Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Dieweil dann in den jetzt erklärten vier Mittlen/ nach auß-45
weiß der Recht/ der delinquentium bona in Fiscum gezogen
werden/ wie ich in tract. de Regalib. weitläuffiger deducirt: Vnd
dieweil heutigen Tags ein jeder Stand deß Reichs/ für-
nemblich aber Fürstliche/ Gräffliche/ vnd andere Wol-
geborne Personen/
jura Fisci haben: Dieweil auch diese
Fähl/ in vnserer letzten/ bösen/ vnnd lasterhafften Zeit/ sich vber
die massen viel zutragen: so ist es Sonnenclar am Tag/ wann
hierauff gute Achtung gegeben wirdt/ das solche Fähl einem
Regenten vnd Oberherren/ besonders in weitläuffigen
Herrschafften vnnd territorijs, mercklichen grossen Nutz brin-
gen/ vnd das durch die observantz dieser Mittel/ viel abgeschreckt
werden mögen/ dergleichen Laster zubegehen. Saepe enim plae-
rique magis privatione bonorum, quam alijs poenis, a de-
lictis absterrentur, d. supra tit. 9. num. 7. in fin. & hoc tit. num.
seq. in fin.

DE QVINTO EXTRA-
judiciali medio.

ZVm fünfften soll ein jeder Regent allen möglichen fleiß46
anwenden/ daß wider alle Frevelthaten gebürende straffen
geordnet/ selbige stricte gehalten/ vnnd nicht vberschritten
werden: dieweil solche gleichsam die columnae vnd fulcra sind/
auff welchen die Respublicae bestehen. Ubi enim injuriae prae-
valent, inquit Sophocles, & quisque quod libet impune facit,
eam Rempublicam existima mox praecipitem ruituram.

Daher will ich bey diesem fünfften Mittel die fürnembsten Fre-
velsachen/ vnd derselben Geltbussen in specie erzehlen/ vnnd
damit einem jeden Regenten gute Anlaß zugeben/ wider ge-

meldte
S 3

Dieweil dann in den jetzt erklaͤrten vier Mittlen/ nach auß-45
weiß der Recht/ der delinquentium bona in Fiſcum gezogen
werden/ wie ich in tract. de Regalib. weitlaͤuffiger deducirt: Vnd
dieweil heutigen Tags ein jeder Stand deß Reichs/ fuͤr-
nemblich aber Fuͤrſtliche/ Graͤffliche/ vnd andere Wol-
geborne Perſonen/
jura Fiſci haben: Dieweil auch dieſe
Faͤhl/ in vnſerer letzten/ boͤſen/ vnnd laſterhafften Zeit/ ſich vber
die maſſen viel zutragen: ſo iſt es Sonnenclar am Tag/ wann
hierauff gute Achtung gegeben wirdt/ das ſolche Faͤhl einem
Regenten vnd Oberherꝛen/ beſonders in weitlaͤuffigen
Herꝛſchafften vnnd territorijs, mercklichen groſſen Nutz brin-
gen/ vnd das durch die obſervantz dieſer Mittel/ viel abgeſchreckt
werden moͤgen/ dergleichen Laſter zubegehen. Sæpè enim plæ-
rique magis privatione bonorum, quàm alijs pœnis, à de-
lictis abſterrentur, d. ſuprà tit. 9. num. 7. in fin. & hoc tit. num.
ſeq. in fin.

DE QVINTO EXTRA-
judiciali medio.

ZVm fuͤnfften ſoll ein jeder Regent allen moͤglichen fleiß46
anwenden/ daß wider alle Frevelthaten gebuͤrende ſtraffen
geordnet/ ſelbige ſtrictè gehalten/ vnnd nicht vberſchritten
werden: dieweil ſolche gleichſam die columnæ vnd fulcra ſind/
auff welchen die Respublicæ beſtehen. Ubi enim injuriæ præ-
valent, inquit Sophocles, & quiſque quod libet impunè facit,
eam Rempublicam exiſtima mox præcipitem ruituram.

Daher will ich bey dieſem fuͤnfften Mittel die fuͤrnembſten Fre-
velſachen/ vnd derſelben Geltbuſſen in ſpecie erzehlen/ vnnd
damit einem jeden Regenten gute Anlaß zugeben/ wider ge-

