Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

zwar auch diese einzuschreiben/ aber nicht in vorgemeldten ehrli-51
chen Album, sonderen in den Album vnehrlichen blüenden Al-
ters/ auffzuzeichnen wie dann auch/ gleich nach publication die-
ser Policey Ordnung/ zu anfang geschehen soll/ die Vrsachen
seind hievnden num. 67. vnd in der Inform. vnd Erklär. num.
24. erzehlt.

Hiezwischen aber/ daß die hieobennum. 5. 6. 7. vnd 8. einge-52
schriebene Knaben/ gemelter massen erwachsen/ so sollen sie sich
verhalten/ vnd ist mit jhnen zuverfahren/ wie hieoben num. 47.
vnd 48. ist sancirt worden.

Es sollen aber vnsere Deputaten, in Krafft habenden53
Gewalts/ noch weiters mit fleiß erkundigen/ welcher massen/ vnd
wozu/ die Jüngling seyen auff vnd angezogen worden/ wie sie ins
künfftig sich selbs/ vnd wann sie sich in die Ehe begeben/ auch
jhre Weiber vnd Kinder/ mit Ehren außbringen/ vnd ernchren
wollen.

Vnd wo ferrn in einem oder andern Stuck/ Fähl vnd Män-54
gel sich sehen lassen/ So sollen vnsere Deputaten, in alle
mügliche Weg/ denselben mit sonderem Eyffer sich widersetzen/
den Elteren/ Curatoren, vnd den Jünglingen selbs zu spre-
chen/ vnd Verbesserung aufflegen/ damit nicht dieser privat55
Schad/ etwan dem Geweinen Nutz/ hin vnd wider in vnseren
Landen zu grossen vnstatten vnd nachtheil gereiche Dann56
wann die Jüngling in ein Träg/ Vnehrdar/ vnnd Gottloß
Leben gerahten/ so gelangt dasselb ad dedecora Familiarum,
vnd auch ad varia detrimenta Rerumpublicarum, welches
wol zubehertzigen/ vnd demselben mit fleiß zu steuren ist.

Vnd können die Jüngling/ nicht vbel halb gewachsenen57
Baumen verglichen werden/ von welchen die vnderscheidenen
Mannspersonen herwachsen. Wann nun im pflantzen dieser
Bäum/ etwas vbersehen vnd verwarloßt wird/ so werden sie

Vnartig/
H h 2

zwar auch dieſe einzuſchreiben/ aber nicht in vorgemeldten ehrli-51
chen Album, ſonderen in den Album vnehrlichen bluͤenden Al-
ters/ auffzuzeichnen wie dann auch/ gleich nach publication die-
ſer Policey Ordnung/ zu anfang geſchehen ſoll/ die Vrſachen
ſeind hievnden num. 67. vnd in der Inform. vnd Erklaͤr. num.
24. erzehlt.

Hiezwiſchen aber/ daß die hieobennum. 5. 6. 7. vnd 8. einge-52
ſchriebene Knaben/ gemelter maſſen erwachſen/ ſo ſollen ſie ſich
verhalten/ vnd iſt mit jhnen zuverfahren/ wie hieoben num. 47.
vnd 48. iſt ſancirt worden.

Es ſollen aber vnſere Deputaten, in Krafft habenden53
Gewalts/ noch weiters mit fleiß erkundigen/ welcher maſſen/ vnd
wozu/ die Juͤngling ſeyen auff vnd angezogen worden/ wie ſie ins
kuͤnfftig ſich ſelbs/ vnd wann ſie ſich in die Ehe begeben/ auch
jhre Weiber vnd Kinder/ mit Ehren außbringen/ vnd ernchren
wollen.

