Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

vnnd Vnkosten/ nicht können so baldt zum Nutz gebracht
werden.

21

Man betracht aber nicht/ daß alle angewendte Mühe vnnd
Vnkostenin wenig Jahren hernach/ wider mehr dann hundert-
fältig mögen erstatt/ vnd ein beständiger/ jmmerwehrender Nutz
auff vnd angericht werden

22

Setzen vnd ordnen demnach zum ersten/ daß alle vnsere de-
putirte Eynnemmer hiezu sondere Inquisitores bestellen/ die in
vnseren Landen an allen Orthen/ die öde vnd vnerbawene Oert-
ter vnd Güter/ mit sonderem fleiß erforschen/ vnd nachmahlen
mit guter Achtung bedencken/ vnd nachsinnen/ ob/ vnd wie die-
selbige verbessert/ vnd zum Nutz können gericht werden: dann
23wie man sagt: Non omnis fert omnia tellus: Et quaelibet
Terra suum habet Genium.

24

Es sollen auch die bestellte Inquisitores auff eyngenomme-
nen genugsamen Bericht/ jederzeit alles fürderlich/ den depu-
tirten Einnemmeren fideliter referiren, vnnd derselben Be-
25scheidts erwarten. Sie aber die Einnemmer/ wann sie auff
mehrere gehabte Erkündigung befunden/ daß in vnseren Lan-
den/ wir viel öde/ vnnd vnerbawene Wäldt/ Bösch/ Hecken/
Berg/ Thäler/ vnd andere loca inculta haben/ die ratione si-
tus & naturae cujusvis loci, commode & utiliter
können
außgereut/ auffgebrochen/ vnd zu fruchtbaren Ackeren/ Felde-
ren/ Wiesen/ Matten/ Gärtten/ Weinbergen/ vnd Fischweye-
ren/ auch in denselben etwan Flecken/ Dörffer/ Meyerhöff/
26Melckereyen/ Schäffereyen/ etc. auff vnd angericht werden. So
sollen sie macht vnd gewalt haben/ nicht allein durch die Inqui-
sitores,
vnnd andere nottürfftige Persohnen/ dieses alles ins
Werck zusetzen/ vnseren Vnderthanen/ vnd auch frembden sol-
che Oede/ vnd vnerbawene Güter mit gewissen conditionibus
in guten Baw zubringen/ zuübergeben/ damit in vnseren Landen

kein

vnnd Vnkoſten/ nicht koͤnnen ſo baldt zum Nutz gebracht
werden.

21

Man betracht aber nicht/ daß alle angewendte Mühe vnnd
Vnkoſtenin wenig Jahren hernach/ wider mehr dann hundert-
faͤltig moͤgen erſtatt/ vnd ein beſtaͤndiger/ jmmerwehrender Nutz
auff vnd angericht werden

22

Setzen vnd ordnen demnach zum erſten/ daß alle vnſere de-
putirte Eynnemmer hiezu ſondere Inquiſitores beſtellen/ die in
vnſeren Landen an allen Orthen/ die oͤde vnd vnerbawene Oert-
ter vnd Guͤter/ mit ſonderem fleiß erforſchen/ vnd nachmahlen
mit guter Achtung bedencken/ vnd nachſinnen/ ob/ vnd wie die-
ſelbige verbeſſert/ vnd zum Nutz koͤnnen gericht werden: dann
23wie man ſagt: Non omnis fert omnia tellus: Et quælibet
Terra ſuum habet Genium.

