Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Stuffe.

1. Figur.
Parabel -- Magnetismus -- Metall.

Die Metalle sind die secundaren Er-
den = Erden2, sie sind nur zwischen die-
se als geringe Massen eingesprengt, und
so zu sagen erst aus ihnen ausgeschieden --
sie sind reducirte Erden im höheren Sinne.
Diese Homologeität ist auffallend bei dem
Vergleichen der Metallkalke mit den Er-
den, und selbst oft treten sich ihre Ge-
wichte ziemlich nahe, obgleich man
streng sagen kann, keine Erde ist fünfmal
schwerer als das Urgewicht, das Wasser,
aber wohl jedes Metall.

Die Erden als vorherrschend allem
Verbrennungsprocess, und von ihm ent-
fernt durch die Luft, welche zunächst in
diesen greift, und daher mit ihm in Con-
flict geräth, wiederstehen diesem standhaft;
die Metalle, obgleich in dieselbe Reihe ge-

hö-

II. Stuffe.

1. Figur.
Parabel — Magnetismus — Metall.

Die Metalle ſind die secundaren Er-
den = Erden2, ſie ſind nur zwischen die-
se als geringe Maſſen eingesprengt, und
so zu sagen erſt aus ihnen ausgeschieden —
ſie ſind reducirte Erden im höheren Sinne.
Diese Homologeität iſt auffallend bei dem
Vergleichen der Metallkalke mit den Er-
den, und selbſt oft treten ſich ihre Ge-
wichte ziemlich nahe, obgleich man
ſtreng sagen kann, keine Erde iſt fünfmal
schwerer als das Urgewicht, das Waſſer,
aber wohl jedes Metall.

Die Erden als vorherrschend allem
Verbrennungsproceſs, und von ihm ent-
fernt durch die Luft, welche zunächſt in
diesen greift, und daher mit ihm in Con-
flict geräth, wiederſtehen diesem ſtandhaft;
die Metalle, obgleich in dieselbe Reihe ge-

hö-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0052" n="34"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head>II. <hi rendition="#g">Stuffe</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>1. Figur.<lb/>
Parabel &#x2014; Magnetismus &#x2014; Metall.</head><lb/>
          <p>Die Metalle &#x017F;ind die secundaren Er-<lb/>
den = Erden<hi rendition="#sup">2</hi>, &#x017F;ie &#x017F;ind nur zwischen die-<lb/>
se als geringe Ma&#x017F;&#x017F;en eingesprengt, und<lb/>
so zu sagen er&#x017F;t aus ihnen ausgeschieden &#x2014;<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind reducirte Erden im höheren Sinne.<lb/>
Diese Homologeität i&#x017F;t auffallend bei dem<lb/>
Vergleichen der Metallkalke mit den Er-<lb/>
den, und selb&#x017F;t oft treten &#x017F;ich ihre Ge-<lb/>
wichte ziemlich nahe, obgleich man<lb/>
&#x017F;treng sagen kann, keine Erde i&#x017F;t fünfmal<lb/>
schwerer als das Urgewicht, das Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
aber wohl jedes Metall.</p><lb/>
          <p>Die Erden als vorherrschend allem<lb/>
Verbrennungsproce&#x017F;s, <choice><sic>nud</sic><corr>und</corr></choice> von ihm ent-<lb/>
fernt durch die Luft, welche zunäch&#x017F;t in<lb/>
diesen greift, und daher mit ihm in Con-<lb/>
flict geräth, wieder&#x017F;tehen diesem &#x017F;tandhaft;<lb/>
die Metalle, obgleich in dieselbe Reihe ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hö-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0052] II. Stuffe. 1. Figur. Parabel — Magnetismus — Metall. Die Metalle ſind die secundaren Er- den = Erden2, ſie ſind nur zwischen die- se als geringe Maſſen eingesprengt, und so zu sagen erſt aus ihnen ausgeschieden — ſie ſind reducirte Erden im höheren Sinne. Diese Homologeität iſt auffallend bei dem Vergleichen der Metallkalke mit den Er- den, und selbſt oft treten ſich ihre Ge- wichte ziemlich nahe, obgleich man ſtreng sagen kann, keine Erde iſt fünfmal schwerer als das Urgewicht, das Waſſer, aber wohl jedes Metall. Die Erden als vorherrschend allem Verbrennungsproceſs, und von ihm ent- fernt durch die Luft, welche zunächſt in diesen greift, und daher mit ihm in Con- flict geräth, wiederſtehen diesem ſtandhaft; die Metalle, obgleich in dieselbe Reihe ge- hö-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/52
Zitationshilfe: Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/52>, abgerufen am 19.03.2019.