meldte
S 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0155" n="77"/>
              <p>Dieweil dann in den jetzt erkla&#x0364;rten vier Mittlen/ nach auß-<note place="right">45</note><lb/>
weiß der Recht/ der <hi rendition="#aq">delinquentium bona in <hi rendition="#i">Fi&#x017F;cum</hi></hi> gezogen<lb/>
werden/ wie ich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in tract. de Regalib.</hi></hi> weitla&#x0364;uffiger <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">deducirt</hi>:</hi> Vnd<lb/>
dieweil heutigen Tags ein jeder <hi rendition="#fr">Stand deß Reichs/</hi> fu&#x0364;r-<lb/>
nemblich aber <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r&#x017F;tliche/ Gra&#x0364;ffliche/</hi> vnd andere <hi rendition="#fr">Wol-<lb/>
geborne Per&#x017F;onen/</hi> <hi rendition="#aq">jura Fi&#x017F;ci</hi> haben: Dieweil auch die&#x017F;e<lb/>
Fa&#x0364;hl/ in vn&#x017F;erer letzten/ bo&#x0364;&#x017F;en/ vnnd la&#x017F;terhafften Zeit/ &#x017F;ich vber<lb/>
die ma&#x017F;&#x017F;en viel zutragen: &#x017F;o i&#x017F;t es Sonnenclar am Tag/ wann<lb/>
hierauff gute Achtung gegeben wirdt/ das &#x017F;olche Fa&#x0364;hl einem<lb/><hi rendition="#fr">Regenten</hi> vnd <hi rendition="#fr">Oberher&#xA75B;en/</hi> be&#x017F;onders in weitla&#x0364;uffigen<lb/>
Her&#xA75B;&#x017F;chafften vnnd <hi rendition="#aq">territorijs,</hi> mercklichen gro&#x017F;&#x017F;en Nutz brin-<lb/>
gen/ vnd das durch die ob&#x017F;ervantz die&#x017F;er Mittel/ viel abge&#x017F;chreckt<lb/>
werden mo&#x0364;gen/ dergleichen La&#x017F;ter zubegehen. <hi rendition="#aq">Sæpè enim plæ-<lb/>
rique magis privatione bonorum, quàm alijs p&#x0153;nis, à de-<lb/>
lictis ab&#x017F;terrentur, <hi rendition="#i">d. &#x017F;uprà tit.</hi> 9. <hi rendition="#i">num.</hi> 7. <hi rendition="#i">in fin. &amp; hoc tit. num.<lb/>
&#x017F;eq. in fin.</hi></hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">DE QVINTO EXTRA-</hi><lb/>
judiciali medio.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">Z</hi><hi rendition="#fr">Vm fu&#x0364;nfften</hi> &#x017F;oll ein jeder <hi rendition="#fr">Regent</hi> allen mo&#x0364;glichen fleiß<note place="right">46</note><lb/>
anwenden/ daß wider alle Frevelthaten gebu&#x0364;rende &#x017F;traffen<lb/>
geordnet/ &#x017F;elbige <hi rendition="#aq">&#x017F;trictè</hi> gehalten/ vnnd nicht vber&#x017F;chritten<lb/>
werden: dieweil &#x017F;olche gleich&#x017F;am die <hi rendition="#aq">columnæ</hi> vnd <hi rendition="#aq">fulcra</hi> &#x017F;ind/<lb/>
auff welchen die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Respublicæ</hi></hi> be&#x017F;tehen. <hi rendition="#aq">Ubi enim injuriæ præ-<lb/>
valent, <hi rendition="#i">inquit Sophocles,</hi> &amp; qui&#x017F;que quod libet impunè facit,<lb/>
eam Rempublicam exi&#x017F;tima mox præcipitem ruituram.</hi><lb/>
Daher will ich bey die&#x017F;em fu&#x0364;nfften Mittel die fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten Fre-<lb/>
vel&#x017F;achen/ vnd der&#x017F;elben Geltbu&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie</hi> erzehlen/ vnnd<lb/>
damit einem jeden <hi rendition="#fr">Regenten</hi> gute Anlaß zugeben/ wider ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 3</fw><fw place="bottom" type="catch">meldte</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0155] Dieweil dann in den jetzt erklaͤrten vier Mittlen/ nach auß- weiß der Recht/ der delinquentium bona in Fiſcum gezogen werden/ wie ich in tract. de Regalib. weitlaͤuffiger deducirt: Vnd dieweil heutigen Tags ein jeder Stand deß Reichs/ fuͤr- nemblich aber Fuͤrſtliche/ Graͤffliche/ vnd andere Wol- geborne Perſonen/ jura Fiſci haben: Dieweil auch dieſe Faͤhl/ in vnſerer letzten/ boͤſen/ vnnd laſterhafften Zeit/ ſich vber die maſſen viel zutragen: ſo iſt es Sonnenclar am Tag/ wann hierauff gute Achtung gegeben wirdt/ das ſolche Faͤhl einem Regenten vnd Oberherꝛen/ beſonders in weitlaͤuffigen Herꝛſchafften vnnd territorijs, mercklichen groſſen Nutz brin- gen/ vnd das durch die obſervantz dieſer Mittel/ viel abgeſchreckt werden moͤgen/ dergleichen Laſter zubegehen. Sæpè enim plæ- rique magis privatione bonorum, quàm alijs pœnis, à de- lictis abſterrentur, d. ſuprà tit. 9. num. 7. in fin. & hoc tit. num. ſeq. in fin. 45 DE QVINTO EXTRA- judiciali medio. ZVm fuͤnfften ſoll ein jeder Regent allen moͤglichen fleiß anwenden/ daß wider alle Frevelthaten gebuͤrende ſtraffen geordnet/ ſelbige ſtrictè gehalten/ vnnd nicht vberſchritten werden: dieweil ſolche gleichſam die columnæ vnd fulcra ſind/ auff welchen die Respublicæ beſtehen. Ubi enim injuriæ præ- valent, inquit Sophocles, & quiſque quod libet impunè facit, eam Rempublicam exiſtima mox præcipitem ruituram. Daher will ich bey dieſem fuͤnfften Mittel die fuͤrnembſten Fre- velſachen/ vnd derſelben Geltbuſſen in ſpecie erzehlen/ vnnd damit einem jeden Regenten gute Anlaß zugeben/ wider ge- meldte 46 S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/155
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/155>, abgerufen am 24.04.2019.