Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Erhöhung der Gefäll.

WAS nun den ersten Weg belangt/ soll ein Re-6
gent vnd Oberherr alle seine Gefäll vnd Einkom-
men/ mit fleiß durchgehen/ vnd wol betrachten/ welche
noch vmb etwas mit Billichkeit erhöcht/ oder nicht erhöcht wer-
den mögen: Davon in specie zu reden mir nicht wol mög-
lich ist.

Dann wie vor Zeiten in Republica Romana, die Regen-7
ten vnd Oberherren/ vielerley zinßbare vnd gültbare Güter/
auch vielerley Zöll vnd andere Einkommen gehabt/ wie hin vnd
wider auß den Historien/ vnnd sonderlich auß den dreyen letzten
Büchern Codicis Imp. Justiniani, zuvernemmen ist: Also ha-8
ben zu vnseren Zeiten die Oberkeiten hin vnnd wider in jhren
territorijs, viel vnderschiedliche Güter/ welche sie vmb gewisse
Jährliche Zinß/ vnd Gülten/ hingeben vnd verleyhen: Haben
auch vielerley Zöll/ vnd andere Einkommen/ welche zu Erhal-
tung deß gemeinen Wesens sind angericht/ sicut D. Warem. ab
Ehrenberg in libel. de regni subsid. & oner. subdit. c. 4. n. 22. cum seqq.
varios nostri seculi reditus enumer at
Derenhalben weiß ein jeder9
Regent zum besten/ welche Gefäll Steigerung erleiden oder
nit erleiden mögen/ Also daß ich kein Vrsach hab/ in disem Pun-
cto mich lang auffzuhalten. Bello sane contra Bajazetem ge-
sto, Veneti ex tertia parte vectigalia urbis auxisse dicuntur.

Ob nun aber wol vnmüglich ist/ daß ein Oberkeit von sei-10
nen Vnderthanen kein Zinß/ Gülten/ vnd Zöll entpfahe: Sicut
a viris prudentibus improbatum fuit, quod Imperator
Nero initio Imperij sui, omne genus vectigalium tol-
lere voluit: sicut quoque Syllae Senatusconsultum fuit

repre-
K 2
Von Erhoͤhung der Gefaͤll.

WAS nun den erſten Weg belangt/ ſoll ein Re-6
gent vnd Oberherꝛ alle ſeine Gefaͤll vnd Einkom-
men/ mit fleiß durchgehen/ vnd wol betrachten/ welche
noch vmb etwas mit Billichkeit erhoͤcht/ oder nicht erhoͤcht wer-
den moͤgen: Davon in ſpecie zu reden mir nicht wol moͤg-
lich iſt.

Dann wie vor Zeiten in Republica Romana, die Regen-7
ten vnd Oberherꝛen/ vielerley zinßbare vnd guͤltbare Guͤter/
auch vielerley Zoͤll vnd andere Einkommen gehabt/ wie hin vnd
wider auß den Hiſtorien/ vnnd ſonderlich auß den dreyen letzten
Buͤchern Codicis Imp. Juſtiniani, zuvernemmen iſt: Alſo ha-8
ben zu vnſeren Zeiten die Oberkeiten hin vnnd wider in jhren
territorijs, viel vnderſchiedliche Guͤter/ welche ſie vmb gewiſſe
Jaͤhrliche Zinß/ vnd Guͤlten/ hingeben vnd verleyhen: Haben
auch vielerley Zoͤll/ vnd andere Einkommen/ welche zu Erhal-
tung deß gemeinen Weſens ſind angericht/ ſicut D. Warem. ab
Ehrenberg in libel. de regni ſubſid. & oner. ſubdit. c. 4. n. 22. cum ſeqq.
varios noſtri ſeculi reditus enumer at
Derenhalben weiß ein jeder9
Regent zum beſten/ welche Gefaͤll Steigerung erleiden oder
nit erleiden moͤgen/ Alſo daß ich kein Vrſach hab/ in diſem Pun-
cto mich lang auffzuhalten. Bello ſanè contra Bajazetem ge-
ſto, Veneti ex tertia parte vectigalia urbis auxiſſe dicuntur.

Ob nun aber wol vnmuͤglich iſt/ daß ein Oberkeit von ſei-10
nen Vnderthanen kein Zinß/ Guͤlten/ vnd Zoͤll entpfahe: Sicut
à viris prudentibus improbatum fuit, quod Imperator
Nero initio Imperij ſui, omne genus vectigalium tol-
lere voluit: ſicut quoque Syllæ Senatusconſultum fuit

