Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

daß sie doch nichts erblichs empfahen können noch sollen/ l. quis-
quis
5. C. Ad L. Iul. Majest.

42

Wann nun höhere Ständ (wider die/ auß der Rechts-
lehrer
gemeinem schluß/ heutigs Tags auch das crimen lae-
sae Ma estatis
kan begangen werden/ ut ex Angelo, Paulo de Ca-
stro, Ioanne Andreae, Geminiano, Praeposito, Cumano, Alexandro,
Gigante, & lulio Claro asserit Tiber. Decianus in tract. crim. lib.
7.
c. 4. n.
8.) dieses Rechtens sich wollen gebrauchen/ so mag es jh-
nen auch zum Nutz gereichen: quia illorum, qui crimen laesae
Majestatis commiserunt, omnia bona ad Fiscum spectant,
d. l. quisquis 5. C Ad L. Iul. Majest.
Jst gleichwol nicht ohn/
wann in auffsteigender vnd absteigender linea vnschuldige Er-
ben verhanden sind/ das hohe Ständ mit denselben mitleiden-
lich zu handlen wol Vrsach haben.

DE QVARTO EXTRA-
judicials medio.
43

ZVm vierdten ist es ebenmessig den Rechten gemäß/ das
auch deren Personen Güter in Fiscum genommen werden/
die incestas nuptias contrahirt haben. Hac enim bona
non minus, quam bona Damnatorum, Proscriptorum, &
ejus qui crimen laesae Majestatis commisit, jure Regali ad
Fiscum spectant, lib. 2. F. tit. Quae sint Regal.

44

Wann nun auch diese Güter als dann erst ein Regent in seinen
Fiscum nemmen laßt/ wie hieoben num. 40. ist vermeldet/ so
haben weder die Blutschänder/ noch derselben Weiber vnnd
Verwandten/ ab der strenge dieses Rechtlichen Mittels/ sonder
ab der begangenen Blutschand/ sich zubelagen.

Dieweil

daß ſie doch nichts erblichs empfahen koͤnnen noch ſollen/ l. quis-
quis
5. C. Ad L. Iul. Majest.

42

Wann nun hoͤhere Staͤnd (wider die/ auß der Rechts-
lehrer
gemeinem ſchluß/ heutigs Tags auch das crimen læ-
ſæ Ma eſtatis
kan begangen werden/ ut ex Angelo, Paulo de Ca-
ſtro, Ioanne Andreæ, Geminiano, Præpoſito, Cumano, Alexandro,
Gigante, & lulio Claro aſſerit Tiber. Decianus in tract. crim. lib.
7.
c. 4. n.
8.) dieſes Rechtens ſich wollen gebrauchen/ ſo mag es jh-
nen auch zum Nutz gereichen: quia illorum, qui crimen læſæ
Majeſtatis commiſerunt, omnia bona ad Fiſcum ſpectant,
d. l. quisquis 5. C Ad L. Iul. Majest.
Jſt gleichwol nicht ohn/
wann in auffſteigender vnd abſteigender linea vnſchuldige Er-
ben verhanden ſind/ das hohe Staͤnd mit denſelben mitleiden-
lich zu handlen wol Vrſach haben.

DE QVARTO EXTRA-
judicials medio.
43

ZVm vierdten iſt es ebenmeſſig den Rechten gemaͤß/ das
auch deren Perſonen Guͤter in Fiſcum genommen werden/
die inceſtas nuptias contrahirt haben. Hac enim bona
non minus, quàm bona Damnatorum, Proſcriptorum, &
ejus qui crimen læſæ Majeſtatis commiſit, jure Regali ad
Fiſcum ſpectant, lib. 2. F. tit. Quæ ſint Regal.

44

Wañ nun auch dieſe Guͤter als dann erſt ein Regent in ſeinen
Fiſcum nemmen laßt/ wie hieoben num. 40. iſt vermeldet/ ſo
haben weder die Blutſchaͤnder/ noch derſelben Weiber vnnd
Verwandten/ ab der ſtrenge dieſes Rechtlichen Mittels/ ſonder
ab der begangenen Blutſchand/ ſich zubelagen.

