Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

von Vns könne vnnd möge gebracht werden/ daß vnsere Vn-
derthanen jhre Kinder/ die Seminaria aller Policeyen/ recht/
wol/ vnd nutzlich aufferziehen/ vnd sie für sich/ ein Christlichen/
Ehrlichen Wandel führen/ auch sich also verhalten/ daß sie jh-
ren Kinderen/ Vns/ jhrer von GOTT vorgesetzten Obrigkeit/
dem neben Menschen/ vnd Gemeinen Nutz/ Fürständig vnnd
Rühmlich seyn mögen/ dessen sie hernach selbs zeitlich vnd ewig/
in viel weg zugeniessen haben.

DE PRIMA SANCTIONE.
TITULUS PRIMUS.
5

DIesen Zweck/ durch Göttlichen Beystand/ glück-
lich zuerreichen/ So setzen/ ordnen/ vnd wol-
len wir zum Ersten
/ Wann von vnseren Vn-
6derthanen vnd Hindersassen/ junge Vnmündige Kin-
der (so in Menschlicher Gesellschafft die schwächsten/ vnd doch
auch die Fürnembsten seind/ auff welchesondere Achtung zuge-
7ben ist) in diese Welt Ehrlich geboren werden/ daß alsdann/ in
einem jeden Orth vnsers Gebiets/ deß newgebornen Kindts
Vatter/ bey Poen eines halben Gulden/ jnnerhalb einem Mo-
nat/ bey vnseren Deputaten erscheinen/ vnd begeren soll/ sein
Söhnlein/ oder Töchterlein/ wann sie nun mehr getaufft sind/
in den Album, oder in das Register Ehrlicher Kinder/ vmb-
8ständtlich einzuschreiben/ Wer nemblich deß Kinds Elteren/
wann das Kindt geboren/ getaufft/ vnnd also in den Gnaden
Bundt Gottes auffgenommen/ wie es genandt worden/ vnd wer
desselben Pfetteren/ vnnd Göttlen seyen. Jn welchem jhme
dem Vatteren/ billich zu willfahren/ vnd darzu ein Schein die-
ser Jnscription mitzutheilen ist/ so dem eingeschriebenen Kind/

ins

von Vns koͤnne vnnd moͤge gebracht werden/ daß vnſere Vn-
derthanen jhre Kinder/ die Seminaria aller Policeyen/ recht/
wol/ vnd nutzlich aufferziehen/ vnd ſie fuͤr ſich/ ein Chriſtlichen/
Ehrlichen Wandel fuͤhren/ auch ſich alſo verhalten/ daß ſie jh-
ren Kinderen/ Vns/ jhrer von GOTT vorgeſetzten Obrigkeit/
dem neben Menſchen/ vnd Gemeinen Nutz/ Fuͤrſtaͤndig vnnd
Ruͤhmlich ſeyn moͤgen/ deſſen ſie hernach ſelbs zeitlich vnd ewig/
in viel weg zugenieſſen haben.

DE PRIMA SANCTIONE.
TITULUS PRIMUS.
5

DIeſen Zweck/ durch Goͤttlichen Beyſtand/ gluͤck-
lich zuerreichen/ So ſetzen/ ordnen/ vnd wol-
len wir zum Erſten
/ Wann von vnſeren Vn-
6derthanen vñ Hinderſaſſen/ junge Vnmuͤndige Kin-
der (ſo in Menſchlicher Geſellſchafft die ſchwaͤchſten/ vnd doch
auch die Fuͤrnembſten ſeind/ auff welcheſondere Achtung zuge-
7ben iſt) in dieſe Welt Ehrlich geboren werden/ daß alsdann/ in
einem jeden Orth vnſers Gebiets/ deß newgebornen Kindts
Vatter/ bey Pœn eines halben Gulden/ jnnerhalb einem Mo-
nat/ bey vnſeren Deputaten erſcheinen/ vnd begeren ſoll/ ſein
Soͤhnlein/ oder Toͤchterlein/ wann ſie nun mehr getaufft ſind/
in den Album, oder in das Regiſter Ehrlicher Kinder/ vmb-
8ſtaͤndtlich einzuſchreiben/ Wer nemblich deß Kinds Elteren/
wann das Kindt geboren/ getaufft/ vnnd alſo in den Gnaden
Bundt Gottes auffgenommen/ wie es genandt worden/ vnd wer
deſſelben Pfetteren/ vnnd Goͤttlen ſeyen. Jn welchem jhme
dem Vatteren/ billich zu willfahren/ vnd darzu ein Schein die-
ſer Jnſcription mitzutheilen iſt/ ſo dem eingeſchriebenen Kind/

