Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Es seind aber alle die jenige/ für Naarhaffte Vätter zuhal-8
ten/ die auß jhren Jährlichen Rendten vnd Zinsen/ oder auß
jhren Handtwerckeren vnnd Handthierungen/ oder auß jhrem
Reb: vnd Feldbaw/ etc. sich wol außbringen/ vnd ohn jhr sondere
Beschwerdt etwas anlegen können. Vnnd im fall die New-9
geborne Kinder/ gleichwol arme Elteren/ aber Reiche Bluts-
freund vnnd Verwandten haben/ so stellen wirs zu derselben
ledigem Willkuhr/ ob sie für solche verwandte Kinder/ in das
Kinder AErarium etwas anlegen/ vnd damit gegen jhnen/ jhr
gutthätig vnnd mitleidend Hertz/ gegen Gemeiner Wolfahrt
aber/ jhr wol affectionirt Gemüt erzeigen wollen oder nit. Wie-10
wol wir die gute gewisse Hoffnung haben/ es werden sich dic-
se Verwandten Christlich erjnneren/ illos beatos esse, qui sub-
veniunt Miseris: & benefacere homini, esse beneficium
deponere apud Deum,
vnd also gegen solchen armen ver-
wandten Kinderen/ sich viel gütiger vnd freygebiger/ als gegen
anderen erzeigen.

Deßglichen auch/ wann noch der Elteren vnzeitigen Todt/11
die hinderlassene Kinder/ jhre geordnete Fürmünder/ aber in
berührtem AErario noch kein Geldt angelegt haben/ So stel-
len wirs gleichsfals zu solcher Fürmünder/ oder Vögt freyem
Willen/ für jhre Vogts Kinder/ nach außweiß dieser Consti-
tution/ etwas anzulegen/ oder dasselb einzustellen/ wie sie das-
selb für gut vnnd rahtsam befinden werden oder nicht. Vnd12
woferr zur Zeit der Kinder Geburt/ die Elteren Arm vnd Vn-
vermüglich gewesen/ hernach aber ein gute Nahrung ererbt/
oder in andere Weg bekommen/ so sollen sie pflichtig seyn/
nicht weniger als andere Naarhaffte Vnderthanen/ für jhre
minderjährige Kinder/ ein gewisse Summ Gelts in das Kin-
der AErarium anzulegen/ auff die weiß vnd maß wie diese Con-
stitutio außweiset.

Wir
X x 3

Es ſeind aber alle die jenige/ fuͤr Naarhaffte Vaͤtter zuhal-8
ten/ die auß jhren Jaͤhrlichen Rendten vnd Zinſen/ oder auß
jhren Handtwerckeren vnnd Handthierungen/ oder auß jhrem
Reb: vnd Feldbaw/ ꝛc. ſich wol außbringen/ vnd ohn jhr ſondere
Beſchwerdt etwas anlegen koͤnnen. Vnnd im fall die New-9
geborne Kinder/ gleichwol arme Elteren/ aber Reiche Bluts-
freund vnnd Verwandten haben/ ſo ſtellen wirs zu derſelben
ledigem Willkuhr/ ob ſie fuͤr ſolche verwandte Kinder/ in das
Kinder Ærarium etwas anlegen/ vnd damit gegen jhnen/ jhr
gutthaͤtig vnnd mitleidend Hertz/ gegen Gemeiner Wolfahrt
aber/ jhr wol affectionirt Gemuͤt erzeigen wollen oder nit. Wie-10
wol wir die gute gewiſſe Hoffnung haben/ es werden ſich dic-
ſe Verwandten Chriſtlich erjnneren/ illos beatos eſſe, qui ſub-
veniunt Miſeris: & benefacere homini, eſſe beneficium
deponere apud Deum,
vnd alſo gegen ſolchen armen ver-
wandten Kinderen/ ſich viel guͤtiger vnd freygebiger/ als gegen
anderen erzeigen.

