Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

bringt, so erhöht, vergeistigt der
Mensch alle Naturen, die, in nie-
drere fleischliche Hüllen eingeschlos-
sen, sich kärglich regen, und lehrt
sie in ihm ihre verklärte Auferste-
hung erkennen.

Nur der, dem die Hülle des
einzelnen Fleisches in Lichtgestalt
sich verwandelt, hat auch die Ge-
heimnisse des menschlichen Tem-
pels erblikt, er steht mitten in ihm,
dem Sichtbargewordenen in der
Durchsichtigkeit, hell und freund-
lich erscheint er dem Heiligen, der
in den Vorhöfen, in der Welt der
realen Gestalten, weilend nun erst
den kühnen Fuss in das Innerste
sezt; jeder Wiederhall seiner eig-
nen ihm selbst noch nicht begrif-
fenen Tritte ist ihm eine himmli-
sche Entwirrung der unendlichen
Töne seines Wesens, das er zuvor,

sich

bringt, so erhöht, vergeiſtigt der
Mensch alle Naturen, die, in nie-
drere fleischliche Hüllen eingeschlos-
sen, sich kärglich regen, und lehrt
sie in ihm ihre verklärte Auferste-
hung erkennen.

Nur der, dem die Hülle des
einzelnen Fleisches in Lichtgestalt
sich verwandelt, hat auch die Ge-
heimnisse des menschlichen Tem-
pels erblikt, er steht mitten in ihm,
dem Sichtbargewordenen in der
Durchsichtigkeit, hell und freund-
lich erscheint er dem Heiligen, der
in den Vorhöfen, in der Welt der
realen Gestalten, weilend nun erst
den kühnen Fuſs in das Innerste
sezt; jeder Wiederhall seiner eig-
nen ihm selbst noch nicht begrif-
fenen Tritte ist ihm eine himmli-
sche Entwirrung der unendlichen
Töne seines Wesens, das er zuvor,

sich
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="IV"/>
bringt, so erhöht, vergei&#x017F;tigt der<lb/>
Mensch alle Naturen, die, in nie-<lb/>
drere fleischliche Hüllen eingeschlos-<lb/>
sen, sich kärglich regen, und lehrt<lb/>
sie in ihm ihre verklärte Auferste-<lb/>
hung erkennen.</p><lb/>
        <p>Nur der, dem die Hülle des<lb/>
einzelnen Fleisches in Lichtgestalt<lb/>
sich verwandelt, hat auch die Ge-<lb/>
heimnisse des menschlichen Tem-<lb/>
pels erblikt, er steht mitten in ihm,<lb/>
dem Sichtbargewordenen in der<lb/>
Durchsichtigkeit, hell und freund-<lb/>
lich erscheint er dem Heiligen, der<lb/>
in den Vorhöfen, in der Welt der<lb/>
realen Gestalten, weilend nun erst<lb/>
den kühnen Fu&#x017F;s in das Innerste<lb/>
sezt; jeder Wiederhall seiner eig-<lb/>
nen ihm selbst noch nicht begrif-<lb/>
fenen Tritte ist ihm eine himmli-<lb/>
sche Entwirrung der unendlichen<lb/>
Töne seines Wesens, das er zuvor,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">sich</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[IV/0012] bringt, so erhöht, vergeiſtigt der Mensch alle Naturen, die, in nie- drere fleischliche Hüllen eingeschlos- sen, sich kärglich regen, und lehrt sie in ihm ihre verklärte Auferste- hung erkennen. Nur der, dem die Hülle des einzelnen Fleisches in Lichtgestalt sich verwandelt, hat auch die Ge- heimnisse des menschlichen Tem- pels erblikt, er steht mitten in ihm, dem Sichtbargewordenen in der Durchsichtigkeit, hell und freund- lich erscheint er dem Heiligen, der in den Vorhöfen, in der Welt der realen Gestalten, weilend nun erst den kühnen Fuſs in das Innerste sezt; jeder Wiederhall seiner eig- nen ihm selbst noch nicht begrif- fenen Tritte ist ihm eine himmli- sche Entwirrung der unendlichen Töne seines Wesens, das er zuvor, sich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/12
Zitationshilfe: Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805, S. IV. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/12>, abgerufen am 24.11.2020.