Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

heimfallen soll. Diese Ordnung ist auf nachgesetzte fundamenta67
gegründet. I. hat diese Constitution erst in futurum statt vnd platz:
Will nun ein Vnderthan/ ein anders in einem letzten Willen
verordnen/ daß stehet jhme frey: Thut er es aber nicht/ vnd hat es
doch wol thun können/ so hat er in diese Ordnung tacite con-
sentirt,
vnnd solle dieselb nach seinem Todt billich gehalten wer-
den. Daher wir in voriger Ordnung dem AErario Sancto den
zwentzigsten theil zugeschrieben/ dieweil ultima voluntas vnnd
Dissensus vorhanden seind: Aber in dieser Ordnung eignen wir
demselben den zehenden theil zu/ dieweil kein letzter Will/ auch kein
Dissensus, sonderen vielmehr tacitus Consensus sich erzeigen.
II. Werden diese so weit Verwandte Erben in causa intestati68
gleichsam nicht für Erben geachtet/ wie dann cognatorum vita,
sagen die alten Rechtslehrer ultra septimum gradum vix con-
sistit. III.
Haben auch diese Erben noch neun theil titulo lucra-69
tivo zubehalten/ vnd daher mit keinen fugen sich zubeschweren/
daß der zehende geringe theil in AErarium Sanctum transferirt,
vnd auß solchem nachmalen widerumb den Vnderthanen selbs zu
gutem/ vnd von jhretwegen/ zu handhab deß Politischen Wesen/
glücklicher Regierung/ vnd gemeiner Wolfahrt verwendet wer-
de. Wie dann der privat/ vnd gemeine Nutz also aneinander hen-
cken/ daß sie nicht leicht von einander abgesöndert/ aber auch ohn
der Vnderthanen zuthun/ nicht wol von einer Oberkeit befördert-
vnd erhalten werden können.

Nun haben wir zwar hieöben n. 51. dersuccedirenden Ehe-70
leut ab intestato nicht expreße gedacht/ jedoch dieweil die suc-
cessio Conjugum
hin vnd wider in vnseren Landen gleichwol in
vngleicher observantz vnd übung ist/ so wollen wir das von dieser
succession fürnemblich ratione AErarij Sancti nachfolgende
Ordnungen vnd sanctiones mit fleiß sollen in Achtung genom-
men vnd gehalten werden.

Erstlich/
E e 2

heimfallen ſoll. Dieſe Ordnung iſt auf nachgeſetzte fundamenta67
gegruͤndet. I. hat dieſe Conſtitution erſt in futurum ſtatt vñ platz:
Will nun ein Vnderthan/ ein anders in einem letzten Willen
verordnen/ daß ſtehet jhme frey: Thut er es aber nicht/ vnd hat es
doch wol thun koͤnnen/ ſo hat er in dieſe Ordnung tacitè con-
ſentirt,
vnnd ſolle dieſelb nach ſeinem Todt billich gehalten wer-
den. Daher wir in voriger Ordnung dem Ærario Sancto den
zwentzigſten theil zugeſchrieben/ dieweil ultima voluntas vnnd
Diſſenſus vorhanden ſeind: Aber in dieſer Ordnung eignen wir
demſelben dẽ zehenden theil zu/ dieweil kein letzter Will/ auch kein
Diſſenſus, ſonderen vielmehr tacitus Conſenſus ſich erzeigen.
II. Werden dieſe ſo weit Verwandte Erben in cauſa inteſtati68
gleichſam nicht fuͤr Erben geachtet/ wie dann cognatorum vita,
ſagen die alten Rechtslehrer ultra ſeptimum gradum vix con-
ſiſtit. III.
Haben auch dieſe Erben noch neun theil titulo lucra-69
tivo zubehalten/ vnd daher mit keinen fugen ſich zubeſchweren/
daß der zehende geringe theil in Ærarium Sanctum transferirt,
vnd auß ſolchem nachmalen widerumb den Vnderthanen ſelbs zu
gutem/ vnd von jhretwegen/ zu handhab deß Politiſchen Weſen/
gluͤcklicher Regierung/ vnd gemeiner Wolfahrt verwendet wer-
de. Wie dann der privat/ vnd gemeine Nutz alſo aneinander hen-
cken/ daß ſie nicht leicht von einander abgeſoͤndert/ aber auch ohn
der Vnderthanen zuthun/ nicht wol von einer Oberkeit befoͤrdert-
vnd erhalten werden koͤnnen.

