F;en befohlen &#x017F;eyn/<lb/>
vnnd die&#x017F;elbige mit Chri&#x017F;tlicher Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit ver-<lb/>
walten. Dann hiemit kan er &#x017F;elbs in viel Weg &#x017F;einen Nutz &#x017F;chaf-<lb/>
fen/ vnnd manchem vnwiderbringlichem Schaden vorkommen.<lb/>
Laßt er aber in &#x017F;einer <hi rendition="#fr">Haußhaltung</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Incontinentiam, Lu-<lb/>
xuriam &amp; Negligentiam</hi></hi> her&#xA75B;&#x017F;chen/ &#x017F;oi&#x017F;ts vnzweiffelich/ daß<lb/>
er damit <hi rendition="#g">GOTT</hi> beleidigen/ vnd daher wenig <hi rendition="#fr">Segen</hi> vnd<lb/><hi rendition="#fr">Vorraht/</hi> &#x017F;onder ein be&#x017F;tendigen Mangel in &#x017F;einer Rent: vnd<lb/>
Schatzkammer &#x017F;pu&#x0364;ren vnd haben werde.</p><lb/>
            <p>Derenwegen i&#x017F;t <hi rendition="#fr">zum Er&#x017F;ten Hoch vnd Wolgebornen<note place="right">2</note><lb/>
Regenten</hi> &#x017F;ehr nutzlich/ <hi rendition="#fr">daß &#x017F;ie jhre Hoffhaltungen<lb/>
einziehen/ &#x017F;o viel jhr Stand vnd</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">reputation,</hi></hi> <hi rendition="#fr">auch die<lb/>
Verwaltung vnd</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">admini&#x017F;tration,</hi></hi> <hi rendition="#fr">jhrer Land vnd Leut/<lb/>
zugibt vnnd leiden mag: Daß &#x017F;ie auch mit vnnoth-<lb/>
wendigen Amptsdieneren &#x017F;ich nicht be&#x017F;chweren: nit<lb/>
zwo/ oder drey Per&#x017F;onen zu den Aempteren be&#x017F;tel-<lb/>
len/ welche mit einer Per&#x017F;on ko&#x0364;n&#x0303;en ver&#x017F;ehen werden.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Dann</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0115] Von Abſchaffung etli- cher vberflüſſiger Stück vnd Poſten. TITULUS VI. WAnn nun ein Regent vnd Oberherꝛ zuvor ge- meldt Fundament gelegt hat/ ſoll er daneben jh- me ſeine Haußhaltung wol laſſen befohlen ſeyn/ vnnd dieſelbige mit Chriſtlicher Fuͤrſichtigkeit ver- walten. Dann hiemit kan er ſelbs in viel Weg ſeinen Nutz ſchaf- fen/ vnnd manchem vnwiderbringlichem Schaden vorkommen. Laßt er aber in ſeiner Haußhaltung Incontinentiam, Lu- xuriam & Negligentiam herꝛſchen/ ſoiſts vnzweiffelich/ daß er damit GOTT beleidigen/ vnd daher wenig Segen vnd Vorraht/ ſonder ein beſtendigen Mangel in ſeiner Rent: vnd Schatzkammer ſpuͤren vnd haben werde. 1 Derenwegen iſt zum Erſten Hoch vnd Wolgebornen Regenten ſehr nutzlich/ daß ſie jhre Hoffhaltungen einziehen/ ſo viel jhr Stand vnd reputation, auch die Verwaltung vnd adminiſtration, jhrer Land vnd Leut/ zugibt vnnd leiden mag: Daß ſie auch mit vnnoth- wendigen Amptsdieneren ſich nicht beſchweren: nit zwo/ oder drey Perſonen zu den Aempteren beſtel- len/ welche mit einer Perſon koͤñen verſehen werden. Dann N 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/115
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/115>, abgerufen am 12.08.2020.