Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

für Sclaven zuhalten seyen/ die rechtmässigen vnd billichen Po-
licey Ordnungen nachgelcben/ vnd also jhren Willen Magistra-
tus, & Legis voluntati
vnderwerffen/ d. pr. Apol. Resol. n. 22.
3423. 24. & sup. n. 19. & 20.
So dann zum IV. daß jhrer von Gott
vorgesetzten Oberkeiternstlicher Will vnd Befelch seye/ auch in
35diesen Stücken der Policey Ordnung zugehorsamen/ So wer-
den verhoffendtlich solche Vnderthanen/ sich eines anderen
vernemmen/ vnd jhren falschen vngegründten Wohn fallen las-
sen/ vnd im geringsten nit widerstreben/ sondervil mehr sich erjn-
neren/ was so wol der Oberkeit/ als der Vnderthaneu Ampt vnd
36Pflicht außweissen/ d. sup. n. 6. usq; ad n. 19. Imo cogitabunt,
nullam majorem libertatem esse, quam seivire Der, & iilius
in terris Vicarij, Magistratus voluntati. Et econtra nulla ma-
jorem, nullamq; infeliciorem servitutem esse, quam negle-
cta Dei, & Magistratus voluntate, vivere ad nutum prava-
rum Cupiditatum, & ita voluptatis imperio regi, atque tra-
hi, dict. sup. num. 19. & 20.

37

Vnd kan ich nimmer glauben/ wann den Vnderthanen/ die
Vrsachen/ vnd Nutzbarkeiten wol solten eingeschärpfft werden/
welche ich in dieser Policey Ordnung/ vnd in prima & secunda
Apologetica Resolutione
hin vnd wider angeregt/ vnd welche
Bodin. d. lib 6. c. 1. pro Censura veteri instituenda, in usum re-
vocanda,
noch vmbständlicher erklärthat/ das nit desto weniger
noch seyn werden/ die sich der angestelten Policey Ordnung/ in di-
38sem stück mit Worten oder Wercken widersetzen dürffen. An non,
qui hoc facerent, eo ipso faterentur, se ob fraudulentam, &
inhonestam vitam, Censuram ferre non posse? Haec enim oc-
culta, & abscondita quaeque in lucem proferre solet.

39

Jedoch gesetzt/ aber als gewisser Hoffnung/ als auch den Rech-
ten/ vnd aller Ehrbarkeit zu wider/ nicht gestanden/ es were nach
allem angewendten fleiß vnd ernst/ Census & Censura ange-

ordneter

fuͤr Sclaven zuhalten ſeyen/ die rechtmaͤſſigen vnd billichen Po-
licey Ordnungen nachgelcben/ vnd alſo jhren Willen Magiſtra-
tus, & Legis voluntati
vnderwerffen/ d. pr. Apol. Reſol. n. 22.
3423. 24. & ſup. n. 19. & 20.
So dann zum IV. daß jhrer von Gott
vorgeſetzten Oberkeiternſtlicher Will vnd Befelch ſeye/ auch in
35dieſen Stuͤcken der Policey Ordnung zugehorſamen/ So wer-
den verhoffendtlich ſolche Vnderthanen/ ſich eines anderen
vernemmen/ vnd jhren falſchen vngegründten Wohn fallen laſ-
ſen/ vnd im geringſten nit widerſtreben/ ſondervil mehr ſich erjn-
neren/ was ſo wol der Oberkeit/ als der Vnderthaneu Ampt vnd
36Pflicht außweiſſen/ d. ſup. n. 6. uſq; ad n. 19. Imò cogitabunt,
nullam majorem libertatem eſſe, quàm ſeivire Der, & iilius
in terris Vicarij, Magiſtratus voluntati. Et ècontra nullã ma-
jorem, nullamq́; infeliciorem ſervitutem eſſe, quam negle-
cta Dei, & Magiſtratus voluntate, vivere ad nutum prava-
rum Cupiditatum, & ita voluptatis imperio regi, atque tra-
hi, dict. ſup. num. 19. & 20.