24

Es ſollen auch die beſtellte Inquiſitores auff eyngenomme-
nen genugſamen Bericht/ jederzeit alles fuͤrderlich/ den depu-
tirten Einnemmeren fideliter referiren, vnnd derſelben Be-
25ſcheidts erwarten. Sie aber die Einnemmer/ wann ſie auff
mehrere gehabte Erkuͤndigung befunden/ daß in vnſeren Lan-
den/ wir viel oͤde/ vnnd vnerbawene Waͤldt/ Boͤſch/ Hecken/
Berg/ Thaͤler/ vnd andere loca inculta haben/ die ratione ſi-
tus & naturæ cujusvis loci, commodè & utiliter
koͤnnen
außgereut/ auffgebrochen/ vnd zu fruchtbaren Ackeren/ Felde-
ren/ Wieſen/ Matten/ Gaͤrtten/ Weinbergen/ vnd Fiſchweye-
ren/ auch in denſelben etwan Flecken/ Doͤrffer/ Meyerhoͤff/
26Melckereyen/ Schaͤffereyen/ ꝛc. auff vnd angericht werden. So
ſollen ſie macht vnd gewalt haben/ nicht allein durch die Inqui-
ſitores,
vnnd andere nottürfftige Perſohnen/ dieſes alles ins
Werck zuſetzen/ vnſeren Vnderthanen/ vnd auch frembden ſol-
che Oede/ vnd vnerbawene Guͤter mit gewiſſen conditionibus
in guten Baw zubringen/ zuuͤbergeben/ damit in vnſeren Landen