Nun haben wir zwar hieoͤben n. 51. derſuccedirenden Ehe-70
leut ab inteſtato nicht expreßè gedacht/ jedoch dieweil die ſuc-
ceſſio Conjugum
hin vnd wider in vnſeren Landen gleichwol in
vngleicher obſervantz vnd uͤbung iſt/ ſo wollen wir das von dieſer
ſucceſſion fuͤrnemblich ratione Ærarij Sancti nachfolgende
Ordnungen vnd ſanctiones mit fleiß ſollen in Achtung genom-
men vnd gehalten werden.

Erſtlich/
E e 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0233" n="155"/>
heimfallen &#x017F;oll. Die&#x017F;e Ordnung i&#x017F;t auf nachge&#x017F;etzte <hi rendition="#aq">fundamenta</hi><note place="right">67</note><lb/>
gegru&#x0364;ndet. <hi rendition="#aq">I.</hi> hat die&#x017F;e Con&#x017F;titution er&#x017F;t <hi rendition="#aq">in futurum</hi> &#x017F;tatt vn&#x0303; platz:<lb/>
Will nun ein Vnderthan/ ein anders in einem letzten Willen<lb/>
verordnen/ daß &#x017F;tehet jhme frey: Thut er es aber nicht/ vnd hat es<lb/>
doch wol thun ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o hat er in die&#x017F;e Ordnung <hi rendition="#aq">tacitè con-<lb/>
&#x017F;entirt,</hi> vnnd &#x017F;olle die&#x017F;elb nach &#x017F;einem Todt billich gehalten wer-<lb/>
den. Daher wir in voriger Ordnung dem <hi rendition="#aq">Ærario Sancto</hi> den<lb/>
zwentzig&#x017F;ten theil zuge&#x017F;chrieben/ dieweil <hi rendition="#aq">ultima voluntas</hi> vnnd<lb/><hi rendition="#aq">Di&#x017F;&#x017F;en&#x017F;us</hi> vorhanden &#x017F;eind: Aber in die&#x017F;er Ordnung eignen wir<lb/>
dem&#x017F;elben d&#x1EBD; zehenden theil zu/ dieweil kein letzter Will/ auch kein<lb/><hi rendition="#aq">Di&#x017F;&#x017F;en&#x017F;us,</hi> &#x017F;onderen vielmehr <hi rendition="#aq">tacitus Con&#x017F;en&#x017F;us</hi> &#x017F;ich erzeigen.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II</hi>.</hi> Werden die&#x017F;e &#x017F;o weit Verwandte Erben <hi rendition="#aq">in cau&#x017F;a inte&#x017F;tati</hi><note place="right">68</note><lb/>
gleich&#x017F;am nicht fu&#x0364;r Erben geachtet/ wie dann <hi rendition="#aq">cognatorum vita,</hi><lb/>
&#x017F;agen die alten Rechtslehrer <hi rendition="#aq">ultra &#x017F;eptimum gradum vix con-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;tit. <hi rendition="#g">III</hi>.</hi> Haben auch die&#x017F;e Erben noch neun theil <hi rendition="#aq">titulo lucra-</hi><note place="right">69</note><lb/><hi rendition="#aq">tivo</hi> zubehalten/ vnd daher mit keinen fugen &#x017F;ich zube&#x017F;chweren/<lb/>
daß der zehende geringe theil <hi rendition="#aq">in Ærarium Sanctum transferirt,</hi><lb/>
vnd auß &#x017F;olchem nachmalen widerumb den Vnderthanen &#x017F;elbs zu<lb/>
gutem/ vnd von jhretwegen/ zu handhab deß Politi&#x017F;chen We&#x017F;en/<lb/>
glu&#x0364;cklicher Regierung/ vnd gemeiner Wolfahrt verwendet wer-<lb/>
de. Wie dann der privat/ vnd gemeine Nutz al&#x017F;o aneinander hen-<lb/>
cken/ daß &#x017F;ie nicht leicht von einander abge&#x017F;o&#x0364;ndert/ aber auch ohn<lb/>
der Vnderthanen zuthun/ nicht wol von einer Oberkeit befo&#x0364;rdert-<lb/>
