Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

item tit. 8. etliche erzehlt worden. Allhie aber will ich allein von
denen Mitteln/ welche von einer Oberkeit bahrem Gelt her-
rühren/ deren sich fürnemblich fünff befinden.

Dann erstlich ist es in viel weg nutzlich/ daß in Fürsten-3
thumben/ Graff: vnd Herrschafften/ an Orthen da es
die Gelegenheit zvgibt/ von den Oberherren ordentliche
Müntzen angericht/ vnd in denselben den Vnderthanen Gelt
vmb fünff per cento, auff einhendige Silbere vnnd Guldene
Vnderpfand/ außgeluhen werde. Dann hiemit kan nicht allein ei-
nes Herren ociosa pecunia etwas ertragen/ vnd kan er von den
verstandenen Vnderpfanden nicht schlechten Nutz/ dieselbige her-
nach zuvermüntzen/ entpfahen: sonder es kan auch hiedurch ein
Herr vielen hochbeschwerlichen Auffnahmen vnd Contracten be-
gegnen/ zu welchen sonst die Vnderthanen gantz schädlich getrie-
ben würden/ vnd kan darzu seiner Vnderthanen Glück vnd Heil
mercklich beförderen/ daß sie nemblich auffbegebende Fähl/ et-
was an sich zukauffen/ oder in andere weg jhren Nutz zuschaffen/
alsbald Gelt in promptu haben mögen.

Es können auch in solchen Müntzen streittige Getlsummen4
hinderlegt/ vnd zugleich Wechsel angestellt vnd gehalten wer-
den. Die Deposita dienen dahin/ das solche an einem sicheren
Orth verwahrt seyen: vnnd daß sie von den Müntzverordneten/
biß man sie wider erhebt/ ohn einige Zinßreichung/ ein gute Zeit
mögen genossen werden.

Die Wechsel aber sind dahin angesehen das frembde vnd ver-5
bottene Geltsorten/ in Nammen der Oberkeit mögen auffge-
wechselt/ vnd hernach zu anderen Landsorten verwendet werden/
das auch die Vnderthanen jederzeit/ zu fürfallender notturfft/
allerhand Geltsorten in billichem werth förderlich bekommen
mögen.

Vnd
Y 2

item tit. 8. etliche erzehlt worden. Allhie aber will ich allein von
denen Mitteln/ welche von einer Oberkeit bahrem Gelt her-
ruͤhren/ deren ſich fuͤrnemblich fuͤnff befinden.

Dann erſtlich iſt es in viel weg nutzlich/ daß in Fuͤrſten-3
thumben/ Graff: vnd Herꝛſchafften/ an Orthen da es
die Gelegenheit zvgibt/ von den Oberherꝛen ordentliche
Muͤntzen angericht/ vnd in denſelben den Vnderthanen Gelt
vmb fuͤnff per cento, auff einhendige Silbere vnnd Guldene
Vnderpfand/ außgeluhen werde. Dañ hiemit kan nicht allein ei-
nes Herꝛen ocioſa pecunia etwas ertragen/ vnd kan er von den
verſtandenen Vnderpfanden nicht ſchlechten Nutz/ dieſelbige her-
nach zuvermuͤntzen/ entpfahen: ſonder es kan auch hiedurch ein
Herꝛ vielen hochbeſchwerlichen Auffnahmen vnd Contracten be-
gegnen/ zu welchen ſonſt die Vnderthanen gantz ſchaͤdlich getrie-
ben wuͤrden/ vnd kan darzu ſeiner Vnderthanen Gluͤck vnd Heil
mercklich befoͤrderen/ daß ſie nemblich auffbegebende Faͤhl/ et-
was an ſich zukauffen/ oder in andere weg jhren Nutz zuſchaffen/
alsbald Gelt in promptu haben moͤgen.

Es koͤnnen auch in ſolchen Muͤntzen ſtreittige Getlſummen4
hinderlegt/ vnd zugleich Wechſel angeſtellt vnd gehalten wer-
den. Die Depoſita dienen dahin/ das ſolche an einem ſicheren
Orth verwahrt ſeyen: vnnd daß ſie von den Muͤntzverordneten/
biß man ſie wider erhebt/ ohn einige Zinßreichung/ ein gute Zeit
moͤgen genoſſen werden.

Die Wechſel aber ſind dahin angeſehen das frembde vnd ver-5
bottene Geltſorten/ in Nammen der Oberkeit moͤgen auffge-
wechſelt/ vnd hernach zu anderen Landſorten verwendet werden/
das auch die Vnderthanen jederzeit/ zu fuͤrfallender notturfft/
allerhand Geltſorten in billichem werth foͤrderlich bekommen
moͤgen.

