Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

lichen Sachen/ vnnd nutzlichen Handthierungen angezogen/
vnd vom üppigen Hochschadlichen Müssiggang/ mit höchstem
fleiß vnd Ernst/ abgehalten werden: Dieweil Müssiggang/ al-38
ler Laster ein anfang/ vnd deß Teuffels Schlaffküssen ist/ die-
weil auch Müssiggang auff niemandts Nutz gericht ist sonder
die edle Zeit/ einen vnaußsprechlichen Schatz/ gantz ärgerlich
verzehrt/ vnd schandlich hindurch bringt/ Vnd dieweil endlich39
Müssiggang/ einen Menschen gleichsamb lebendig ins Grab
legt/ als der lebendig todt ist. Dann in jhm keine actiones, eines
recht lebendigen Menschens sich sehen lassen/ Da er doch dar-40
umb geschaffen/ daß er der Natur nach/ jhme selbs/ den seinigen/
vnd seinem neben Menschen/ in der That nutzlich seyn/ vnd für
sich Ehrlich/ vnd Gott wolgefällig leben/ auch die seinige/ mit
Eiffer vnd Ernst/ darzu anhalten soll.

Vnd ob wol auch wir von Vogteyen vnd Curatelen/ allbereit41
allerhand in vnseren Landen vnd Obrigkeiten angeordnet haben/
jedoch ist diese Policey Ordnung/ demselben nicht entgegen/ son-
der hilfft viel mehr/ alles ins Werck zurichten/ vnd fürnemblich
zuverschaffen/ daß die Personen in gute Achtung genommen
werden/ deren in allen wolgeordneten Policeyen/ jederzeit prima
vnd praecipua cura zuhaben ist.

Derenhalben ist vnser Befelch/ das vnsere Deputaten,42
vorgemeldter Personen generalem curam, vnd inspectionem,
nicht vnderlassen sollen/ dieweil man derselben halben nimmer
zuviel/ aber bald zu wenig sorgen kan/ als die anders nicht/ dann43
cum magno Ecclesiae, & Reipublicae damno, können verab-
saumbt werden.

Vnd jrret nichts/ daß sie allbereit bevögtiget seyen/ dieweil sie44
durch weitere Zuordnung der Deputaten, nichts verlieren/
sonder doppelte Fürsorg erlangen/ vnnd dieweil viel vnder den45
Tutorn vnd Curatorn, nicht allzeit jhr Ampt/ getrewlich/ vnd

nach
H h

lichen Sachen/ vnnd nutzlichen Handthierungen angezogen/
vnd vom uͤppigen Hochſchådlichen Muͤſſiggang/ mit hoͤchſtem
fleiß vnd Ernſt/ abgehalten werden: Dieweil Muͤſſiggang/ al-38
ler Laſter ein anfang/ vnd deß Teuffels Schlaffkuͤſſen iſt/ die-
weil auch Muͤſſiggang auff niemandts Nutz gericht iſt ſonder
die edle Zeit/ einen vnaußſprechlichen Schatz/ gantz aͤrgerlich
verzehrt/ vnd ſchandlich hindurch bringt/ Vnd dieweil endlich39
Muͤſſiggang/ einen Menſchen gleichſamb lebendig ins Grab
legt/ als der lebendig todt iſt. Dann in jhm keine actiones, eines
recht lebendigen Menſchens ſich ſehen laſſen/ Da er doch dar-40
umb geſchaffen/ daß er der Natur nach/ jhme ſelbs/ den ſeinigen/
vnd ſeinem neben Menſchen/ in der That nutzlich ſeyn/ vnd für
ſich Ehrlich/ vnd Gott wolgefaͤllig leben/ auch die ſeinige/ mit
Eiffer vnd Ernſt/ darzu anhalten ſoll.

