Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
12

Wann dann hernach der Cläger die Sach mit Vrthel verlie-
ren dieselbe zukräfften kommen/ vnd sich befinden wird/ daß er
vnbefügter mutwilliger weise geelagt habe/ so soll er vber vorge-
meldte Summ noch weiters ex arbitrio gestrafft werden.


13

Wird aber der Beklagt der Endvrthel verlustiget/ vnd ist die-
selbe in rem Judicatam erwachsen/ so solle er Clägern sein erlegt
Gelt wider erstatten/ vnd darzu nach befindung der Vmbständ/
dem Gericht sein Vnrecht büssen/ daß er nämblichen dem Clä-
gern ohne Vrsach sich widersetzt/ vnd jhme/ wie auch den Rich-
teren viel Beschwerdten zugefüget habe.


14

Vnd im fall von einem oder dem anderen Theil ist appellirt
worden/ so bleibet die Erstattung in wehrender Appellation
einstehen.


15

Wann aber in der Appellation Sach ein Vrthel ergangen/
vnd es bey demselben bleiben muß/ so soll alsdann entweders der
Appellant oder der Appellat/ oberklerter massen die gesetzte
Geldter entrichten/ fürnemblichen/ wann er in allen Jnstan-
tien in die Gerichts Costen ist condemnirt worden.


16

Also ob wol Cläger nicht mag daran schuldig seyn/ daß in
gütlicher Tractation nichts ist außgerichtet worden/ Jedoch/ ist
er seiner Sachen befügt/ so hat er nichts zuverlieren/ sondern
die Außgab in fine Litis wider zu entpfahen. Jst er aber vnbe-
fügt/ so widerfahret jhme allererst/ was er verdienet hat/ dieweil
er ohn erhebliche Vrsachen einen Gerichtlichen Krieg erweck et/
vnd geführet/ vnd damit viel Vnkosten/ Vnruhe vnd Versaum-
nuß nothwendiger Geschefft vervrsachet hat.


17

Vnd im fall auch Cläger nach Gerichtlicher Einbringung
seines Libells oder der Clag/ folgendes dieselbe fallen oder ersi-
tzen lassen würde/ der solle zu den vorigen N. Gulden/ noch wei-
ters N. Gulden zur Straffe geben/ daß er freveler weise Richter
vnd Beklagten molestirt/ vnd Beklagten in den Verdacht ge-

setzt
12

Wann dann hernach der Claͤger die Sach mit Vrthel verlie-
ren dieſelbe zukraͤfften kommen/ vnd ſich befinden wird/ daß er
vnbefuͤgter mutwilliger weiſe geelagt habe/ ſo ſoll er vber vorge-
meldte Summ noch weiters ex arbitrio geſtrafft werden.


13

Wird aber der Beklagt der Endvrthel verluſtiget/ vnd iſt die-
ſelbe in rem Judicatam erwachſen/ ſo ſolle er Claͤgern ſein erlegt
Gelt wider erſtatten/ vnd darzu nach befindung der Vmbſtaͤnd/
dem Gericht ſein Vnrecht buͤſſen/ daß er naͤmblichen dem Claͤ-
gern ohne Vrſach ſich widerſetzt/ vnd jhme/ wie auch den Rich-
teren viel Beſchwerdten zugefuͤget habe.


14

Vnd im fall von einem oder dem anderen Theil iſt appellirt
worden/ ſo bleibet die Erſtattung in wehrender Appellation
einſtehen.


15

Wann aber in der Appellation Sach ein Vrthel ergangen/
vnd es bey demſelben bleiben muß/ ſo ſoll alsdann entweders der
Appellant oder der Appellat/ oberklerter maſſen die geſetzte
Geldter entrichten/ fuͤrnemblichen/ wann er in allen Jnſtan-
tien in die Gerichts Coſten iſt condemnirt worden.


