Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Neben der Jnscription aber/ ist in dieser Sanctione ebenmäs-91
sig Census, & Censura, begriffen/ vnd werden num. 77. cum
seqq.
allerhand Vmbständt vermeldet/ welche bey der Jnscri-
ption zu exploriren/ vnd zunotieren seind. Et certe, cum ma-92
trimonium Deum authorem habeat, & sit cujusvis civita-
tis Elementum, & rei familiaris fundamentum, nonnisi ju-
ste contrahi, & a Deputatis caveri debet, ne statim
in principio Conjuges se invicem, vel Liberos suos deci-
piant, & hac ratione amor conjugalis & paternus, violetur
& minuatur.

Also num. 80. geschicht der Hochzeiten Ordnungen Mel-93
dung/ an weichen sehr viel gelegen ist/ dann die Erfahrung be-
zeugts/ daß an denen Orthen/ da keine Hochzeit mandata sich
befinden/ die jenige/ welche sich in die Ehe begeben/ gleich zu an-
fang mit Schencken/ mit vberflüssigen Kleyderen/ mit prächti-
gen/ weitläuffigen/ vnd etlich Tag wehrenden Hochzeiten/ ein
solche namhaffte Summ Geldts verschwenden/ daß sie hernach
die gantze Zeit jhres Ehestands/ gewohnlich im Wehestand le-
ben/ vnd das poenitere, vnnd miserere singen müssen/ welches
principaliter solchen vnbedachtsamen Eheleuten/ vnd in con-
sequentiam
auch Reipublicae gantzschädlich ist. Deren halben
die Deputati billich hierauff gute Achtung geben sollen/
dict. num. 82. & 93.

Deßgleichen wird in hac Sanctione num. 85. den newen94
Ehelcuten zugelassen/ was Deuteron. 24. verordnet ist/ Vnd
dieweil dasselb nun mehr allerdings in abgang kommen/ vnd aber
durch die Policey Ordnung den jenigen wider gegönt wird/ die
pro inscriptione das destnirte pretium erlegt/ so haben sie dessel-
ben sich zubedancken/ vnd im germgsten nit darab zubeschweren.

DE
R r 3

Neben der Jnſcription aber/ iſt in dieſer Sanctione ebenmaͤſ-91
ſig Cenſus, & Cenſura, begriffen/ vnd werden num. 77. cum
ſeqq.
allerhand Vmbſtaͤndt vermeldet/ welche bey der Jnſcri-
ption zu exploriren/ vnd zunotieren ſeind. Et certè, cum ma-92
trimonium Deum authorem habeat, & ſit cujusvis civita-
tis Elementum, & rei familiaris fundamentum, nonniſi ju-
ſtè contrahi, & à Deputatis caveri debet, ne ſtatim
in principio Conjuges ſe invicem, vel Liberos ſuos deci-
piant, & hac ratione amor conjugalis & paternus, violetur
& minuatur.

Alſo num. 80. geſchicht der Hochzeiten Ordnungen Mel-93
dung/ an weichen ſehr viel gelegen iſt/ dann die Erfahrung be-
zeugts/ daß an denen Orthen/ da keine Hochzeit mandata ſich
befinden/ die jenige/ welche ſich in die Ehe begeben/ gleich zu an-
fang mit Schencken/ mit vberflüſſigen Kleyderen/ mit praͤchti-
gen/ weitlaͤuffigen/ vnd etlich Tag wehrenden Hochzeiten/ ein
ſolche namhaffte Summ Geldts verſchwenden/ daß ſie hernach
die gantze Zeit jhres Eheſtands/ gewohnlich im Weheſtand le-
ben/ vnd das pœnitêre, vnnd miſerêre ſingen muͤſſen/ welches
principaliter ſolchen vnbedachtſamen Eheleuten/ vnd in con-
ſequentiam
auch Reipublicæ gantzſchaͤdlich iſt. Deren halben
die Deputati billich hierauff gute Achtung geben ſollen/
dict. num. 82. & 93.

Deßgleichen wird in hac Sanctione num. 85. den newen94
Ehelcuten zugelaſſen/ was Deuteron. 24. verordnet iſt/ Vnd
dieweil daſſelb nun mehr allerdings in abgang kommen/ vnd aber
durch die Policey Ordnung den jenigen wider gegoͤnt wird/ die
pro inſcriptione das deſtnirte pretium erlegt/ ſo habẽ ſie deſſel-
ben ſich zubedancken/ vnd im germgſten nit darab zubeſchweren.

