Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Newe Persianische
Zu Revel an-
kommen.

Vnd weil wegen etlicher durch den Schiffbruch verdorbener
köstlichen Sachen reparierung/ in einer Stadt zu seyn/ vns bequemer
fallen wolte/ haben wir vns nach der Stadt Reval erhoben/ seynd
auch den andern Decembris allda glücklich angelanget.

Was vnser zur See außgestandenes Vnglück für ein hertzliches
Mitleyden bey der gantzen Stadt erwecket hatte/ ist auß der grossen
Frewde vnd Frolocken/ so sie nicht allein bey Ankunfft des vorauß
geschickten Johan Christoff von Vchteritz/ sondern auch hernach mit
Dancksagung in den Kirchen/ vnd öffentlichen actibus gratulatoriis
im Gymnasio zu erkennen gegeben/ genugsamb abzunehmen gewesen.

Diß ist also die höchst gefährliche Schiffarth so wir damals über
das Mare Balthicum oder Ost-See gethan haben/ da wir fast alle
Tage den Todt für Augen sahen/ vnd vnser Leben ein stetswärendes
agonisiren war/ darbey wir doch Gottes sonderbare Gnade vnnd
Errettung zu spüren vnd zu rühmen hatten.

Vber sothanen Schiffbruch ist hernach vmb gewissen Vrsachen
in vnserm Schiffe auff der Wolga vor Niesen/ 100 Meilen hinter
Mußcow öffentlich ein Sermon gehalten worden/ Worauff der
Sel. Fleming mein lieber Reise-gefehrte ein Carmen geschrieben/
vnd mir zugeschicket/ welches ich auß dessen Opere nehmen vnd zu sei-
nem guten Andencken hiermit einführen wollen.

Auff Oleariens Rede über deroselben erlit-
tenen Schiffbruche auff Hochland/ im Novemb.

des 1635. Jahres.
MJch dünckt/ ich höre noch den Zorn der tollen Wellen/
Den Grim der wilden Fluth/ daß mir die Ohren gellen.
Mir ist/ als seh' ich noch die angereyhte Noth
Die Augenblicklich euch gesampten schwur den Todt/
Jn einer langen Qual/ durch zweymahl sieben Tage.
Hilff Gott/ was führtet jhr allda für eine Klage!
Was vor ein Angstgeschrey! Noch war bey aller Pein
Die härtste daß jhr noch im Leben mustet seyn.
Der Bawer hatte schon das Winter Feldt bestellet/
Der Gärtner für den Frost nach Notturfft Holtz gefället.
Die Sonne die Verließ nun gleich den Scorpion/
Das Vnglückhaffte Thier. Der abgewandte Mon
Zog seine Hörner ein/ wie furchtsam anzusehen/
Was bey der bösen Nacht euch würde bald geschehen.
Der Tag war ohne Tag. Die Nacht war mehr als Nacht/
Als die kein edler Stern durchauß nicht liechte macht.
Neptun kan keinem gut für seinen Schaden sagen/
Der sich in seiner Fluth auff späten Herbst wil wagen.
Er
Newe Perſianiſche
Zu Revel an-
kommen.

Vnd weil wegen etlicher durch den Schiffbruch verdorbener
koͤſtlichen Sachen reparierung/ in einer Stadt zu ſeyn/ vns bequemer
fallen wolte/ haben wir vns nach der Stadt Reval erhoben/ ſeynd
auch den andern Decembris allda gluͤcklich angelanget.

Was vnſer zur See außgeſtandenes Vngluͤck fuͤr ein hertzliches
Mitleyden bey der gantzen Stadt erwecket hatte/ iſt auß der groſſen
Frewde vnd Frolocken/ ſo ſie nicht allein bey Ankunfft des vorauß
geſchickten Johan Chriſtoff von Vchteritz/ ſondern auch hernach mit
Danckſagung in den Kirchen/ vnd oͤffentlichen actibus gratulatoriis
im Gymnaſio zu erkennen gegeben/ genugſamb abzunehmen geweſen.

