Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

licey Ordnung/ num. 34. num. 53. so halt ichs für rathsam/ daß
jhnen auch die Censura gelassen/ vnd diese nicht a Censu geris-
sen werde/ also daß sie das jenige inquirieren/ vnd verrichten mö-
gen/ davon in gedachter Policey Ordnung/ num. 8. 17. 20. 28.
35. 61. 69. 77. 78. 88. 89. vnd 95. ist statuirt worden. Vnd kan8
vielleicht auch den Deputatis aufferlegt werden/ sich etlicher
Sachen zuentschlagen/ vnd derselben Censuram anderstwohin
zu remittieren/ wie von den Rüg Richteren in der Fürstl. Wür-
tenb. Landtordnung/ tit. Polit. Cens. pag. 235. §. Was aber/
vnd pag. 238. §. Doch an Gelt/ etc. disponirtist. Jn den ande-9
ren Fällen aber köndte es bey dem jenigen der Censur halben ver-
bleiben/ davon ich hievnden a num. 50. biß ad num. 95. vmb-
ständlich gehandelt hab.

Zum dritten aber/ ist die Policey Ordnung in den sieben Stü-10
cken oder Sanctionibus dahin fürnemblich gericht/ daß ein jede
Oberkeit/ alle Jahr gewisse Nachrichtung haben möge/ wie es
gleichsam mit allen seinen Vnderthanen/ Jungen vnnd Alten/
soviel derselben Standt/ Leben/ Wandel/ vnnd Vermögen be-
langt/ beschaffen seye/ Daher kan ein Oberkeit alle Jahr in al-11
len Aempteren/ jhme auß den angerichten Albis einen gemei-
nen Außzug machen lassen/ vnd auß demselben in wenig Stun-
den/ seines gantzen Land/ vnd Vnderthanen Beschaffenheit ge-
wiß in Erfahrung bringen/ welches so wol zu Friedens/ als Vn-
friedens Zeit/ vber die massen viel nutzen kan/ Vnd weiß ich mich12
nicht zuerjnneren/ daß dieses in der Churfürstlichen Pfaltz/ oder
in dem Hertzogthumb Würtenberg/ oder in anderen.
Landtschafften/ auß einiger Anordnung/
zuerlangen were.

TITU-
P p 3

licey Ordnung/ num. 34. num. 53. ſo halt ichs fuͤr rathſam/ daß
jhnen auch die Cenſura gelaſſen/ vnd dieſe nicht à Cenſu geriſ-
ſen werde/ alſo daß ſie das jenige inquirieren/ vnd verrichten moͤ-
gen/ davon in gedachter Policey Ordnung/ num. 8. 17. 20. 28.
35. 61. 69. 77. 78. 88. 89. vnd 95. iſt ſtatuirt worden. Vnd kan8
vielleicht auch den Deputatis aufferlegt werden/ ſich etlicher
Sachen zuentſchlagen/ vnd derſelben Cenſuram anderſtwohin
zu remittieren/ wie von den Ruͤg Richteren in der Fuͤrſtl. Wür-
tenb. Landtordnung/ tit. Polit. Cenſ. pag. 235. §. Was aber/
vnd pag. 238. §. Doch an Gelt/ ꝛc. diſponirtiſt. Jn den ande-9
ren Faͤllen aber koͤndte es bey dem jenigen der Cenſur halben ver-
bleiben/ davon ich hievnden à num. 50. biß ad num. 95. vmb-
ſtaͤndlich gehandelt hab.

Zum dritten aber/ iſt die Policey Ordnung in den ſieben Stuͤ-10
cken oder Sanctionibus dahin fuͤrnemblich gericht/ daß ein jede
Oberkeit/ alle Jahr gewiſſe Nachrichtung haben moͤge/ wie es
gleichſam mit allen ſeinen Vnderthanen/ Jungen vnnd Alten/
ſoviel derſelben Standt/ Leben/ Wandel/ vnnd Vermoͤgen be-
langt/ beſchaffen ſeye/ Daher kan ein Oberkeit alle Jahr in al-11
len Aempteren/ jhme auß den angerichten Albis einen gemei-
nen Außzug machen laſſen/ vnd auß demſelben in wenig Stun-
den/ ſeines gantzen Land/ vnd Vnderthanen Beſchaffenheit ge-
wiß in Erfahrung bringen/ welches ſo wol zu Friedens/ als Vn-
friedens Zeit/ vber die maſſen viel nutzen kan/ Vnd weiß ich mich12
nicht zuerjnneren/ daß dieſes in der Churfuͤrſtlichen Pfaltz/ oder
in dem Hertzogthumb Wuͤrtenberg/ oder in anderen.
Landtſchafften/ auß einiger Anordnung/
zuerlangen were.