DE
R r 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0331" n="273[253]"/>
            <p>Neben der Jn&#x017F;cription aber/ i&#x017F;t in die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Sanctione</hi> ebenma&#x0364;&#x017F;-<note place="right">91</note><lb/>
&#x017F;ig <hi rendition="#aq">Cen&#x017F;us, &amp; Cen&#x017F;ura,</hi> begriffen/ vnd werden <hi rendition="#aq">num. 77. cum<lb/>
&#x017F;eqq.</hi> allerhand Vmb&#x017F;ta&#x0364;ndt vermeldet/ welche bey der Jn&#x017F;cri-<lb/>
ption zu exploriren/ vnd zunotieren &#x017F;eind. <hi rendition="#aq">Et certè, cum ma-<note place="right">92</note><lb/>
trimonium <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deum</hi></hi> authorem habeat, &amp; &#x017F;it cujusvis civita-<lb/>
tis Elementum, &amp; rei familiaris fundamentum, nonni&#x017F;i ju-<lb/>
&#x017F;tè contrahi, &amp; à <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deputatis</hi></hi> caveri debet, ne &#x017F;tatim<lb/>
in principio Conjuges &#x017F;e invicem, vel Liberos &#x017F;uos deci-<lb/>
piant, &amp; hac ratione amor conjugalis &amp; paternus, violetur<lb/>
&amp; minuatur.</hi></p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o <hi rendition="#aq">num.</hi> 80. ge&#x017F;chicht der Hochzeiten Ordnungen Mel-<note place="right">93</note><lb/>
dung/ an weichen &#x017F;ehr viel gelegen i&#x017F;t/ dann die Erfahrung be-<lb/>
zeugts/ daß an denen Orthen/ da keine Hochzeit <hi rendition="#aq">mandata</hi> &#x017F;ich<lb/>
befinden/ die jenige/ welche &#x017F;ich in die Ehe begeben/ gleich zu an-<lb/>
fang mit Schencken/ mit vberflü&#x017F;&#x017F;igen Kleyderen/ mit pra&#x0364;chti-<lb/>
gen/ weitla&#x0364;uffigen/ vnd etlich Tag wehrenden Hochzeiten/ ein<lb/>
&#x017F;olche namhaffte Summ Geldts ver&#x017F;chwenden/ daß &#x017F;ie hernach<lb/>
die gantze Zeit jhres Ehe&#x017F;tands/ gewohnlich im Wehe&#x017F;tand le-<lb/>
ben/ vnd das <hi rendition="#aq">p&#x0153;nitêre,</hi> vnnd <hi rendition="#aq">mi&#x017F;erêre</hi> &#x017F;ingen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ welches<lb/><hi rendition="#aq">principaliter</hi> &#x017F;olchen vnbedacht&#x017F;amen Eheleuten/ vnd <hi rendition="#aq">in con-<lb/>
&#x017F;equentiam</hi> auch <hi rendition="#aq">Reipublicæ</hi> gantz&#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t. Deren halben<lb/>
die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deputati</hi></hi></hi> billich hierauff gute Achtung geben &#x017F;ollen/<lb/><hi rendition="#aq">dict. num.</hi> 82. &amp; 93.</p><lb/>
            <p>Deßgleichen wird <hi rendition="#aq">in hac Sanctione num.</hi> 85. den newen<note place="right">94</note><lb/>
Ehelcuten zugela&#x017F;&#x017F;en/ was <hi rendition="#aq">Deuteron.</hi> 24. verordnet i&#x017F;t/ Vnd<lb/>
dieweil da&#x017F;&#x017F;elb nun mehr allerdings in abgang kommen/ vnd aber<lb/>
durch die Policey Ordnung den jenigen wider gego&#x0364;nt wird/ die<lb/><hi rendition="#aq">pro in&#x017F;criptione</hi> das de&#x017F;tnirte <hi rendition="#aq">pretium</hi> erlegt/ &#x017F;o hab&#x1EBD; &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben &#x017F;ich zubedancken/ vnd im germg&#x017F;ten nit darab zube&#x017F;chweren.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">R r 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">DE</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273[253]/0331] Neben der Jnſcription aber/ iſt in dieſer Sanctione ebenmaͤſ- ſig Cenſus, & Cenſura, begriffen/ vnd werden num. 77. cum ſeqq. allerhand Vmbſtaͤndt vermeldet/ welche bey der Jnſcri- ption zu exploriren/ vnd zunotieren ſeind. Et certè, cum ma- trimonium Deum authorem habeat, & ſit cujusvis civita- tis Elementum, & rei familiaris fundamentum, nonniſi ju- ſtè contrahi, & à Deputatis caveri debet, ne ſtatim in principio Conjuges ſe invicem, vel Liberos ſuos deci- piant, & hac ratione amor conjugalis & paternus, violetur & minuatur. 91 Alſo num. 80. geſchicht der Hochzeiten Ordnungen Mel- dung/ an weichen ſehr viel gelegen iſt/ dann die Erfahrung be- zeugts/ daß an denen Orthen/ da keine Hochzeit mandata ſich befinden/ die jenige/ welche ſich in die Ehe begeben/ gleich zu an- fang mit Schencken/ mit vberflüſſigen Kleyderen/ mit praͤchti- gen/ weitlaͤuffigen/ vnd etlich Tag wehrenden Hochzeiten/ ein ſolche namhaffte Summ Geldts verſchwenden/ daß ſie hernach die gantze Zeit jhres Eheſtands/ gewohnlich im Weheſtand le- ben/ vnd das pœnitêre, vnnd miſerêre ſingen muͤſſen/ welches principaliter ſolchen vnbedachtſamen Eheleuten/ vnd in con- ſequentiam auch Reipublicæ gantzſchaͤdlich iſt. Deren halben die Deputati billich hierauff gute Achtung geben ſollen/ dict. num. 82. & 93. 93 Deßgleichen wird in hac Sanctione num. 85. den newen Ehelcuten zugelaſſen/ was Deuteron. 24. verordnet iſt/ Vnd dieweil daſſelb nun mehr allerdings in abgang kommen/ vnd aber durch die Policey Ordnung den jenigen wider gegoͤnt wird/ die pro inſcriptione das deſtnirte pretium erlegt/ ſo habẽ ſie deſſel- ben ſich zubedancken/ vnd im germgſten nit darab zubeſchweren. 94 DE R r 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/331
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 273[253]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/331>, abgerufen am 23.09.2020.