Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

fen/ als der zwentzigste oder zehende theil/ so soll es bey demselben
verbleiben/ vnd den Erben nichts abgezogen werden.

X. ORDINATIO Von einer noth-
wendigen/ vnd hochnutzlichen Fewr-
Ordnung.
TITULUS XI.
81

ZVm Zehenden (ein nothwendige/ vnnd hochnützli-
che Fewer Ordnung betreffendt) Dieweil offter-
mahls hin vnnd wider in vnseren Landen viel Brun-
sten/ vnd Fewr eynreissen/ vnd fürgehen/ durch welche
die verbrendte Vnderthanen gewohnlich ins Verderben gericht/
die Stätt/ Flecken/ vnd Dörffer jhrer Zierd beraubt/ vnd de-
formiert/ vnd die Oberkeitliche Jährliche Gefäll nicht vmb ein
geringes geschwecht werden.

82

So setzen vnnd ordnen wir/ daß in allen vnseren Landen/
hin vnd wider in vnderschiedlichen Orthen in zwentzig Dörf-
fer sollen zusammen halten/ dergestallt/ Wann in denselben
einem Einwohner vom Fewer (doch ohn seine eygene/ auch
seiner Haußfrawen/ vnd Kinder/ etc. schuld) ein Schadt be-
gegnet/ daß alsdann ein jeder/ der in gemeldten Dörfferen ei-
gene Häusser/ Schäuren/ vnnd Ställ hat/ einen oder zwen
Reichsthaler/ nach Ermessigung der deputierten Einnemmer
(die aber für sich mehr auffzulegen nicht macht haben) einzu-
schiessen/ schuldig seyn soll.

83

Auß diesem Geldt/ kan dem Verbrandten sein Schad wi-
der ersetzt/ die Dörffer in jhrem scheinbahren esse erhalten: Vnd
im fall etwas vberig/ in das AErarium Sanctum genommen

werden.

fen/ als der zwentzigſte oder zehende theil/ ſo ſoll es bey demſelben
verbleiben/ vnd den Erben nichts abgezogen werden.

X. ORDINATIO Von einer noth-
wendigen/ vnd hochnutzlichen Fewr-
Ordnung.
TITULUS XI.
81

ZVm Zehenden (ein nothwendige/ vnnd hochnuͤtzli-
che Fewer Ordnung betreffendt) Dieweil offter-
mahls hin vnnd wider in vnſeren Landen viel Brun-
ſten/ vnd Fewr eynreiſſen/ vnd fuͤrgehen/ durch welche
die verbrendte Vnderthanen gewohnlich ins Verderben gericht/
die Staͤtt/ Flecken/ vnd Doͤrffer jhrer Zierd beraubt/ vnd de-
formiert/ vnd die Oberkeitliche Jaͤhrliche Gefaͤll nicht vmb ein
geringes geſchwecht werden.

82

So ſetzen vnnd ordnen wir/ daß in allen vnſeren Landen/
hin vnd wider in vnderſchiedlichen Orthen in zwentzig Doͤrf-
fer ſollen zuſammen halten/ dergeſtallt/ Wann in denſelben
einem Einwohner vom Fewer (doch ohn ſeine eygene/ auch
ſeiner Haußfrawen/ vnd Kinder/ etc. ſchuld) ein Schadt be-
gegnet/ daß alsdann ein jeder/ der in gemeldten Doͤrfferen ei-
gene Haͤuſſer/ Schaͤuren/ vnnd Staͤll hat/ einen oder zwen
Reichsthaler/ nach Ermeſſigung der deputierten Einnemmer
(die aber fuͤr ſich mehr auffzulegen nicht macht haben) einzu-
ſchieſſen/ ſchuldig ſeyn ſoll.

83

Auß dieſem Geldt/ kan dem Verbrandten ſein Schad wi-
der erſetzt/ die Doͤrffer in jhrem ſcheinbahren eſſe erhalten: Vnd
im fall etwas vberig/ in das Ærarium Sanctum genommen

