Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

werden. Solte aber an Auffrichtung der verbrandten Häus-84
ser/ Schäuren/ vnnd Ställ/ noch etwas manglen/ so ist sol-
ches auß gemeldtem AErario Sancto zunemmen/ nach der ge-
meinen Rechts Regul. Qui sentit commodum, etiam onus
sentire debet.

Vnd was wir also von zwentzig Dörfferen statuirt/ vnd ver-85
ordnet/ daß soll ebener gestallt observiert werden/ wann vier
Stätt/ oder acht Flecken/ mehr oder weniger zusammen hal-
ten/ nach dem solche Stätt oder Flecken Volckreich/ vnnd die
Vnderchanen Nahrhafft seind oder nicht.

Damit aber das AErarium Sanctum hiebey keinen Scha-86
den/ sonderen allezeit Nutz vnnd Gewin haben möge/ so ist mit
fleiß zusehen/ das desto mehr Dörffer/ Flecken vnd Stätt sich
zusammen thun/ vnd den fürgeloffenen Brandtschaden/ sampt-
lich erstatten helffen. Vnnd werden die Vnderthanen hiezu87
ohn zweiffel mit gutem willen contribuiren: dieweil die Christ-
liche/ vnnd Brüderliche Lieb dasselb erfordert/ vnd dieweil sie
in gleichem traurigem Zustandt/ eben solche Hülff vnnd Gut-
that zuerwarten/ vnnd zugeniessen haben. Daher wird gewiß88
erfolgen/ daß vielkünfftige Fewer/ vnd Brunsten nicht werden
außbrechen/ dieweil ein jeder Vnderthan nicht für sich al-
lein/ sonderen auch für seine Nachbaren/ vnd an-
dere Sorgen wird/ vnnd damit viel
Vnglück abwenden
helffen.

DE

werden. Solte aber an Auffrichtung der verbrandten Haͤuſ-84
ſer/ Schaͤuren/ vnnd Staͤll/ noch etwas manglen/ ſo iſt ſol-
ches auß gemeldtem Ærario Sancto zunemmen/ nach der ge-
meinen Rechts Regul. Qui ſentit commodum, etiam onus
ſentire debet.

Vnd was wir alſo von zwentzig Doͤrfferen ſtatuirt/ vnd ver-85
ordnet/ daß ſoll ebener geſtallt obſerviert werden/ wann vier
Staͤtt/ oder acht Flecken/ mehr oder weniger zuſammen hal-
ten/ nach dem ſolche Staͤtt oder Flecken Volckreich/ vnnd die
Vnderchanen Nahrhafft ſeind oder nicht.

Damit aber das Ærarium Sanctum hiebey keinen Scha-86
den/ ſonderen allezeit Nutz vnnd Gewin haben moͤge/ ſo iſt mit
fleiß zuſehen/ das deſto mehr Doͤrffer/ Flecken vnd Staͤtt ſich
zuſammen thun/ vnd den fuͤrgeloffenen Brandtſchaden/ ſampt-
lich erſtatten helffen. Vnnd werden die Vnderthanen hiezu87
ohn zweiffel mit gutem willen contribuiren: dieweil die Chriſt-
liche/ vnnd Bruͤderliche Lieb daſſelb erfordert/ vnd dieweil ſie
in gleichem traurigem Zuſtandt/ eben ſolche Huͤlff vnnd Gut-
that zuerwarten/ vnnd zugenieſſen haben. Daher wird gewiß88
erfolgen/ daß vielkuͤnfftige Fewer/ vnd Brunſten nicht werden
außbrechen/ dieweil ein jeder Vnderthan nicht fuͤr ſich al-
lein/ ſonderen auch fuͤr ſeine Nachbaren/ vnd an-
dere Sorgen wird/ vnnd damit viel
Vngluͤck abwenden
helffen.