TITU-
P p 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0315" n="257[237]"/>
licey Ordnung/ <hi rendition="#aq">num. 34. num.</hi> 53. &#x017F;o halt ichs fu&#x0364;r rath&#x017F;am/ daß<lb/>
jhnen auch die <hi rendition="#aq">Cen&#x017F;ura</hi> gela&#x017F;&#x017F;en/ vnd die&#x017F;e nicht <hi rendition="#aq">à Cen&#x017F;u</hi> geri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en werde/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie das jenige inquirieren/ vnd verrichten mo&#x0364;-<lb/>
gen/ davon in gedachter Policey Ordnung/ <hi rendition="#aq">num.</hi> 8. 17. 20. 28.<lb/>
35. 61. 69. 77. 78. 88. 89. vnd 95. i&#x017F;t &#x017F;tatuirt worden. Vnd kan<note place="right">8</note><lb/>
vielleicht auch den <hi rendition="#aq">Deputatis</hi> aufferlegt werden/ &#x017F;ich etlicher<lb/>
Sachen zuent&#x017F;chlagen/ vnd der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Cen&#x017F;uram</hi> ander&#x017F;twohin<lb/>
zu remittieren/ wie von den Ru&#x0364;g Richteren in der Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Wür-<lb/>
tenb. Landtordnung/ <hi rendition="#aq">tit. Polit. Cen&#x017F;. pag.</hi> 235. §. Was aber/<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">pag.</hi> 238. §. Doch an Gelt/ &#xA75B;c. di&#x017F;ponirti&#x017F;t. Jn den ande-<note place="right">9</note><lb/>
ren Fa&#x0364;llen aber ko&#x0364;ndte es bey dem jenigen der Cen&#x017F;ur halben ver-<lb/>
bleiben/ davon ich hievnden <hi rendition="#aq">à num.</hi> 50. biß <hi rendition="#aq">ad num.</hi> 95. vmb-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndlich gehandelt hab.</p><lb/>
              <p>Zum dritten aber/ i&#x017F;t die Policey Ordnung in den &#x017F;ieben Stu&#x0364;-<note place="right">10</note><lb/>
cken oder <hi rendition="#aq">Sanctionibus</hi> dahin fu&#x0364;rnemblich gericht/ daß ein jede<lb/>
Oberkeit/ alle Jahr gewi&#x017F;&#x017F;e Nachrichtung haben mo&#x0364;ge/ wie es<lb/>
gleich&#x017F;am mit allen &#x017F;einen Vnderthanen/ Jungen vnnd Alten/<lb/>
&#x017F;oviel der&#x017F;elben Standt/ Leben/ Wandel/ vnnd Vermo&#x0364;gen be-<lb/>
langt/ be&#x017F;chaffen &#x017F;eye/ Daher kan ein Oberkeit alle Jahr in al-<note place="right">11</note><lb/>
len Aempteren/ jhme auß den angerichten <hi rendition="#aq">Albis</hi> einen gemei-<lb/>
nen Außzug machen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd auß dem&#x017F;elben in wenig Stun-<lb/>
den/ &#x017F;eines gantzen Land/ vnd Vnderthanen Be&#x017F;chaffenheit ge-<lb/>
wiß in Erfahrung bringen/ welches &#x017F;o wol zu Friedens/ als Vn-<lb/>
friedens Zeit/ vber die ma&#x017F;&#x017F;en viel nutzen kan/ Vnd weiß ich mich<note place="right">12</note><lb/>
nicht zuerjnneren/ daß die&#x017F;es in der Churfu&#x0364;r&#x017F;tlichen Pfaltz/ oder<lb/><hi rendition="#c">in dem Hertzogthumb Wu&#x0364;rtenberg/ oder in anderen.<lb/>
Landt&#x017F;chafften/ auß einiger Anordnung/<lb/>
zuerlangen were.</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">P p 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">TITU-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257[237]/0315] licey Ordnung/ num. 34. num. 53. ſo halt ichs fuͤr rathſam/ daß jhnen auch die Cenſura gelaſſen/ vnd dieſe nicht à Cenſu geriſ- ſen werde/ alſo daß ſie das jenige inquirieren/ vnd verrichten moͤ- gen/ davon in gedachter Policey Ordnung/ num. 8. 17. 20. 28. 35. 61. 69. 77. 78. 88. 89. vnd 95. iſt ſtatuirt worden. Vnd kan vielleicht auch den Deputatis aufferlegt werden/ ſich etlicher Sachen zuentſchlagen/ vnd derſelben Cenſuram anderſtwohin zu remittieren/ wie von den Ruͤg Richteren in der Fuͤrſtl. Wür- tenb. Landtordnung/ tit. Polit. Cenſ. pag. 235. §. Was aber/ vnd pag. 238. §. Doch an Gelt/ ꝛc. diſponirtiſt. Jn den ande- ren Faͤllen aber koͤndte es bey dem jenigen der Cenſur halben ver- bleiben/ davon ich hievnden à num. 50. biß ad num. 95. vmb- ſtaͤndlich gehandelt hab. 8 9 Zum dritten aber/ iſt die Policey Ordnung in den ſieben Stuͤ- cken oder Sanctionibus dahin fuͤrnemblich gericht/ daß ein jede Oberkeit/ alle Jahr gewiſſe Nachrichtung haben moͤge/ wie es gleichſam mit allen ſeinen Vnderthanen/ Jungen vnnd Alten/ ſoviel derſelben Standt/ Leben/ Wandel/ vnnd Vermoͤgen be- langt/ beſchaffen ſeye/ Daher kan ein Oberkeit alle Jahr in al- len Aempteren/ jhme auß den angerichten Albis einen gemei- nen Außzug machen laſſen/ vnd auß demſelben in wenig Stun- den/ ſeines gantzen Land/ vnd Vnderthanen Beſchaffenheit ge- wiß in Erfahrung bringen/ welches ſo wol zu Friedens/ als Vn- friedens Zeit/ vber die maſſen viel nutzen kan/ Vnd weiß ich mich nicht zuerjnneren/ daß dieſes in der Churfuͤrſtlichen Pfaltz/ oder in dem Hertzogthumb Wuͤrtenberg/ oder in anderen. Landtſchafften/ auß einiger Anordnung/ zuerlangen were. 10 11 12 TITU- P p 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/315
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 257[237]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/315>, abgerufen am 21.09.2020.