ins
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0248" n="190[170]"/>
von Vns ko&#x0364;nne vnnd mo&#x0364;ge gebracht werden/ daß vn&#x017F;ere Vn-<lb/>
derthanen jhre Kinder/ die <hi rendition="#aq">Seminaria</hi> aller Policeyen/ recht/<lb/>
wol/ vnd nutzlich aufferziehen/ vnd &#x017F;ie fu&#x0364;r &#x017F;ich/ ein Chri&#x017F;tlichen/<lb/>
Ehrlichen Wandel fu&#x0364;hren/ auch &#x017F;ich al&#x017F;o verhalten/ daß &#x017F;ie jh-<lb/>
ren Kinderen/ Vns/ jhrer von GOTT vorge&#x017F;etzten Obrigkeit/<lb/>
dem neben Men&#x017F;chen/ vnd Gemeinen Nutz/ Fu&#x0364;r&#x017F;ta&#x0364;ndig vnnd<lb/>
Ru&#x0364;hmlich &#x017F;eyn mo&#x0364;gen/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie hernach &#x017F;elbs zeitlich vnd ewig/<lb/>
in viel weg zugenie&#x017F;&#x017F;en haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">DE PRIMA SANCTIONE</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TITULUS PRIMUS</hi>.</hi> </head><lb/>
              <note place="left">5</note>
              <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Ie&#x017F;en Zweck</hi>/ durch Go&#x0364;ttlichen Bey&#x017F;tand/ glu&#x0364;ck-<lb/>
lich zuerreichen/ <hi rendition="#fr">So &#x017F;etzen/ ordnen/ vnd wol-<lb/>
len wir zum Er&#x017F;ten</hi>/ Wann von vn&#x017F;eren Vn-<lb/><note place="left">6</note>derthanen vn&#x0303; Hinder&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ junge Vnmu&#x0364;ndige Kin-<lb/>
der (&#x017F;o in Men&#x017F;chlicher Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft die &#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;ten/ vnd doch<lb/>
auch die Fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten &#x017F;eind/ auff welche&#x017F;ondere Achtung zuge-<lb/><note place="left">7</note>ben i&#x017F;t) in die&#x017F;e Welt Ehrlich geboren werden/ daß alsdann/ in<lb/>
einem jeden Orth vn&#x017F;ers Gebiets/ deß newgebornen Kindts<lb/>
Vatter/ bey P<hi rendition="#aq">&#x0153;</hi>n eines halben Gulden/ jnnerhalb einem Mo-<lb/>
nat/ bey vn&#x017F;eren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deputaten</hi></hi></hi> er&#x017F;cheinen/ vnd begeren &#x017F;oll/ &#x017F;ein<lb/>
So&#x0364;hnlein/ oder To&#x0364;chterlein/ wann &#x017F;ie nun mehr getaufft &#x017F;ind/<lb/>
in den <hi rendition="#aq">Album,</hi> oder in das Regi&#x017F;ter Ehrlicher Kinder/ vmb-<lb/><note place="left">8</note>&#x017F;ta&#x0364;ndtlich einzu&#x017F;chreiben/ Wer nemblich deß Kinds Elteren/<lb/>
wann das Kindt geboren/ getaufft/ vnnd al&#x017F;o in den Gnaden<lb/>
Bundt Gottes auffgenommen/ wie es genandt worden/ vnd wer<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Pfetteren/ vnnd Go&#x0364;ttlen &#x017F;eyen. Jn welchem jhme<lb/>
dem Vatteren/ billich zu willfahren/ vnd darzu ein Schein die-<lb/>
&#x017F;er Jn&#x017F;cription mitzutheilen i&#x017F;t/ &#x017F;o dem einge&#x017F;chriebenen Kind/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ins</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190[170]/0248] von Vns koͤnne vnnd moͤge gebracht werden/ daß vnſere Vn- derthanen jhre Kinder/ die Seminaria aller Policeyen/ recht/ wol/ vnd nutzlich aufferziehen/ vnd ſie fuͤr ſich/ ein Chriſtlichen/ Ehrlichen Wandel fuͤhren/ auch ſich alſo verhalten/ daß ſie jh- ren Kinderen/ Vns/ jhrer von GOTT vorgeſetzten Obrigkeit/ dem neben Menſchen/ vnd Gemeinen Nutz/ Fuͤrſtaͤndig vnnd Ruͤhmlich ſeyn moͤgen/ deſſen ſie hernach ſelbs zeitlich vnd ewig/ in viel weg zugenieſſen haben. DE PRIMA SANCTIONE. TITULUS PRIMUS. DIeſen Zweck/ durch Goͤttlichen Beyſtand/ gluͤck- lich zuerreichen/ So ſetzen/ ordnen/ vnd wol- len wir zum Erſten/ Wann von vnſeren Vn- derthanen vñ Hinderſaſſen/ junge Vnmuͤndige Kin- der (ſo in Menſchlicher Geſellſchafft die ſchwaͤchſten/ vnd doch auch die Fuͤrnembſten ſeind/ auff welcheſondere Achtung zuge- ben iſt) in dieſe Welt Ehrlich geboren werden/ daß alsdann/ in einem jeden Orth vnſers Gebiets/ deß newgebornen Kindts Vatter/ bey Pœn eines halben Gulden/ jnnerhalb einem Mo- nat/ bey vnſeren Deputaten erſcheinen/ vnd begeren ſoll/ ſein Soͤhnlein/ oder Toͤchterlein/ wann ſie nun mehr getaufft ſind/ in den Album, oder in das Regiſter Ehrlicher Kinder/ vmb- ſtaͤndtlich einzuſchreiben/ Wer nemblich deß Kinds Elteren/ wann das Kindt geboren/ getaufft/ vnnd alſo in den Gnaden Bundt Gottes auffgenommen/ wie es genandt worden/ vnd wer deſſelben Pfetteren/ vnnd Goͤttlen ſeyen. Jn welchem jhme dem Vatteren/ billich zu willfahren/ vnd darzu ein Schein die- ſer Jnſcription mitzutheilen iſt/ ſo dem eingeſchriebenen Kind/ ins 6 7 8

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/248
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 190[170]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/248>, abgerufen am 20.04.2019.