Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Nach verrichter Ablesung/ seind den Vnder-
thanen die vier nachfolgende Stück
vorzuhalten.

JHr N. wissen euch wol zuerjnneren vnd zuberichten/ daß
ein jede getrewe Oberkeit/ jhro Amptshalben/ fürnemlich
last angelegen seyn/ auff jre anbefohlene Policey/ deren sie
das Regirende Glid/ Jhr aber die Vnderthänige Glider sind/ ge-
trewe vnd fleissige achtung zuhaben/ der gestalt/ wann zu nachtheil
vnd schaden dieser Policey/ etwas einreissen wolte/ oder auch all-
bereit eingerissen were/ demselben mit Anrichtung guter Ordnun-
gen vorzukommen/ oder dasselb abzuschaffen/ vnd zuverbesseren.

Nun haben Jhro Fürstliche Gnaden/ ein gute Zeit her ge-I.
spürt vnd war genommen/ daß in jhren Landen allerhand Män-
gel vnd Gebrechen vberhand genommen/ vnd von Tag zu Tag/
noch weiters zunemmen mögen/ vnd daß solche Mängel/ wann
sie nicht solten verbessert werden/ Euch vnd den Ewerigen/ sampt
vnnd sonders/ auch Gemeiner Wolfarth/ zu grossem Vnwider-
bringlichen Schaden vnd Nachtheil gereichen mögen.

Diesen Mänglen vnnd Gebrechen nottürfftig zubegegnen/II.
vnd sie abzuschaffen/ so haben Jhro Fürstliche Gnaden/ die zu-
vor abgelesene Policey Ordnung vnd Constitution/ auß sonde-
rer Affection vnnd Vätterlicher fürsorg/ auff reiffem gehabtem
Rath/ anstellen/ vnd nun publicieren lassen. Auß welcher jhr
dann vnzweiffelich verstanden/ daß solche Ordnung zuverbesse-
rung der ein geschlichenen Fähl vnd Mängel/ zu Eweren/ vnd
der Ewerigen vielfaltigem Nutz vnnd gutem/ auch zubefürde-
rung Gemeiner Wolfarth/ vnd glücklicher Regierung/ durch-
auß gerichtet seye.

So haben Jhro Fürstliche Gnaden sondere Deputaten, dieIII
allhie anwesenden Herren verordnet/ welche die gantze Policey

Ordnung
P p
Nach verrichter Ableſung/ ſeind den Vnder-
thanen die vier nachfolgende Stuͤck
vorzuhalten.

JHr N. wiſſen euch wol zuerjnneren vnd zuberichten/ daß
ein jede getrewe Oberkeit/ jhro Amptshalben/ fuͤrnemlich
laſt angelegen ſeyn/ auff jre anbefohlene Policey/ deren ſie
das Regirende Glid/ Jhr aber die Vnderthaͤnige Glider ſind/ ge-
trewe vnd fleiſſige achtung zuhaben/ der geſtalt/ wañ zu nachtheil
vnd ſchaden dieſer Policey/ etwas einreiſſen wolte/ oder auch all-
bereit eingeriſſen were/ demſelbẽ mit Anrichtung guter Ordnun-
gen vorzukommen/ oder daſſelb abzuſchaffen/ vnd zuverbeſſeren.

Nun haben Jhro Fuͤrſtliche Gnaden/ ein gute Zeit her ge-I.
ſpuͤrt vnd war genommen/ daß in jhren Landen allerhand Maͤn-
gel vnd Gebrechen vberhand genommen/ vnd von Tag zu Tag/
noch weiters zunemmen moͤgen/ vnd daß ſolche Maͤngel/ wann
ſie nicht ſolten verbeſſert werden/ Euch vnd den Ewerigen/ ſampt
vnnd ſonders/ auch Gemeiner Wolfarth/ zu groſſem Vnwider-
bringlichen Schaden vnd Nachtheil gereichen moͤgen.

Dieſen Maͤnglen vnnd Gebrechen nottuͤrfftig zubegegnen/II.
vnd ſie abzuſchaffen/ ſo haben Jhro Fuͤrſtliche Gnaden/ die zu-
vor abgeleſene Policey Ordnung vnd Conſtitution/ auß ſonde-
rer Affection vnnd Vaͤtterlicher fuͤrſorg/ auff reiffem gehabtem
Rath/ anſtellen/ vnd nun publicieren laſſen. Auß welcher jhr
dann vnzweiffelich verſtanden/ daß ſolche Ordnung zuverbeſſe-
rung der ein geſchlichenen Faͤhl vnd Maͤngel/ zu Eweren/ vnd
der Ewerigen vielfaltigem Nutz vnnd gutem/ auch zubefuͤrde-
rung Gemeiner Wolfarth/ vnd gluͤcklicher Regierung/ durch-
auß gerichtet ſeye.

So haben Jhro Fuͤrſtliche Gnaden ſondere Deputaten, dieIII
allhie anweſenden Herꝛen verordnet/ welche die gantze Policey