Deßglichen auch/ wann noch der Elteren vnzeitigen Todt/11
die hinderlaſſene Kinder/ jhre geordnete Fuͤrmuͤnder/ aber in
beruͤhrtem Ærario noch kein Geldt angelegt haben/ So ſtel-
len wirs gleichsfals zu ſolcher Fuͤrmuͤnder/ oder Voͤgt freyem
Willen/ fuͤr jhre Vogts Kinder/ nach außweiß dieſer Conſti-
tution/ etwas anzulegen/ oder daſſelb einzuſtellen/ wie ſie daſ-
ſelb fuͤr gut vnnd rahtſam befinden werden oder nicht. Vnd12
woferꝛ zur Zeit der Kinder Geburt/ die Elteren Arm vnd Vn-
vermuͤglich geweſen/ hernach aber ein gute Nahrung ererbt/
oder in andere Weg bekommen/ ſo ſollen ſie pflichtig ſeyn/
nicht weniger als andere Naarhaffte Vnderthanen/ fuͤr jhre
minderjaͤhrige Kinder/ ein gewiſſe Summ Gelts in das Kin-
der Ærarium anzulegen/ auff die weiß vnd maß wie dieſe Con-
ſtitutio außweiſet.

Wir
X x 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0359" n="301[281]"/>
          <p>Es &#x017F;eind aber alle die jenige/ fu&#x0364;r Naarhaffte Va&#x0364;tter zuhal-<note place="right">8</note><lb/>
ten/ die auß jhren Ja&#x0364;hrlichen Rendten vnd Zin&#x017F;en/ oder auß<lb/>
jhren Handtwerckeren vnnd Handthierungen/ oder auß jhrem<lb/>
Reb: vnd Feldbaw/ &#xA75B;c. &#x017F;ich wol außbringen/ vnd ohn jhr &#x017F;ondere<lb/>
Be&#x017F;chwerdt etwas anlegen ko&#x0364;nnen. Vnnd im fall die New-<note place="right">9</note><lb/>
geborne Kinder/ gleichwol arme Elteren/ aber Reiche Bluts-<lb/>
freund vnnd Verwandten haben/ &#x017F;o &#x017F;tellen wirs zu der&#x017F;elben<lb/>
ledigem Willkuhr/ ob &#x017F;ie fu&#x0364;r &#x017F;olche verwandte Kinder/ in das<lb/>
Kinder <hi rendition="#aq">Ærarium</hi> etwas anlegen/ vnd damit gegen jhnen/ jhr<lb/>
guttha&#x0364;tig vnnd mitleidend Hertz/ gegen Gemeiner Wolfahrt<lb/>
aber/ jhr wol affectionirt Gemu&#x0364;t erzeigen wollen oder nit. Wie-<note place="right">10</note><lb/>
wol wir die gute gewi&#x017F;&#x017F;e Hoffnung haben/ es werden &#x017F;ich dic-<lb/>
&#x017F;e Verwandten Chri&#x017F;tlich erjnneren/ <hi rendition="#aq">illos beatos e&#x017F;&#x017F;e, qui &#x017F;ub-<lb/>
veniunt Mi&#x017F;eris: &amp; benefacere homini, e&#x017F;&#x017F;e beneficium<lb/>
deponere apud Deum,</hi> vnd al&#x017F;o gegen &#x017F;olchen armen ver-<lb/>
wandten Kinderen/ &#x017F;ich viel gu&#x0364;tiger vnd freygebiger/ als gegen<lb/>
anderen erzeigen.</p><lb/>
          <p>Deßglichen auch/ wann noch der Elteren vnzeitigen Todt/<note place="right">11</note><lb/>
die hinderla&#x017F;&#x017F;ene Kinder/ jhre geordnete Fu&#x0364;rmu&#x0364;nder/ aber in<lb/>
beru&#x0364;hrtem <hi rendition="#aq">Ærario</hi> noch kein Geldt angelegt haben/ So &#x017F;tel-<lb/>
len wirs gleichsfals zu &#x017F;olcher Fu&#x0364;rmu&#x0364;nder/ oder Vo&#x0364;gt freyem<lb/>
Willen/ fu&#x0364;r jhre Vogts Kinder/ nach außweiß die&#x017F;er Con&#x017F;ti-<lb/>