repre-
K 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0089" n="11"/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Von Erho&#x0364;hung der Gefa&#x0364;ll.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>AS nun den er&#x017F;ten Weg belangt/ &#x017F;oll ein <hi rendition="#fr">Re-</hi><note place="right">6</note><lb/><hi rendition="#fr">gent</hi> vnd <hi rendition="#fr">Oberher&#xA75B;</hi> alle &#x017F;eine Gefa&#x0364;ll vnd Einkom-<lb/>
men/ mit fleiß durchgehen/ vnd wol betrachten/ welche<lb/>
noch vmb etwas mit Billichkeit erho&#x0364;cht/ oder nicht erho&#x0364;cht wer-<lb/>
den mo&#x0364;gen: Davon <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie</hi> zu reden mir nicht wol mo&#x0364;g-<lb/>
lich i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Dann wie vor Zeiten <hi rendition="#aq">in <hi rendition="#i">Republica</hi> Romana,</hi> die <hi rendition="#fr">Regen-</hi><note place="right">7</note><lb/><hi rendition="#fr">ten</hi> vnd <hi rendition="#fr">Oberher&#xA75B;en/</hi> vielerley zinßbare vnd gu&#x0364;ltbare Gu&#x0364;ter/<lb/>
auch vielerley Zo&#x0364;ll vnd andere Einkommen gehabt/ wie hin vnd<lb/>
wider auß den Hi&#x017F;torien/ vnnd &#x017F;onderlich auß den dreyen letzten<lb/>
Bu&#x0364;chern <hi rendition="#aq">Codicis Imp. Ju&#x017F;tiniani,</hi> zuvernemmen i&#x017F;t: Al&#x017F;o ha-<note place="right">8</note><lb/>
ben zu vn&#x017F;eren Zeiten die <hi rendition="#fr">Oberkeiten</hi> hin vnnd wider in jhren<lb/><hi rendition="#aq">territorijs,</hi> viel vnder&#x017F;chiedliche Gu&#x0364;ter/ welche &#x017F;ie vmb gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ja&#x0364;hrliche Zinß/ vnd Gu&#x0364;lten/ hingeben vnd verleyhen: Haben<lb/>
auch vielerley Zo&#x0364;ll/ vnd andere Einkommen/ welche zu Erhal-<lb/>
tung deß gemeinen We&#x017F;ens &#x017F;ind angericht/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;icut D. Warem. ab<lb/>
Ehrenberg in libel. de regni &#x017F;ub&#x017F;id. &amp; oner. &#x017F;ubdit. c. 4. n. 22. cum &#x017F;eqq.<lb/>
varios no&#x017F;tri &#x017F;eculi reditus enumer at</hi></hi> Derenhalben weiß ein jeder<note place="right">9</note><lb/><hi rendition="#fr">Regent</hi> zum be&#x017F;ten/ welche Gefa&#x0364;ll Steigerung erleiden oder<lb/>
nit erleiden mo&#x0364;gen/ Al&#x017F;o daß ich kein Vr&#x017F;ach hab/ in di&#x017F;em Pun-<lb/>
cto mich lang auffzuhalten. <hi rendition="#aq">Bello &#x017F;anè contra Bajazetem ge-<lb/>
&#x017F;to, Veneti ex tertia parte vectigalia urbis auxi&#x017F;&#x017F;e dicuntur.</hi></p><lb/>
              <p>Ob nun aber wol vnmu&#x0364;glich i&#x017F;t/ daß ein <hi rendition="#fr">Oberkeit</hi> von &#x017F;ei-<note place="right">10</note><lb/>
nen Vnderthanen kein Zinß/ Gu&#x0364;lten/ vnd Zo&#x0364;ll entpfahe: <hi rendition="#aq">Sicut<lb/>
à viris prudentibus improbatum fuit, quod Imperator<lb/>
Nero initio Imperij &#x017F;ui, omne genus vectigalium tol-<lb/>
lere voluit: &#x017F;icut quoque <hi rendition="#i">Syllæ</hi> Senatuscon&#x017F;ultum fuit</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">K</hi></hi> 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">repre-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0089] Von Erhoͤhung der Gefaͤll. WAS nun den erſten Weg belangt/ ſoll ein Re- gent vnd Oberherꝛ alle ſeine Gefaͤll vnd Einkom- men/ mit fleiß durchgehen/ vnd wol betrachten/ welche noch vmb etwas mit Billichkeit erhoͤcht/ oder nicht erhoͤcht wer- den moͤgen: Davon in ſpecie zu reden mir nicht wol moͤg- lich iſt. 6 Dann wie vor Zeiten in Republica Romana, die Regen- ten vnd Oberherꝛen/ vielerley zinßbare vnd guͤltbare Guͤter/ auch vielerley Zoͤll vnd andere Einkommen gehabt/ wie hin vnd wider auß den Hiſtorien/ vnnd ſonderlich auß den dreyen letzten Buͤchern Codicis Imp. Juſtiniani, zuvernemmen iſt: Alſo ha- ben zu vnſeren Zeiten die Oberkeiten hin vnnd wider in jhren territorijs, viel vnderſchiedliche Guͤter/ welche ſie vmb gewiſſe Jaͤhrliche Zinß/ vnd Guͤlten/ hingeben vnd verleyhen: Haben auch vielerley Zoͤll/ vnd andere Einkommen/ welche zu Erhal- tung deß gemeinen Weſens ſind angericht/ ſicut D. Warem. ab Ehrenberg in libel. de regni ſubſid. & oner. ſubdit. c. 4. n. 22. cum ſeqq. varios noſtri ſeculi reditus enumer at Derenhalben weiß ein jeder Regent zum beſten/ welche Gefaͤll Steigerung erleiden oder nit erleiden moͤgen/ Alſo daß ich kein Vrſach hab/ in diſem Pun- cto mich lang auffzuhalten. Bello ſanè contra Bajazetem ge- ſto, Veneti ex tertia parte vectigalia urbis auxiſſe dicuntur. 7 8 9 Ob nun aber wol vnmuͤglich iſt/ daß ein Oberkeit von ſei- nen Vnderthanen kein Zinß/ Guͤlten/ vnd Zoͤll entpfahe: Sicut à viris prudentibus improbatum fuit, quod Imperator Nero initio Imperij ſui, omne genus vectigalium tol- lere voluit: ſicut quoque Syllæ Senatusconſultum fuit repre- 10 K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/89
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/89>, abgerufen am 22.04.2019.