Diß iſt alſo die hoͤchſt gefaͤhrliche Schiffarth ſo wir damals uͤber
das Mare Balthicum oder Oſt-See gethan haben/ da wir faſt alle
Tage den Todt fuͤr Augen ſahen/ vnd vnſer Leben ein ſtetswaͤrendes
agoniſiren war/ darbey wir doch Gottes ſonderbare Gnade vnnd
Errettung zu ſpuͤren vnd zu ruͤhmen hatten.

Vber ſothanen Schiffbruch iſt hernach vmb gewiſſen Vrſachen
in vnſerm Schiffe auff der Wolga vor Nieſen/ 100 Meilen hinter
Mußcow oͤffentlich ein Sermon gehalten worden/ Worauff der
Sel. Fleming mein lieber Reiſe-gefehrte ein Carmen geſchrieben/
vnd mir zugeſchicket/ welches ich auß deſſen Opere nehmen vnd zu ſei-
nem guten Andencken hiermit einfuͤhren wollen.

Auff Oleariens Rede uͤber deroſelben erlit-
tenen Schiffbruche auff Hochland/ im Novemb.

des 1635. Jahres.
MJch duͤnckt/ ich hoͤre noch den Zorn der tollen Wellen/
Den Grim der wilden Fluth/ daß mir die Ohren gellen.
Mir iſt/ als ſeh' ich noch die angereyhte Noth
Die Augenblicklich euch geſampten ſchwur den Todt/
Jn einer langen Qual/ durch zweymahl ſieben Tage.
Hilff Gott/ was fuͤhrtet jhr allda fuͤr eine Klage!
Was vor ein Angſtgeſchrey! Noch war bey aller Pein
Die haͤrtſte daß jhr noch im Leben muſtet ſeyn.
Der Bawer hatte ſchon das Winter Feldt beſtellet/
Der Gaͤrtner fuͤr den Froſt nach Notturfft Holtz gefaͤllet.
Die Sonne die Verließ nun gleich den Scorpion/
Das Vngluͤckhaffte Thier. Der abgewandte Mon
Zog ſeine Hoͤrner ein/ wie furchtſam anzuſehen/
Was bey der boͤſen Nacht euch wuͤrde bald geſchehen.
Der Tag war ohne Tag. Die Nacht war mehr als Nacht/
Als die kein edler Stern durchauß nicht liechte macht.
Neptun kan keinem gut fuͤr ſeinen Schaden ſagen/
Der ſich in ſeiner Fluth auff ſpaͤten Herbſt wil wagen.
Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0114" n="68"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Newe Per&#x017F;iani&#x017F;che</hi> </fw><lb/>
          <note place="left">Zu Revel an-<lb/>
kommen.</note>
          <p>Vnd weil wegen etlicher durch den Schiffbruch verdorbener<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlichen Sachen <hi rendition="#aq">repa</hi>rierung/ in einer Stadt zu &#x017F;eyn/ vns bequemer<lb/>
fallen wolte/ haben wir vns nach der Stadt Reval erhoben/ &#x017F;eynd<lb/>
auch den andern <hi rendition="#aq">Decembris</hi> allda glu&#x0364;cklich angelanget.</p><lb/>
          <p>Was vn&#x017F;er zur See außge&#x017F;tandenes Vnglu&#x0364;ck fu&#x0364;r ein hertzliches<lb/>
Mitleyden bey der gantzen Stadt erwecket hatte/ i&#x017F;t auß der gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Frewde vnd Frolocken/ &#x017F;o &#x017F;ie nicht allein bey Ankunfft des vorauß<lb/>
ge&#x017F;chickten Johan Chri&#x017F;toff von Vchteritz/ &#x017F;ondern auch hernach mit<lb/>
Danck&#x017F;agung in den Kirchen/ vnd o&#x0364;ffentlichen <hi rendition="#aq">actibus gratulatoriis</hi><lb/>