Vnd ob wol auch wir von Vogteyen vnd Curatelen/ allbereit41
allerhand in vnſeren Landen vnd Obrigkeiten angeordnet haben/
jedoch iſt dieſe Policey Ordnung/ demſelben nicht entgegen/ ſon-
der hilfft viel mehr/ alles ins Werck zurichten/ vnd fuͤrnemblich
zuverſchaffen/ daß die Perſonen in gute Achtung genommen
werden/ deren in allen wolgeordneten Policeyen/ jederzeit prima
vnd præcipua cura zuhaben iſt.

Derenhalben iſt vnſer Befelch/ das vnſere Deputaten,42
vorgemeldter Perſonen generalem curam, vnd inſpectionem,
nicht vnderlaſſen ſollen/ dieweil man derſelben halben nimmer
zuviel/ aber bald zu wenig ſorgen kan/ als die anders nicht/ dann43
cum magno Eccleſiæ, & Reipublicæ damno, koͤnnen verab-
ſaumbt werden.

Vnd jrꝛet nichts/ daß ſie allbereit bevoͤgtiget ſeyen/ dieweil ſie44
durch weitere Zuordnung der Deputaten, nichts verlieren/
ſonder doppelte Fuͤrſorg erlangen/ vnnd dieweil viel vnder den45
Tutorn vnd Curatorn, nicht allzeit jhr Ampt/ getrewlich/ vnd