16

Alſo ob wol Claͤger nicht mag daran ſchuldig ſeyn/ daß in
guͤtlicher Tractation nichts iſt außgerichtet worden/ Jedoch/ iſt
er ſeiner Sachen befuͤgt/ ſo hat er nichts zuverlieren/ ſondern
die Außgab in fine Litis wider zu entpfahen. Jſt er aber vnbe-
fuͤgt/ ſo widerfahret jhme allererſt/ was er verdienet hat/ dieweil
er ohn erhebliche Vrſachen einen Gerichtlichen Krieg erweck et/
vnd gefuͤhret/ vnd damit viel Vnkoſten/ Vnruhe vnd Verſaum-
nuß nothwendiger Geſchefft vervrſachet hat.


17

Vnd im fall auch Claͤger nach Gerichtlicher Einbringung
ſeines Libells oder der Clag/ folgendes dieſelbe fallen oder erſi-
tzen laſſen wuͤrde/ der ſolle zu den vorigen N. Gulden/ noch wei-
ters N. Gulden zur Straffe geben/ daß er freveler weiſe Richter
vnd Beklagten moleſtirt/ vnd Beklagten in den Verdacht ge-

ſetzt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0220" n="142"/>
          <note place="left">12</note>
          <p>Wann dann hernach der Cla&#x0364;ger die Sach mit Vrthel verlie-<lb/>
ren                         die&#x017F;elbe zukra&#x0364;fften kommen/ vnd &#x017F;ich befinden wird/                         daß er<lb/>
vnbefu&#x0364;gter mutwilliger wei&#x017F;e geelagt habe/                         &#x017F;o &#x017F;oll er vber vorge-<lb/>
meldte Summ noch weiters <hi rendition="#aq">ex arbitrio</hi> ge&#x017F;trafft werden.</p><lb/>
          <note place="left">13</note>
          <p>Wird aber der Beklagt der Endvrthel verlu&#x017F;tiget/ vnd i&#x017F;t                         die-<lb/>
&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">in rem Judicatam</hi> erwach&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;olle er Cla&#x0364;gern &#x017F;ein                         erlegt<lb/>
Gelt wider er&#x017F;tatten/ vnd darzu nach befindung der                         Vmb&#x017F;ta&#x0364;nd/<lb/>
dem Gericht &#x017F;ein Vnrecht                         bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß er na&#x0364;mblichen dem                         Cla&#x0364;-<lb/>
gern ohne Vr&#x017F;ach &#x017F;ich wider&#x017F;etzt/ vnd                         jhme/ wie auch den Rich-<lb/>
teren viel Be&#x017F;chwerdten                         zugefu&#x0364;get habe.</p><lb/>
          <note place="left">14</note>
          <p>Vnd im fall von einem oder dem anderen Theil i&#x017F;t appellirt<lb/>
worden/                         &#x017F;o bleibet die Er&#x017F;tattung in wehrender                         Appellation<lb/>
ein&#x017F;tehen.</p><lb/>
          <note place="left">15</note>
          <p>Wann aber in der Appellation Sach ein Vrthel ergangen/<lb/>
vnd es bey                         dem&#x017F;elben bleiben muß/ &#x017F;o &#x017F;oll alsdann entweders                         der<lb/>
Appellant oder der Appellat/ oberklerter ma&#x017F;&#x017F;en die                         ge&#x017F;etzte<lb/>
Geldter entrichten/ fu&#x0364;rnemblichen/ wann er in                         allen Jn&#x017F;tan-<lb/>
tien in die Gerichts Co&#x017F;ten i&#x017F;t                         condemnirt worden.</p><lb/>
          <note place="left">16</note>
          <p>Al&#x017F;o ob wol Cla&#x0364;ger nicht mag daran &#x017F;chuldig                         &#x017F;eyn/ daß in<lb/>
gu&#x0364;tlicher Tractation nichts i&#x017F;t                         außgerichtet worden/ Jedoch/ i&#x017F;t<lb/>