im <hi rendition="#aq">Gymna&#x017F;io</hi> zu erkennen gegeben/ genug&#x017F;amb abzunehmen gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Diß i&#x017F;t al&#x017F;o die ho&#x0364;ch&#x017F;t gefa&#x0364;hrliche Schiffarth &#x017F;o wir damals u&#x0364;ber<lb/>
das <hi rendition="#aq">Mare Balthicum</hi> oder O&#x017F;t-See gethan haben/ da wir fa&#x017F;t alle<lb/>
Tage den Todt fu&#x0364;r Augen &#x017F;ahen/ vnd vn&#x017F;er Leben ein &#x017F;tetswa&#x0364;rendes<lb/><hi rendition="#aq">agoni&#x017F;iren</hi> war/ darbey wir doch Gottes &#x017F;onderbare Gnade vnnd<lb/>
Errettung zu &#x017F;pu&#x0364;ren vnd zu ru&#x0364;hmen hatten.</p><lb/>
          <p>Vber &#x017F;othanen Schiffbruch i&#x017F;t hernach vmb gewi&#x017F;&#x017F;en Vr&#x017F;achen<lb/>
in vn&#x017F;erm Schiffe auff der <hi rendition="#aq">Wolga</hi> vor Nie&#x017F;en/ 100 Meilen hinter<lb/>
Mußcow o&#x0364;ffentlich ein <hi rendition="#aq">Sermon</hi> gehalten worden/ Worauff der<lb/>
Sel. <hi rendition="#aq">Fleming</hi> mein lieber Rei&#x017F;e-gefehrte ein <hi rendition="#aq">Carmen</hi> ge&#x017F;chrieben/<lb/>
vnd mir zuge&#x017F;chicket/ welches ich auß de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Opere</hi> nehmen vnd zu &#x017F;ei-<lb/>
nem guten Andencken hiermit einfu&#x0364;hren wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Auff Oleariens Rede u&#x0364;ber dero&#x017F;elben erlit-<lb/>
tenen Schiffbruche auff Hochland/ im Novemb.</hi><lb/>
des 1635. Jahres.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">M</hi>Jch du&#x0364;nckt/ ich ho&#x0364;re noch den Zorn der tollen Wellen/</l><lb/>
            <l>Den Grim der wilden Fluth/ daß mir die Ohren gellen.</l><lb/>
            <l>Mir i&#x017F;t/ als &#x017F;eh' ich noch die angereyhte Noth</l><lb/>
            <l>Die Augenblicklich euch ge&#x017F;ampten &#x017F;chwur den Todt/</l><lb/>
            <l>Jn einer langen Qual/ durch zweymahl &#x017F;ieben Tage.</l><lb/>
            <l>Hilff Gott/ was fu&#x0364;hrtet jhr allda fu&#x0364;r eine Klage!</l><lb/>
            <l>Was vor ein Ang&#x017F;tge&#x017F;chrey! Noch war bey aller Pein</l><lb/>
            <l>Die ha&#x0364;rt&#x017F;te daß jhr noch im Leben mu&#x017F;tet &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Der Bawer hatte &#x017F;chon das Winter Feldt be&#x017F;tellet/</l><lb/>
            <l>Der Ga&#x0364;rtner fu&#x0364;r den Fro&#x017F;t nach Notturfft Holtz gefa&#x0364;llet.</l><lb/>
            <l>Die Sonne die Verließ nun gleich den Scorpion/</l><lb/>
            <l>Das Vnglu&#x0364;ckhaffte Thier. Der abgewandte Mon</l><lb/>
            <l>Zog &#x017F;eine Ho&#x0364;rner ein/ wie furcht&#x017F;am anzu&#x017F;ehen/</l><lb/>
            <l>Was bey der bo&#x0364;&#x017F;en Nacht euch wu&#x0364;rde bald ge&#x017F;chehen.</l><lb/>
            <l>Der Tag war ohne Tag. Die Nacht war mehr als Nacht/</l><lb/>