nach
H h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0255" n="197[177]"/>
lichen Sachen/ vnnd nutzlichen Handthierungen angezogen/<lb/>
vnd vom u&#x0364;ppigen Hoch&#x017F;chådlichen Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang/ mit ho&#x0364;ch&#x017F;tem<lb/>
fleiß vnd Ern&#x017F;t/ abgehalten werden: Dieweil Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang/ al-<note place="right">38</note><lb/>
ler La&#x017F;ter ein anfang/ vnd deß Teuffels Schlaffku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ die-<lb/>
weil auch Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang auff niemandts Nutz gericht i&#x017F;t &#x017F;onder<lb/>
die edle Zeit/ einen vnauß&#x017F;prechlichen Schatz/ gantz a&#x0364;rgerlich<lb/>
verzehrt/ vnd &#x017F;chandlich hindurch bringt/ Vnd dieweil endlich<note place="right">39</note><lb/>
Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang/ einen Men&#x017F;chen gleich&#x017F;amb lebendig ins Grab<lb/>
legt/ als der lebendig todt i&#x017F;t. Dann in jhm keine <hi rendition="#aq">actiones,</hi> eines<lb/>
recht lebendigen Men&#x017F;chens &#x017F;ich &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ Da er doch dar-<note place="right">40</note><lb/>
umb ge&#x017F;chaffen/ daß er der Natur nach/ jhme &#x017F;elbs/ den &#x017F;einigen/<lb/>
vnd &#x017F;einem neben Men&#x017F;chen/ in der That nutzlich &#x017F;eyn/ vnd für<lb/>
&#x017F;ich Ehrlich/ vnd Gott wolgefa&#x0364;llig leben/ auch die &#x017F;einige/ mit<lb/>
Eiffer vnd Ern&#x017F;t/ darzu anhalten &#x017F;oll.</p><lb/>
              <p>Vnd ob wol auch wir von Vogteyen vnd Curatelen/ allbereit<note place="right">41</note><lb/>
allerhand in vn&#x017F;eren Landen vnd Obrigkeiten angeordnet haben/<lb/>
jedoch i&#x017F;t die&#x017F;e Policey Ordnung/ dem&#x017F;elben nicht entgegen/ &#x017F;on-<lb/>
der hilfft viel mehr/ alles ins Werck zurichten/ vnd fu&#x0364;rnemblich<lb/>
zuver&#x017F;chaffen/ daß die Per&#x017F;onen in gute Achtung genommen<lb/>
werden/ deren in allen wolgeordneten Policeyen/ jederzeit <hi rendition="#aq">prima</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">præcipua cura</hi> zuhaben i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Derenhalben i&#x017F;t vn&#x017F;er Befelch/ das vn&#x017F;ere <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deputaten,</hi></hi></hi><note place="right">42</note><lb/>
vorgemeldter Per&#x017F;onen <hi rendition="#aq">generalem curam,</hi> vnd <hi rendition="#aq">in&#x017F;pectionem,</hi><lb/>
nicht vnderla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/ dieweil man der&#x017F;elben halben nimmer<lb/>
zuviel/ aber bald zu wenig &#x017F;orgen kan/ als die anders nicht/ dann<note place="right">43</note><lb/><hi rendition="#aq">cum magno Eccle&#x017F;iæ, &amp; Reipublicæ damno,</hi> ko&#x0364;nnen verab-<lb/>
&#x017F;aumbt werden.</p><lb/>
              <p>Vnd jr&#xA75B;et nichts/ daß &#x017F;ie allbereit bevo&#x0364;gtiget &#x017F;eyen/ dieweil &#x017F;ie<note place="right">44</note><lb/>
durch weitere Zuordnung der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deputaten,</hi></hi></hi> nichts verlieren/<lb/>
&#x017F;onder doppelte Fu&#x0364;r&#x017F;org erlangen/ vnnd dieweil viel vnder den<note place="right">45</note><lb/><hi rendition="#aq">Tutorn</hi> vnd <hi rendition="#aq">Curatorn,</hi> nicht allzeit jhr Ampt/ getrewlich/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h</fw><fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197[177]/0255] lichen Sachen/ vnnd nutzlichen Handthierungen angezogen/ vnd vom uͤppigen Hochſchådlichen Muͤſſiggang/ mit hoͤchſtem fleiß vnd Ernſt/ abgehalten werden: Dieweil Muͤſſiggang/ al- ler Laſter ein anfang/ vnd deß Teuffels Schlaffkuͤſſen iſt/ die- weil auch Muͤſſiggang auff niemandts Nutz gericht iſt ſonder die edle Zeit/ einen vnaußſprechlichen Schatz/ gantz aͤrgerlich verzehrt/ vnd ſchandlich hindurch bringt/ Vnd dieweil endlich Muͤſſiggang/ einen Menſchen gleichſamb lebendig ins Grab legt/ als der lebendig todt iſt. Dann in jhm keine actiones, eines recht lebendigen Menſchens ſich ſehen laſſen/ Da er doch dar- umb geſchaffen/ daß er der Natur nach/ jhme ſelbs/ den ſeinigen/ vnd ſeinem neben Menſchen/ in der That nutzlich ſeyn/ vnd für ſich Ehrlich/ vnd Gott wolgefaͤllig leben/ auch die ſeinige/ mit Eiffer vnd Ernſt/ darzu anhalten ſoll. 38 39 40 Vnd ob wol auch wir von Vogteyen vnd Curatelen/ allbereit allerhand in vnſeren Landen vnd Obrigkeiten angeordnet haben/ jedoch iſt dieſe Policey Ordnung/ demſelben nicht entgegen/ ſon- der hilfft viel mehr/ alles ins Werck zurichten/ vnd fuͤrnemblich zuverſchaffen/ daß die Perſonen in gute Achtung genommen werden/ deren in allen wolgeordneten Policeyen/ jederzeit prima vnd præcipua cura zuhaben iſt. 41 Derenhalben iſt vnſer Befelch/ das vnſere Deputaten, vorgemeldter Perſonen generalem curam, vnd inſpectionem, nicht vnderlaſſen ſollen/ dieweil man derſelben halben nimmer zuviel/ aber bald zu wenig ſorgen kan/ als die anders nicht/ dann cum magno Eccleſiæ, & Reipublicæ damno, koͤnnen verab- ſaumbt werden. 42 43 Vnd jrꝛet nichts/ daß ſie allbereit bevoͤgtiget ſeyen/ dieweil ſie durch weitere Zuordnung der Deputaten, nichts verlieren/ ſonder doppelte Fuͤrſorg erlangen/ vnnd dieweil viel vnder den Tutorn vnd Curatorn, nicht allzeit jhr Ampt/ getrewlich/ vnd nach 44 45 H h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/255
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 197[177]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/255>, abgerufen am 27.09.2020.