37

Vnd kan ich nimmer glauben/ wann den Vnderthanen/ die
Vrſachen/ vnd Nutzbarkeiten wol ſolten eingeſchaͤrpfft werden/
welche ich in dieſer Policey Ordnung/ vnd in prima & ſecunda
Apologetica Reſolutione
hin vnd wider angeregt/ vnd welche
Bodin. d. lib 6. c. 1. pro Cenſura veteri inſtituenda, in uſum re-
vocanda,
noch vmbſtaͤndlicher erklaͤrthat/ das nit deſto weniger
noch ſeyn werden/ die ſich der angeſteltẽ Policey Ordnung/ in di-
38ſem ſtuͤck mit Wortẽ oder Wercken widerſetzen duͤrffen. An non,
qui hoc facerent, eo ipſo faterentur, ſe ob fraudulentam, &
inhoneſtam vitam, Cenſuram ferre non poſſe? Hæc enim oc-
culta, & abſcondita quæq́ue in lucem proferre ſolet.

39

Jedoch geſetzt/ aber als gewiſſer Hoffnung/ als auch den Rech-
ten/ vnd aller Ehrbarkeit zu wider/ nicht geſtanden/ es were nach
allem angewendten fleiß vnd ernſt/ Cenſus & Cenſura ange-

ordneter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0352" n="294[274]"/>
fu&#x0364;r Sclaven zuhalten &#x017F;eyen/ die rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen vnd billichen Po-<lb/>
licey Ordnungen nachgelcben/ vnd al&#x017F;o jhren Willen <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;tra-<lb/>
tus, &amp; Legis voluntati</hi> vnderwerffen/ <hi rendition="#aq">d. pr. Apol. Re&#x017F;ol. n. 22.<lb/><note place="left">34</note>23. 24. &amp; &#x017F;up. n. 19. &amp; 20.</hi> So dann zum <hi rendition="#aq">IV.</hi> daß jhrer von Gott<lb/>
vorge&#x017F;etzten Oberkeitern&#x017F;tlicher Will vnd Befelch &#x017F;eye/ auch in<lb/><note place="left">35</note>die&#x017F;en Stu&#x0364;cken der Policey Ordnung zugehor&#x017F;amen/ So wer-<lb/>
den verhoffendtlich &#x017F;olche Vnderthanen/ &#x017F;ich eines anderen<lb/>
vernemmen/ vnd jhren fal&#x017F;chen vngegründten Wohn fallen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd im gering&#x017F;ten nit wider&#x017F;treben/ &#x017F;ondervil mehr &#x017F;ich erjn-<lb/>
neren/ was &#x017F;o wol der Oberkeit/ als der Vnderthaneu Ampt vnd<lb/><note place="left">36</note>Pflicht außwei&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">d. &#x017F;up. n. 6. u&#x017F;q; ad n. 19. Imò cogitabunt,<lb/>
nullam majorem libertatem e&#x017F;&#x017F;e, quàm &#x017F;eivire Der, &amp; iilius<lb/>
in terris Vicarij, Magi&#x017F;tratus voluntati. Et ècontra nullã ma-<lb/>
jorem, nullamq&#x0301;; infeliciorem &#x017F;ervitutem e&#x017F;&#x017F;e, quam negle-<lb/>
cta Dei, &amp; Magi&#x017F;tratus voluntate, vivere ad nutum prava-<lb/>
rum Cupiditatum, &amp; ita voluptatis imperio regi, atque tra-<lb/>
hi, dict. &#x017F;up. num. 19. &amp; 20.</hi></p><lb/>
              <note place="left">37</note>
              <p>Vnd kan ich nimmer glauben/ wann den Vnderthanen/ die<lb/>
Vr&#x017F;achen/ vnd Nutzbarkeiten wol &#x017F;olten einge&#x017F;cha&#x0364;rpfft werden/<lb/>
welche ich in die&#x017F;er Policey Ordnung/ vnd <hi rendition="#aq">in prima &amp; &#x017F;ecunda<lb/>
Apologetica Re&#x017F;olutione</hi> hin vnd wider angeregt/ vnd welche<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bodin. d. lib</hi> 6. c. 1. pro Cen&#x017F;ura veteri in&#x017F;tituenda, in u&#x017F;um re-<lb/>