er &#x017F;einer Sachen                         befu&#x0364;gt/ &#x017F;o hat er nichts zuverlieren/ &#x017F;ondern<lb/>
die                         Außgab <hi rendition="#aq">in fine Litis</hi> wider zu entpfahen. J&#x017F;t                         er aber vnbe-<lb/>
fu&#x0364;gt/ &#x017F;o widerfahret jhme allerer&#x017F;t/                         was er verdienet hat/ dieweil<lb/>
er ohn erhebliche Vr&#x017F;achen einen                         Gerichtlichen Krieg erweck et/<lb/>
vnd gefu&#x0364;hret/ vnd damit viel                         Vnko&#x017F;ten/ Vnruhe vnd Ver&#x017F;aum-<lb/>
nuß nothwendiger                         Ge&#x017F;chefft vervr&#x017F;achet hat.</p><lb/>
          <note place="left">17</note>
          <p>Vnd im fall auch Cla&#x0364;ger nach Gerichtlicher                         Einbringung<lb/>
&#x017F;eines Libells oder der Clag/ folgendes                         die&#x017F;elbe fallen oder er&#x017F;i-<lb/>
tzen la&#x017F;&#x017F;en                         wu&#x0364;rde/ der &#x017F;olle zu den vorigen N. Gulden/ noch wei-<lb/>
ters                         N. Gulden zur Straffe geben/ daß er freveler wei&#x017F;e Richter<lb/>
vnd                         Beklagten mole&#x017F;tirt/ vnd Beklagten in den Verdacht ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;etzt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0220] Wann dann hernach der Claͤger die Sach mit Vrthel verlie- ren dieſelbe zukraͤfften kommen/ vnd ſich befinden wird/ daß er vnbefuͤgter mutwilliger weiſe geelagt habe/ ſo ſoll er vber vorge- meldte Summ noch weiters ex arbitrio geſtrafft werden. Wird aber der Beklagt der Endvrthel verluſtiget/ vnd iſt die- ſelbe in rem Judicatam erwachſen/ ſo ſolle er Claͤgern ſein erlegt Gelt wider erſtatten/ vnd darzu nach befindung der Vmbſtaͤnd/ dem Gericht ſein Vnrecht buͤſſen/ daß er naͤmblichen dem Claͤ- gern ohne Vrſach ſich widerſetzt/ vnd jhme/ wie auch den Rich- teren viel Beſchwerdten zugefuͤget habe. Vnd im fall von einem oder dem anderen Theil iſt appellirt worden/ ſo bleibet die Erſtattung in wehrender Appellation einſtehen. Wann aber in der Appellation Sach ein Vrthel ergangen/ vnd es bey demſelben bleiben muß/ ſo ſoll alsdann entweders der Appellant oder der Appellat/ oberklerter maſſen die geſetzte Geldter entrichten/ fuͤrnemblichen/ wann er in allen Jnſtan- tien in die Gerichts Coſten iſt condemnirt worden. Alſo ob wol Claͤger nicht mag daran ſchuldig ſeyn/ daß in guͤtlicher Tractation nichts iſt außgerichtet worden/ Jedoch/ iſt er ſeiner Sachen befuͤgt/ ſo hat er nichts zuverlieren/ ſondern die Außgab in fine Litis wider zu entpfahen. Jſt er aber vnbe- fuͤgt/ ſo widerfahret jhme allererſt/ was er verdienet hat/ dieweil er ohn erhebliche Vrſachen einen Gerichtlichen Krieg erweck et/ vnd gefuͤhret/ vnd damit viel Vnkoſten/ Vnruhe vnd Verſaum- nuß nothwendiger Geſchefft vervrſachet hat. Vnd im fall auch Claͤger nach Gerichtlicher Einbringung ſeines Libells oder der Clag/ folgendes dieſelbe fallen oder erſi- tzen laſſen wuͤrde/ der ſolle zu den vorigen N. Gulden/ noch wei- ters N. Gulden zur Straffe geben/ daß er freveler weiſe Richter vnd Beklagten moleſtirt/ vnd Beklagten in den Verdacht ge- ſetzt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/220
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/220>, abgerufen am 23.09.2020.