Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

ad num. 20. & a num. 135. usque ad fin. vnd sonst hin vnnd
wider eröffnet/ vnd erklärt hab/ wie nemblich offtgenante sieben
Sanctione in gegenwertiger Zeit/ vngefährlich in nostris Re-
buspublicis
zu publiciren weren/ vnd wird sich meines vermei-
nens/ schwerlich befinden/ das in einiger Republica, die sieben
Sanctiones, angestellter massen in übung seyen/ oder wo derglei-
chenschon etwas angericht were/ daß doch neben demselben nicht
auch diese Sanctiones mehrertheils statt/ vnd platz haben möch-
25ten. Also ist es auch nimmer zuvermuhten/ wann ein Magistratus
ob deduciertes alles mit fleiß gelesen/ vnnd ponderiert hat/ daß er
noch einiges Bedencken haben werde/ die offerirte Policey Ord-
26nung anzunemmen. Vnd ist dieses ratione Magistratus desto
weniger zupraesumiren/ dieweil nit allein die gantze Policey Ord-
nung/ einer jeden Oberkeitzu mercklichem Nutz gereicht/ sonder
auch dieweil sich zwen Weg erzeigen/ durch welche alle sieben
Sanctiones können ins Werck gericht/ vnd vollzogen werden.

27

Der erste Weg ist/ daß ein Magistratus die angestelte Po-
licey Ordnung (nach dem er sie additis vel detractis quibusda,
auff sein Land vnd Vnderthanen accommodirt) propria autho-
ritate publicire,
mit dem bevelch/ derselben gehorsamlich nach
zukommen/ daß nun ein Magistratus hierzu wol befugt/ vnd die
Vnderthanen zugehorsamen schuldig seyen/ das ist ex ante de-
28ductis num. 6. usque ad num 19 notori,
vnd offenbar. Der
andere Weg aber ist/ daß ein Magistratus, seine Landständ/
auff gewisse Zeit/ vnd Mahlstatt zusammen bescheide/ denselben
so woldie gemeine/ als eigene Notturfft/ vnd der angestelten Po-
licey Ordnung vielfältige/ tam Politica, quam Pecuniaria
commoda
vermelde/ vnd es mit Göttlicher Verleihung/ dahin
dirigire/ daß mit der Landständ belieben/ vnnd Consens, offtge-
meidte Policey Ordnung möge publicirt/ vnd damit ein glückli-
29cher fortgang/ v. d. starcker nachtruck erlangt werden/ Vnd bin

ich

ad num. 20. & à num. 135. uſque ad fin. vnd ſonſt hin vnnd
wider eroͤffnet/ vnd erklaͤrt hab/ wie nemblich offtgenante ſieben
Sanctione in gegenwertiger Zeit/ vngefaͤhrlich in noſtris Re-
buspublicis
zu publiciren weren/ vnd wird ſich meines vermei-
nens/ ſchwerlich befinden/ das in einiger Republica, die ſieben
Sanctiones, angeſtellter maſſen in uͤbung ſeyen/ oder wo derglei-
chenſchon etwas angericht were/ daß doch neben demſelben nicht
auch dieſe Sanctiones mehrertheils ſtatt/ vnd platz haben moͤch-
25ten. Alſo iſt es auch nimmer zuvermuhten/ wañ ein Magiſtratus
ob deduciertes alles mit fleiß geleſen/ vnnd ponderiert hat/ daß er
noch einiges Bedencken haben werde/ die offerirte Policey Ord-
26nung anzunemmen. Vnd iſt dieſes ratione Magiſtratus deſto
weniger zupræſumiren/ dieweil nit allein die gantze Policey Ord-
nung/ einer jeden Oberkeitzu mercklichem Nutz gereicht/ ſonder
auch dieweil ſich zwen Weg erzeigen/ durch welche alle ſieben
Sanctiones koͤnnen ins Werck gericht/ vnd vollzogen werden.

