Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

den Ohren durch Zellen in Verbindung
stehend, die Paukenhöhle erweitert, und
so den Ton verstärken hilft. Die Natur-
beschreiber haben in dieser Klasse das Ein-
theilungsprincip am glüklichsten getroffen.

V. Klasse.
Electrismus -- Schwefel -- Leber.
Riechsinn -- Fische.

Durch das Vorhergehende ist gezeigt,
wie Electrismus, Schwefel und Riechsinn
eins und dasselbe auf verschiedenen Stuffen
sind. Die Fische aber als das Organ des
Riechsinns zu erkennen, ist nicht schwer,
wenn man weiss, dass ihr ganzes grosses
Hirn nichts als Riechnervenknoten ist, wel-
che sich in der Nase der Knorpelfische auf
einer sehr gro[s]sen kammförmig, in den
Schuppenfischen aber stralenförmig gefalte-
ten Haut verlieren, eine Vorrichtung zur
Vergrösserung und zur Zartheit der Ge-
ruchswerkstatt, die schlechterdings in kei-
nem andern Thiere sich wieder findet; dass
die Naslöcher weiche verlängerbare Röh-
ren, und gewissermassen durch eine be-

weg-

den Ohren durch Zellen in Verbindung
ſtehend, die Paukenhöhle erweitert, und
so den Ton verſtärken hilft. Die Natur-
beſchreiber haben in dieſer Klaſſe das Ein-
theilungsprincip am glüklichſten getroffen.

V. Klasse.
Electrismus — Schwefel — Leber.
Riechsinn — Fische.

Durch das Vorhergehende iſt gezeigt,
wie Electrismus, Schwefel und Riechsinn
eins und daſſelbe auf verſchiedenen Stuffen
sind. Die Fiſche aber als das Organ des
Riechsinns zu erkennen, iſt nicht schwer,
wenn man weiſs, daſs ihr ganzes groſses
Hirn nichts als Riechnervenknoten iſt, wel-
che sich in der Naſe der Knorpelfiſche auf
einer sehr gro[ſ]sen kammförmig, in den
Schuppenfiſchen aber ſtralenförmig gefalte-
ten Haut verlieren, eine Vorrichtung zur
Vergröſserung und zur Zartheit der Ge-
ruchswerkſtatt, die schlechterdings in kei-
nem andern Thiere sich wieder findet; daſs
die Naslöcher weiche verlängerbare Röh-
ren, und gewiſſermaſsen durch eine be-

weg-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0178" n="160"/>
den Ohren durch Zellen in Verbindung<lb/>
&#x017F;tehend, die Paukenhöhle erweitert, und<lb/>
so den Ton ver&#x017F;tärken hilft. Die Natur-<lb/>
be&#x017F;chreiber haben in die&#x017F;er Kla&#x017F;&#x017F;e das Ein-<lb/>
theilungsprincip am glüklich&#x017F;ten getroffen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>V. <hi rendition="#g">Klasse</hi>.<lb/>
Electrismus &#x2014; Schwefel &#x2014; Leber.<lb/>
Riechsinn &#x2014; Fische.</head><lb/>
          <p>Durch das Vorhergehende i&#x017F;t gezeigt,<lb/>
wie Electrismus, Schwefel und Riechsinn<lb/>
eins und da&#x017F;&#x017F;elbe auf ver&#x017F;chiedenen Stuffen<lb/>
sind. Die Fi&#x017F;che aber als das Organ des<lb/>
Riechsinns zu erkennen, i&#x017F;t nicht schwer,<lb/>
wenn man wei&#x017F;s, da&#x017F;s ihr ganzes gro&#x017F;ses<lb/>
Hirn nichts als Riechnervenknoten i&#x017F;t, wel-<lb/>
che sich in der Na&#x017F;e der Knorpelfi&#x017F;che auf<lb/>
einer sehr gro<supplied>&#x017F;</supplied>sen kammförmig, in den<lb/>
Schuppenfi&#x017F;chen aber &#x017F;tralenförmig gefalte-<lb/>
ten Haut verlieren, eine Vorrichtung zur<lb/>
Vergrö&#x017F;serung und zur Zartheit der Ge-<lb/>
ruchswerk&#x017F;tatt, die schlechterdings in kei-<lb/>
nem andern Thiere sich wieder findet; da&#x017F;s<lb/>
die Naslöcher weiche verlängerbare Röh-<lb/>
ren, und gewi&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;sen durch eine be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weg-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0178] den Ohren durch Zellen in Verbindung ſtehend, die Paukenhöhle erweitert, und so den Ton verſtärken hilft. Die Natur- beſchreiber haben in dieſer Klaſſe das Ein- theilungsprincip am glüklichſten getroffen. V. Klasse. Electrismus — Schwefel — Leber. Riechsinn — Fische. Durch das Vorhergehende iſt gezeigt, wie Electrismus, Schwefel und Riechsinn eins und daſſelbe auf verſchiedenen Stuffen sind. Die Fiſche aber als das Organ des Riechsinns zu erkennen, iſt nicht schwer, wenn man weiſs, daſs ihr ganzes groſses Hirn nichts als Riechnervenknoten iſt, wel- che sich in der Naſe der Knorpelfiſche auf einer sehr groſsen kammförmig, in den Schuppenfiſchen aber ſtralenförmig gefalte- ten Haut verlieren, eine Vorrichtung zur Vergröſserung und zur Zartheit der Ge- ruchswerkſtatt, die schlechterdings in kei- nem andern Thiere sich wieder findet; daſs die Naslöcher weiche verlängerbare Röh- ren, und gewiſſermaſsen durch eine be- weg-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/178
Zitationshilfe: Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/178>, abgerufen am 19.03.2019.