vocanda,</hi> noch vmb&#x017F;ta&#x0364;ndlicher erkla&#x0364;rthat/ das nit de&#x017F;to weniger<lb/>
noch &#x017F;eyn werden/ die &#x017F;ich der ange&#x017F;telt&#x1EBD; Policey Ordnung/ in di-<lb/><note place="left">38</note>&#x017F;em &#x017F;tu&#x0364;ck mit Wort&#x1EBD; oder Wercken wider&#x017F;etzen du&#x0364;rffen. <hi rendition="#aq">An non,<lb/>
qui hoc facerent, eo ip&#x017F;o faterentur, &#x017F;e ob fraudulentam, &amp;<lb/>
inhone&#x017F;tam vitam, Cen&#x017F;uram ferre non po&#x017F;&#x017F;e? Hæc enim oc-<lb/>
culta, &amp; ab&#x017F;condita quæq&#x0301;ue in lucem proferre &#x017F;olet.</hi></p><lb/>
              <note place="left">39</note>
              <p>Jedoch ge&#x017F;etzt/ aber als gewi&#x017F;&#x017F;er Hoffnung/ als auch den Rech-<lb/>
ten/ vnd aller Ehrbarkeit zu wider/ nicht ge&#x017F;tanden/ es were nach<lb/>
allem angewendten fleiß vnd ern&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Cen&#x017F;us &amp; Cen&#x017F;ura</hi> ange-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ordneter</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294[274]/0352] fuͤr Sclaven zuhalten ſeyen/ die rechtmaͤſſigen vnd billichen Po- licey Ordnungen nachgelcben/ vnd alſo jhren Willen Magiſtra- tus, & Legis voluntati vnderwerffen/ d. pr. Apol. Reſol. n. 22. 23. 24. & ſup. n. 19. & 20. So dann zum IV. daß jhrer von Gott vorgeſetzten Oberkeiternſtlicher Will vnd Befelch ſeye/ auch in dieſen Stuͤcken der Policey Ordnung zugehorſamen/ So wer- den verhoffendtlich ſolche Vnderthanen/ ſich eines anderen vernemmen/ vnd jhren falſchen vngegründten Wohn fallen laſ- ſen/ vnd im geringſten nit widerſtreben/ ſondervil mehr ſich erjn- neren/ was ſo wol der Oberkeit/ als der Vnderthaneu Ampt vnd Pflicht außweiſſen/ d. ſup. n. 6. uſq; ad n. 19. Imò cogitabunt, nullam majorem libertatem eſſe, quàm ſeivire Der, & iilius in terris Vicarij, Magiſtratus voluntati. Et ècontra nullã ma- jorem, nullamq́; infeliciorem ſervitutem eſſe, quam negle- cta Dei, & Magiſtratus voluntate, vivere ad nutum prava- rum Cupiditatum, & ita voluptatis imperio regi, atque tra- hi, dict. ſup. num. 19. & 20. 35 36 Vnd kan ich nimmer glauben/ wann den Vnderthanen/ die Vrſachen/ vnd Nutzbarkeiten wol ſolten eingeſchaͤrpfft werden/ welche ich in dieſer Policey Ordnung/ vnd in prima & ſecunda Apologetica Reſolutione hin vnd wider angeregt/ vnd welche Bodin. d. lib 6. c. 1. pro Cenſura veteri inſtituenda, in uſum re- vocanda, noch vmbſtaͤndlicher erklaͤrthat/ das nit deſto weniger noch ſeyn werden/ die ſich der angeſteltẽ Policey Ordnung/ in di- ſem ſtuͤck mit Wortẽ oder Wercken widerſetzen duͤrffen. An non, qui hoc facerent, eo ipſo faterentur, ſe ob fraudulentam, & inhoneſtam vitam, Cenſuram ferre non poſſe? Hæc enim oc- culta, & abſcondita quæq́ue in lucem proferre ſolet. 38 Jedoch geſetzt/ aber als gewiſſer Hoffnung/ als auch den Rech- ten/ vnd aller Ehrbarkeit zu wider/ nicht geſtanden/ es were nach allem angewendten fleiß vnd ernſt/ Cenſus & Cenſura ange- ordneter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/352
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 294[274]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/352>, abgerufen am 23.09.2020.