Dieweil
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0154" n="76"/>
daß &#x017F;ie doch nichts erblichs empfahen ko&#x0364;nnen noch &#x017F;ollen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l. quis-<lb/>
quis</hi> 5. <hi rendition="#i">C. Ad L. Iul. Majest.</hi></hi></p><lb/>
              <note place="left">42</note>
              <p>Wann nun ho&#x0364;here <hi rendition="#fr">Sta&#x0364;nd</hi> (wider die/ auß der <hi rendition="#fr">Rechts-<lb/>
lehrer</hi> gemeinem &#x017F;chluß/ heutigs Tags auch das <hi rendition="#aq">crimen læ-<lb/>
&#x017F;æ Ma e&#x017F;tatis</hi> kan begangen werden/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ut ex Angelo, Paulo de Ca-<lb/>
&#x017F;tro, Ioanne Andreæ, Geminiano, Præpo&#x017F;ito, Cumano, Alexandro,<lb/>
Gigante, &amp; lulio Claro a&#x017F;&#x017F;erit Tiber. Decianus in tract. crim. lib.</hi> 7.<lb/><hi rendition="#i">c.</hi> 4. <hi rendition="#i">n.</hi></hi> 8.) die&#x017F;es Rechtens &#x017F;ich wollen gebrauchen/ &#x017F;o mag es jh-<lb/>
nen auch zum Nutz gereichen: <hi rendition="#aq">quia illorum, qui crimen læ&#x017F;æ<lb/>
Maje&#x017F;tatis commi&#x017F;erunt, omnia bona ad <hi rendition="#i">Fi&#x017F;cum</hi> &#x017F;pectant,<lb/><hi rendition="#i">d. l. quisquis</hi> 5. <hi rendition="#i">C Ad L. Iul. Majest.</hi></hi> J&#x017F;t gleichwol nicht ohn/<lb/>
wann in auff&#x017F;teigender vnd ab&#x017F;teigender <hi rendition="#aq">linea</hi> vn&#x017F;chuldige Er-<lb/>
ben verhanden &#x017F;ind/ das hohe <hi rendition="#fr">Sta&#x0364;nd</hi> mit den&#x017F;elben mitleiden-<lb/>
lich zu handlen wol Vr&#x017F;ach haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">DE QVARTO EXTRA-</hi><lb/>
judicials medio.</hi> </hi> </head><lb/>
              <note place="left">43</note>
              <p><hi rendition="#in">Z</hi><hi rendition="#fr">Vm vierdten</hi> i&#x017F;t es ebenme&#x017F;&#x017F;ig den Rechten gema&#x0364;ß/ das<lb/>
auch deren Per&#x017F;onen Gu&#x0364;ter in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fi&#x017F;cum</hi></hi> genommen werden/<lb/>
die <hi rendition="#aq">ince&#x017F;tas nuptias contrahirt</hi> haben. <hi rendition="#aq">Hac enim bona<lb/>
non minus, quàm bona <hi rendition="#i">Damnatorum, Pro&#x017F;criptorum,</hi> &amp;<lb/>
ejus qui crimen læ&#x017F;æ Maje&#x017F;tatis commi&#x017F;it, jure Regali ad<lb/><hi rendition="#i">Fi&#x017F;cum</hi> &#x017F;pectant, <hi rendition="#i">lib.</hi> 2. <hi rendition="#i">F. tit. Quæ &#x017F;int Regal.</hi></hi></p><lb/>
              <note place="left">44</note>
              <p>Wan&#x0303; nun auch die&#x017F;e Gu&#x0364;ter als dann er&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">Regent</hi> in &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fi&#x017F;cum</hi></hi> nemmen laßt/ wie hieoben <hi rendition="#aq">num.</hi> 40. i&#x017F;t vermeldet/ &#x017F;o<lb/>
haben weder die Blut&#x017F;cha&#x0364;nder/ noch der&#x017F;elben Weiber vnnd<lb/>
Verwandten/ ab der &#x017F;trenge die&#x017F;es Rechtlichen Mittels/ &#x017F;onder<lb/>
ab der begangenen Blut&#x017F;chand/ &#x017F;ich zubelagen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Dieweil</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0154] daß ſie doch nichts erblichs empfahen koͤnnen noch ſollen/ l. quis- quis 5. C. Ad L. Iul. Majest. Wann nun hoͤhere Staͤnd (wider die/ auß der Rechts- lehrer gemeinem ſchluß/ heutigs Tags auch das crimen læ- ſæ Ma eſtatis kan begangen werden/ ut ex Angelo, Paulo de Ca- ſtro, Ioanne Andreæ, Geminiano, Præpoſito, Cumano, Alexandro, Gigante, & lulio Claro aſſerit Tiber. Decianus in tract. crim. lib. 7. c. 4. n. 8.) dieſes Rechtens ſich wollen gebrauchen/ ſo mag es jh- nen auch zum Nutz gereichen: quia illorum, qui crimen læſæ Majeſtatis commiſerunt, omnia bona ad Fiſcum ſpectant, d. l. quisquis 5. C Ad L. Iul. Majest. Jſt gleichwol nicht ohn/ wann in auffſteigender vnd abſteigender linea vnſchuldige Er- ben verhanden ſind/ das hohe Staͤnd mit denſelben mitleiden- lich zu handlen wol Vrſach haben. DE QVARTO EXTRA- judicials medio. ZVm vierdten iſt es ebenmeſſig den Rechten gemaͤß/ das auch deren Perſonen Guͤter in Fiſcum genommen werden/ die inceſtas nuptias contrahirt haben. Hac enim bona non minus, quàm bona Damnatorum, Proſcriptorum, & ejus qui crimen læſæ Majeſtatis commiſit, jure Regali ad Fiſcum ſpectant, lib. 2. F. tit. Quæ ſint Regal. Wañ nun auch dieſe Guͤter als dann erſt ein Regent in ſeinen Fiſcum nemmen laßt/ wie hieoben num. 40. iſt vermeldet/ ſo haben weder die Blutſchaͤnder/ noch derſelben Weiber vnnd Verwandten/ ab der ſtrenge dieſes Rechtlichen Mittels/ ſonder ab der begangenen Blutſchand/ ſich zubelagen. Dieweil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/154
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/154>, abgerufen am 21.04.2019.