Vnd
Y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0185" n="107"/><hi rendition="#aq">item tit.</hi> 8. etliche erzehlt worden. Allhie aber will ich allein von<lb/>
denen Mitteln/ welche von einer <hi rendition="#fr">Oberkeit</hi> bahrem Gelt her-<lb/>
ru&#x0364;hren/ deren &#x017F;ich fu&#x0364;rnemblich fu&#x0364;nff befinden.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Dann er&#x017F;tlich</hi> i&#x017F;t es in viel weg nutzlich/ daß in <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r&#x017F;ten-</hi><note place="right">3</note><lb/><hi rendition="#fr">thumben/ Graff: vnd Her&#xA75B;&#x017F;chafften/</hi> an Orthen da es<lb/>
die Gelegenheit zvgibt/ von den <hi rendition="#fr">Oberher&#xA75B;en</hi> ordentliche<lb/><hi rendition="#fr">Mu&#x0364;ntzen</hi> angericht/ vnd in den&#x017F;elben den Vnderthanen Gelt<lb/>
vmb fu&#x0364;nff <hi rendition="#aq">per cento,</hi> auff einhendige Silbere vnnd Guldene<lb/>
Vnderpfand/ außgeluhen werde. Dan&#x0303; hiemit kan nicht allein ei-<lb/>
nes Her&#xA75B;en <hi rendition="#aq">ocio&#x017F;a pecunia</hi> etwas ertragen/ vnd kan er von den<lb/>
ver&#x017F;tandenen Vnderpfanden nicht &#x017F;chlechten Nutz/ die&#x017F;elbige her-<lb/>
nach zuvermu&#x0364;ntzen/ entpfahen: &#x017F;onder es kan auch hiedurch ein<lb/>
Her&#xA75B; vielen hochbe&#x017F;chwerlichen Auffnahmen vnd Contracten be-<lb/>
gegnen/ zu welchen &#x017F;on&#x017F;t die Vnderthanen gantz &#x017F;cha&#x0364;dlich getrie-<lb/>
ben wu&#x0364;rden/ vnd kan darzu &#x017F;einer Vnderthanen Glu&#x0364;ck vnd Heil<lb/>
mercklich befo&#x0364;rderen/ daß &#x017F;ie nemblich auffbegebende Fa&#x0364;hl/ et-<lb/>
was an &#x017F;ich zukauffen/ oder in andere weg jhren Nutz zu&#x017F;chaffen/<lb/>
alsbald Gelt <hi rendition="#aq">in promptu</hi> haben mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <p>Es ko&#x0364;nnen auch in &#x017F;olchen Mu&#x0364;ntzen &#x017F;treittige Getl&#x017F;ummen<note place="right">4</note><lb/>
hinderlegt/ vnd zugleich Wech&#x017F;el ange&#x017F;tellt vnd gehalten wer-<lb/>
den. Die <hi rendition="#aq">Depo&#x017F;ita</hi> dienen dahin/ das &#x017F;olche an einem &#x017F;icheren<lb/>
Orth verwahrt &#x017F;eyen: vnnd daß &#x017F;ie von den Mu&#x0364;ntzverordneten/<lb/>
biß man &#x017F;ie wider erhebt/ ohn einige Zinßreichung/ ein gute Zeit<lb/>
mo&#x0364;gen geno&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
            <p>Die Wech&#x017F;el aber &#x017F;ind dahin ange&#x017F;ehen das frembde vnd ver-<note place="right">5</note><lb/>
bottene Gelt&#x017F;orten/ in Nammen der <hi rendition="#fr">Oberkeit</hi> mo&#x0364;gen auffge-<lb/>
wech&#x017F;elt/ vnd hernach zu anderen Land&#x017F;orten verwendet werden/<lb/>
das auch die Vnderthanen jederzeit/ zu fu&#x0364;rfallender notturfft/<lb/>
allerhand Gelt&#x017F;orten in billichem werth fo&#x0364;rderlich bekommen<lb/>
mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Y 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0185] item tit. 8. etliche erzehlt worden. Allhie aber will ich allein von denen Mitteln/ welche von einer Oberkeit bahrem Gelt her- ruͤhren/ deren ſich fuͤrnemblich fuͤnff befinden. Dann erſtlich iſt es in viel weg nutzlich/ daß in Fuͤrſten- thumben/ Graff: vnd Herꝛſchafften/ an Orthen da es die Gelegenheit zvgibt/ von den Oberherꝛen ordentliche Muͤntzen angericht/ vnd in denſelben den Vnderthanen Gelt vmb fuͤnff per cento, auff einhendige Silbere vnnd Guldene Vnderpfand/ außgeluhen werde. Dañ hiemit kan nicht allein ei- nes Herꝛen ocioſa pecunia etwas ertragen/ vnd kan er von den verſtandenen Vnderpfanden nicht ſchlechten Nutz/ dieſelbige her- nach zuvermuͤntzen/ entpfahen: ſonder es kan auch hiedurch ein Herꝛ vielen hochbeſchwerlichen Auffnahmen vnd Contracten be- gegnen/ zu welchen ſonſt die Vnderthanen gantz ſchaͤdlich getrie- ben wuͤrden/ vnd kan darzu ſeiner Vnderthanen Gluͤck vnd Heil mercklich befoͤrderen/ daß ſie nemblich auffbegebende Faͤhl/ et- was an ſich zukauffen/ oder in andere weg jhren Nutz zuſchaffen/ alsbald Gelt in promptu haben moͤgen. 3 Es koͤnnen auch in ſolchen Muͤntzen ſtreittige Getlſummen hinderlegt/ vnd zugleich Wechſel angeſtellt vnd gehalten wer- den. Die Depoſita dienen dahin/ das ſolche an einem ſicheren Orth verwahrt ſeyen: vnnd daß ſie von den Muͤntzverordneten/ biß man ſie wider erhebt/ ohn einige Zinßreichung/ ein gute Zeit moͤgen genoſſen werden. 4 Die Wechſel aber ſind dahin angeſehen das frembde vnd ver- bottene Geltſorten/ in Nammen der Oberkeit moͤgen auffge- wechſelt/ vnd hernach zu anderen Landſorten verwendet werden/ das auch die Vnderthanen jederzeit/ zu fuͤrfallender notturfft/ allerhand Geltſorten in billichem werth foͤrderlich bekommen moͤgen. 5 Vnd Y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/185
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/185>, abgerufen am 21.09.2020.