vnd erhalten werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Nun haben wir zwar hieo&#x0364;ben <hi rendition="#aq">n.</hi> 51. der&#x017F;uccedirenden Ehe-<note place="right">70</note><lb/>
leut <hi rendition="#aq">ab inte&#x017F;tato</hi> nicht <hi rendition="#aq">expreßè</hi> gedacht/ jedoch dieweil die <hi rendition="#aq">&#x017F;uc-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;io Conjugum</hi> hin vnd wider in vn&#x017F;eren Landen gleichwol in<lb/>
vngleicher ob&#x017F;ervantz vnd u&#x0364;bung i&#x017F;t/ &#x017F;o wollen wir das von die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ion fu&#x0364;rnemblich <hi rendition="#aq">ratione Ærarij Sancti</hi> nachfolgende<lb/>
Ordnungen vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;anctiones</hi> mit fleiß &#x017F;ollen in Achtung genom-<lb/>
men vnd gehalten werden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E e 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Er&#x017F;tlich/</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0233] heimfallen ſoll. Dieſe Ordnung iſt auf nachgeſetzte fundamenta gegruͤndet. I. hat dieſe Conſtitution erſt in futurum ſtatt vñ platz: Will nun ein Vnderthan/ ein anders in einem letzten Willen verordnen/ daß ſtehet jhme frey: Thut er es aber nicht/ vnd hat es doch wol thun koͤnnen/ ſo hat er in dieſe Ordnung tacitè con- ſentirt, vnnd ſolle dieſelb nach ſeinem Todt billich gehalten wer- den. Daher wir in voriger Ordnung dem Ærario Sancto den zwentzigſten theil zugeſchrieben/ dieweil ultima voluntas vnnd Diſſenſus vorhanden ſeind: Aber in dieſer Ordnung eignen wir demſelben dẽ zehenden theil zu/ dieweil kein letzter Will/ auch kein Diſſenſus, ſonderen vielmehr tacitus Conſenſus ſich erzeigen. II. Werden dieſe ſo weit Verwandte Erben in cauſa inteſtati gleichſam nicht fuͤr Erben geachtet/ wie dann cognatorum vita, ſagen die alten Rechtslehrer ultra ſeptimum gradum vix con- ſiſtit. III. Haben auch dieſe Erben noch neun theil titulo lucra- tivo zubehalten/ vnd daher mit keinen fugen ſich zubeſchweren/ daß der zehende geringe theil in Ærarium Sanctum transferirt, vnd auß ſolchem nachmalen widerumb den Vnderthanen ſelbs zu gutem/ vnd von jhretwegen/ zu handhab deß Politiſchen Weſen/ gluͤcklicher Regierung/ vnd gemeiner Wolfahrt verwendet wer- de. Wie dann der privat/ vnd gemeine Nutz alſo aneinander hen- cken/ daß ſie nicht leicht von einander abgeſoͤndert/ aber auch ohn der Vnderthanen zuthun/ nicht wol von einer Oberkeit befoͤrdert- vnd erhalten werden koͤnnen. 67 68 69 Nun haben wir zwar hieoͤben n. 51. derſuccedirenden Ehe- leut ab inteſtato nicht expreßè gedacht/ jedoch dieweil die ſuc- ceſſio Conjugum hin vnd wider in vnſeren Landen gleichwol in vngleicher obſervantz vnd uͤbung iſt/ ſo wollen wir das von dieſer ſucceſſion fuͤrnemblich ratione Ærarij Sancti nachfolgende Ordnungen vnd ſanctiones mit fleiß ſollen in Achtung genom- men vnd gehalten werden. 70 Erſtlich/ E e 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/233
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/233>, abgerufen am 28.09.2020.