werden.
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0236" n="158"/>
fen/ als der zwentzig&#x017F;te oder zehende theil/ &#x017F;o &#x017F;oll es bey dem&#x017F;elben<lb/>
verbleiben/ vnd den Erben nichts abgezogen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">X. <hi rendition="#g">ORDINATIO</hi></hi></hi><hi rendition="#b">Von einer noth-</hi><lb/>
wendigen/ vnd hochnutzlichen Fewr-<lb/>
Ordnung.</head><lb/>
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TITULUS XI</hi>.</hi> </head><lb/>
            <note place="left">81</note>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>Vm Zehenden (ein nothwendige/ vnnd hochnu&#x0364;tzli-<lb/>
che Fewer Ordnung betreffendt) Dieweil offter-<lb/>
mahls hin vnnd wider in vn&#x017F;eren Landen viel Brun-<lb/>
&#x017F;ten/ vnd Fewr eynrei&#x017F;&#x017F;en/ vnd fu&#x0364;rgehen/ durch welche<lb/>
die verbrendte Vnderthanen gewohnlich ins Verderben gericht/<lb/>
die Sta&#x0364;tt/ Flecken/ vnd Do&#x0364;rffer jhrer Zierd beraubt/ vnd de-<lb/>
formiert/ vnd die Oberkeitliche Ja&#x0364;hrliche Gefa&#x0364;ll nicht vmb ein<lb/>
geringes ge&#x017F;chwecht werden.</p><lb/>
            <note place="left">82</note>
            <p>So &#x017F;etzen vnnd ordnen wir/ daß in allen vn&#x017F;eren Landen/<lb/>
hin vnd wider in vnder&#x017F;chiedlichen Orthen in zwentzig Do&#x0364;rf-<lb/>
fer &#x017F;ollen zu&#x017F;ammen halten/ derge&#x017F;tallt/ Wann in den&#x017F;elben<lb/>
einem Einwohner vom Fewer (doch ohn &#x017F;eine eygene/ auch<lb/>
&#x017F;einer Haußfrawen/ vnd Kinder/ etc. &#x017F;chuld) ein Schadt be-<lb/>
gegnet/ daß alsdann ein jeder/ der in gemeldten Do&#x0364;rfferen ei-<lb/>
gene Ha&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er/ Scha&#x0364;uren/ vnnd Sta&#x0364;ll hat/ einen oder zwen<lb/>
Reichsthaler/ nach Erme&#x017F;&#x017F;igung der deputierten Einnemmer<lb/>
(die aber fu&#x0364;r &#x017F;ich mehr auffzulegen nicht macht haben) einzu-<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;chuldig &#x017F;eyn &#x017F;oll.</p><lb/>
            <note place="left">83</note>
            <p>Auß die&#x017F;em Geldt/ kan dem Verbrandten &#x017F;ein Schad wi-<lb/>
der er&#x017F;etzt/ die Do&#x0364;rffer in jhrem &#x017F;cheinbahren <hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;e</hi> erhalten: Vnd<lb/>
im fall etwas vberig/ in das <hi rendition="#aq">Ærarium Sanctum</hi> genommen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werden.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0236] fen/ als der zwentzigſte oder zehende theil/ ſo ſoll es bey demſelben verbleiben/ vnd den Erben nichts abgezogen werden. X. ORDINATIO Von einer noth- wendigen/ vnd hochnutzlichen Fewr- Ordnung. TITULUS XI. ZVm Zehenden (ein nothwendige/ vnnd hochnuͤtzli- che Fewer Ordnung betreffendt) Dieweil offter- mahls hin vnnd wider in vnſeren Landen viel Brun- ſten/ vnd Fewr eynreiſſen/ vnd fuͤrgehen/ durch welche die verbrendte Vnderthanen gewohnlich ins Verderben gericht/ die Staͤtt/ Flecken/ vnd Doͤrffer jhrer Zierd beraubt/ vnd de- formiert/ vnd die Oberkeitliche Jaͤhrliche Gefaͤll nicht vmb ein geringes geſchwecht werden. So ſetzen vnnd ordnen wir/ daß in allen vnſeren Landen/ hin vnd wider in vnderſchiedlichen Orthen in zwentzig Doͤrf- fer ſollen zuſammen halten/ dergeſtallt/ Wann in denſelben einem Einwohner vom Fewer (doch ohn ſeine eygene/ auch ſeiner Haußfrawen/ vnd Kinder/ etc. ſchuld) ein Schadt be- gegnet/ daß alsdann ein jeder/ der in gemeldten Doͤrfferen ei- gene Haͤuſſer/ Schaͤuren/ vnnd Staͤll hat/ einen oder zwen Reichsthaler/ nach Ermeſſigung der deputierten Einnemmer (die aber fuͤr ſich mehr auffzulegen nicht macht haben) einzu- ſchieſſen/ ſchuldig ſeyn ſoll. Auß dieſem Geldt/ kan dem Verbrandten ſein Schad wi- der erſetzt/ die Doͤrffer in jhrem ſcheinbahren eſſe erhalten: Vnd im fall etwas vberig/ in das Ærarium Sanctum genommen werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/236
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/236>, abgerufen am 20.04.2019.