            <l>Als die kein edler Stern durchauß nicht liechte macht.</l><lb/>
            <l>Neptun kan keinem gut fu&#x0364;r &#x017F;einen Schaden &#x017F;agen/</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;ich in &#x017F;einer Fluth auff &#x017F;pa&#x0364;ten Herb&#x017F;t wil wagen.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0114] Newe Perſianiſche Vnd weil wegen etlicher durch den Schiffbruch verdorbener koͤſtlichen Sachen reparierung/ in einer Stadt zu ſeyn/ vns bequemer fallen wolte/ haben wir vns nach der Stadt Reval erhoben/ ſeynd auch den andern Decembris allda gluͤcklich angelanget. Was vnſer zur See außgeſtandenes Vngluͤck fuͤr ein hertzliches Mitleyden bey der gantzen Stadt erwecket hatte/ iſt auß der groſſen Frewde vnd Frolocken/ ſo ſie nicht allein bey Ankunfft des vorauß geſchickten Johan Chriſtoff von Vchteritz/ ſondern auch hernach mit Danckſagung in den Kirchen/ vnd oͤffentlichen actibus gratulatoriis im Gymnaſio zu erkennen gegeben/ genugſamb abzunehmen geweſen. Diß iſt alſo die hoͤchſt gefaͤhrliche Schiffarth ſo wir damals uͤber das Mare Balthicum oder Oſt-See gethan haben/ da wir faſt alle Tage den Todt fuͤr Augen ſahen/ vnd vnſer Leben ein ſtetswaͤrendes agoniſiren war/ darbey wir doch Gottes ſonderbare Gnade vnnd Errettung zu ſpuͤren vnd zu ruͤhmen hatten. Vber ſothanen Schiffbruch iſt hernach vmb gewiſſen Vrſachen in vnſerm Schiffe auff der Wolga vor Nieſen/ 100 Meilen hinter Mußcow oͤffentlich ein Sermon gehalten worden/ Worauff der Sel. Fleming mein lieber Reiſe-gefehrte ein Carmen geſchrieben/ vnd mir zugeſchicket/ welches ich auß deſſen Opere nehmen vnd zu ſei- nem guten Andencken hiermit einfuͤhren wollen. Auff Oleariens Rede uͤber deroſelben erlit- tenen Schiffbruche auff Hochland/ im Novemb. des 1635. Jahres. MJch duͤnckt/ ich hoͤre noch den Zorn der tollen Wellen/ Den Grim der wilden Fluth/ daß mir die Ohren gellen. Mir iſt/ als ſeh' ich noch die angereyhte Noth Die Augenblicklich euch geſampten ſchwur den Todt/ Jn einer langen Qual/ durch zweymahl ſieben Tage. Hilff Gott/ was fuͤhrtet jhr allda fuͤr eine Klage! Was vor ein Angſtgeſchrey! Noch war bey aller Pein Die haͤrtſte daß jhr noch im Leben muſtet ſeyn. Der Bawer hatte ſchon das Winter Feldt beſtellet/ Der Gaͤrtner fuͤr den Froſt nach Notturfft Holtz gefaͤllet. Die Sonne die Verließ nun gleich den Scorpion/ Das Vngluͤckhaffte Thier. Der abgewandte Mon Zog ſeine Hoͤrner ein/ wie furchtſam anzuſehen/ Was bey der boͤſen Nacht euch wuͤrde bald geſchehen. Der Tag war ohne Tag. Die Nacht war mehr als Nacht/ Als die kein edler Stern durchauß nicht liechte macht. Neptun kan keinem gut fuͤr ſeinen Schaden ſagen/ Der ſich in ſeiner Fluth auff ſpaͤten Herbſt wil wagen. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/114
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/114>, abgerufen am 18.01.2020.