DE
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0237" n="159"/>
werden. Solte aber an Auffrichtung der verbrandten Ha&#x0364;u&#x017F;-<note place="right">84</note><lb/>
&#x017F;er/ Scha&#x0364;uren/ vnnd Sta&#x0364;ll/ noch etwas manglen/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ol-<lb/>
ches auß gemeldtem <hi rendition="#aq">Ærario Sancto</hi> zunemmen/ nach der ge-<lb/>
meinen Rechts Regul. <hi rendition="#aq">Qui &#x017F;entit commodum, etiam onus<lb/>
&#x017F;entire debet.</hi></p><lb/>
            <p>Vnd was wir al&#x017F;o von zwentzig Do&#x0364;rfferen &#x017F;tatuirt/ vnd ver-<note place="right">85</note><lb/>
ordnet/ daß &#x017F;oll ebener ge&#x017F;tallt ob&#x017F;erviert werden/ wann vier<lb/>
Sta&#x0364;tt/ oder acht Flecken/ mehr oder weniger zu&#x017F;ammen hal-<lb/>
ten/ nach dem &#x017F;olche Sta&#x0364;tt oder Flecken Volckreich/ vnnd die<lb/>
Vnderchanen Nahrhafft &#x017F;eind oder nicht.</p><lb/>
            <p>Damit aber das <hi rendition="#aq">Ærarium Sanctum</hi> hiebey keinen Scha-<note place="right">86</note><lb/>
den/ &#x017F;onderen allezeit Nutz vnnd Gewin haben mo&#x0364;ge/ &#x017F;o i&#x017F;t mit<lb/>
fleiß zu&#x017F;ehen/ das de&#x017F;to mehr Do&#x0364;rffer/ Flecken vnd Sta&#x0364;tt &#x017F;ich<lb/>
zu&#x017F;ammen thun/ vnd den fu&#x0364;rgeloffenen Brandt&#x017F;chaden/ &#x017F;ampt-<lb/>
lich er&#x017F;tatten helffen. Vnnd werden die Vnderthanen hiezu<note place="right">87</note><lb/>
ohn zweiffel mit gutem willen contribuiren: dieweil die Chri&#x017F;t-<lb/>
liche/ vnnd Bru&#x0364;derliche Lieb da&#x017F;&#x017F;elb erfordert/ vnd dieweil &#x017F;ie<lb/>
in gleichem traurigem Zu&#x017F;tandt/ eben &#x017F;olche Hu&#x0364;lff vnnd Gut-<lb/>
that zuerwarten/ vnnd zugenie&#x017F;&#x017F;en haben. Daher wird gewiß<note place="right">88</note><lb/>
erfolgen/ daß vielku&#x0364;nfftige Fewer/ vnd Brun&#x017F;ten nicht werden<lb/><hi rendition="#c">außbrechen/ dieweil ein jeder Vnderthan nicht fu&#x0364;r &#x017F;ich al-<lb/>
lein/ &#x017F;onderen auch fu&#x0364;r &#x017F;eine Nachbaren/ vnd an-<lb/>
dere Sorgen wird/ vnnd damit viel<lb/>
Vnglu&#x0364;ck abwenden<lb/>
helffen.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#g">DE</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0237] werden. Solte aber an Auffrichtung der verbrandten Haͤuſ- ſer/ Schaͤuren/ vnnd Staͤll/ noch etwas manglen/ ſo iſt ſol- ches auß gemeldtem Ærario Sancto zunemmen/ nach der ge- meinen Rechts Regul. Qui ſentit commodum, etiam onus ſentire debet. 84 Vnd was wir alſo von zwentzig Doͤrfferen ſtatuirt/ vnd ver- ordnet/ daß ſoll ebener geſtallt obſerviert werden/ wann vier Staͤtt/ oder acht Flecken/ mehr oder weniger zuſammen hal- ten/ nach dem ſolche Staͤtt oder Flecken Volckreich/ vnnd die Vnderchanen Nahrhafft ſeind oder nicht. 85 Damit aber das Ærarium Sanctum hiebey keinen Scha- den/ ſonderen allezeit Nutz vnnd Gewin haben moͤge/ ſo iſt mit fleiß zuſehen/ das deſto mehr Doͤrffer/ Flecken vnd Staͤtt ſich zuſammen thun/ vnd den fuͤrgeloffenen Brandtſchaden/ ſampt- lich erſtatten helffen. Vnnd werden die Vnderthanen hiezu ohn zweiffel mit gutem willen contribuiren: dieweil die Chriſt- liche/ vnnd Bruͤderliche Lieb daſſelb erfordert/ vnd dieweil ſie in gleichem traurigem Zuſtandt/ eben ſolche Huͤlff vnnd Gut- that zuerwarten/ vnnd zugenieſſen haben. Daher wird gewiß erfolgen/ daß vielkuͤnfftige Fewer/ vnd Brunſten nicht werden außbrechen/ dieweil ein jeder Vnderthan nicht fuͤr ſich al- lein/ ſonderen auch fuͤr ſeine Nachbaren/ vnd an- dere Sorgen wird/ vnnd damit viel Vngluͤck abwenden helffen. 86 87 88 DE

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/237
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/237>, abgerufen am 28.09.2020.