Vnd wo ferꝛn in einem oder andern Stuck/ Faͤhl vnd Maͤn-54
gel ſich ſehen laſſen/ So ſollen vnſere Deputaten, in alle
mügliche Weg/ denſelben mit ſonderem Eyffer ſich widerſetzen/
den Elteren/ Curatoren, vnd den Juͤnglingen ſelbs zu ſpre-
chen/ vnd Verbeſſerung aufflegen/ damit nicht dieſer privat55
Schad/ etwan dem Geweinen Nutz/ hin vnd wider in vnſeren
Landen zu groſſen vnſtatten vnd nachtheil gereiche Dann56
wann die Juͤngling in ein Traͤg/ Vnehrdar/ vnnd Gottloß
Leben gerahten/ ſo gelangt daſſelb ad dedecora Familiarum,
vnd auch ad varia detrimenta Rerumpublicarum, welches
wol zubehertzigen/ vnd demſelben mit fleiß zu ſteuren iſt.

Vnd koͤnnen die Juͤngling/ nicht vbel halb gewachſenen57
Båumen verglichen werden/ von welchen die vnderſcheidenen
Mannsperſonen herwachſen. Wann nun im pflantzen dieſer
Baͤum/ etwas vberſehen vnd verwarloßt wird/ ſo werden ſie