tution/ etwas anzulegen/ oder da&#x017F;&#x017F;elb einzu&#x017F;tellen/ wie &#x017F;ie da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elb fu&#x0364;r gut vnnd raht&#x017F;am befinden werden oder nicht. Vnd<note place="right">12</note><lb/>
wofer&#xA75B; zur Zeit der Kinder Geburt/ die Elteren Arm vnd Vn-<lb/>
vermu&#x0364;glich gewe&#x017F;en/ hernach aber ein gute Nahrung ererbt/<lb/>
oder in andere Weg bekommen/ &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie pflichtig &#x017F;eyn/<lb/>
nicht weniger als andere Naarhaffte Vnderthanen/ fu&#x0364;r jhre<lb/>
minderja&#x0364;hrige Kinder/ ein gewi&#x017F;&#x017F;e Summ Gelts in das Kin-<lb/>
der <hi rendition="#aq">Ærarium</hi> anzulegen/ auff die weiß vnd maß wie die&#x017F;e Con-<lb/>
&#x017F;titutio außwei&#x017F;et.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">X x 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301[281]/0359] Es ſeind aber alle die jenige/ fuͤr Naarhaffte Vaͤtter zuhal- ten/ die auß jhren Jaͤhrlichen Rendten vnd Zinſen/ oder auß jhren Handtwerckeren vnnd Handthierungen/ oder auß jhrem Reb: vnd Feldbaw/ ꝛc. ſich wol außbringen/ vnd ohn jhr ſondere Beſchwerdt etwas anlegen koͤnnen. Vnnd im fall die New- geborne Kinder/ gleichwol arme Elteren/ aber Reiche Bluts- freund vnnd Verwandten haben/ ſo ſtellen wirs zu derſelben ledigem Willkuhr/ ob ſie fuͤr ſolche verwandte Kinder/ in das Kinder Ærarium etwas anlegen/ vnd damit gegen jhnen/ jhr gutthaͤtig vnnd mitleidend Hertz/ gegen Gemeiner Wolfahrt aber/ jhr wol affectionirt Gemuͤt erzeigen wollen oder nit. Wie- wol wir die gute gewiſſe Hoffnung haben/ es werden ſich dic- ſe Verwandten Chriſtlich erjnneren/ illos beatos eſſe, qui ſub- veniunt Miſeris: & benefacere homini, eſſe beneficium deponere apud Deum, vnd alſo gegen ſolchen armen ver- wandten Kinderen/ ſich viel guͤtiger vnd freygebiger/ als gegen anderen erzeigen. 8 9 10 Deßglichen auch/ wann noch der Elteren vnzeitigen Todt/ die hinderlaſſene Kinder/ jhre geordnete Fuͤrmuͤnder/ aber in beruͤhrtem Ærario noch kein Geldt angelegt haben/ So ſtel- len wirs gleichsfals zu ſolcher Fuͤrmuͤnder/ oder Voͤgt freyem Willen/ fuͤr jhre Vogts Kinder/ nach außweiß dieſer Conſti- tution/ etwas anzulegen/ oder daſſelb einzuſtellen/ wie ſie daſ- ſelb fuͤr gut vnnd rahtſam befinden werden oder nicht. Vnd woferꝛ zur Zeit der Kinder Geburt/ die Elteren Arm vnd Vn- vermuͤglich geweſen/ hernach aber ein gute Nahrung ererbt/ oder in andere Weg bekommen/ ſo ſollen ſie pflichtig ſeyn/ nicht weniger als andere Naarhaffte Vnderthanen/ fuͤr jhre minderjaͤhrige Kinder/ ein gewiſſe Summ Gelts in das Kin- der Ærarium anzulegen/ auff die weiß vnd maß wie dieſe Con- ſtitutio außweiſet. 11 12 Wir X x 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/359
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 301[281]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/359>, abgerufen am 27.09.2020.