27

Der erſte Weg iſt/ daß ein Magiſtratus die angeſtelte Po-
licey Ordnung (nach dem er ſie additis vel detractis quibusdã,
auff ſein Land vnd Vnderthanen accommodirt) propria autho-
ritate publicire,
mit dem bevelch/ derſelben gehorſamlich nach
zukommen/ daß nun ein Magiſtratus hierzu wol befugt/ vnd die
Vnderthanen zugehorſamen ſchuldig ſeyen/ das iſt ex ante de-
28ductis num. 6. uſque ad num 19 notori,
vnd offenbar. Der
andere Weg aber iſt/ daß ein Magiſtratus, ſeine Landſtaͤnd/
auff gewiſſe Zeit/ vnd Mahlſtatt zuſammen beſcheide/ denſelben
ſo woldie gemeine/ als eigene Notturfft/ vnd der angeſtelten Po-
licey Ordnung vielfaͤltige/ tàm Politica, quàm Pecuniaria
commoda
vermelde/ vnd es mit Goͤttlicher Verleihung/ dahin
dirigire/ daß mit der Landſtaͤnd belieben/ vnnd Conſens, offtge-
meidte Policey Ordnung moͤge publicirt/ vnd damit ein gluͤckli-
29cher fortgang/ v. d. ſtarcker nachtruck erlangt werden/ Vnd bin

ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0350" n="292[272]"/><hi rendition="#aq">ad num. 20. &amp; à num. 135. u&#x017F;que ad fin.</hi> vnd &#x017F;on&#x017F;t hin vnnd<lb/>
wider ero&#x0364;ffnet/ vnd erkla&#x0364;rt hab/ wie nemblich offtgenante &#x017F;ieben<lb/><hi rendition="#aq">Sanctione</hi> in gegenwertiger Zeit/ vngefa&#x0364;hrlich <hi rendition="#aq">in no&#x017F;tris Re-<lb/>
buspublicis</hi> zu publiciren weren/ vnd wird &#x017F;ich meines vermei-<lb/>
nens/ &#x017F;chwerlich befinden/ das in einiger <hi rendition="#aq">Republica,</hi> die &#x017F;ieben<lb/><hi rendition="#aq">Sanctiones,</hi> ange&#x017F;tellter ma&#x017F;&#x017F;en in u&#x0364;bung &#x017F;eyen/ oder wo derglei-<lb/>
chen&#x017F;chon etwas angericht were/ daß doch neben dem&#x017F;elben nicht<lb/>
auch die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Sanctiones</hi> mehrertheils &#x017F;tatt/ vnd platz haben mo&#x0364;ch-<lb/><note place="left">25</note>ten. Al&#x017F;o i&#x017F;t es auch nimmer zuvermuhten/ wan&#x0303; ein <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;tratus</hi><lb/>
ob deduciertes alles mit fleiß gele&#x017F;en/ vnnd ponderiert hat/ daß er<lb/>
noch einiges Bedencken haben werde/ die offerirte Policey Ord-<lb/><note place="left">26</note>nung anzunemmen. Vnd i&#x017F;t die&#x017F;es <hi rendition="#aq">ratione Magi&#x017F;tratus</hi> de&#x017F;to<lb/>
weniger zupræ&#x017F;umiren/ dieweil nit allein die gantze Policey Ord-<lb/>
nung/ einer jeden Oberkeitzu mercklichem Nutz gereicht/ &#x017F;onder<lb/>
auch dieweil &#x017F;ich zwen Weg erzeigen/ durch welche alle &#x017F;ieben<lb/><hi rendition="#aq">Sanctiones</hi> ko&#x0364;nnen ins Werck gericht/ vnd vollzogen werden.</p><lb/>
              <note place="left">27</note>
              <p>Der <hi rendition="#fr">er&#x017F;te Weg</hi> i&#x017F;t/ daß ein <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;tratus</hi> die ange&#x017F;telte Po-<lb/>
licey Ordnung (nach dem er &#x017F;ie <hi rendition="#aq">additis vel detractis quibusdã,</hi><lb/>
auff &#x017F;ein Land vnd Vnderthanen accommodirt) <hi rendition="#aq">propria autho-<lb/>
ritate publicire,</hi> mit dem bevelch/ der&#x017F;elben gehor&#x017F;amlich nach<lb/>
zukommen/ daß nun ein <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;tratus</hi> hierzu wol befugt/ vnd die<lb/>
Vnderthanen zugehor&#x017F;amen &#x017F;chuldig &#x017F;eyen/ das i&#x017F;t <hi rendition="#aq">ex ante de-<lb/><note place="left">28</note>ductis num. 6. u&#x017F;que ad num 19 notori,</hi> vnd offenbar. Der<lb/><hi rendition="#fr">andere Weg</hi> aber i&#x017F;t/ daß ein <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;tratus,</hi> &#x017F;eine Land&#x017F;ta&#x0364;nd/<lb/>
auff gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit/ vnd Mahl&#x017F;tatt zu&#x017F;ammen be&#x017F;cheide/ den&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;o woldie gemeine/ als eigene Notturfft/ vnd der ange&#x017F;telten Po-<lb/>
licey Ordnung vielfa&#x0364;ltige/ <hi rendition="#aq">tàm Politica, quàm Pecuniaria<lb/>
commoda</hi> vermelde/ vnd es mit Go&#x0364;ttlicher Verleihung/ dahin<lb/>
dirigire/ daß mit der Land&#x017F;ta&#x0364;nd belieben/ vnnd <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens,</hi> offtge-<lb/>
meidte Policey Ordnung mo&#x0364;ge publicirt/ vnd damit ein glu&#x0364;ckli-<lb/><note place="left">29</note>cher fortgang/ v. d. &#x017F;tarcker nachtruck erlangt werden/ Vnd bin<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292[272]/0350] ad num. 20. & à num. 135. uſque ad fin. vnd ſonſt hin vnnd wider eroͤffnet/ vnd erklaͤrt hab/ wie nemblich offtgenante ſieben Sanctione in gegenwertiger Zeit/ vngefaͤhrlich in noſtris Re- buspublicis zu publiciren weren/ vnd wird ſich meines vermei- nens/ ſchwerlich befinden/ das in einiger Republica, die ſieben Sanctiones, angeſtellter maſſen in uͤbung ſeyen/ oder wo derglei- chenſchon etwas angericht were/ daß doch neben demſelben nicht auch dieſe Sanctiones mehrertheils ſtatt/ vnd platz haben moͤch- ten. Alſo iſt es auch nimmer zuvermuhten/ wañ ein Magiſtratus ob deduciertes alles mit fleiß geleſen/ vnnd ponderiert hat/ daß er noch einiges Bedencken haben werde/ die offerirte Policey Ord- nung anzunemmen. Vnd iſt dieſes ratione Magiſtratus deſto weniger zupræſumiren/ dieweil nit allein die gantze Policey Ord- nung/ einer jeden Oberkeitzu mercklichem Nutz gereicht/ ſonder auch dieweil ſich zwen Weg erzeigen/ durch welche alle ſieben Sanctiones koͤnnen ins Werck gericht/ vnd vollzogen werden. 25 26 Der erſte Weg iſt/ daß ein Magiſtratus die angeſtelte Po- licey Ordnung (nach dem er ſie additis vel detractis quibusdã, auff ſein Land vnd Vnderthanen accommodirt) propria autho- ritate publicire, mit dem bevelch/ derſelben gehorſamlich nach zukommen/ daß nun ein Magiſtratus hierzu wol befugt/ vnd die Vnderthanen zugehorſamen ſchuldig ſeyen/ das iſt ex ante de- ductis num. 6. uſque ad num 19 notori, vnd offenbar. Der andere Weg aber iſt/ daß ein Magiſtratus, ſeine Landſtaͤnd/ auff gewiſſe Zeit/ vnd Mahlſtatt zuſammen beſcheide/ denſelben ſo woldie gemeine/ als eigene Notturfft/ vnd der angeſtelten Po- licey Ordnung vielfaͤltige/ tàm Politica, quàm Pecuniaria commoda vermelde/ vnd es mit Goͤttlicher Verleihung/ dahin dirigire/ daß mit der Landſtaͤnd belieben/ vnnd Conſens, offtge- meidte Policey Ordnung moͤge publicirt/ vnd damit ein gluͤckli- cher fortgang/ v. d. ſtarcker nachtruck erlangt werden/ Vnd bin ich 29

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/350
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 292[272]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/350>, abgerufen am 28.09.2020.