Vnartig/
H h 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0257" n="199[179]"/>
zwar auch die&#x017F;e einzu&#x017F;chreiben/ aber nicht in vorgemeldten ehrli-<note place="right">51</note><lb/>
chen <hi rendition="#aq">Album,</hi> &#x017F;onderen in den <hi rendition="#aq">Album</hi> vnehrlichen blu&#x0364;enden Al-<lb/>
ters/ auffzuzeichnen wie dann auch/ gleich nach publication die-<lb/>
&#x017F;er Policey Ordnung/ zu anfang ge&#x017F;chehen &#x017F;oll/ die Vr&#x017F;achen<lb/>
&#x017F;eind hievnden <hi rendition="#aq">num.</hi> 67. vnd in der <hi rendition="#aq">Inform.</hi> vnd Erkla&#x0364;r. <hi rendition="#aq">num.</hi><lb/>
24. erzehlt.</p><lb/>
              <p>Hiezwi&#x017F;chen aber/ daß die hieoben<hi rendition="#aq">num.</hi> 5. 6. 7. vnd 8. einge-<note place="right">52</note><lb/>
&#x017F;chriebene Knaben/ gemelter ma&#x017F;&#x017F;en erwach&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
verhalten/ vnd i&#x017F;t mit jhnen zuverfahren/ wie hieoben <hi rendition="#aq">num.</hi> 47.<lb/>
vnd 48. i&#x017F;t &#x017F;ancirt worden.</p><lb/>
              <p>Es &#x017F;ollen aber vn&#x017F;ere <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deputaten,</hi></hi></hi> in Krafft habenden<note place="right">53</note><lb/>
Gewalts/ noch weiters mit fleiß erkundigen/ welcher ma&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
wozu/ die Ju&#x0364;ngling &#x017F;eyen auff vnd angezogen worden/ wie &#x017F;ie ins<lb/>
ku&#x0364;nfftig &#x017F;ich &#x017F;elbs/ vnd wann &#x017F;ie &#x017F;ich in die Ehe begeben/ auch<lb/>
jhre Weiber vnd Kinder/ mit Ehren außbringen/ vnd ernchren<lb/>
wollen.</p><lb/>
              <p>Vnd wo fer&#xA75B;n in einem oder andern Stuck/ Fa&#x0364;hl vnd Ma&#x0364;n-<note place="right">54</note><lb/>
gel &#x017F;ich &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ So &#x017F;ollen vn&#x017F;ere <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deputaten,</hi></hi></hi> in alle<lb/>
mügliche Weg/ den&#x017F;elben mit &#x017F;onderem Eyffer &#x017F;ich wider&#x017F;etzen/<lb/>
den Elteren/ <hi rendition="#aq">Curatoren,</hi> vnd den Ju&#x0364;nglingen &#x017F;elbs zu &#x017F;pre-<lb/>
chen/ vnd Verbe&#x017F;&#x017F;erung aufflegen/ damit nicht die&#x017F;er privat<note place="right">55</note><lb/>
Schad/ etwan dem Geweinen Nutz/ hin vnd wider in vn&#x017F;eren<lb/>
Landen zu gro&#x017F;&#x017F;en vn&#x017F;tatten vnd nachtheil gereiche Dann<note place="right">56</note><lb/>
wann die Ju&#x0364;ngling in ein Tra&#x0364;g/ Vnehrdar/ vnnd Gottloß<lb/>
Leben gerahten/ &#x017F;o gelangt da&#x017F;&#x017F;elb <hi rendition="#aq">ad dedecora Familiarum,</hi><lb/>
vnd auch <hi rendition="#aq">ad varia detrimenta Rerumpublicarum,</hi> welches<lb/>
wol zubehertzigen/ vnd dem&#x017F;elben mit fleiß zu &#x017F;teuren i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Vnd ko&#x0364;nnen die Ju&#x0364;ngling/ nicht vbel halb gewach&#x017F;enen<note place="right">57</note><lb/>
Båumen verglichen werden/ von welchen die vnder&#x017F;cheidenen<lb/>
Mannsper&#x017F;onen herwach&#x017F;en. Wann nun im pflantzen die&#x017F;er<lb/>
Ba&#x0364;um/ etwas vber&#x017F;ehen vnd verwarloßt wird/ &#x017F;o werden &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Vnartig/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199[179]/0257] zwar auch dieſe einzuſchreiben/ aber nicht in vorgemeldten ehrli- chen Album, ſonderen in den Album vnehrlichen bluͤenden Al- ters/ auffzuzeichnen wie dann auch/ gleich nach publication die- ſer Policey Ordnung/ zu anfang geſchehen ſoll/ die Vrſachen ſeind hievnden num. 67. vnd in der Inform. vnd Erklaͤr. num. 24. erzehlt. 51 Hiezwiſchen aber/ daß die hieobennum. 5. 6. 7. vnd 8. einge- ſchriebene Knaben/ gemelter maſſen erwachſen/ ſo ſollen ſie ſich verhalten/ vnd iſt mit jhnen zuverfahren/ wie hieoben num. 47. vnd 48. iſt ſancirt worden. 52 Es ſollen aber vnſere Deputaten, in Krafft habenden Gewalts/ noch weiters mit fleiß erkundigen/ welcher maſſen/ vnd wozu/ die Juͤngling ſeyen auff vnd angezogen worden/ wie ſie ins kuͤnfftig ſich ſelbs/ vnd wann ſie ſich in die Ehe begeben/ auch jhre Weiber vnd Kinder/ mit Ehren außbringen/ vnd ernchren wollen. 53 Vnd wo ferꝛn in einem oder andern Stuck/ Faͤhl vnd Maͤn- gel ſich ſehen laſſen/ So ſollen vnſere Deputaten, in alle mügliche Weg/ denſelben mit ſonderem Eyffer ſich widerſetzen/ den Elteren/ Curatoren, vnd den Juͤnglingen ſelbs zu ſpre- chen/ vnd Verbeſſerung aufflegen/ damit nicht dieſer privat Schad/ etwan dem Geweinen Nutz/ hin vnd wider in vnſeren Landen zu groſſen vnſtatten vnd nachtheil gereiche Dann wann die Juͤngling in ein Traͤg/ Vnehrdar/ vnnd Gottloß Leben gerahten/ ſo gelangt daſſelb ad dedecora Familiarum, vnd auch ad varia detrimenta Rerumpublicarum, welches wol zubehertzigen/ vnd demſelben mit fleiß zu ſteuren iſt. 54 55 56 Vnd koͤnnen die Juͤngling/ nicht vbel halb gewachſenen Båumen verglichen werden/ von welchen die vnderſcheidenen Mannsperſonen herwachſen. Wann nun im pflantzen dieſer Baͤum/ etwas vberſehen vnd verwarloßt wird/ ſo werden ſie Vnartig/ 57 H h 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/257
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 199[179]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/257>, abgerufen am 23.09.2020.