Ordnung
P p
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0311" n="253[233]"/>
          <div n="3">
            <head>Nach verrichter Able&#x017F;ung/ &#x017F;eind den Vnder-<lb/>
thanen die vier nachfolgende Stu&#x0364;ck<lb/>
vorzuhalten.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Hr N. wi&#x017F;&#x017F;en euch wol zuerjnneren vnd zuberichten/ daß<lb/>
ein jede getrewe Oberkeit/ jhro Amptshalben/ fu&#x0364;rnemlich<lb/>
la&#x017F;t angelegen &#x017F;eyn/ auff jre anbefohlene Policey/ deren &#x017F;ie<lb/>
das Regirende Glid/ Jhr aber die Vndertha&#x0364;nige Glider &#x017F;ind/ ge-<lb/>
trewe vnd flei&#x017F;&#x017F;ige achtung zuhaben/ der ge&#x017F;talt/ wan&#x0303; zu nachtheil<lb/>
vnd &#x017F;chaden die&#x017F;er Policey/ etwas einrei&#x017F;&#x017F;en wolte/ oder auch all-<lb/>
bereit eingeri&#x017F;&#x017F;en were/ dem&#x017F;elb&#x1EBD; mit Anrichtung guter Ordnun-<lb/>
gen vorzukommen/ oder da&#x017F;&#x017F;elb abzu&#x017F;chaffen/ vnd zuverbe&#x017F;&#x017F;eren.</p><lb/>
            <p>Nun haben Jhro Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Gnaden/ ein gute Zeit her ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
&#x017F;pu&#x0364;rt vnd war genommen/ daß in jhren Landen allerhand Ma&#x0364;n-<lb/>
gel vnd Gebrechen vberhand genommen/ vnd von Tag zu Tag/<lb/>
noch weiters zunemmen mo&#x0364;gen/ vnd daß &#x017F;olche Ma&#x0364;ngel/ wann<lb/>
&#x017F;ie nicht &#x017F;olten verbe&#x017F;&#x017F;ert werden/ Euch vnd den Ewerigen/ &#x017F;ampt<lb/>
vnnd &#x017F;onders/ auch Gemeiner Wolfarth/ zu gro&#x017F;&#x017F;em Vnwider-<lb/>
bringlichen Schaden vnd Nachtheil gereichen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;en Ma&#x0364;nglen vnnd Gebrechen nottu&#x0364;rfftig zubegegnen/<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi></note><lb/>
vnd &#x017F;ie abzu&#x017F;chaffen/ &#x017F;o haben Jhro Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Gnaden/ die zu-<lb/>
vor abgele&#x017F;ene Policey Ordnung vnd Con&#x017F;titution/ auß &#x017F;onde-<lb/>
rer Affection vnnd Va&#x0364;tterlicher fu&#x0364;r&#x017F;org/ auff reiffem gehabtem<lb/>
Rath/ an&#x017F;tellen/ vnd nun publicieren la&#x017F;&#x017F;en. Auß welcher jhr<lb/>
dann vnzweiffelich ver&#x017F;tanden/ daß &#x017F;olche Ordnung zuverbe&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung der ein ge&#x017F;chlichenen Fa&#x0364;hl vnd Ma&#x0364;ngel/ zu Eweren/ vnd<lb/>
der Ewerigen vielfaltigem Nutz vnnd gutem/ auch zubefu&#x0364;rde-<lb/>
rung Gemeiner Wolfarth/ vnd glu&#x0364;cklicher Regierung/ durch-<lb/>
auß gerichtet &#x017F;eye.</p><lb/>
            <p>So haben Jhro Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Gnaden &#x017F;ondere <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Deputaten</hi></hi>,</hi> die<note place="right"><hi rendition="#aq">III</hi></note><lb/>
allhie anwe&#x017F;enden Her&#xA75B;en verordnet/ welche die gantze Policey<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p</fw><fw place="bottom" type="catch">Ordnung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253[233]/0311] Nach verrichter Ableſung/ ſeind den Vnder- thanen die vier nachfolgende Stuͤck vorzuhalten. JHr N. wiſſen euch wol zuerjnneren vnd zuberichten/ daß ein jede getrewe Oberkeit/ jhro Amptshalben/ fuͤrnemlich laſt angelegen ſeyn/ auff jre anbefohlene Policey/ deren ſie das Regirende Glid/ Jhr aber die Vnderthaͤnige Glider ſind/ ge- trewe vnd fleiſſige achtung zuhaben/ der geſtalt/ wañ zu nachtheil vnd ſchaden dieſer Policey/ etwas einreiſſen wolte/ oder auch all- bereit eingeriſſen were/ demſelbẽ mit Anrichtung guter Ordnun- gen vorzukommen/ oder daſſelb abzuſchaffen/ vnd zuverbeſſeren. Nun haben Jhro Fuͤrſtliche Gnaden/ ein gute Zeit her ge- ſpuͤrt vnd war genommen/ daß in jhren Landen allerhand Maͤn- gel vnd Gebrechen vberhand genommen/ vnd von Tag zu Tag/ noch weiters zunemmen moͤgen/ vnd daß ſolche Maͤngel/ wann ſie nicht ſolten verbeſſert werden/ Euch vnd den Ewerigen/ ſampt vnnd ſonders/ auch Gemeiner Wolfarth/ zu groſſem Vnwider- bringlichen Schaden vnd Nachtheil gereichen moͤgen. I. Dieſen Maͤnglen vnnd Gebrechen nottuͤrfftig zubegegnen/ vnd ſie abzuſchaffen/ ſo haben Jhro Fuͤrſtliche Gnaden/ die zu- vor abgeleſene Policey Ordnung vnd Conſtitution/ auß ſonde- rer Affection vnnd Vaͤtterlicher fuͤrſorg/ auff reiffem gehabtem Rath/ anſtellen/ vnd nun publicieren laſſen. Auß welcher jhr dann vnzweiffelich verſtanden/ daß ſolche Ordnung zuverbeſſe- rung der ein geſchlichenen Faͤhl vnd Maͤngel/ zu Eweren/ vnd der Ewerigen vielfaltigem Nutz vnnd gutem/ auch zubefuͤrde- rung Gemeiner Wolfarth/ vnd gluͤcklicher Regierung/ durch- auß gerichtet ſeye. II. So haben Jhro Fuͤrſtliche Gnaden ſondere Deputaten, die allhie anweſenden Herꝛen verordnet/ welche die gantze Policey Ordnung III P p

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/311
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 253[233]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/311>, abgerufen am 19.04.2019.