Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Stuffe.

IV. Sinn.
Magnetismus -- Knochen -- Ohr.

Der Magnetismus oder die Starrheit
der Natur widerhallt dem Thiere als Ge-
hör. Dieses nimmt wahr das Streben der
Körper, in ihrer Starrheit zu bleiben, die
Form der magnetischen Action zu behaup-
ten, welches Streben sich als Zittern äus-
sert. Es ist daher der freier gewordne Ge-
fühlsinn, der Gefühlsinn2, welcher den
Widerstand der Körper selbst in der Ferne
fühlt, und noch durch die Nervenverbin-
dung beider nahe Verwandschaft beweist.

Wie das Aug eine Lichtfunction, das
Tasten eine Wiederholung der Schwere-
action, mittels der die Sonne die Planeten
wie mit Händen umfasst, so ist das Hören
ein wahrer magnetischer Process, dessen

Er-

II. Stuffe.

IV. Sinn.
Magnetismus — Knochen — Ohr.

Der Magnetismus oder die Starrheit
der Natur widerhallt dem Thiere als Ge-
hör. Dieſes nimmt wahr das Streben der
Körper, in ihrer Starrheit zu bleiben, die
Form der magnetiſchen Action zu behaup-
ten, welches Streben sich als Zittern äus-
sert. Es iſt daher der freier gewordne Ge-
fühlſinn, der Gefühlſinn2, welcher den
Widerſtand der Körper selbſt in der Ferne
fühlt, und noch durch die Nervenverbin-
dung beider nahe Verwandſchaft beweiſt.

Wie das Aug eine Lichtfunction, das
Taſten eine Wiederholung der Schwere-
action, mittels der die Sonne die Planeten
wie mit Händen umfaſst, so iſt das Hören
ein wahrer magnetiſcher Proceſs, deſſen

Er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0132" n="114"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head>II. <hi rendition="#g">Stuffe</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>IV. Sinn.<lb/>
Magnetismus &#x2014; Knochen &#x2014; Ohr.</head><lb/>
          <p>Der Magnetismus oder die Starrheit<lb/>
der Natur widerhallt dem Thiere als Ge-<lb/>
hör. Die&#x017F;es nimmt wahr das Streben der<lb/>
Körper, in ihrer Starrheit zu bleiben, die<lb/>
Form der magneti&#x017F;chen Action zu behaup-<lb/>
ten, welches Streben sich als Zittern äus-<lb/>
sert. Es i&#x017F;t daher der freier gewordne Ge-<lb/>
fühl&#x017F;inn, der Gefühl&#x017F;inn<hi rendition="#sup">2</hi>, welcher den<lb/>
Wider&#x017F;tand der Körper selb&#x017F;t in der Ferne<lb/>
fühlt, und noch durch die Nervenverbin-<lb/>
dung beider nahe Verwand&#x017F;chaft bewei&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wie das Aug eine Lichtfunction, das<lb/>
Ta&#x017F;ten eine Wiederholung der Schwere-<lb/>
action, mittels der die Sonne die Planeten<lb/>
wie mit Händen umfa&#x017F;st, so i&#x017F;t das Hören<lb/>
ein wahrer magneti&#x017F;cher Proce&#x017F;s, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Er-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0132] II. Stuffe. IV. Sinn. Magnetismus — Knochen — Ohr. Der Magnetismus oder die Starrheit der Natur widerhallt dem Thiere als Ge- hör. Dieſes nimmt wahr das Streben der Körper, in ihrer Starrheit zu bleiben, die Form der magnetiſchen Action zu behaup- ten, welches Streben sich als Zittern äus- sert. Es iſt daher der freier gewordne Ge- fühlſinn, der Gefühlſinn2, welcher den Widerſtand der Körper selbſt in der Ferne fühlt, und noch durch die Nervenverbin- dung beider nahe Verwandſchaft beweiſt. Wie das Aug eine Lichtfunction, das Taſten eine Wiederholung der Schwere- action, mittels der die Sonne die Planeten wie mit Händen umfaſst, so iſt das Hören ein wahrer magnetiſcher Proceſs, deſſen Er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/132
Zitationshilfe: Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/132>, abgerufen am 18.03.2019.