kein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0222" n="144"/>
vnnd Vnko&#x017F;ten/ nicht ko&#x0364;nnen &#x017F;o baldt zum Nutz gebracht<lb/>
werden.</p><lb/>
            <note place="left">21</note>
            <p>Man betracht aber nicht/ daß alle angewendte Mühe vnnd<lb/>
Vnko&#x017F;tenin wenig Jahren hernach/ wider mehr dann hundert-<lb/>
fa&#x0364;ltig mo&#x0364;gen er&#x017F;tatt/ vnd ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiger/ jmmerwehrender Nutz<lb/>
auff vnd angericht werden</p><lb/>
            <note place="left">22</note>
            <p>Setzen vnd ordnen demnach zum er&#x017F;ten/ daß alle vn&#x017F;ere de-<lb/>
putirte Eynnemmer hiezu &#x017F;ondere <hi rendition="#aq">Inqui&#x017F;itores</hi> be&#x017F;tellen/ die in<lb/>
vn&#x017F;eren Landen an allen Orthen/ die o&#x0364;de vnd vnerbawene Oert-<lb/>
ter vnd Gu&#x0364;ter/ mit &#x017F;onderem fleiß erfor&#x017F;chen/ vnd nachmahlen<lb/>
mit guter Achtung bedencken/ vnd nach&#x017F;innen/ ob/ vnd wie die-<lb/>
&#x017F;elbige verbe&#x017F;&#x017F;ert/ vnd zum Nutz ko&#x0364;nnen gericht werden: dann<lb/><note place="left">23</note>wie man &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Non omnis fert omnia tellus: Et quælibet<lb/>
Terra &#x017F;uum habet Genium.</hi></p><lb/>
            <note place="left">24</note>
            <p>Es &#x017F;ollen auch die be&#x017F;tellte <hi rendition="#aq">Inqui&#x017F;itores</hi> auff eyngenomme-<lb/>
nen genug&#x017F;amen Bericht/ jederzeit alles fu&#x0364;rderlich/ den depu-<lb/>
tirten Einnemmeren <hi rendition="#aq">fideliter referiren,</hi> vnnd der&#x017F;elben Be-<lb/><note place="left">25</note>&#x017F;cheidts erwarten. Sie aber die Einnemmer/ wann &#x017F;ie auff<lb/>
mehrere gehabte Erku&#x0364;ndigung befunden/ daß in vn&#x017F;eren Lan-<lb/>
den/ wir viel o&#x0364;de/ vnnd vnerbawene Wa&#x0364;ldt/ Bo&#x0364;&#x017F;ch/ Hecken/<lb/>
Berg/ Tha&#x0364;ler/ vnd andere <hi rendition="#aq">loca inculta</hi> haben/ die <hi rendition="#aq">ratione &#x017F;i-<lb/>
tus &amp; naturæ cujusvis loci, commodè &amp; utiliter</hi> ko&#x0364;nnen<lb/>
außgereut/ auffgebrochen/ vnd zu fruchtbaren Ackeren/ Felde-<lb/>
ren/ Wie&#x017F;en/ Matten/ Ga&#x0364;rtten/ Weinbergen/ vnd Fi&#x017F;chweye-<lb/>
ren/ auch in den&#x017F;elben etwan Flecken/ Do&#x0364;rffer/ Meyerho&#x0364;ff/<lb/><note place="left">26</note>Melckereyen/ Scha&#x0364;ffereyen/ &#xA75B;c. auff vnd angericht werden. So<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ie macht vnd gewalt haben/ nicht allein durch die <hi rendition="#aq">Inqui-<lb/>
&#x017F;itores,</hi> vnnd andere nottürfftige Per&#x017F;ohnen/ die&#x017F;es alles ins<lb/>
Werck zu&#x017F;etzen/ vn&#x017F;eren Vnderthanen/ vnd auch frembden &#x017F;ol-<lb/>
che Oede/ vnd vnerbawene Gu&#x0364;ter mit gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">conditionibus</hi><lb/>
in guten Baw zubringen/ zuu&#x0364;bergeben/ damit in vn&#x017F;eren Landen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0222] vnnd Vnkoſten/ nicht koͤnnen ſo baldt zum Nutz gebracht werden. Man betracht aber nicht/ daß alle angewendte Mühe vnnd Vnkoſtenin wenig Jahren hernach/ wider mehr dann hundert- faͤltig moͤgen erſtatt/ vnd ein beſtaͤndiger/ jmmerwehrender Nutz auff vnd angericht werden Setzen vnd ordnen demnach zum erſten/ daß alle vnſere de- putirte Eynnemmer hiezu ſondere Inquiſitores beſtellen/ die in vnſeren Landen an allen Orthen/ die oͤde vnd vnerbawene Oert- ter vnd Guͤter/ mit ſonderem fleiß erforſchen/ vnd nachmahlen mit guter Achtung bedencken/ vnd nachſinnen/ ob/ vnd wie die- ſelbige verbeſſert/ vnd zum Nutz koͤnnen gericht werden: dann wie man ſagt: Non omnis fert omnia tellus: Et quælibet Terra ſuum habet Genium. 23 Es ſollen auch die beſtellte Inquiſitores auff eyngenomme- nen genugſamen Bericht/ jederzeit alles fuͤrderlich/ den depu- tirten Einnemmeren fideliter referiren, vnnd derſelben Be- ſcheidts erwarten. Sie aber die Einnemmer/ wann ſie auff mehrere gehabte Erkuͤndigung befunden/ daß in vnſeren Lan- den/ wir viel oͤde/ vnnd vnerbawene Waͤldt/ Boͤſch/ Hecken/ Berg/ Thaͤler/ vnd andere loca inculta haben/ die ratione ſi- tus & naturæ cujusvis loci, commodè & utiliter koͤnnen außgereut/ auffgebrochen/ vnd zu fruchtbaren Ackeren/ Felde- ren/ Wieſen/ Matten/ Gaͤrtten/ Weinbergen/ vnd Fiſchweye- ren/ auch in denſelben etwan Flecken/ Doͤrffer/ Meyerhoͤff/ Melckereyen/ Schaͤffereyen/ ꝛc. auff vnd angericht werden. So ſollen ſie macht vnd gewalt haben/ nicht allein durch die Inqui- ſitores, vnnd andere nottürfftige Perſohnen/ dieſes alles ins Werck zuſetzen/ vnſeren Vnderthanen/ vnd auch frembden ſol- che Oede/ vnd vnerbawene Guͤter mit gewiſſen conditionibus in guten Baw zubringen/ zuuͤbergeben/ damit in vnſeren Landen kein 25 26

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/222
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/222>, abgerufen am 24.09.2020.